Die Logik vom Glücklichsein

S;e~tzenx6


Kann man dir helfen?

_)Tsun#amix_


Der Fallback ist wichtig.

Sietz[enx6


Sammel Kräfte und dann setz an zum [[http://terra-africana.com/images2/sprung.jpg Sprung]]

_CT/sunanmix_


Habe mich damit angefreundet, beim Sprung in die Lücke zu fallen.

Wie sagte doch ein weiser, alter Herr zu mir: Mut zur Lücke.

__Tsuunapmi_


Manchmal könnte man meinen, dass Glück und Liebe ein und dasselbe sind.

YEang#Yixn


Bin sehr, sehr weit unten. Das Gute daran ist, dass man eine neue Perspektive gewinnt.

_Tsunami_

:°_ :)*

ich denke nur wer leid kennt und vor allem erkennt hat beste aussichten sein persönliches glück zu finden.

Spetzxen6


Manchmal könnte man meinen, dass Glück und Liebe ein und dasselbe sind.

Ich denke ähnlich.

Man darf daraus allerdings nicht folgern, dass man die Liebe möglich machen muss um glücklich zu werden.

Liebe kann man nicht möglich machen. Man kann nur bereit für sie sein und sich für sie öffnen.

S;etz&en6


ich denke nur wer leid kennt und vor allem erkennt hat beste aussichten sein persönliches glück zu finden.

Da bin ich mir in letzter Zeit nicht mehr so sicher. Ist das nicht viel eher der Versuch, dem Schlechten irgendeinen Sinn beizumessen.

Sicherlich hat das Leid insofern seinen Sinn als man dann feststellen kann, dass es irgendwann auch wieder besser wird ("Es ist so schön, wenn der Schmerz nachlässt").

Aber ob es eine Bedingung für das Glück ist, das bezweifel ich.

Glück kommt manchmal ja auch von außen auf einen zu, wird einem durch andere geschenkt. Muss man dadurch zwangsläufig mal Unglück erlebt haben?

YkangYJixn


Muss man dadurch zwangsläufig mal Unglück erlebt haben?

Setzen6

nur durch fehler lernt man..........was mir leid verursacht das kann ich meiden.........ein durchaus positiver lerneffekt *:)

Y}angXYixn


zzz :)_ *:)

S|etz7en6


nur durch fehler lernt man..........was mir leid verursacht das kann ich meiden.........ein durchaus positiver lerneffekt

Ja, das stimmt. :)_ Man begünstigt dadurch, dass man nicht noch unglücklicher wird. Aber mit dem Glück hat das dann mE noch nichts zu tun.

Schlaf gut! @:) :)* :)_

L?ewiaxn


Da bin ich mir in letzter Zeit nicht mehr so sicher. Ist das nicht viel eher der Versuch, dem Schlechten irgendeinen Sinn beizumessen.

Etwas Schlechtes ist schlecht, indem wir es als schlecht ansehen. Wenn wir ihm Sinn beimessen, bekommt es Sinn. Da ist nichts Verkehrtes dran, oder?

Das Problem ist nur, es funktioniert nicht als Rezept. Wir koennen das Schlechte nicht einfach als gut ansehen, wenn wir uns das selber nicht glauben.

S^et=zenx6


Etwas Schlechtes ist schlecht, indem wir es als schlecht ansehen.

Ja, aber etwas anderes als unsere Sichtweise gibt es nicht. Wir können uns noch so sehr um Neutralität bemühen, gelingen wird sie uns doch nie ganz. Deswegen ist es vielleicht gut...

Wenn wir ihm Sinn beimessen, bekommt es Sinn.

Ja, es ist vermutlich gut das zu tun. Aber ob das immer gelingt? Ob es die negativen Aspekte und den Schmerz wirklich mildern / lindern? Alles hat einen Sinn, solange wir ihm Sinn beimessen. Ich kann im Allerschlechtesten Sinn sehen, das ändert aber nichts daran, dass es rein subjektiv das Allerschlechteste für mich ist.

Das Problem ist nur, es funktioniert nicht als Rezept. Wir koennen das Schlechte nicht einfach als gut ansehen, wenn wir uns das selber nicht glauben.

Genau.

_hTsEunamxi_


Ich glaube, es gibt hässliche, schlechte und verletztende Dinge, die man sich in keinster Weise schönreden kann.

_BTsun;amia_


Müde ich bin. Gute Nacht. *:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH