» »

was genau ist eigentlich borderline?

sgum0sebi9e)ne2x5 hat die Diskussion gestartet


guten morgen *:)

ich hoffe ihr lasst mich nicht dumm sterben, deshalb habe ich eine frage an euch:

was genau ist eigentlich borderline (grenzgänger übersetzt?)

bzw wie macht sich das bemerkbar? hab zwar auch schon mal gegoogelt, aber ich werd daraus nicht schlau, da es zig merkmale gibt. aber was genau definiert einen borderliner? frage aus interesse.

liebe grüße

Antworten
A/zucxenax1


was genau ist eigentlich borderline (grenzgänger übersetzt?)

Soviel ich verstanden habe, hat man dieser Störung diesen Namen deshalb gegeben, weil man annahm, dass er sich zwischen Neurose und Psychose bewege.

Da ist aber veraltert.

Es ist eine Persönlichkeitsstörung.

Wenn du bei Wikipedia schaust, dort ist es gut erklält.

Es gibt hier einige Fäden dazu, die dir bestimmt auch dabei helfen.

Ich bin gerade selber dabei mich damit auseinanderzusetzen.

Bei mir wurde es diagsotiziert und ich habe mir so ziemlich alle Fäden von Med1 dazu durchgelesen und bin auch in ein paar anderen Foren angemeldet.

@:) :)*

B arcSelojneta


Ich bin auch betroffen. Es gibt nicht "den" Borderliner. Aber wenn du dir die Kriterien durchliest, müsstest du doch schon ein ganz gutes Bild davon haben?

Ansonsten kann ich das Buch sehr empfehlen:

Leben-Borderline-Störung-Ratgeber-Betroffene-Partner

sTumsebiMexne25


@ azucena

bist du in therapie oder wie hast du erfahren, dass du borderline hast?

bzw wie ist dir aufgefallen dass mit dir was nicht stimmt?

du musst nicht antworten, wenn das zu persönlich ist! mich interssiert es auch, weil ich mal in einer kur war für psychosomatische probleme und da gab es auch einige leute die das hatten

Whaterxli


Also es gibt wirklich viele Merkmale, die man da hat und es kann sich sehr unterschiedlich äußern. Am besten du suchst mal nach einem Borderline-Test (sowas gibts auch für Depressionen, Ansgstörungen usw.) und da steht dann meist wenn ne bestimmte Anzahl Merkmale auf dich zutreffen, dann könntest du es haben.

Ich bin z.B. in Therapie wegen ner Esstörung. Hab keine Diagnose Borderline, aber ich vermute, dass ich es habe. Ich bin nicht nur wegen der ES in Therapie gegangen, aber hauptsächlich. Ich weiß nur, dass ich definitiv nicht depressiv bin... aber ich hab z.B. auch übermäßige Ängste, Beziehungsprobleme usw.

Bei Borderline hat man eben mehrere Sachen, manche sind depressiv, bei mir ist es Suchtproblematik, also Selbstzerstörung. Ich verletze mich aber jetzt nicht in dem Sinne selbst. Allerdings hab ich das früher auch mal gemacht... so eine Störung hat man ja nicht nur irgendwann mal sondern schon sein ganzes Leben und ich weiß z.B. nicht, obs nicht irgendwas geben könnte, dass ich mich wieder selbst verletze.

Und es gibt eben Leute, die haben es so schlimm, dass sie in die Klinik müssen und bei anderen merkt man es kaum. Es müssen jedenfalls eine bestimmte Anzahl Symptome auftreten. Bei mir ist es eben so, dass ich beim Lesen der Merkmale mich total wiedererkenne, aber nicht bei allem.

F5entxa


Es gibt keine genaue Definition. Manche Mediziner und Therapeuten sehen auch überall einen Borderliner, wo Selbstverletzung mit im Spiel ist - bei mir wollte zB einer aufgrund SVV Borderline diagnostizieren, obwohl das kompletter Humbug ist, und ich definitiv ansonsten nix vom Borderliner habe.

Ist ein komplexes Gebiet... und manchmal habe ich das Gefühl, dass Borderline heute schon eine "Modediagnose" ist. Wer sich selbst verletzt oder besonders zickig ist, wird ja heute schon fast automatisch zum Borderliner. Oder wer nicht so funktioniert, wie er es soll.

BUarcMelronexta


@ Fenta

klar gibts da viele Fehldiagnosen, aber mittlerweile ist schon weiter durchgedrungen, dass nicht jeder SVVler auch Borderliner ist. Daher ja auch die anderen Kriterien, SVV ist ja nur eins.

Bei mir ist es z.B. so (Kriterien, die bei mir in hohem Maße zutreffen, habe ich markiert):

Mindestens fünf der folgenden Kriterien müssen erfüllt sein, wenn von einer solchen Störung gesprochen wird:

-Starkes Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassenwerden zu vermeiden. Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstverletzenden Handlungen berücksichtigt, die in Kriterium 5 enthalten sind.

-Ein Muster instabiler, aber intensiver zwischenmenschlicher Beziehungen, das durch einen Wechsel zwischen den Extremen der Idealisierung und Entwertung gekennzeichnet ist.

-Identitätsstörung: ausgeprägte und andauernde Instabilität des Selbstbildes oder der Selbstwahrnehmung.

-Impulsivität in mindestens zwei potenziell selbstschädigenden Bereichen (z. B. Geldausgeben, Sexualität, Substanzmissbrauch, rücksichtsloses Fahren). Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstverletzenden Handlungen berücksichtigt, die in Kriterium 5 enthalten sind.

-Wiederholte suizidale Handlungen, Selbstmordandeutungen oder -drohungen oder Selbstverletzungsverhalten.

-Affektive Instabilität infolge einer ausgeprägten Reaktivität der Stimmung (z. B. hochgradige episodische Dysphorie, Reizbarkeit oder Angst, wobei diese Verstimmungen gewöhnlich einige Stunden und nur selten mehr als einige Tage andauern).

-Chronische Gefühle von Leere.

-Unangemessene, heftige Wut oder Schwierigkeiten, die Wut zu kontrollieren, (z. B. häufige Wutausbrüche, andauernde Wut, wiederholte körperliche Auseinandersetzungen).

-Vorübergehende, durch Belastungen ausgelöste paranoide Vorstellungen oder schwere dissoziative Symptome.

Ich gehe also davon aus, dass ich richtig diagnostiziert wurde.

F>exnta


Ich wollte damit ja nicht sagen, dass ihr alle kein Borderline habt... ;-D ich wollte nur sagen, dass es dennoch "in" ist, aus jemanden einen Borderliner zu machen. Ich war mal auf einer Kinder- und Jugendpsychiatrie (nicht als Patient), und da hatte ich das Gefühl, dass der Doc richtiggehend versucht hat, dem Mädchen die Symptome einzureden nach dem Motto "Hast du Angst verlassen zu werden?" "... ich hab schon manchmal Angst, dass meine Mama stirbt..." ZACK hatte sie schon ein Häkchen an

-Starkes Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassenwerden zu vermeiden.

War natürlich vereinfacht ausgedrückt.

Auf mich trifft übrigens nix davon zu. Das hätte eigentlich auffallen müssen. ;-D

APzuc4enax1


bist du in therapie oder wie hast du erfahren, dass du borderline hast?

Ja, ich habe es in einer Therapie erfahren.

bzw wie ist dir aufgefallen dass mit dir was nicht stimmt?

Das habe ich eigentlich schon immer gemerkt, nur habe ich immer abgewartet und ausgehalten. Als Kind und Jugendliche dachte ich, dass es an meiner Familie läge und dass sich alles ändern würde, wenn ich von zu Hause weg wäre. Das ist aber nicht so.

Ich hatte und habe innerliche Konflikte, bin oft depressiv, hatte als Kleinlind schon Schlaf und Essstörungen und das ist eben immer noch.

und da gab es auch einige leute die das hatten

Da hast du bestimmt auch gemerkt, dass alle dieser Patienten anders waren, sicher hatten sie etwas gemeinsam, so etwa, wie auch Menschen mit einer Depression etwas gemeinsam haben, nämlich die Depression.

Anzuce=nax1


Diese Symptome, der Liste müssen nicht alle auf einmal auftreten.

Das hatte ich aber immer angenommen und mich deshalb auch nie damit identifizieren können.

Ich verletze mich z.B. nicht selbst. Sonst trifft eigentlich alles, bis auf die häufigen Wutausbrüche, zu.

s_umse@bbien4e25


diese symptome tauchen bei mir oft auf

- stimmungschwankungen

- gedankengänge wie der sinn meines lebens

- verzweiflung

- hass auf mich selbst, dass ich so viel mit mir machen lassen

- agressivität in form von wütend sein und das gefühl zu haben etwas zu zerstören

- mich "seelisch" verletzen

- mich bemitleiden

- angst haben verlassen zu werden

- angst haben nicht gut genug zu sein ( im bezug auf den partner)

- heulerisch

- nicht konsequent sein

- flüchten wollen aus meinem leben ( nicht aus meinem leben im sinne von aus dem

- leben scheiden, sondern einfach alles hinter sich zu lassen. ausziehen und weit wegziehen von allen

- sich immer wie der letzte dreck fühlen

- null bock auf irgendwas

- immer nach liebe suchend (vom partner)

- zurückgezogen

- bei problemen neige ich dazu nichts mehr zu essen bzw sehr wenig, weil mir dann alles auf den magen schlägt

- geschichten von "früher"kommen hoch, die die familie betreffen:

streitereien unter den eltern, gewalt, selbstmordgedanken der mutter

tja...so bin ich um mal viele seiten aufzuführen. warte jetzt bereits ein jahr auf nen therapieplatz. was ich genau hab, kann ich nicht sagen. in der kur meinte man ich hätte "leichte" depressionen. die psychologin war vlt 3 jahre älter als ich und konnte mit ihr auch nicht viel anfangen....

suums7ebi.en=ex25


hab noch was vergessen

- schlafstörungen

- schnell gestresst sein

- abweisend

- manchmal dsa gefühl haben wahnsinnig zu werden

hab das noch nie aufgezählt, es erschreckt mich, wieviel es ist :-o

srumse$bienie25


was mein problem ist wird mir wahrscheinlich hier auch keiner sagen können...

dazu kommt noch, dass ich mein verhalten manchmal nicht einschätzen kann.

zbsp ob etwas richtig oder falsch ist

mpooxd


schau mal [[http://www.borderlinezone.org/indexa.html hier]]

s umseb>iene2x5


danke, ein guter link. muss ich mir mal ansehen. naja, vlt hab ichs ja auch... :-/

ich hoffe der platz ist bald frei...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH