» »

Totale Angst wegen eingetretener Ohnmacht

L2illyx789 hat die Diskussion gestartet


Hab seit einigen Tagen einen heftigen Infekt mit Fieber, Halsschmerzen und Husten.

Eigentlich fühlte ich mich an dem betroffenden Tag bereits die gesamte Zeit über schlecht.

Gegen Abend bin ich dann vorm Fernseher auf der Couch eingeschlafen und gegen eins aufgewacht, weshalb ich mich entschloss lieber ins Bett zu gehen. Man muss dazu sagen, dass ich noch leicht schlaftrunken war.

Bereits beim Treppen steigen wurde mir leicht schwummrig und als ich dann oben war, erfasste mich das Gefühl absoluter Übelkeit und es begann vor meinen Augen zu flimmern.

Das letzte was ich weiß, ist die Tatsache, dass ich mein Zimmer betreten habe. Ab dort erinnere ich mich an nahezu nichts mehr.

Anschließend muss ich wohl zusammen gebrochen sein. Denn ab diesem Zeitpunkt ergreift mich der absolute Filmriss.

Zumindest wurde ich auf dem Teppich liegend erst durch die Stimme meiner Mutter wach, die mich panisch fragte, was passiert sei. Meine Ohren rauschten merkwürdig und ich hörte ihre Stimme wie aus weiter Entfernung.

Beim Fallen verletzt habe ich mich zum Glück nicht. Nur meine Gitarre und der Verstärker waren leicht auf mich gefallen.

Irgendwie habe ich es dann zurück ins Bett geschafft und sofort Blutdruck gemessen, der mit 88 zu 70 wohl viel zu niedrig war.

Natürlich war ich am nächsten Tag sofort beim Hausarzt, der mir versicherte, dass es ganz sicher mit der Grippe im Zusammenhang stehe.

Da ich bereits seit einem halben Jahr an Panikattacken leide ist das für mich natürlich eine wahre Katastrophe und mich begleitet tierische Angt, dass mir das während der Schule oder in anderen Alltagssituationen noch einmal passiert.

Sollte ich die Sache ernster nehmen, oder mich damit abfinden, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit an der Erkältung lag, weil es mir eh nicht so gut ging?

Ich hatte während anderen Infekten auch schon Kreislaufprobleme. Allerdings bin ich nie total bewusstlos gewesen (war bei besagtem Mal mindestens 2 Minuten weg getreten). :(v

Habt ihr Tipps für mich, wie man sich am Besten verhalten sollte?

Antworten
kInuZbbe9linOcxhen


wie lange warst du denn in etwa weggetreten?

ExsmSirod


So wie du es schreibst,warst du ja in der glücklichen Lage,es zu bemerken,daß du ohnmächtig wirst (schwummriges Gefühl,Übelkeit).Das geht nicht jedem so... .Aber wenn man schon das Gefühl hat,dann lieber gleich versuchen,sich zu setzen oder besser noch zu legen.Auch wenn das in manchen Situationen peinlich erscheinen mag,ist es immernoch besser,als womöglich irgendwann mit dem Kopf aufzuschlagen.

Ich denke mal,daß sich deine Angst nach einer Weile wieder geben wird,wenn jetzt lange Zeit wieder nichts passiert.

Sollte die Angst anhalten,würde ich dir zu einer Verhaltenstherapie raten.

Im Grunde ist so eine vereinzelte Ohnmacht meist nichts Schlimmes.Das wichtigeste ist wirklich,drauf zu achten,daß man nicht doof fällt.

r8utns9chxie


wie lange warst du denn in etwa weggetreten?

:=o :

(war bei besagtem Mal mindestens 2 Minuten weg getreten).

Lcilly%78x9


Vielen Dank für eure lieben Ratschläge und Tipps.

Ja, ich hatte die Anzeichen bemerkt. Allerdings unterschätzt. Dachte mir, ich bin eh gleich im Bett, dann geht das schon. Dem war leider nicht so.

Das mit dem Hinlegen, hat meine Ärztin auch schon gemeint. Und wie du schon schreibst, ist es manchmal wirklich peinlich. Wenn ich mir vorstelle, dass mir dass im Englisch Kurs mit 28 Leuten passiert und ich leg mich mal kurz auf den Boden. Ich glaub das wäre echt peinlich. Will nicht wissen, wie die Anderen oder mein Lehrer reagieren.

Noch dazu ist das so ein mehrstöckiges Haus und wir sind in der obersten Etage. Da gibt es keinen Ruheraum oder so etwas in der Art.

Aber wie du schon schreibst, ist es besser als sich den Kopf aufzuschlagen.

Wie gesagt, sind keine großartigen Verletzungen passiert.

Mir tut seitdem nun seit einigen Stunden nur etwas der Arm weh. Vermutlich eine Prellung. Blaue Flecke sieht man aber nicht und bewegen kann ich den auch noch.

Wie schon geschrieben leide ich unter Panikattacken und hab jetzt echte Angst, dass es wieder passiert. Denn wie schon erwähnt, ist das was ich immer befürchtet habe eingetreten.

Bin schon verhaltenstherapeutisch in Behandlung und werde das demnächst ansprechen.

Hat noch jemand Tipps was ich gegen diese Angst unternehmen kann?

BZw was ich außer Hinlegen machen kann, wenn ich bemerke dass es wieder los geht?

L1illy678x9


Hat nicht noch jemand Tipps ??? ?

rMutsZchie


Kannst allgemein deinen Kreislauf stärken, wenn der dir Probleme bereitet. Wobei du diesmal ziemlich krank und deshalb ohnehin schon geschwächt warst und dann auch noch ausm Schlaf zu schnell aufstehen nicht selten Kreislaufprobleme macht @:)

Exsmzirod


Ich weiß ja nicht,wie alt bist denn du?

Also wenn du bisher erst einmal in Ohnmacht gefallen bist,und das ja auch nicht ohne Grund (Grippe!),dann scheinst du ja nicht wirklich eine Veranlagung dafür zu haben.Das kannst du dir schonmal vor Augen halten.Man fällt nunmal nicht jeden Tag einfach so um.

Und selbst wenn...niemand wird deswegen schlecht über dich denken.Meist ist es eher so,daß man in so einer Situation erst recht sehr liebevoll von allen Beteiligten behandelt wird,auch von Leuten,von denen man es garnicht erwartet hätte!Die sind dann meist erschrockener als man selbst ;-)

Versuch aber generell nicht immer dran zu denken:"Oh Gott,mir könnte ja schwindelig werden!"Sonst bildet man sich schnell was ein...

Versuche deinen Kreislauf nicht unnötig zu belasten.Viel trinken,ausreichend essen,langsam aufstehen...

Für den Notfall ein Stück Traubenzucker in die Tasche stecken,das gibt einem zusätzlich Sicherheit.

Wenn dir schwummerig wird,z.B. in der Schule,dann reicht es womöglich schon,den Kopf auf die Tischplatte zu legen,tief durchzuatmen...wenn du grade stehst oder gehst,dann hock dich zumindest hin,wenns anfängt zu drehen.Tu z.B. so,als würdest du was an deinen Schuhen machen oder in der Tasche kramen.

Magst du vielleicht konkret über deine Ängste in Bezug auf das "in Ohnmacht fallen" reden?Was macht dir genau Angst?

Lkillxy789


@ rutschie:

Vielen lieben Dank. Ja, darüber hab ich auch schon nachgedacht. Sport wäre wahrscheinlich genau das Richtige. Denn das treibe ich in letzter Zeit nicht wirklich.

Wäre da joggen gut? Oder reicht schon Spazieren gehen?

Bin ja erst einmal beruhigt, dass ihr es auch so sehr, dass das mit der Grippe im Zusammenhang stand.

@ Esmirod:

Danke.

Ich bin 20. Und stehe eigentlich kurz vorm Abi, deshalb versaut mir das diese Angst total.

Denke mittlerweile auch, dass es daran lag, weil es mir so schlecht ging. Hat mich nur erschrocken, dass ich so lange weg war.

Danke für die Tipps. An die Sache mit dem Traubenzucker hab ich noch gar nicht gedacht. Sinnvoll wäre vielleicht auch, die Couch zu meiden und gleich ins Bett zu gehen.

Danke, dass du wegen der Ohnmacht genauer nachfragst.

Wie gesagt, litt ich in der Vergangenheit eh schon an Panikattacken. Was mir natürlich Angst macht, ist die Tatsache im Falle eines Falles blöd hinzufallen. Zum Beispiel auf den Kopf.

Und natürlich die Reaktion der Umgebung. Meine Mutter war total panisch, als sie mich da am Donnerstag vom Teppich aufheben musste. Das verunsichert irgendwie noch zusätzlich.

Peinlich wäre natürlich auch, sich unmittelbar danach übergeben zu müssen.

Zu Hause mag das ja gehen aber den Horror hab ich eher vor der Schule. Wäre echt unangenehm wenn das da passiert.

Meine Englisch Lehrerin ist so eine Panikmacherin, dass die glatt den Notarzt holen würde, wenn ich da aus den Latschen kippen würde...

sLmiYle-4$-me


So ähnlich war es bei mir auch als ich das erste Mal ohnmächtig wurde. Ich hatte einen grippalen Infekt und hatte mich in zwei Decken eingewickelt inklusive Wärmflasche. Der Fernseher lief und ich bin eingeschlafen. Ich bin dann irgendwann aufgewacht, weil ich auf die Toilette musste. Und während ich da so saß werde ich auf einmal mit offenen Augen quasi blind, ich konnte nichts mehr sehen. Da hab ich damals natürlich auch Panik bekommen. Bin dann zurück ins Zimmer getorkelt und hab meine Muddi angerufen. Danach bin ich dann umgefallen, bin noch mit dem Kopf gegen den Schreibtisch geknallt und das nächste woran ich mich dann erinnere ist, dass meine Mutter sich über mich beugt und mir ein Glas zu trinken hinhält.

Klar bekommt man da Angst, wenn man nicht weiß, was das ist. Aber das ist völlig harmlos in der Regel. Der Blutdruck ist zu weit unten bzw. das Gehirn wird nicht mit genügend Sauerstoff versorgt. Deshalb fällt man auch zu Boden, der Körper reguliert das von ganz allein, das ist völlg undramatisch. Auch die Übelkeit bzw. das Schwarzwerden vor Augen und das Ohrenrauschen gehören dazu.

Anfangs war ich damit auch überfordert und hatte sowas öfter. Ich erinnere mich noch, dass ich wirklich über den Boden ums Haus gekrochen bin und dann vor der Tür meiner Eltern lag, wenn ich mal wieder so einen Kreislaufzusammenbruch hatte. Man fühlt sich halt so mega schwach, übel, einem wird heiß und kalt und je mehr man sich reinsteigert in diese Symptome, umso schlimmer wird es. Dann fängt das Herz an zu rasen und man bringt sich selbst der Ohnmacht immer näher.

Versuch es als etwas natürliches zu sehen, das dann einfach mal da ist. Dein Körper reagiert damit auf ein Ungleichgewicht innerhalbs seines Systems und hilft dir im Grunde mit der Ohnmacht. Wenn ich merke, mir passiert das gleich wieder -irgendwann hat man halt die Vorzeichen auch raus- dann lege ich mich hin bzw. lege die Beine hoch, trinke was und/oder setze mich ans offene Fenster. Eine Minute Sauerstoff hilft mir da schon ziemlich und ein paar Schlucke trinken.

Es gibt in der Apotheke auch freiverkäufliche Kreislauftropfen, die sind gut, wenn man das Problem gerade mal unterwegs bekommt. Ich weiß nur nicht, ob das für dich so sinnvoll ist mit Medikamenten. Nicht dass du dich dadurch noch mehr in die Angst hineinsteigerst und dann anfängst diese Tropfen vorsorglich zu nehmen, weil es ja wieder passieren könnte. Im Notfall einfach auf den Boden legen bzw. die Beine hochlegen. Das kann man überall machen. Doof ist nur, dass viele Leute drumherum dann gleich überdramatisch reagieren.

W-atierli


Freundinnen von mir sind schon öfter umgekippt, wenn sie die Grippe hatten, z.B. nach einem zu heißen Bad. Und meine Cousine wird manchmal von Reiseübelkeit fast ohnmächtig bzw. der Kreislauf sackt halt ab. Ich denk mal, bei dir lags auch nur an der Grippe. :)z

Gegen die Angst machst du am besten eine Therapie, wenn du eh schon Panikattacken hast.

L]illyx789


@ smile-4-me:

Vielen Dank. Echt lieb von dir. Da ging es dir ja wirklich ganz genauso wie mir.

Hatte auch 88 zu 73 Blutdruck. Jedenfalls total niedrig.

Das mit den Kreislauftropfen ist eine super Idee. Hast du eine Ahnung, was da speziell am besten hilft?

Ja, das stimmt. Doof ist das immer nur mit den Leuten drumherum.

Wenn die dann Panik machen geht´s einem nur noch schlechter.

@ Waterli:

Bin wegen meinen PAs schon in Behandlung. Vielen Dank für die Tipps.

LEill5y789


Ich hab trotzdem noch eine Frage.

Wie beschrieben, bin ich ja vor 3 Tagen für mehrere Minuten ohnmächtig gewesen.

Ich muss dazu sagen, dass ich immer noch krank bin. Stark verschnupft, Husten und entzündetes Ohr.

Könnte es normal sein, dass mir immer noch etwas schwummrig ist bzw. manchmal schwindlig?

Habe auch ziemlich viel gelegen.

Wäre da mal ein warmes Bad gut oder ist das genau das Falsche?

Was könnt ihr mir noch empfehlen?

ENsm1irod


Wenns wirklich ne Grippe war,oder ein schwerer grippaler Infekt,dann ist das durchaus normal,dieses Schwindelgefühl,die Schwäche.Du solltest dich dann aber auch wirklich schonen,wenn dir dein Körper das so signalisiert.Man riskiert sonst eventuell ein Verschleppen des Infekts!

Vom Vollbad kann ich aus eigener Erfahrung nur abraten.Bei mir verschlimmert das jedes Mal das Krankheitsgefühl.Auch in die Richtung Schwindel/Schwäche.

War dir eigentlich richtig schlecht vorm Umfallen?Wie in einem anderen Thread schon bemerkt,war mir bisher nie schlecht dabei.Also man muss nicht zwangsläufig erbrechen!

Übrigens:Auch wenn man das irgendwie verinnerlicht hat,aber niemals was trinken kurz nach einer Ohnmacht.Der Schluckreflex kann beeinträchtigt sein und man kann Flüssigkeit in die Lunge bekommen!!!

L{iPllyx789


Echt? Nichts trinken?

Wusste ich gar nicht. Ist ja interessant.

Ja, mir war vorher richtig schlecht.

Ich dachte noch: " Na, toll. Jetzt das auch noch"

Und dann war es auch schon zu spät.

Mein Fehler war sicher auch, dass ich auf der Couch eingepennt war.

Und dann zu ruckartig aufgestanden bin und die Treppe hoch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH