» »

Meine Schwester macht mich fertig

vUerirr*tes 3schäfchexn


Hallo! Entschuldige, ich bin im MOment sehr beschäftigt mit meinem Studienabschluss und eigenen Schwierigkeiten. Ich wollte dir nur sagen, dass ich dich nicht vergessen habe. Und schicke dir ein :)*

Therapeutin? Hab ich was verpasst? Ist das was Neues? Ist aber sicher gut!

Was die Mail an die Chefin betrifft - manche haben eben kein Herz. Manchmal kann man Glück haben, dass man an jemand mit Verständnis gerät, aber oft ist das nicht so. Gerade bei Leuten in Führungspositionen. Die denken oft, sie müssten gnadenlos sein, um ihre Position zu behalten.

Andererseits ist es aber auch eine CHance, dass du die Ausbildung weitermachen darfst. Ich weiß, du magst die Arbeit nicht. Aber sieh es mal aus ihrer Perspektive - du bist soooo lange krank und in gewisser Weise eingeschränkt, so dass sie dich auch rauswerfen könnte, wenn sie ganz egoistisch wäre. TUt sie aber nicht. Willst du's nicht doch versuchen? Vielleicht kannst du ja nachher irgendwo anfangen, wo dich wenigstens das Thema der Projekte reizt. Wenn du in einer Firma arbeitest, die etwas Spannendes macht und du organisierst deren Büro. Du hättest dann eine wichtige Position, denn ohne dich würde nichts laufen, doch die echte Verantwortung müssten die Projektverantwortlichen tragen. Wäre das nicht reizvoll? Verstehst du, was ich meine?

Alles Liebe! :)*

-iE+aGl*EeYe-


Na ja, war ja bei einer Therapeutin. Das Doofe dort ist, dass sie lediglich vormittags Sprechstunde hat. Lässt sich vereinbaren, wenn man daheim ist, sieht aber schlecht aus,

wenn man wieder arbeiten muss. Wollte dort eigentlich daher nicht mehr hin. Bin dann aber doch wieder hingegangen. Nun wird das Formular zur Beantragung einer Therapie 25 x Sitzungen an die Krankenkasse weitergegeben.

Meine Familie weiss nicht, dass ich bei der Therapeutin war. Sie würden es nicht verstehen.

Gerade eben erst hatte ich wieder Ärger mit meiner Mom, die sagte: Ja, wie lange willst Du noch zu Hause bleiben. Bist bald dreißig und hast in deinem Leben rein gar nichts geschafft.

Wir hatten vor 3 Tagen so ein Gespräch wegen der Kindheit, aber im Allgemeinen über Menschen, denen derartiges passierte. Ich hab dann gesagt, dass es ganz schwer ist zu vergessen. Meine Mom erwiderte eben: Du musst das vergessen, ist doch Jahre her. Aber ich kanns nicht vergessen.

Die Ausbildung werd ich wohl knicken können, meine Chefin hat auch fast 2 Wochen nach meiner Mail nicht geantwortet. Wenn ich könnt würd ich mir echt nen Strick nehmen. Bin wohl wirklich nen absoluter Looser. :(

-}EaG9lEefYe-


Oh, und bei diesem Formular musste ich für den Antrag der Krankenkasse ankreuzen, dass die Therapie auf eine tiefenpschologische Therapie hinausläuft. Was bedeutet das genau? Hab zwar mal gegoogelt, aber da steht nicht wirklich drin, wie nun was gemacht wird.

v0eri3rrtes spchäxfchen


Huhu!

Schön, dass du dich weiterhin meldest.

Eine Therapie von 25 Stunden ist sehr wenig, normalerweise dauert das viiiiel länger. ABER: Das ist trotzdem super und besser als nichts. VIelleicht kriegst du da schon wichtige Denkanstöße und kannst ein bisschen weiter kommen. Mach es daher unbedingt! Ich würde dir empfehlen - jedenfalls wenn es die nicht allzu schwer fällt - auch über den Missbrauch zu reden. Bzw. jedenfalls erwähnen, DASS es passiert ist und wann das ungefähr war. EInzelheiten musst du ja nicht sagen, aber die Therapeutin sollte es wissen, damit sie dich besser verstehen kann.

Ich mache eine Analyse, was tiefenpsychologisch allerdings genau bedeutet, weiß ich auch nicht genau. Ein anderer Therapeut erzählte mir mal, dass das was für Patienten ist, die irgendwie "zwischen zwei Stühlen sitzen". Aber frag doch mal hier im Forum, da weiß sicher jemand mehr. Oder frag einfach dann die Therapeutin selbst.

Was deine Mutter dir da sagt, finde ich dir gegenüber sehr gemein! Entschuldige, das ist vielleicht nicht nett, aber so sehe ich das. Ich glaube, viele Menschen - und anscheinend gehört deine Mutter dazu - WOLLEN sich das gar nicht vorstellen, wie schlimm so ein Missbrauch ist, weil sie eben ahnen, dass es eigentlich gar nicht zu ertragen ist. Deshalb raten sie, es zu vergessen. Damit meinen sie aber nicht vergessen, sondern nur "verdrängen". Das tun auch viele Menschen, einige können sich ja gar nicht erinnern, aber das nützt doch nichts! Erstens erinnerst du dich ja und zweitens geht es dir eben schlecht! Ich glaube, deine Mutter hätte es auch lieber, wenn das Ganze schnell vergessen wäre, damit sie selbst kein schlechtes Gewissen haben muss. Aber das ist auch egal, es geht um DICH!

Wenn ich das lese:

Ja, wie lange willst Du noch zu Hause bleiben. Bist bald dreißig und hast in deinem Leben rein gar nichts geschafft.

Werde ich ganz wütend!!! Verdammt noch mal, du hast unvorstellbares Leid erfahren, niemand hat dir geholfen, du warst ein unschuldiges Kind. Und als junge Erwachsene hast du auch noch eine schlimme Krankheit bekommen. Diese Dinge würden sogar mehr oder weniger entschuldigen können, wenn du jetzt drogenabhängig wärest oder sonst irgendwie auf die Schiefe Bahn geraten wärest! Bist du aber nicht! Du kommst einigermaßen (leider eben nur das) klar mit deinem Leben, du hast nicht aufgegeben, hast immer gekämpft - das ist doch schon total viel! Dazu kommt, dass du wahnsinnig viel für Andere getan hast, für deine Schwester, deine Nichte, etc. Ist das alles nichts? Nein, das ist sehr viel!

Aber egal, was die Anderen denken, bitte, bitte kümmere dich um DICH! Es ist ein weiter Weg, ich weiß. Du musst aber letztendlich niemandem etwas beweisen: WIchtig ist letztendlich, dass du GLÜCKLICH bist. Nicht, dass du was "erreicht" hast, dass du einen guten Job hast oder was auch immer, sondern einfach nur, dass du glücklich bist. Ich selbst will und wollte auch immer viel erreichen, aber wem nützt das was? Ich lerne gerade, dass Glücklich Sein noch viel schwerer ist. Verstehst du, was ich meine? :)*

--EaGlsEe'Yex-


Ach verirrchtes Schäfchen, ich komme mir leider wirklich vor, wie ein Versager, das tue ich die ganze Zeit. Wenn meine Eltern mich jetzt auf die Krankschreibung ansprechen... da ist immer dieses mulmige Gefühl im Magen. Ich wünschte ich wäre anders... nicht das was ich jetzt bin.

Meine Therapeutin, naja meine ist etwas übertrieben, weiss noch nicht so recht, meinte,

auch die Probleme mit der Arbeit könnten auf die Problematik aus der Kindheit hinweisen bzw. die Ursache sein. Ich möchte echt arbeiten gehen. Ich hab nen Presseausweis, hatte Kontakt zu den besten Managements um anderen zu helfen, warum kann ich das nicht beruflich machen - keine Ausbildung. Aber Bürokauffrau... unglücklicher könnte ich nicht sein. Ich würde am Liebsten Journalismus studieren, ohne Abi - unmöglich. Hatte die 10 auf der Abendschule mit 1,2 nachgeholt, aber Abi blieb mir versagt. Ich versuch aus mir was zu machen, aber da ist der Stein und der Stein. Ich denke, dass mein Betrieb mir nach der Krankschreibung kündigen wird, aber was dann?

Auch geht mir durch den Kopf: Meine Nichte hat Montag Geburtstag, meine Schwester hat sich seit 2 Wochen nicht gemeldet. Mir tut es so Leid für die Kleine.

:(

v3erirFrtes s{chäf9chFen


Hallo EaGIEeYe!

Wie geht es dir inzwischen? Machst du die Therapie weiter? Kann dich der herannahende Frühling nicht ein wenig aufheitern?

Alles Liebe dir und viele :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

vCerirkrtes9 sc|häfcxhen


Wie geht es dir? :)* :)D

-YEa|GlEexYe-


Hallo verirrtes schäfchen,

schau mal hier, wenn du magst: [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/518629/]]

Hab vielen, vielen Dank, dass Du Dich erkundigst, wies mir geht.

Hoffe Dir gehts gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH