» »

Meine Mutter hat schizophrene Paranoia und will keine Hilfe

DOas-XLebenZ-Liexbende hat die Diskussion gestartet


Hey ihr,

ich brauch dringend euren Rat; das Thema nagt an mir und belastet mich allmählich sehr :-(

Meine Mutter hat schizophrene Paranoia; das Ganze ist eine lange Geschichte, ich fasse sie mal kurz zusammen. So richtig doll hat es kurz nach Weihnachten angefangen, sie hat mit einem Mann, den sie eigentlich gar nicht kennt über ein blinkendes Lämpchen am PC "kommuniziert", also sie saß davor und hat geredet. Sie hat gedacht unser Haus wird überwacht und dass aus Radios und Handys Strahlen kommen, die uns abhören. Sie hat sich eingebildet mein Vater würde beim joggen Frauen töten und meine Schwester wäre vergewaltigt worden. Und sie bildet sich ein, mit diesem besagten Mann zusammen zu sein und ihn heiraten zu wollen. Sie will sich von meinem Vater trennen und ich soll ausziehen, damit der Sohn dieses Mannes ein Zimmer hier im Haus hat. Das sind jetzt nur ein paar Beispiele; sie hat schon echt krasse Aktionen gebracht, stand mitten in der Nacht auf der Straße, weil sie meinte der besagte Mann würde sie abholen, stand schreiend vor einer Wand usw.

Ich war vor ein paar Tagen mit ihr in der Psychatrie. Die haben schizophrene Paranoia diagnostiziert und ihr gesagt, sie bräuchte ganz dringend eine Therapie und Medikamente.

Meine Mutter wehrt sich aber mit Händen und Füßen dagegen, behauptet kein Stück krank zu sein und denkt, wir seien alle gestört und würden ihr Böses wollen.

Die Ärztin meinte, man könne absolut nichts machen, solange sie SELBST es nicht wollen bzw. konkrete Bedrohung von ihr ausgehen würde.

Wenn ich mit ihr sprechen will, antwortet sie einfach nicht, wird aggressiv oder tickt direkt ganz aus.

Ich habe absolut keine Energie mehr, mich damit auseinander zu setzen, weil mein Leben grad super stressig ist, was Uni/Job angeht, aber andrerseits nagt die Geschichte extrem an mir und ich will ihr helfen! :-/

Heute bin ich von Bekannten angerufen worden, dass sie bei denen war und erzählt hat, sie wäre jetzt mit diesem anderen Mann zusammen. Die meinen wir sollen sie zur Therapie zwingen, aber meine Mutter ist extrem dickköpfig und meine Kraft neigt sich, wie gesagt, dem Ende. Ich habe es die letzten 2 Wochen probiert. Und ich kann doch nicht warten, bis irgendwas wirklich schlimmes passiert oder?

Hat jemand von euch Tipps für mich, wie ich ihr gegenüber damit umgehen soll oder auch nur Erfahrungen oder sonstiges? Ich bin für jede Hilfe extrem dankbar!

Danke im voraus, Gruß

DLL

Antworten
D.as-Le?ben-Lieb<endxe


:°(

s6oap b@ubbxle


Hallo Das-Leben-Liebende,

leider kann ich dir auch nichts positives sagen. Es ist in Deutschland wirklich so geregelt das man einen Menschen nur unter bestimmten Umständen zwangseinweisen kann.

Hier ein informativer Link zu dem Thema:

[[http://www.psychiatrie-aktuell.de/bgdisplay.jhtml?itemname=rechtsgrundlagen_unterbringung_psych_kh]]

So schwer es ist, du solltest auf keinen Fall auf das Gesagte deiner Mutter eingehen.

Bei meinem Mann ( der eine schitzophrene Psychose hatte ) hat dies nur ein mildes Lächeln ausgelöst wenn ich ihm geantwortet habe das er spinnt. Er sagte dann nur: Du wirst eines Tages erkennen das ich Recht hatte. Und hat ihn dann angeheizt noch mehr Blödsinn von sich zu geben....

Er war ja Stellvertreter Gottes auf Erden und würde nach dem Weltuntergang hier zusammen mit einer Verkäuferin aus unserer Bäckerei auf der Erde regieren.

Ich habe mich aber schon vorher umgebracht weil ich erkannt habe das er frei sein muss für die Verkäuferin %-|.

Er hat auch erfolgreich Dämonen vertrieben vor unserem Schlafzimmerfenster und hat mit Gott vor dem Badezimmerspiegel beim rasieren geredet....

Hat im Garten Bücher verbrannt weil sie von den Dämonen verseucht waren usw.....

Aber ich hatte das grosse Glück das er freiwillig mit zum Psychiater gekommen ist .

Er hat die Tabletten dann aus Trotz genommen damit wir später sehen das er nicht verrückt ist weil die nämlich nichts bewirken werden....

Zum Glück haben sie aber genau das getan: Sie haben gewirkt.

Das war nochmal eine verdammt harte Zeit. Der Übergang von der Psychose in die reale Welt. Alles was er geglaubt hatte war dahin, nach und nach wurde ihm das beswusst und er wusste teilweise nicht was nun real oder was psychotisch war.

Er war dann unheimlich sauer auf Gott weil das was der ihm versprochen hatte nicht wahr werden würde. Und Gott war schuld, weil er ihm das doch versprochen hatte.

Einmal gingen wir spazieren, da schrie er plötzlich ganz laut: Sch.... Gott, du bist doch echt bekloppt.

Und das wo uns Leute entgegenkamen.

Aber das war alles nichts zu dem vorher Erlebten. Ich könnte ein Buch damit füllen.

Ich kann dir nur raten, deine Mutter immer wieder ruhig dazu ermuntern zum Psychiater mitzukommen und dann Medikamente zu nehmen die ihr gut tun werden.

Oder das du der Arzt etwas drumherum redet wofür die Tabletten sind, z.B. Nerven stärken oder so .

Sprich doch nochmal mit dem zuständigen Arzt in der Psychiatrie. Die haben bestimmt irgendwelche " Tricks " wie sie die Patienten überreden können die Tabletten zu nehmen.

Denn ohne das sie es wirklich will geht leider gar nichts.

man kann nur drauf hinarbeiten ihr die Tabletten ( bei meinem Mann war es Risperdan ) schmackhaft zu machen, mit welcher fadenscheinigen Begründung auch immer.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die Zukunft, die wirst du auch benötigen. Ich weiss wie schwer das ist. Man meint irgendwann selber verrückt zu werden. Du kannst mir gerne schreiben, auch per PN.

:)* :)* :)* :)* :)* :)*

@:)

A\ngi8x5


Oh man das ist aber echt schlimm :°_

Ich kann da überhaupt nicht viel hilfreiches zu beitragen,aber ich persönlich stelle es mir unsagbar schwer vor,mit so einem Menschen unter einem Dach zu leben.Puh.Respekt,ehrlich

Könntest du es nicht so versuchen wie soapbubble?Deiner Mutter sagen,wenn sie die Medikamente nimmt und es nichts bringt,kann sie euch somit beweisen,dass sie nicht verrückt ist.

Oder sie soll die Medikamente nehmen und dann würdet ihr alles machen,zB du würdest ausziehen und sie könnte dann den "neuen" Mann heiraten...

Alles Gute @:)

DZas-Lebe~n-Lsiebe=nde


@ soap bubble und angi85:

Ganz lieben Dank für eure Tipps! :)* :)*

soap bubble, das hört sich echt hart an mit deinem Mann! Ich habe deine Idee gestern gleich mal bisschen ausprobiert und mir ihr geredet. Das gespräch war sogar ganz ok, aber auch wenn sie es jetzt schwarz auf weiß hat, dass sie schizophrene Paranoia hat, behauptet sie immer noch, gesund zu sein.

Tabletten will sie unter keinen Umständen nehmen. Ich habe versucht, sie mit dem Argument zu überzeugen, wie du meintest, dass sie die Tabletten mal nehmen soll und wenn sie dann immer noch alles so sieht und hört, dann werde ich ihr glauben. Aber sie meinte dann, nein, das seien Tabletten, die einem eine heile Welt vorspielen würden. Also sie denkt sie lebt jetzt in der Wirklichkeit und die Tabletten würden diese verfälschen...

Irgendwann wurde sie dann leicht aggressiv und meinte, wenn endlich alles aufgedeckt wird (jetzt im Moment ist sie auf dem Trip, dass mein Vater meine Schwestern vor 10 Jahren vergewaltigt hätte- totaler Blödsinn :-/), werden wir schon sehen, dass das alles stimmt.

Ich war irgendwann nur noch am heulen und es tut verdammt weh, sie lachen zu sehen, wenn ich kurz vorm Zusammenbruch stehe und genauso tut es weh, wenn ich sehe, wie sie sich selbst kaputt macht :°(

Ich würd ihr so gern helfen. Heut morgen war sie wieder "ganz normal", also sie meidet das Thema total. Und sie hat einer Freundin gestern noch eine Mail geschrieben, dass hier die Hölle los sei und sie nicht weiß was sie machen solle, den anderen Mann aber auch nicht verleugnen wolle. Also sie scheint selbst in einem Zwiespalt zu stecken.

Was mich interessieren würde: Wie denkt dein Mann jetzt über die damalige Zeit?

Angi85, die Idee von wegen, dass wir alles machen was sie will, wenn ihre Fantasien stimmen, ist gut. Aber meine Mutter war schon immer extrem stur und dickköpfig; die lässt sich von niemandem reinreden und macht grundsätzlich immer das, was sie will. Wenn sie wirklich möchte, dass ich ausziehe, wird sie das durchsetzen.

Ich plane es sowieso schon länger, aber im Moment ist es schwierig, weil ich mich meinen beiden jüngeren Schwestern gegenüber irgendwie verantwortlich fühle und immer Angst habe, dass meine Mutter was schlimmes macht, wenn ich nicht da bin :-(

Danke nochmal an euch beide @:) @:)

smchVneckeZ198[5


@ Das-Leben-Liebende

Sorry, ich kenn mich mit dem Thema zugegebenermaßen gar nicht aus... :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Hat sie denn auch "klare" Momente, d.h. wo sie so ist, wie sie früher war, oder ist die Krankheit durchgängig?

D<as-Leb2en-TLiebexnde


@ schnecke:

Naja, also sie benimmt sich eigentlich in unser Gegenwart recht normal, sie schmeißt auch noch den Haushalt, trifft sich mit Freunden usw., aber dass sie so gestörte Dinge denkt und sich einbildet, das ist glaub ich dauerhaft. Sie denkt wirklich, das sei die Realität, aber am schlimmsten ist es, wenn sie vor dem Laptop sitzt. Aber sie kann es wie gesagt in gewisser Weise steuern; vor mir sagt sie sowas nicht mehr, weil sie weiß, was ich davon halte...

sioapD b%ubbxle


Hallo,

Tabletten will sie unter keinen Umständen nehmen. Ich habe versucht, sie mit dem Argument zu überzeugen, wie du meintest, dass sie die Tabletten mal nehmen soll und wenn sie dann immer noch alles so sieht und hört, dann werde ich ihr glauben. Aber sie meinte dann, nein, das seien Tabletten, die einem eine heile Welt vorspielen würden. Also sie denkt sie lebt jetzt in der Wirklichkeit und die Tabletten würden diese verfälschen...

Puh, das ist ganz übel :-/.

Ich weiss ehrlich gesagt nicht was man in dem Fall sonst tun kann. Wie ich aus Deinem anderen Faden herausgelesen habe hattet ihr aber auch keinen vernünftigen Psychiater.

Wenn man nun mit einem sprechen könnte, oder mit denjenigen die die schitzophrene Paranoia diagnostiziert haben und dann Tabletten mit nachhause nehmen würde mit dem Argument: Meine Mutter will die jetzt doch nehmen aber sie will nicht mehr hierherkommen? Und ihr die Tabletten in der richtigen Dosierung heimlich untermischen?

Das wird bestimmt verdammt schwierig und ich weiss auch nicht ob das so einfach funktioniert wie ich mir das vorstelle. Aber nur die Einnahme der Tabletten wird ihr wirklich helfen, nichts anderes. Kein gutes Zureden, nichts....

Oh man, du tust mir so leid. Ich weiss wie du dich fühlst :°_.

Ich war irgendwann nur noch am heulen und es tut verdammt weh, sie lachen zu sehen, wenn ich kurz vorm Zusammenbruch stehe und genauso tut es weh, wenn ich sehe, wie sie sich selbst kaputt macht :°(

Auch das kenne ich sehr gut. Ich lag im Wohnzimmer auf dem Boden und habe geschrieen weil ich nicht mehr konnte. Und mein Mann stand daneben ohne eine Miene zu verziehen und gemeint ich verstehe das alles eben noch nicht ganz weil das zu heilig sei. Und dann hat er gelacht, aber kein normales Lachen, eher so ein verwirrtes.

Andere male hat er mich einfach nur normal ausgelacht wenn ich gesagt habe das kann alles nicht sein. Eben, weil ich so doof war oder weil Gott mir noch nicht seinen Geist gegeben hat das alles einzuordnen %-|.

Gerade habe ich ihn gefragt wie er es heute sieht, diese Zeit.

Er meinte er kann sich an alles erinnern aber weiss natürlich das es total krank war.

Heute weiss er das er wirklich schitzophren war und ist nur noch dankbar das es so gute Medikamente gibt. ( Risperdal )

Er ist heute, 7 Jahre später ohne Rückfall absolut gesund. Und er ist wie vorher.

Angekündigt hatte sich die Psychose bevor sie richtig ausbrach durch Agressionen.

Er war vorher nie agressiv ( und ist es auch heute nicht mehr, nach der Heilung ).

Aber vor Ausbruch der Krankheit wurde er richtig abfällig, mir gegenüber. Ohne psychotische Gedanken. Ich habe in seinen Augen nichts richtig gemacht. Er hat mich beschimpft ich sei eine Schlampe usw. Dabei bin ich die Gründlichkeit in Person. Es waren eine ganze Menge Dinge die da gelaufen sind.

Einmal waren wir spazieren und ein Mann hat mir hinterhergesehen. Das war für mein angeschlagenes Ego sehr gut. Ich sagte meinem Mann das der andere mir hinterhergesehen hat. Da meinte er nur: " Jaja, der soll dich mal 5 Minuten reden hören dann weiß er wo der Hase langläuft."

Hatte deine Mutter denn vor einiger Zeit mal ganz schlimmen seelischen Stress? Eine Situation die sie nicht verkraftet hat?

Bei uns war es der Tod unserer Tochter, 7 Jahre vor dem Ausbruch der Krankheit.

Sie starb durch einen Unfall als sie 19 Monate alt war.

Während ich in tiefe Depression fiel hat mein Mann es scheinbar gut verkraftet. Aber das stimmte nicht.

Er hat alles total in sich reingefressen und so getan als käme er klar. Er hat selten geweint, zumindest nicht vor anderen, zuhause schon. Denn das ist das schlimmste was man sich vorstellen kann, sein Kind zu verlieren.

Aber bei ihm ist es halt so gekommen das er über den Tod unserer Tochter einfach verrückt wurde.

Ich wünschte ich könnte dir Tips geben, aber das kann ich leider nicht :°_.

Ich kann dir nur erzählen wie es bei uns war.

Und das es auf jeden Fall Heilung gibt. Nur deine Mutter muss unbedingt Tabletten nehmen.

Dann hat sie gute Chancen wieder normal zu werden.

Ich überlege weiter, vielleicht fällt mir ja noch was ein.

Liebe Grüsse,

Uli

Duas-VLeb}en-Lifebende


@ soap bubble:

Danke danke für deinen Erfahrungsbericht! @:) Auch wenn es sich komisch anhört, aber ich bin irgendwie froh zu hören, dass es nicht nur mir so geht.

Es tut mir unglaublich leid, was mit eurer Tochter passiert ist! :)*

Ich weiß nicht, wodurch das konkret ausgelöst worden ist. Meine Mutter war in gewisser Weise schon immer ein wenig anders, also sehr exzentrisch, schnell aggressiv, manchmal bisschen merkwürdige Gedankengänge und so, aber das hat sich alles in Grenzen gehalten. So richtig angefangen hat es, als meine Schwester vor gut einem Jahr sitzen geblieben ist; da hat sie begonnen, Intrigen der Lehrer und so zu sehen und dann kurz vor Silvester kam es halt so richtig zum Ausbruch...

Wie ich aus Deinem anderen Faden herausgelesen habe hattet ihr aber auch keinen vernünftigen Psychiater.

Wir waren schon 2 Mal in der Psychatrie. Das zweite Mal, war es eine sehr nette Psychaterin, die auch die Diagnose erstellt hat.

Und dann hat er gelacht, aber kein normales Lachen, eher so ein verwirrtes.

Kenn ich gut :-/

Lieben Dank nochmal!! @:)

g:weFndo'ly}nn


@ Das Leben-Liebende

:°_ Deine Situation tut mir leid. Dass deine Mutter keine Krankheitseinsicht hat, ist leider bei dieser Krankheit völlig normal.

Du könntest versuchen, sie zum Hausarzt zu schicken und dort freiwillig ihe Einweisung unterschreiben zu lassen.

Ich weiß, dass das ein ziemlich dämlicher Rat ist (weil sie das wahrscheinlich sowieso nicht tun wird), aber das ist das einzige, was in der Lage helfen könnte. :°_

Oder versuch mal, ob du sie wegen Fremd- oder Selbstgefährdung doch einweisen lassen kannst.

Alles Gute @:)

D[ecxhse


Vielleicht könnte man sie davon überzeugen dass die Psychatrie keine Anstalt ist sondern eine "Auszeit" damit sie sich über ihre Gefühle nochmal klar werden kann, weil ihr seht dass der Stress zu Hause sie kaputt macht, und wenn sie dann immer noch will dass ihr geht tut ihr das? Oder ihr sagt ihr ihr würdet ausziehen während sie nicht da ist.

Oder - ich weiß das klingt gemein und könnte evtl. auch nach hinten los gehen - eine "Nachricht" von dem Mann. Dazu müsstet ihr natürlich mehr darüber herausfinden was er ihr sagen würde und was nicht.

Meinetwegen sowas wie dass es das wert ist wenn sie dann zusammensein können, oder dass wenn sie weg von euch ist ihre Töchter schon erkennen werden dass sie recht hat.

Oder vielleicht wenigstens mal Therapie bei jemandem ohne Medikamente, damit auch jemand da ist der im Zweifelfall schnell merkt wenn es schlimmer wird.

Ich kenne mich nicht aus mit dem Thema, aber vielleicht helfen dir Denkanstöße ja ein bisschen weiter.

Wünsche dir (und deiner Familie) jedenfalls viel Kraft :)*

ANngix85


Die Idee von Dechse finde ich jetzt auch nicht so verkehrt,also von wegen,während sie in der Klinik ist,würdet ihr ausziehen...

Aber jetzt mal ne vielleicht blöde Frage aber ich weiß es einfach nicht besser:Könnte man einem Menschen wie der Mutter sowas vorspielen?Sind diese Menschen wirklich irgendwie blöd(hoffe,das klingt nicht zu gemein)?Würde sie die Klinik überhaupt als solche erkennen?Ist frage nur aus reinem Interesse,möchte hier keinem zu nahe treten...

D-as-Le%ben-Liwebexnde


@ gwendolynn und Dechse:

Lieben Dank für eure Tipps; es ist echt schwierig, denn sobald ich die Wörter Psychater, Therapie oder Medikamente erwähne, schaltet sie auf Durchzug oder tickt aus.

Ich spekuliere ganz ehrlich ein wenig darauf, dass sie irgendwann so richtige Scheiße baut und dann zwangseingewiesen wird- das erscheint mir im Moment am plausibelsten, aber ich möchte nicht irgendwann dabei zusehen müssen, wie sie gegen ihren Willen irgendwo hin kommt und irgendwas nehmen muss :|N

Ich habe eine Mail einer Freundin an sie gesehen; die schreibt so, als würde sie diesen ganzen Mist auch glauben. Sie sagt meine Mutter soll uns gegenüber den Mann nicht erwähnen und warten bis mein Vater im Gefängnis/Krankenhaus sitzt. Also ziemlich krass. Ich werd mich mal vorsichtig mit ihr in Verbindung setzen; wenn meine Mutter noch Vertrauen zu ihr hat, dann kann sie vielleicht ein wichtiges Bindeglied sein...

Danke euch allen :)*

D+as-Lebhen-7Liexbende


@ Dechse:

Hab erst grade eben deinen zweiten Beitrag gesehen. Ja, sie bekommt alles mit! Sie ist in keinster Weise eingeschränkt, eigentlich ist sie ganz normal, bis auf den Fakt, dass sie ab und an gestörte Sachen macht und sich Hirngespenste ausdenkt und eine Scheinwelt aufbaut...

Mir fällt es auch schwer, mir das alles so vorzustellen, was da im Gehirn abgehen muss.

Also ich hab gelesen, dass man sich das so vorstellen muss, dass bei normalen Menschen, ein "Sieb" von allen Informationen und Reizen, die auf uns einprasseln, das wichtige und relevante rausfiltert und nur das ins Gehirn gelangt. Bei schizophrenen Menschen gibt es dieses Sieb nicht mehr und diese komplette "Reiz- und Informationsüberflutung" bewältigen sie halt dadurch, dass sie sich Sachen ausdenken und Geschichten spinnen...

Ich hatte bisher auch noch nie mit dem Thema zu tun.

Lieben Gruß *:)

DLas-LebYen-Lixebende


Ach sorry, der letzte Beitrag war @ angi85. Ich komm auch schon ganz durcheinander mit allem ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH