» »

Meine Mutter hat schizophrene Paranoia und will keine Hilfe

s=oap b0ubbxle


Hallo Das-Leben-Liebende,

ich freue mich das Deine Mutter nun bereit ist etwas zu unternehmen :)z :-D.

Wie geht es euch denn zurzeit? Hat sich schon was ergeben?

Ich wünsch Dir viel Kraft :)* :)* :)*

LG, soap

D6a=s-LebUen-LFiebexnde


@ soap bubble

Nein, es ist alles anders gekommen als ich es mir gewünscht hätte. :-(

Ich hab jetzt irgendwie gar keine Lust das alles zu schreiben, das ist so anstrengend.

Auf jeden Fall weigert sie sich irgendwas einzusehen, sie dreht immer mehr durch. Ich kann nicht mehr mit ihr reden, sie will mich rausschmeißen, meinen Vater ins Gefängnis bringen; die ganze Familie leidet, meine 19-jährige Schwester ist eben komplett betrunken nach hause gekommen. Keiner kann mehr schlafen, weil meine Mutter ständig nachts labert und am Laptop sitzt. Ich habe verdammt viel für die Uni zu tun, meine Schwester schreibt Abi, ich bin wirklich am Ende allmählich und man kann einfach nichts machen.

Ich fühle mich wirklich alleine gelassen. Mien Vater hat Entmündigung beantragt, aber das wird mehrere Wochen dauern. Bisher funktioniere ich noch, viele wissen es schon, bei anderen lasse ich mir nichts anmerken, aber allmählich weiß ich nicht weiter. :°( :°(

Ich will, dass alles so wird wie vorher (obwohl da auch schon nichts gut war, aber besser als jetzt). Ich will einfach eine ganz normale Familie haben, wieso ist immer alles so verdammt schwer? Ich weiß es gibt schlimmeres, aber ich bin wirklich kurz vorm verzweifeln im Moment :-(

Habt ihr irgendwelche Ratschläge? Was muss konkret für bedrohung vorliegen, damit sofort gehandelt werden kann?

Oder wie sieht so eine Zwangstherapie aus? Würde sie eingesperrt werden? Sie tut mir trotz allem leid, sie ist ja doch meine Mutter :°(

hvoneybsee7x4


In dem fall wird vielleicht ein riesen "Not Lüge" helfen,war es bei mir so...Ich kenne das,dieses Gefühl das man icht mehr kann... *:)

MXemphi{s_ultraQlighxt


Ähm zum Thema wollte ich fragen, ob man der Mutter vielleicht nicht was ins Essen mischen könnte?!? Einige Medikamente zur Psychose können einen ja für den Anfang recht gut in die Realität zurück holen....

Ddas-L5eben-iLie<bendxe


@ honeybee74:

Was meinst du mit Notlüge?

@ Memphis:

Wo sollen wir die Medikamente herkriegen? Außerdem steht ja noch nicht mal eine 100%ige Diagnose und ich meine, das sind Medikament, die direkt ins Gehirn eingreifen. Das ist ne große Verantwortung :-/

Mlemp*his_ult^raxlight


Also ich würd's bei meiner machen, wenn's sonst keinen Weg gibt ihr zu helfen. Immer noch besser als eine Zwangseinweisung!

s:cullxie


keine medikamente heimlich in das essen mischen :|N manche medikamente koennen gefaehrlich sein...besonders wenn sie dann noch alkohol trinken wuerde...das kann schnell toedlich sein..

sAcul&lxie


du kannst beim sozial psychiatrischen dienst anrufen und dich beraten lassen.

sie sind fuer genau solche faelle da.

die sozialarbeiter und aerzte vom spd (sozialpsychiatrischen dienst) machen auch hausbesuche,um mit der kranken zu reden....um ihr die notwendigkeit eines klinikaufenthalts darzustellen........

wenn es schlimm wird kann der sozialpsychiatrische dienst sie auch einweisen lassen,sie versuchen es auf eine moeglichst friedliche und freiwillige art...( das machen die sozialarbeiter mit den aerzten vom spd taeglich mehrmals)

die adresse vom spd von deinem wohnort kannst du im internet finden

hOonejy4beee7x4


Hallo...

mit "Notlüge" meine ich ,Dich wirklich zum Lügnerin machen auch wenn es Dir schwer fällt..

Bei meine Tochter,war so das Sie auch sich als total normal sah,und ich hatte ein riesen Vogel..das waren ihre Wörte,damals ,ich war ich wirklich am ende..Hätte ich nicht eine sehr gute Freundin gehabt,die der einzige war,die mit meine Tochter einigermaße reden konnte,wäre ich selber in der Pyschiatrie gelandet...

Auf jeden Fall ,ein Krankenschwester hat mir den Tip gegeben ich soll versuchen Sie in der Klinik zu bringen und einfach sagen,das Sie gerade versucht hat ihre Leben zu nehmen und ich hab Sie erwischt,mit ein Messer in der Hand.,und hab gesehen das Sie irgendwelche Medikament verschluckt hat.übertreibe so viel wie möglich....Also endlich konnten wir meine Tochter überzeugen das wir (meine freundin und ich)mit Ihr schön zum kaffetrinken fahren,(wir sagten nicht wo)Also schnellstens sind wir in den Taxi gestiegen,und ich schrieb auf ein Zettel wo er uns hinfahren sollte.Vorher hatten wir in der Klinik angerufen und denen gesagt das wir Sie dorthin bringen..Also Sie war Ahnungslos..

Dort angekommen maschierten wir strackts zum Arztzi..Sie fragte dann"Wo ist das Cafe?"Ich sagte dort um die Ecke.In dem moment wo wir Sie ins Arztzi.drin hatte,sah schon der Arzt,was los war.Ich erzählte ihn dann gerade wie Sie ständig droht sich das leben zu nehmen und wie ich Sie schon erwischte mit ein Messer in ihre Hand,und lauter böse sachen.(Notlügen)gegen meine eigenes Kind..

Der Arzt blieb ruhig, stellte Sie ein paar fragen,Sie erzählte den Arzt das ich spinne Total,und das Sie von mir täglich verprügelt wird...

Also sagte der Arzt komme bitte mit,ins Büro.Wir nahmen der Aufzug,ins 3ter Stock..Sie ahnte nichts..Angekommen,hat er Sie ins Zimmer gebracht,sagte noch zu mir,ich sollte am nächsten Tag mich melden..

Ich sage zu meine tochter,aufwiedersehen"..Sie lief mir nach(Sie war trotzdem sehr anhänglich)sagte "Mama,wo ist das Cafe?".Ich ging weiter,zur Tür,Sie rannte mir nach aber als ich draußen war,machte der Arzt die Tür zu...Sie war endlich ,auch wenn es für mich,sehr schwer und traurig war..In der geschlossene Abteilung,und konnte nicht raus..Am nächsten Tag kam der Richter und ordnete eine Betreuerin für Sie..Sorry wenn ich solang schreibe ,aber ich wollte Dir nur erklären wie eine Lösung sehen kann,auch wenn es sehr herzlos scheint,aber Du muß Dich retten...sonst gehtst Du wirklich ein..Sie war endlich in Fachliche Behandlung was für Sie das beste war.. Bitte versuche es so...es hat gut geklappt..Gott sei Dank,hab ich so gehandelt..

Ob Mutter,Kind,egal das leiden ist das selbe..für die Angehörigen....

Sie muß ein Lebenlang Tabletten nehmen,aber ist Gott sei Dank,wieder gesund,bekennt sich zu ihre krankheit,und geht freiwillig zum Arzt wenn Sie merkt das die Symtome wieder auftauchen..

Sie hat seit 4 jahre kein Rückfall gehabt....

s cOullxie


sei mir nicht boese....aber wenn ein Kind so verrueckt und selbstzerstoererisch wird ....muss auch eine Menge in ihrer Beziehung zu den Eltern schief gelaufen sein.

Die Eltern waren zuerst da,sie praegten und formten ihr Kind.Ein Kind glaubt erstmal an seine Eltern(fuer die Kinder sind die Eltern wie eine Art Gott) ,das Kind will geliebt werden,orientiert sich an den Eltern...

es mag sein..dass der damalige Schritt sie in die Klinik zu bringen..fuer die Tochter hilfreich war.Aber die psychische Erkrankung der Tochter muss eine sehr lange Vorgeschichte haben...

slcuPllxie


Ein guter Faden ueber die Eltern-Kind Beziehung ist von Chance...er heisst

....emotionale Misshandlung

Dras-'Leben-Lhiebxende


@ honeabee:

Wow, hört sich krass an, aber ich habe definitiv auch schon an sowas gedacht- es geht zu hause einfach nicht mehr. :-/ Freut mich auf jeden Fall, dass deine Tochter wieder gesund ist!@:) Wie denkt sie denn übr die damalige Zeit?

@ scullie:

Mmh, ich kenn mich jetzt nicht wirklich gut aus, was Schizophrenie oder auch Psychosen im Allgemeinen angeht, aber ich dachte, es wäre so, dass diese Krankheit keinen Auslöser haben muss, dass man also nicht in der Kindheit zu wühlen braucht. Sie ist ja auch mit Medikamneten heilbar und man braucht keine (oder nur ergänzend) eine "Redetherapie". Das chemische Gleichgewicht ist im Gehirn durcheinander geraten - wieso sollte die Kindheit schuld sein? (wie gesagt, wenn dus besser weißt, klär mich auf :)z Ich hab nur ein paar Texte quergelesen...)

Und was die Tochter von honeybee genau gemacht hat, wissen wir ja gar nicht! Dass sie sich umbringen wollte, hat honey sich ja nur ausgedacht um sie in die Klappse zu kriegen...

Danke euch :)*

DSas-Le b`en-Liebxende


@ sculli:

Danke für den Tipp mit dem Dienst. Mit denen stehen wir schon länger in Kontakt, die sind wirklich sehr hilfsbereit immer; ich werde die gleich nochmal anrufen. *:)

slculalie


Warum aus meiner Sicht und Erfahrung psychische Erkrankungen und eben auch Schizophrenie und selbstzerstoereische Handlungen zusammenhaengen...ist eine sehr lange Geschichte(deshalb mein Hinweis auf den Faden von Chance)

Es hat viel mit den psychischen Strukturen und Biographie der Eltern zu tun ,mit Kommunikationsstrukturen(z.b.bei Schizophrenie haben die Eltern oft sehr widerspruechlich kommuniziert..z.B. sagen sie...ich hab dich lieb....sie betonen es kalt....die Betonung des Satzes und Inhalt des Satzes stehen im Widerspruch...das Kind ist verwirrt(solch ein wirre Kommunikation findet in solchen Familien haeufig statt)...auch legen die Eltern oft viel Wert darauf die heile Welt nach aussen zu spielen,beluegen sich selber)

Schizophrenie hat sehr viele Gruende ,auch Genetik.Mein Beispiel ist nur ein

kleiner Teil davon.

wenn ich leute betreue,die so drauf sind wie die tochter von honeabee,so sind es oft menschen mit fruehkindlichen schaeden,den eltern ging es oft selber psychisch schlecht,die kinder bekamen oft nicht viel liebe,suchten danach vergeblich bei den eltern

oder die eltern benutzten ihr kind fuer ihre zwecke,klammerten am kind,diese kinder wurden oft hart bestraft,abgewertet,hoerten viele vorwuerfe,bekamen oft das gefuehl ....ich bin schuld...es wurde ihnen auch gesagt....sie werden auf ihre eltern wuetend..lenken ihre aggression dann gegen sich selber.. ;-)

so hart und schlecht wie sie selbst von den eltern behandelt wurden....behandeln sie nun sich selber...sie haben so viel wut und druck im bauch..verletzen sich selber umdruck abzulassen...fuehlen sich selber mies ,das selbstwertgefuehl ist unten, es wurde von den eltern nicht gestaerkt,sondern geschwaecht..

die eltern konnten ihre kinder und ihre gefuehle oft nicht verstehen...die eltern (oft auch getrennt,mit viel beziehungsstress) haben oft viele eigene probleme..sie schadeten ihren kindern nicht mit absicht,hatten selber schlimme biographien....auch das ist nur ein kleiner auszug von den gruenden..aus meiner sicht

sgcul|lie


fuer die eltern sind oft die kinder selber schuld an ihrer psychischen erkrankung oder andere leute oder dingen....die eltern koennen oft nicht ihre eigenen anteile erkennen..dies taete ihnen zu weh...es haette zu viel mit ihrem leben zu tun

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH