Die Logik vom Glücklichsein

SIetzenx6


Ich finde, dass in U-Bahnen immer irgendwie eine intime Atmosphäre entsteht, wenn nicht viele drin sind und es draußen dunkel ist.

Ich hatte da mal ein kurioses Erlebnis... :=o

_>T.sunaa+mi_


Nun ja, meine U-Bahn war ziemlich voll, deswegen auch die Haltestange. Der Zugführer (nennt man das so?) kriesch ziemlich aggressiv noch sowas wie "Der nächste Zug kommt in einer Minute. Der kommt hier nur nicht rein, weil wir hier so lange stehen. ( >:( ) " Also eher nicht so intim. Morgens finde ich es "intim" / spannend. Döse zwar die meiste Zeit, aber dann wiederum denke ich mir immer wieder mal, wie viele Leben und Lebenswege da gerade Seite an Seite sitzen. Jeder mit seinen ganz eigenen Gedanken, Leid und Freud. Unendlich viele Geschichten – auch und gerade hier in Berlin.

SCetznenx6


Das mit den Lebenswegen habe ich mir auch oft gedacht. Manchmal kam mir in den Kopf, dass das Abteil eigentlich zerbersten müsste vor lauter Schicksalsinhalt.

fkrasgnYurso


Wenn man immer zur selben Zeit fährt, kommen die Fahrgäste die immer da sind einem schon vor wie alte Bekannte. Ist einer nicht da denkt man, hat er Urlaub oder ist er krank?

_^TAsuBnamie_


Der faszinierendste Gedanke, der mir beim Grübeln in der U-Bahn mal aufkam, war, dass in der Unendlichkeit des Lebens jeder mal das Leben eines jeden anderen leben wird – vielleicht nicht äußerlich, weil sich äußerlich ständig alles ändert, aber innerlich. Hmm, keine Ahnung.

_nTsun_ami_


Sehr hoch gegriffen, ich weiß:

Vielleicht wird dein jetziges Leben mein nächstes sein, und vielleicht wird mein jetziges dein nächstes sein.

_>Tsu[namix_


Vielleicht ist das Leben im Großen und Ganzen weit relativer, als es subjektiv ist.

f&raSgnuwrsxo


Du meinst das Leben ist ein fester Film dessen Inhalt schon vorher feststeht?

HNannav-Marixa


U-Bahnen eignen sich hervorragend, um das Leben zu analysieren... :-)

Bei uns heißen sie Stadtbahnen, aber sie bieten die vlle Palette und nicht nur an der Auswahl der Sprachen, die man hören kann... ;-)

_BTsunkamij_


Du meinst das Leben ist ein fester Film dessen Inhalt schon vorher feststeht?

Nein, an Determinismus oder Fatalismus glaube ich nicht, aber ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass wir alle im Laufe der Zeit mal in die Schuhe von Jack the Ripper, Mahatma Gandhi, Adolf Hitler oder Platon gesetzt werden, oder in die Schuhe eines Einsteins oder Mutter Theresa. Im Laufe der Zeit ist sehr Vieles möglich.

_MTsu(namix_


Gleichermaßen ist es auch möglich, dass wir in die Schuhe eines Kranken, eines Süchtigen oder eines ignoranten und bornierten Menschen versetzt werden.

_8Tsu(nxami_


Ich sehe das so, dass wir uns das erste Paar Schuhe nicht ausgesucht haben, aber mehr und mehr selbst entscheiden, wo wir damit hingehen. Und ggf. holen wir uns ein neues paar Schuhe. ;-)

Way to go. :-)

_cTsunaxmi_


neues Paar

f^ragnfurxso


Du meinst also verschiedene Charaktere kommen immer wieder auf die Welt und werden neu besetzt, z.B. von dir oder mir. So wie die Spielfiguren in einem Würfelspiel.

_kTsunnnamxi_


Du meinst also verschiedene Charaktere kommen immer wieder auf die Welt und werden neu besetzt, z.B. von dir oder mir. So wie die Spielfiguren in einem Würfelspiel.

Zumindest ist das ein mögliches Szenario.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH