» »

Plötzlicher heftiger Anfall von Verfolgungswahn/ Paranoia

g3wendo=lynn


Medikamente reinpumpen und Gespräche führen wird wohl kaum ausreichen, zumal mein Bruder den Ärzten nicht traut, während er uns (noch) traut. Ich mag noch nicht viel darüber wissen, ich weiß aber sehr wohl, dass die Familie und die Freunde ganz entscheident zum Heilungserfolg beitragen können.

Ja, durch Besuche und Freundlichkeit könnt ihr schon viel dazu beitragen.

"Medikamente reinpumpen", wie du es nennst, ist in einem solchen Fall leider dringend notwendig, um den Dopaminüberschuss im Gehirn wieder in geregeltere Bahnen zu lenken. Ohne Psychopharmaka waren psyichische Patienten heute noch sehr schlecht dran.

Reg dich bitte nicht so über die Briefe auf, versucht, das soweit wie möglich einfach zu ignorieren. Alles was ihr darüber zu ihm sagt, wird nichts an seinem Verhalten ändern, also akzeptiert es einfach und thematisiert es ihm gegenüber nicht. Ich weiß, leicht gesagt. :)* :)* Wünsche euch viel Kraft. :)* :)*

gtwe&ndolyxnn


Ohne Psychopharmaka waren psyichische Patienten heute noch sehr schlecht dran.

Meine Rechtschreibung lässt zu wünschen übrig. Übersetzt sollte das heißen:

Ohne Psychopharmaka wären psychisch kranke Patienten heute noch sehr schlecht dran.

IqndTigoAZ


Ja Gwen,

ich habe auch so verstanden was du meinst ;-) Meine eigene RS lässt gerade auch schwer zu wünschen übrig, aber wenn das alles ist, na ja...

Das mit den Briefen ist wie gesagt nur ein so ein Ding, die nehmen wir brav mit und legen sie in eine Schublade.

Das geht noch ganz gut und tut keinem weh.

Schwieriger ist es eben, wenn er sagt wir sollen seine flackernde Lampe als Beweis filmen.

Tut man ihm den Gefallen oder nicht? Gut ,könnte man auch machen und einfach aufheben.

Aber Anrufe um die er bittet? Du schreibst glaub ich irgendwo man solle ihm einfach sagen, dass man das nicht mache. Klar macht man es nicht, aber soll man es ihm wirklich auch sagen (und mit welcher Begründung dann) oder ihn im Glauben lassen man habe es gemacht? Ihm zu sagen man mache es nicht, weckt in ihm wieder die Gefühle alleine und ohne Unterstützung zu sein. Heute hat er meine Mutter wieder beschimpft und fast rausgeworfen. Ihn anzulügen kann aber raus kommen und verletzt ihn auch. Zwickmühle und da weiß ich halt nicht was das Beste wär.

Das mit den Medis vollpumpen klang abfällig, sorry, war nicht so gemeint. Natürlich weiß ich wie wichtig das ist, aus meiner Depression bin ich damals ja auch nur mit Medis wieder raus gekommen und das sogar erstaunlich schnell und toi toi toi bis auf ein paar Tiefpunkte recht langfristig. Ich meinte eben nur, dass die Familie auch sehr wichtig ist, das war auch mein Anker warum ich bisher nicht wieder so tief reingerutscht bin, also muss man ihr doch auch irgendeinen Leitfaden geben wie man ihm gegenüber auftritt. Gut, daran kann ich nun nichts ändern. Was die Medis angeht hegen wir leider alle den Verdacht, dass er sie nicht nimmt. Er hat sich vorher informiert wie man so tut als ob bzw. kann er sie auch wieder rauserbrechen, wenn er nur will. Das dumme ist: Er wusste schon eine Woche vorher das er eingeliefert wird, behauptet er zumindest und hat sich vorher über best. Medis schlau gemacht. Die will er nun nicht nehmen, denn die machen ihn weich in der Birne und gefügig und abhängig. Was macht man denn da nur?

Achso, jemand hatte nach Drogen gefragt. Ich sage zu 99%, dass das nicht sein dürfte.

Er raucht nicht, trinkt nicht, mag keinen Kaffee, keine Energy Drings, hat einen großen Freundeskreis, macht Sport und hat eine ihn liebende Familie. Er lehnt Drogen schon immer vehement ab, weiß um die Folgen, ist gesundheitsbewusst, das kann also kaum hinkommen.

Gruß

g:wendeolynxn


Aber Anrufe um die er bittet? Du schreibst glaub ich irgendwo man solle ihm einfach sagen, dass man das nicht mache. Klar macht man es nicht, aber soll man es ihm wirklich auch sagen (und mit welcher Begründung dann) oder ihn im Glauben lassen man habe es gemacht? Ihm zu sagen man mache es nicht, weckt in ihm wieder die Gefühle alleine und ohne Unterstützung zu sein. Heute hat er meine Mutter wieder beschimpft und fast rausgeworfen. Ihn anzulügen kann aber raus kommen und verletzt ihn auch. Zwickmühle und da weiß ich halt nicht was das Beste wär

Das müsst ihr dann nach eurer persönlichen Einschätzung entscheiden. Wie schon gesagt, ich kann nur sagen, was ich machen würde. Ich würde das soweit wie möglich völlig ignorieren, auch nicht filmen und auch nicht sagen, ich hätte es gemacht (meiner Meinung nach wäre das nämlich Bestärken seines Verhaltens).

Er ist in seiner Psychose ja nicht eigentlich er selbst, deswegen würde ich die normalen Maßstäbe von wegen Unterstützung und so nicht ansetzen @:) ok, das gilt alles nur für mich.

Ich denke, wenn du dich in die Bücher eingelesen hast, wird es dir leichter fallen, zu entscheiden, wie du dich ihm gegenüber verhalten sollst.

Was die Medis angeht hegen wir leider alle den Verdacht, dass er sie nicht nimmt. Er hat sich vorher informiert wie man so tut als ob bzw. kann er sie auch wieder rauserbrechen, wenn er nur will. Das dumme ist: Er wusste schon eine Woche vorher das er eingeliefert wird, behauptet er zumindest und hat sich vorher über best. Medis schlau gemacht. Die will er nun nicht nehmen, denn die machen ihn weich in der Birne und gefügig und abhängig. Was macht man denn da nur?

Informiert die Ärzte darüber.

g^wendIolyxnn


Er raucht nicht, trinkt nicht, mag keinen Kaffee, keine Energy Drings, hat einen großen Freundeskreis, macht Sport und hat eine ihn liebende Familie. Er lehnt Drogen schon immer vehement ab, weiß um die Folgen, ist gesundheitsbewusst, das kann also kaum hinkommen.

Ich sagte auch schon, dass man keineswegs Drogen genommen haben muss. Eine Psychose kann bei demjenigen, der die Veranlagung dazu mit sich herumträgt, eben einfach ausbrechen - ohne äußere Ursachen. Da muss auch jemand keine schlimme Kindheit gehabt haben (wie gerne mal dann behauptet wird - nicht von dir, ich weiß ,aber ich habe das hier im Forum schon gelesen, dass jemand der Meinung war), da muss quasi gar nichts vorgefallen sein, er könnte sogar das schönste Leben gehabt haben, und die Psychose kann trotzdem ausbrechen.

Liebe Grüße und viel :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH