» »

Depressionen, ein Werkzeug der Evolution?

Cjhri$s_d6muf


Gerade die Vorkommnisse in KZs sind ein Grund für mich, diese Welt so wie sie ist nicht okay zu finden

Bei den braunen Mitläufern war es der gleiche Hintergrund (Menschen aussortieren) gleichwohl der "etwas" heftigeren Absichten.

Es ist egal warum sich jemand nicht gut fühlt, Fakt ist er kommt hier nicht zurecht,oder?

Du,vielleicht kommen die anderen mit ihm nicht zurecht weil sie eine oberflächliche Sicht haben und niemals auch nur annähernd irgendwas tiefergründiges mitbekommen wollen.Vielleicht ist er im Herzen ein wunderbarer Mensch dem man nur einfühlsam (wieder) Zeigen müsste was Liebe bedeutet.

Ich glaube nicht dass gewalttätige Leute glücklich sind. Ganz ehrlich, wenn man jedem einen freiwilligen Tod gewährleisten würde, der das möchte, könnte man sicher viele Gewalttaten verhindern

Nicht nur gewalttätige Leute sind in ihrem innersten nicht glücklich sondern das geht durch sämtliche Gesellschaftsschichten.Also alle zum Selbstmord stimulieren und die Probleme wären gelöst?Träum weiter zzz

sRcYulplie


Ich bin mir so sicher (und es sind auch meine Erfahrungen)..dass Leute mit Depressionen und Suizidabsichten oft selbstzerstoereisch sind.Ihre Aggressionen gegen sich selber lenken(eigentlich sind sie auf eine andere Person oft wuetend,von welcher sie seelisch verletzt wurden).Sie fuehlen sich oft innerlich sehr einsam(und ungeliebt)und unverstanden...innerlich leer,haben kaum ein gutes Selbstwertgefuehl und viele Aengste.

Viele depressive und suizidgefaehrdete Leute hatten eine schwierige Kindheit, psychisch schwierige Eltern... und bekamen oft nicht so viel Liebe,Halt und Geborgenheit.

Viele Depressive werden suchtkrank (z.B.Alkohol) um ihre Depressionen zu verdraengen..

.

Helfen tut oft eine gute Therapie...

Es gibt auch Depressive mit Muettern,welche ihr Kind mit einer Ueberfuersorge erdrueckten,ihr Kind fuer ihre Beduerfnisse benutzten,es unselbstaendig hielten,ihre Aengste auf das Kind uebertrugen....

S"ckheher5e{zade


Bei den braunen Mitläufern war es der gleiche Hintergrund (Menschen aussortieren) gleichwohl der "etwas" heftigeren Absichten.

Ja dann sag dass die Evolution ein Nazi is...

Vielleicht ist er im Herzen ein wunderbarer Mensch dem man nur einfühlsam (wieder) Zeigen müsste was Liebe bedeutet.

Dann gäbe es trotzdem noch die ganzen schlimmen Dinge, zum Bsp. die Tatsache dass ein Mensch 24 Jahre vom Vater eingesperrt und dabei vergewaltigt wird...Manche können sowas eben besser ausblenden als andere

Nicht nur gewalttätige Leute sind in ihrem innersten nicht glücklich

Hab ich auch nich gesagt ^^

Also alle zum Selbstmord stimulieren und die Probleme wären gelöst?Träum weiter

Nicht stimulieren, aber es zulassen wenn es ausdrücklich gewünscht wird

h]eyfer6dahl


Depression ist eine Krankheit, die hochgradig ansteckend ist. Sind alle Krankheiten Werkzeuge der Evolution? Der am besten angepasste wird seine Gene weitergeben. Ich weiß nicht wie schlau es ist, sich selbst als Auszulesenden zu betrachten...deshalb würde ich es der mentalen Gesundheit wegen verneinen :=o

@ chris

Du bewirkst genau das Gegenteil des Erwünschten mit diesen abstrusen Vorwürfen. Genausogut könnte man dir vorhalten, dadurch das Ansehen der Opfer zu beschmutzen.

sUcuvllHie


Viele Menschen sind depressiv...weil sie als Kind emotional misshandelt wurden...dazu gibt es bei med1 einen guten Faden...er heisst ....

Emotionale Misshandlung ......von Chance 07

C=hrisr_Ndmf


Ja dann sag dass die Evolution ein Nazi is...

*Obacht Sarkasmus:* Oder der Nazi ist die Evolution...

Er baute den Gedanken der Selektierung zur mörderischen Perfektion aus und sah sich als ausführende Macht.

Dann gäbe es trotzdem noch die ganzen schlimmen Dinge, zum Bsp. die Tatsache dass ein Mensch 24 Jahre vom Vater eingesperrt und dabei vergewaltigt wird...Manche können sowas eben besser ausblenden als andere

Vielleicht beschreibst du da gerade dein Motiv Depressive in einen Topf zu Schmeissen.Man muss nicht depressiv sein um sowas zu machen,anders rum kann ein Depressiver auch nur ne graue Maus sein, die kein Glück im Leben hat weil sie nicht daran glaubt.

Nicht stimulieren, aber es zulassen wenn es ausdrücklich gewünscht wird

Wenn ein Mensch totkrank ist,bin ich auch dafür ihm Sterbehilfe zu geben.Bei deinen zitierten Beispielen bin ich, wie bei jedem Gewalttäter, dafür ihn Lebenslang wegzusperren.Man müsste eruieren ob Depressive zur präventiven (medikamentösen?) Therapie gezwungen werden könnten.

@ heyerdahl

Du bewirkst genau das Gegenteil des Erwünschten mit diesen abstrusen Vorwürfen. Genausogut könnte man dir vorhalten, dadurch das Ansehen der Opfer zu beschmutzen.

Ich bin nicht der Threadstarter.Die Evolution bewirkt ua. das sich Frauen normalerweise nicht in Depressive verlieben-meine Aussage in kurzen Worten.

Und was die Opfer angeht,da müsste ich mich dann selbst beschmutzen.

S!che?her,ezadxe


Er baute den Gedanken der Selektierung zur mörderischen Perfektion aus und sah sich als ausführende Macht

Jetzt mal halblang..Es ist ja wohl nichts dagegen zu sagen, dass kranke Menschen weniger Überlebens- und Fortpflanzungschancen haben als Gesunde??Das macht die Natur schon richtig, dass sie gutes Genmaterial fördert. Die Nazis haben Juden und Dunkelhaarige als schlecht betrachtet-das ist was völig anderes ^^

Vielleicht beschreibst du da gerade dein Motiv Depressive in einen Topf zu Schmeissen.Man muss nicht depressiv sein um sowas zu machen,

Das habe ich auch überhaupt nicht gesagt %-| Nur dass manche Leute sowas Schreckliches nicht einfach vergessen und ihr eigenes Glück geniesen können

Bei deinen zitierten Beispielen bin ich, wie bei jedem Gewalttäter, dafür ihn Lebenslang wegzusperren.

Er soll leiden für das was er getan hat? Ich glaube, dass solche Menschen eh genug leiden. Diese Leute können nichts dafür wie sie sind, das einzige was getan werden muss ist verhinden, dass so etwas nochmal geschehen kann-deswegen wäre ich für sterben lassen

BRutkepzhqalos


@ Chris

du meintest einige post weiter vorne, dass sich die "Evolution auf Depressive einstellen" wird!

Sehe dass eigentlich anderst, ich denke die Evolution ist ein wahnsinnig raffiniertes dynamisches System, um nur die besten Gene sich fortpflanzen zu lassen. Früher, in "archaischen Zeiten" war das einfach, der stärkere frisst den schwächeren. Dann als die Zivilisation kam und die Moral der Evolution entgegen spielte, kommt ein neuer Selektionsprozess zum Vorschein: Depressionen, von physischer Schwäche zu psychischer Schwäche. Dieser Prozess muss aber schon immer in uns gewesen sein, quasi die Evolution zieht ein weiteres Ass aus dem Ärmel.

Um die Frage offen zu stellen, die schon angesprochen wurde: ist es moralisch gerechtfertigt den Freitod zu erlauben?

Depressionen sind sicher kein Schutzmechanismus auf dramatische Erlebnisse jeglicher Form, vielmehr ein selbsterstörungsmechanismus. sollte man da nicht der Natur ihren lauf lassen?

Andereseits sind aber auch viele Ausnahmetalente schwerst depressiv und haben viel für die Menschheit getan...

r9egfentYröp!chen


Ganz ehrlich, wenn man jedem einen freiwilligen Tod gewährleisten würde, der das möchte, könnte man sicher viele Gewalttaten verhindern

Ich denke, jeder hat das Recht über sein eigenes Leben (u. seinen eigenen Tod) zu entscheiden, ein Recht auf Selbstmord. Allerdings werden kaum alle Gewalttätigen sterben wollen. Die, die ihre Gewalt gegen sich selbst richten womöglich schon, aber die, die sie nach außen richten unterscheiden sich doch wieder von den "Selbstdestruktiven" (wobei die, die anderen ggüber gewalttätig sind letztendlich auch selbstdestruktiv handeln), und gerade diese möchten doch sicher - auch wenn sie vielleicht leiden - nicht unbedingt sterben. Die richten ihre Gewalt, ihren Hass halt auf die Außenwelt, wie sie es vllt. erlernt haben. Und das sind doch immerhin die, die mehr Gewalt auf andere projezieren, als die, die mit sich selbst kämpfen. Größenwahnsinnige würden, obwohl sie vllt. Leid anrichten, nicht einsehen, weshalb sie sterben sollten. Was heißt da also "sterben lassen"?

Man müsste eruieren ob Depressive zur präventiven (medikamentösen?) Therapie gezwungen werden könnten.

Sowas fände ich nicht in Ordnung. Besonders nicht mit Medikamenten. Ich persönlich wöllte nichts in meinen Körper eingeflößt kriegen, nur weil man mich für einen Mörder oder Gewalttäter halten könnte. Das müsste dann ja auch nicht nur für Depressive verpflichtend sein, sondern für eine ganze Reihe von egal von welcher seelischen Krankheiten Betroffenen. Die sind ja immerhin auch krank.

denn ein Depressiver könnte kein Kind lebenstauglich erziehen

das können genug andere Menschen auch nicht.

Es ist egal warum sich jemand nicht gut fühlt, Fakt ist er kommt hier nicht zurecht,oder?

Ja, genau, ist doch egal oder? Wieso sollte man darüber nachdenken? Wieso sollte man meinen, etwas ändern zu können? Wieso sollte man Leuten Hilfe leisten wenn man sich über diese am Boden Liegenden erheben kann?

Glücklicherweise sind nicht alle so ignorant...

Dass der Appetit abnimmt ist auch ein deutliches Zeichen dafür, dass diese Menschen einfach nicht mehr leben sollten.

Das ist nicht bei allen so, dass der Appetit abnimmt. Ja, abgesehen davon begreife ich immernoch nicht, wieso jmd behauptet sagen zu können, wer nicht mehr leben sollte. Eigentlich bezweifel ich auch überhaupt, dass die Natur irgendeinen Plan hatte.

r$egemntrXöpchexn


Depressionen sind sicher kein Schutzmechanismus auf dramatische Erlebnisse jeglicher Form, vielmehr ein selbsterstörungsmechanismus.

Aber wieso ein Selbstzerstörungsmechanismus? Weshalb soll das Lebewesen sich denn selbst zerstören? Wieso programmiert die Natur das nicht in andere Lebewesen ein?

Ich sehe Depressionen in gewisser Weise schon als Schutzmechanismus. Wie Phobien, zB Soziale Phobie.

C!hris7_dmVf


Es ist ja wohl nichts dagegen zu sagen, dass kranke Menschen weniger Überlebens- und Fortpflanzungschancen haben als Gesunde??Das macht die Natur schon richtig, dass sie gutes Genmaterial fördert.

Gesund heißt nicht gleich gut oder menschlich.Sonst gäbe es ja keine "schlechten" Menschen mehr.Depressivität ist ja erst mal kein Genfehler.

Die Nazis haben Juden und Dunkelhaarige als schlecht betrachtet-das ist was völig anderes

Und Behinderte,Menschen mit Genfehlern,Homosexuelle,gelehrte,Künstler mit "falscher Ansicht" sowie allen die eine andere Meinung hatten

Diese Leute können nichts dafür wie sie sind, das einzige was getan werden muss ist verhinden, dass so etwas nochmal geschehen kann-deswegen wäre ich für sterben lassen

Wenn man immer alles einfach entfernt was erst mal leidig ist,kommt man da wirklich zu einem schönen Miteinander?Und wer bestimmt die Richtlinien?

C+hris}_dxmf


Depressionen sind sicher kein Schutzmechanismus auf dramatische Erlebnisse jeglicher Form, vielmehr ein selbsterstörungsmechanismus. sollte man da nicht der Natur ihren lauf lassen?

Du meinst also wenn einem Mensch aus jetzt nicht näher betrachteten Gründen die Liebe verweigert wurde und er es also nicht gelernt hat was Liebe heisst-der soll sich ruhig umbringen oder den schläfert man am besten ein, oder wie ??

Mir fehlen grad die Worte :|N

CNhri*s_bdmf


Sowas fände ich nicht in Ordnung. Besonders nicht mit Medikamenten. Ich persönlich wöllte nichts in meinen Körper eingeflößt kriegen, nur weil man mich für einen Mörder oder Gewalttäter halten könnte. Das müsste dann ja auch nicht nur für Depressive verpflichtend sein, sondern für eine ganze Reihe von egal von welcher seelischen Krankheiten Betroffenen. Die sind ja immerhin auch krank.

Ich finde ein leichtes Medikament kann schon erste positive Schritte bewirken,dafür muss der Proband auch kein Gewalttäter sein.Manche brächten nur nen deutlichen Schubs :)_

BVukepPhaIlos


Bitte ignoriert meinen letzten Beitrag, der war schlecht, tut mir leid.

chris hat mir das mit seinem vorletzten Beitrag aufgezeigt, dass möchte ich sicher nicht so sagen.

Bin wieder ins grübeln gekommen... Mir gehts leider derzeit nicht so toll und ich suche nach Antworten... Warum gibt es sowas? Wo ist der Sinn, wozu?

wollte das sicher nicht, sicher nicht dass das jemand anderer machen soll.

Cohrisx_dmf


Depressivität ist sicher komplizierter als das man eine Patentantwort geben könnte.Jedenfalls ist die Krankheit auch die Antwort auf einen Mangel.Mangel an Liebe spielt bei vielen eine grösse,oder gar die Rolle.

Wenn man nicht isst,bekommt man Hunger ums einfach zu Sagen.Ohne Liebe stirbt ein wichtiger Teil in einem.Depressivität ist eine Antwort des Körpers darauf.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH