Die Logik vom Glücklichsein

SUetzenx6


Erstaunlich, wie variabel man seine eigenen Grenzen nach hinten verschieben kann.

fjragjnurxso


Kann man das wirklich? Oder macht man sich nur was vor?

SFetz\enx6


Man kann es schon. Aber zu sagen, dass es gut tut, ist wahrscheinlich häufig Selbstbetrug.

_kTsuTnami6_


Der Mensch kann viel.

fHragnvuxrxso


Aber zu sagen, dass es gut tut, ist wahrscheinlich häufig Selbstbetrug.

Dann hat man seine Grenzen auch nicht verschoben , sondern überschritten.

Sset]zenx6


Kann das nicht auch befreiend sein? Zu erkennen, dass man grenzenlos ist? Natürlich ist es gefährlich. Aber es fühlt sich in dem Moment oft groß und mächtig an. Ist es dieser Kick nicht wert?

Freedom's just another word for nothing left to lose.

f6ragnuxrso


Zu erkennen, dass man grenzenlos ist?

Man ist aber nicht grenzenlos , wenn man Grenzen überschreitet. Nur wenn man die Grenzen abbauen kann, ist man grenzenlos. Aber will man das auch?

_7Tsu.naemix_


Ein Jugendlicher sagte mal:

Freiheit ist, in der Ferne auch einen Zaun zu sehen.

Was genau sind die Grenzen, innerhalb derer man sich in Freiheit bewegt?

SFetz=en6


Tsunami ich muss dich korrigieren war schließlich mein Schüler.. Er sagte:

Freiheit ist nur schön, wenn man ganz weit hinten einen Zaun sieht.

_9Tsun:ami_


Okay. |-o

f.ragnuxrso


Die grenzenlose Freiheit ist also nicht schön?

Vielleicht liegt es daran, dass dann die Beliebigkeit herrscht. Man hat keine Ziele mehr, man will nichts mehr erreichen.

Sfetzsen6


Grenzen -gehen wir mal davon aus, dass wir nicht von durch bösartigen Zwang auferlegten Grenzen reden- können Sicherheit geben. Sie helfen uns, bei uns zu bleiben.

Sie halten uns fest. Geben Geborgenheit.

Ich habe Grenzenlosigkeit gefühlt und fühle sie noch. Es ist kein schönes Gefühl.

SAetze_nx6


Vielleicht klingt es an den Haaren herbei gezogen, weil es um Rituale und nicht um Grenzen geht, aber ich muss gerade daran denken:

Im Abitur musste ich in Französisch ein Essay über ein Zitat schreiben:

Rituale sind das Haus im leeren Raum.

Ich denke, dass man sich in grenzenloser Weite verloren fühlt. Bzw. ich weiß es von mir.

H<ardxer


Ihr seid ja produktiv!

Ich glaube man setzt sich selber Grenzen um besser mit seinem Leben zurecht zu kommen!

Manchmal sind diese eigenen Grenzen auch Ängste die man überwinden möchte!

Ich habe mir vor vielen Jahren meine eigenen Grenzen gesetzt

...keine Drogen mehr zu nehmen

...keinem Menschen einen körperlichen Schaden zu zufügen

...keine Gesetze mehr gezielt zu überschreiten

Heute Nacht wäre ich dieser eigenen Grenze schon wieder sehr nahe gekommen.

Es gab in der Disco in der ich mit meiner Feundin war eine Schlägerei. Einer der Idioten der von einem Türsteher festgehalten wurde brüllte meine Freundin an, sie wäre ne Schlampe und sie solle nicht so doof glotzen.

Jedenfalls wollte meine Freundin hin und ihm eine knallen, zum Glück konnte ich es ihr ausreden, dass es keinen Sinn mache und sie den Idioten einfach vergessen sollte.

Habe echt Glück gehabt! An das "was wäre wenn?" möchte ich garnicht denken! :-/

_7Tsu:nami_


Harder, du scheinst deine Grundsätze nicht strikt zu befolgen, denn sonst wären die von dir beschriebenen Situationen gar nicht erst möglich.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH