Die Logik vom Glücklichsein

_+Tsnunxami_


"Niemals" gab es auch nicht.

Richtig. Gibt es nicht.

Wenn das Universum / Multiversum unendlich groß und unendlich ist, dann liegt sogar die Vermutung nahe, dass es nichts gibt, was es nicht gibt.

_vTsunxamix_


Natürlich können wir den Anfang und das Ende nicht gänzlich erfassen, denn dazu müssten wir das berühmt-berüchtigte "Alpha und Omega" sein, und das sind wir zumindest noch nicht. Ein Trend ist allerdings gut erkennbar – und um den geht es.

_<TsuKnlamix_


Ich weigere mich strikt, keinen Sinn im Leben zu erkennen. ;-D

f?raLgnuOrso


Wenn das Universum / Multiversum unendlich groß und unendlich ist

Wenn es unendlich ist, wieso dehnt es sich dann noch aus? Gibt es eine Steigerung von unendlich?

SaetGzexn6


Ich weigere mich strikt, keinen Sinn im Leben zu erkennen.

Gut für dich. Das Universum juckt das wenig.

Gibt es eine Steigerung von unendlich?

Unendlich plus 1.

_'Tsaunam)i_


Universum, Sinn und Gefühl – sofern es den Menschen betrifft – sind relativ nahe beisammen.

fCrag4nur+so


Vielleicht ist das mit dem Universum ja auch ein steter Kreislauf der Sinuswellen erzeugt. Ein andauerndes An-und Abschwellen.

_.Tsu4na<mix_


Universum, Sinn und Gefühl – sofern es den Menschen betrifft – sind relativ nahe beisammen.

Erläuterung:

Nach unserem vorläufigen "Weltbild" gab es zwar "vorher nichts", aber am Anfang "war alles eins" – somit nah und gerecht.

f0rjagnuurso


Gut am Anfang war alles eins und dann kam der Urknall und alles riss auseinander. Aber was hat ihn ausgelöst den Urknall?

S etzeznx6


Ein Funke, den es im Nichts aber eigentlich nicht geben kann.

Das Nichts selbst hat den Knall verursacht. Sich umgestülpt in einen Körper?

SHetzmexn6


Vielleicht ist das Nichts auch nur eine andere Bezeichnung für das Alles.

_1TsunQami_


Gut am Anfang war alles eins und dann kam der Urknall und alles riss auseinander. Aber was hat ihn ausgelöst den Urknall?

Ich glaube nicht an eine Absicht bzw. "göttliche Absicht", wie einige Menschen es tun. Dann doch eher an eine Art "Zufall", wobei ich denke, dass sich aus einem Zufall Zielgerichtetheit entwickeln kann, entwickelt hat und entwickeln wird. Gleichfalls denke ich, dass das, was wir Naturwissenschaft nennen, niemals das Nichts oder den Zustand davor ergründen wird. Mit den beiden Vorgenannten ergibt sich die zeitgenössische Unvereinbarkeit aus "Gott" und "Wissenschaft", wobei ich das für ein lösbares Paradoxon halte, welchem renommierte Vertreter aus "beiden Lagern" schon sehr nahe gekommen sind.

_5Tsu9namxi_


Die einen fokussieren sich auf den Geist alleine, die anderen auf die Materie alleine – jeder Teil für sich kann nur Teil eines ganzheitlichen Verständnisses sein.

Eigentlich logisch.

Und trotzdem macht es irgendwie Sinn.

f6ragnurhso


Vielleicht ist der Geist die Energie , welche die Materie antreibt.

_bTsuMnamxi_


Vielleicht ist der Geist die Energie , welche die Materie antreibt.

Wenn man bedenkt, dass Materie aus Quanten bzw. Elementarteilchen besteht, und wir diese ständig umformen, dann ist das so.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH