» »

Keinen Bock zeitig ins Bett zu gehen, Tag zur Nacht machen

Erhemaaliger Nut7zer_ ()#41x7903)


Solche Listen hab ich mir auch schon mal gemacht, damit ich einen Plan habe, was überhaupt zu tun ist. Ich bin leider etwas chaotisch und vergesse einfach oft mal, daß ich eigentlich aufräumen wollte. |-o

Ich hab auch schon mal versucht, meine Gedanken, die mich am Einschlafen hindern, aufzuschreiben, ich dachte, wenn ich sie auf dem Papier habe, brauche ich sie an dem Abend eben nicht mehr zu denken. Aber das war dann auch irgendwie zu aufwendig und immer wieder dasselbe. %-|

Aber ich denke, diese to-do-Listen werde ich auch wieder machen, so sehe ich dann auch, was ich geschafft habe. Denn abends bin ich fast immer gefrustet, weil ich ja eigentlich wieder so gut wie nichts geschafft habe.

Ich mach ja eigentlich auch abends noch den Haushalt, Wäsche, Buchhaltung,... aber im Moment hab ich so gar keine Lust. Ab und an kriege ich dann mal so einen symbolischen Tritt in den Allerwertesten von meinem Mann, und dann gehts erst mal wieder. Mich selber aufzuraffen

schaff ich oft einfach nicht.

K[allex67


Hallo Dechse,

Du schreibst:

Das zweite Problem ist, dass ich morgens (mittags ) keine Motivation habe aufzustehen. Das lähmt mich unglaublich, und zwar so sehr, dass sogar mein Körper sich noch müde fühlt.

Mein Tag ist nicht ausgefüllt. Den halben Tag, der ja sowieso nur noch halb ist weil ich erst mittags aufstehe, brauche ich dann um mich mental so weit zu sammeln dass ich überhaupt Lust auf was habe, bzw. dieser "ich hatte zu wenig Schlaf" (obwohl das Unsinn ist) Nebel loszuwerden.

Tip: Ich mache mir abends im Bett eine ausführliche Liste, was ich den kommenden Tag über alles machen werde.

Ich finde die Motivation ist ein wichtiger Punkt. Da ich morgens auch nicht aus dem Bett komme und sehr gerne weiter schlafe, kann der Schlaf an sich nicht das Problem sein. Ich glaube man steckt in einem Teufelskreislauf aus fehlenden Erfolgen und damit einher gehendem Motivationsverlust.

Andererseits kann Reizüberflutung auch eine Ursache sein. Nachts hat man endlich seine Ruhe und kann auch mal zur Ruhe kommen, ganz ohne Geklingel und Gebrabbel der Mitmenschen.

Ich habe mal eine Zeit lang einen Zufriedenheitsnachweis geführt. Das war ein kleines Heftchen in dem ich jeden Tag rein geschrieben habe, was ich geschafft habe. Hat zwar nicht lange angehalten, aber eine Zeit lang war es mal ganz interessant zu sehen, dass ich doch etwas geschafft habe.

To-Do Listen führe ich auch, aber ich verzettel mich dauernd und begrabe auch ständig alles auf meinem Schreibtisch. Ich nehme mir oft zu viel vor und kann nicht gut Prioritäten setzen. Ich tue vieles erst dann, wenn ich es muss, also Druck von Außen deswegen bekomme.

Habe mir auch nen Wecker neben den PC gestellt. Aber ich denke selten daran ihn anzustellen, um mich abzustellen. Und nun ist es schon wieder 3 Uhr morgens. *grummel* :-|

Ich frage mich nach wie vor, warum ich so spät ins Bett gehe und komme immer wieder zur Vermeidungsstrategie. Virtuelle Flucht in das Netz. Weglesen, weg träumen, nicht am Tag leben, wo alles schlecht ist und nur noch krank macht. Unbewusst will ich ja gerade so, also in der Nacht, leben. Aber Vermeidung ist keine Lösung, habe ich gelernt. Da hilft wohl nur sehr viel Selbstdisziplin und den Popo hoch kriegen, um Erfolge zu verbuchen. Ich denke da an Baron von Münchhausen. Und dann zog ich mich an meinen eigenen Haaren heraus....

Gruß *:)

Eqhema2ligert Nutzer (#<4H17i903)


Virtuelle Flucht in das Netz. Weglesen, weg träumen, nicht am Tag leben, wo alles schlecht ist und nur noch krank macht.

Da hast du jetzt irgendwie genau das geschrieben, was ich auch oft denke. Nachts ist es eben so, daß kein Telefon klingelt, ich brauche keine Angst vor Anrufen haben ( ich hasse telefonieren, egal mit wem ), es stört einfach keiner.

Es ist auch einfach dieser Kreislauf bei mir, wo er angefangen hat, weiß ich nicht: Ich kann nicht abschalten und deswegen schlafe ich nicht ein. Weil ich sowieso weiß, daß ich nicht einschlafe, leg ich mich gar nicht erst hin, sondern flüchte in meine Traumwelt und vor meinen Gedanken. Wenn ich die Kiste ausschalte, TV oder Computer, bin ich wieder in der Realität und denke wieder zu viel und da beginnt es wieder von vorne. Total bescheuert. Ich hab einfach sonst keine Möglichkeit, mich abzulenken, ich bin abends meistens allein, was mich im Grunde auch nicht weiter stört, da ich mit meinem Mann eh nicht rede, wenn er mal da ist. Vor kurzem hab ich noch gedacht, gut, daß er über Weihnachten frei hat, da können wir vielleicht mal was machen abends, aber das war nix.... :°(

Ich glaub, ich hab im Moment viel zu viele Baustellen, die mir Kopfzerbrechen bereiten und mich vom Schlafen abhalten, ich weiß nicht, wo ich anfangen soll, was zu ändern.

Ich weiß auch nicht, wofür ich mich aufraffen soll, die wesentlichen Probleme bleiben doch sowieso bestehen, egal, ob ich jetzt 2 Stunden am Tag aufräume, usw. oder nicht.

So, jetzt muß ich wenigstens eben fürs Mittagessen einkaufen, sonst meckern die Kids.

Sorry, daß ich so negativ schreibe, aber im Moment sehe ich irgendwie keine Möglichkeit, ein geregeltes Leben zu führen.

tkr9ue_c&olouxrs


Hallo,

ihr sprecht mir ja alle so aus dem Herzen! Ich hasse es, früh aufstehen zu müssen, weil ich dann schon den ganzen Tag davor weiß, ich muss halbwegs früh ins Bett (und dann auch schlafen können!), um am nächsten Morgen nicht wie der letzte Schluck Tee in der Kurve zu hängen. Das hasse ich, weil dann für mich der ganze Abend schon nicht mehr entspannend ist

Schlafen ist wirklich eine schoene Sache, ich will bloss nicht ins Bett. Wenn ich aber erst mal drin bin, will ich so bald auch nichtmehr raus.

Dem kann ich auch voll zustimmen.

Dabei geht mir noch eine andere Sache durch den Kopf: Habt ihr dann abends / nachts auch ein anderes Essverhalten als am Tag? Ich habe nämlich abends sehr oft den Drang nach Süßem (was ich mit Entspannung verbinde), tagsüber aber nur ab und zu mal. Ist das bei euch auch so? Früher habe ich auch manchmal nachts noch was gekocht, das war dann ein ganz anderes Gefühl, als wenn ich mir tags was gekocht hätte.

Grüße ...

EOhemaliger 1NutzPer (#4n1790x3)


@ true-colors

Ich esse sooooooo gerne Schokolade, aber auch anderes. Mit den Kindern esse ich schon ziemlich früh zu Abend, weil die oft schon um 5, halb 6 Hunger haben. Ich esse dann meistens nur eine Kleinigkeit, oder trinke nen Kaffee. Richtig essen kann ich erst, wenn die beiden im Bett sind.

Ich hasse es, wenn ich nicht in Ruhe essen kann. Deswegen ist das bei mir so, daß ich erst die Kinder ins Bett bringe und mir dann Zeit dazu nehme. Mir schmeckt es in Ruhe auch besser, als wenn ich mir im Stress irgendwas reinschaufel. Deswegen esse ich tagsüber meist wenig. Genauso gern, wie ich abends nasche, trinke ich gern mal ein Gläschen Wein, oder zwei.....

Zum Abschalten und Schlafen hilft das aber leider auch nicht......

D\echlsxe


@ true_colors:

Ja, das mit dem Süßen ist bei mir auch so. Und wenn ich nachts ewig wachliege und mich herumwälze hilft mir ein Stück Schokolade sogar manchmal :)

@ Kalle67:

Ja, bei mir ist auch viel Vermeidungsstrategie. Sich wegmachen nenne ich das immer. Und das mit der Ruhe stimmt auch.

Aber irgendwie finde ich es dann doch auch wieder unbefriedigend wenn ich aufstehe und es wird schon dunkel draußen. Es gefällt mir den Tag über was wegzuschaffen - solange es nicht in Druck und Stress ausartet - und dann wird es dunkel draußen und ich weiß: Jetzt ist Zeit für mich, jetzt nervt keiner mehr, jetzt ist auch keine Zeit mehr zu der "man" von mir erwartet irgendwas zu erledigen.

Ich bin gestern Abend um elf ins Bett und war totmüde. Eineinhalb Stunden hab ich noch gelesen, weil ich schon gemerkt habe, der Kopf schaltet sich nicht aus. Als es dann immer noch nicht ging hab ich brav meine Liste geschrieben, wenn ich nämlich mit den Gedanken schon bei Morgen schläft es sich für mich leichter, da ist ein glatter Schnitt zu dem Kram der mich heute und jetzt beschäftigt.

Auch das half nichts.

Nachdem ich zwei Stunden wach gelegen habe hat mir alles vom Liegen und hin-und herwälzen so weh getan, dass ich erstmal eine Weile durchs Zimmer gehen und mich bewegen musste.

Dann ein Stück Schokolade, eine Kopfschmerztablette und ein neuer Versuch.

Das letzte Mal auf die Uhr geschaut hab ich um halb vier, und danach lag ich auch noch eine Weile wach, obwohl ich so müde war.

Wollte heute eigentlich um zehn aufstehen, da ich einiges zu tun habe - vor eins kam ich nicht aus dem Bett und war danach den halben Tag angeschlagen.

Jetzt werde ich so langsam wach.....MIST! :-( :|N :(v

EVhemaliger2 Nut[zer #(#4179x03)


Jetzt werde ich so langsam wach.....MIST! :-( :|N

Und das um diese Uhrzeit. :-o

Ich sitze hier auch mal wieder, schlafen ist nicht.

Ich hab mich sonst auch schon mal mittags ne Stunde hingelegt, weil ich so müde war. Hinterher war ich natürlich noch genauso müde und bin irgendwie vor 8 uhr abends gar nicht mehr in die Gänge gekommen.

Aber selbst mittags kann ich nicht mehr schlafen. Es ist zum Verrücktwerden.

NEuLif8e2S009


Ich überlege tatsächlich heute durchzumachen, um dann morgen tagsüber ALLES abzuarbeiten, was ich zu tun habe, damit ich mich ja nicht tagsüber hinlege, und abends kann ich dann bestimmt rechtzeitig schlafen. Jaja.... :|N

KeaRllex67


Ich sehe schon. Hier sind die Genießer versammelt! ;-) Denn ich esse abends auch gerne am PC. Und das ist recht gefährlich für die Figur. Es ist schon so. Abends am PC ist es schön ruhig und man kann super entspannen. Aber damit ist das Problem nicht gelöst, denn ich möchte ja eigentlich tagsüber leben ohne müde zu sein. Dafür muss ich aber früher ins Bett, denn der Körper bzw.das Unbewusste braucht seinen Schlaf bzw. Traumsimulationszustand, um sich zu erholen. Mindestens 4 Stunden zum Überleben. Aber 7 Stunden sind der Standard! Ich brauche im Moment fast 9.

Im Verlauf der Diskussion habe ich den Eindruck, dass wir uns alle nicht auf den morgigen Tag freuen. Und da erinnere ich mich an meine Kindheit, wenn es am nächsten Tag etwas besonderes wie Geburtstag mit Geschenken,Weihnachten oder Nikolaus gab. Ich bin heutzutage einfach nur satt von allem. Kann mich kaum noch freuen, außer über Ruhe am Abend. Ich will nur noch meine Ruhe haben, denke natürlich auch viel zu viel. Zudem habe ich Psychogene Schlafstörungen gehabt, also meine Probleme mit ins Bett genommen.

Ich finde auch, dass ich abends vor dem PC in einer Art Trance Zustand bin. Die Wissenschaft hat festgestellt, dass man sich beim TV, vor dem PC und beim Auto fahren oft in einem Trance ähnlichen Zustand befindet. Also wenn man abends nicht ins Bett kommt, weil man in einer Trance ist, was kann einem denn das sagen? Brauchen wir diese besondere Art der Entspannung und Surf Meditation? Gibt uns das etwas anderes als normaler Schlaf es tut und kann? Ich finde auch, das ich eher zu den besorgten Menschen gehöre und nicht gut abschalten kann. Den Abend habe ich besser unter Kontrolle als den Tag. Man kommt sprichwörtlich vor lauter Sorgen nicht in den Schlaf. Aber dadurch ändert man den Zustand auch nicht, sondern verschlimmert ihn nur. Immerhin bekommt man die Probleme dann am nächsten Tag auch wieder nicht erledigt. Ist es vielleicht Perfektionismus, der uns nicht schlafen lässt? Zu viel zu wollen und man halst sich auch zu viel auf. Und dann am Ende des Tages ist einem alles zu viel und man kann nicht abschalten. Dann kommt die Ersatzbefriedigung, surfen. Die Sache mit dem Trance Zustand ist mir aber besonders aufgefallen. Man ist in einer Art luzidem Wachtraum und damit sehr nahe bei sich selbst. Vielleicht brauchen wir auch gerade diesen Zustand besonders für unsere geistige Gesundheit.

Kann das alles auch Form und Ausdruck einer Depression sein? Also Winterdepression? Aber im Sommer habe ich das auch. Durchmachen halte ich für keine gute Lösung. Nur die Bewusstmachung der Ursache in der Form von erkenne Dich selbst, wird einen bzw. mich weiter bringen.

Gruß mal wieder um 03:30 Uhr *:)

K&all6e6x7


Ich muss noch was nachtragen:

Vielleicht sollten wir uns für den nächsten Tag immer mal etwas Schönes vornehmen. Das kann ja auch etwas Kleines und zeitlich Kurzes sein. Also mehr nach vorne schauen, als in die Vergangenheit oder in das vielleicht unbefriedigende jetzt. Vielleicht schon etwas Schönes für den Morgen. Z.B. Brötchen holen und sich daran erfreuen. Ich kenne eine, die steht um 5 Uhr morgens auf und wandert zum Bäcker, weil sie sich immer auf frische Brötchen freut. Das ist doch ein gutes Beispiel.

Kommt Leute! Überlegt doch mal mit, was man sich für den nächsten Tag vornehmen kann, damit der Freude bereitet und man Lust bekommt, ins Bett und damit in den nächsten Tag zu gehen.

Hier mein typischer Männervorschlag: Eine guten Morgen Nummer! ;-D

...Mist nur, dass ich gerade wieder solo bin.

DBecxhse


@nulife - Durchmachen endet bei mir meist so, dass ich dann tagsüber totmüde bin und nichts richtig auf die Reihe kriege - und abends werd ich trotzdem wieder hellwach! Hat's denn bei dir geklappt?

@ Kalle -

Und da erinnere ich mich an meine Kindheit, wenn es am nächsten Tag etwas besonderes wie Geburtstag mit Geschenken,Weihnachten oder Nikolaus gab.

JA! Ganz genau. Man war so positiv aufgeregt dass man - kaum wach geworden - schon hellwach aus dem Bett gesprungen ist.

Meine Listen helfen mir dabei manchmal. Der erste Anschub aus dem Bett zu steigen ist meist sowas Kleines wie: nur schnell Schnee wegkehren / Wäsche in die Maschine machen / etc.. Und ich sage mir auch selbst dass ich mich danach auch wieder hinlegen kann wenn die Unlust oder die Müdigkeit (Benommenheit) noch zu groß sind. Mach ich dann auch manchmal, meistens aber nicht.

Und das was mir danach die Lust macht wachzubleiben (manchmal auch sogar schon aufzustehen) sind so kleine Sachen wie das leckere Frühstück mit frisch gespresstem O-Saft, oder die neue Folge meiner Lieblingsserie die ich mir nachher gönne. Oder sogar der Gedanke: heute muss ich nicht aus dem Haus, ich verschiebe bewusst alles auf morgen und schalte heute nur ab (an ganz extremen Tagen oder wenn die ganze Woche gut geklappt hat).

Nur beim Einschlafen hilft mir diese Motivation auch nicht, nur beim Aufwachen.

Vielleicht kann man sich ja den Tag schlimm genug gestalten um abends nur noch einschlafen zu wollen, damit man das Elend nicht mehr ertragen muss? ;-D :-p ]:D

GMinny NPottexr


Huhu,

ich bin auch so ein kleiner Vampir, ändern lies sich daran nie was. Seit ~25Jahren muss ich jetzt früh raus, aber es ist kein bisschen leichter geworden, also von wegen "man gewöhnt sich dran". Aus irgend einem Grund ist unser Lebensrythmus auf die Lerchen eingestellt, weiß eigentlich wer warum?

Nachdem ich alles mögliche erfolglos probiert habe werde ich dieses Jahr meine Arbeitszeiten ändern (geht in meinem Fall zum Glück höchstwahrscheinlich), es gibt ja leider kein Allheilmittel damit man morgens fit ist. zzz

D}echsxe


Du hast es gut, Ginny Potter - ist auch eines meiner Probleme: egal wie viel Schlaf ich bekomme, auch wenn ich ganz zeitig ins Bett gehe, morgens zu früh aufstehen lässt mich bis so um 9.00 benebelt sein.

Das war schon in der Schule ein Problem. Leistung zu bringen ist mir da fast nicht möglich. Und je früher ich raus muss, um so länger zieht sich dieser Zustand.

Meine ideale Aufstehzeit ist so gegen 9 oder 10 Uhr morgens. Auch die mit der es mir psychisch am Besten geht weil ich noch genug vom Tag habe und genug geschafft kriege.

Halte es leider auch für unwahrscheinlich, dass sich das Arbeitssystem da in naher Zukunft irgendwie anpasst. Wobei das im Dienstleistungsbereich verständlicher Weise nicht geht. Alles was einem da bleibt sind doch fast Halbtagsstellen.

Drücke dir jedenfalls die Daumen, dass es klappt! :)^

G^in)n5yH Potxter


: egal wie viel Schlaf ich bekomme, auch wenn ich ganz zeitig ins Bett gehe, morgens zu früh aufstehen lässt mich bis so um 9.00 benebelt sein.

Geht mir genauso, hab mal nen Versuch gestartet wo ich jeden Abend um 19.00Uhr! ins Bett bin, war trotzdem am nächsten Morgen um 6.00 Uhr nicht fit (nach immerhin 11 h Schlaf).

Bei mir ist das mit der Leistung auch so ein Problem, muss ich um 6 raus ist das so um 70% reduziert, was heißt das ich mich durch den Tag quälen muss um alles gebacken zu kriegen.

Alles was einem da bleibt sind doch fast Halbtagsstellen.

Ist in meinem Fall auch so, sonst würds wohl auch nicht gehn.

Drücke dir jedenfalls die Daumen, dass es klappt! :)^

Dankee @:)

Für alle anderen, wir sind nicht allein :)*

NnuLifOe200x9


Es hat natürlich nicht geklappt *hmpf* Um halb 7 eingeschlafen, da hab ich mich nicht mehr halten können....Hab mich dann trotzdem um 11 "schon" aufgerappelt....

Was Schönes für den nächsten Tag vornehmen ist natürlich ne tolle Idee...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH