Die Logik vom Glücklichsein

B>ell8aS1wan-DCulxlen


hallo...du hast mit pommes angefangen...DANKE. %-| ;-D

ich habe nun hunger....frauen und hunger is wie..... hund beim kochen.

hatte schon angst das SIE ihn kocht... ;-D

_vTswunacmix_


Na, dann werde ich mal weitermachen. Ich habe jetzt nämlich auch Hunger, so richtig. Meine Lebensmittelbestände zu Hause sind zwar dürftig, aber ich werde mir schon was zusammenbasteln.

Und dann werde ich mir [[www.youtube.com/watch?v=XrNlK9d7LI8 diesen Film]] anschauen. Auch [[www.youtube.com/watch?v=e-Ca-SPeJw4 The Wedding Banquet]] vom selben Regisseur zeigt, welch' hohen Stellenwert das Essen für die Asiaten hat. Viel mehr noch, kann man im zweiten Film die Mentalitätsunterschiede zwischen westlicher und südostasiatischer Kultur sehr gut erkennen. Meines Erachtens sehr authentisch, wobei man sehen muss, dass es sich speziell um taiwanesische Mentalität dreht.

Da ich zur Zeit ein Problem mit meinen Eingabegeräten habe, und dringend kochen muss, sage ich mal 'Tschüss'.

Grüße. @:)

c_iaraA38


Tsunami

Was braucht es, um glücklich zu sein?

Da müssen wir vorher kurz definieren was Glück ist!?

Was ist Glück? Hat wohl für jeden eine andere Bedeutung.

Die meisten und auch ich sagen als erstes dann drauf Zufriedenheit. Aber das ist dann Zufriedenheit.

Wir können Glück haben in Situationen die uns vor schlimmen Dingen bewahren, aber was ist es wirklich.

Glück sagt ja eigentlich nix aus, also gibt es als reines gar nicht könnte jetzt so mach einer meinen.

Es ist also ein Sammelbegriff von Ereignissen und Situationen und Zuständen,

die für jeden ganz individuell sind.

Denke eine gute Selbst Reflektion im Bezug auf die Gefühle und das bewusste wissen welche Ereignisse diese Glücksgefühle ausgelöst haben.

Die Umsetzung um in diesem Zustand zu kommen ist schon wieder viel schwieriger.

Da sind alte Gewohnheiten und alte Denkmuster die eventuell (falls jemand nicht damit glücklich ist) neu überdacht und angewandt werden müssen.

Das ist halt meine Theorie übers Glücklichsein.

;-) Wissen wir eigentlich ob wir wirklich Glücklich sind auch wenn wir es behaupten, wenn wir dem wahren Glück eventuell noch nicht begegnet sind?

_8TsuInamix_


ciara, ich stimme dir in allen Punkten zu. :)^

_*Tscunamxi_


Ich denke, ich habe gerade das Konzept von Gott verstanden, ist aber mehr so ein Gefühl.

Gute Nacht. *:)

_@Ts.unaxmi_


Irgendwie zum Kontext passend, hier eine [[www.3sat.de/page/?source=/scobel/141089/index.html Kolumne von Gert Scobel]].

Schönen Tag allerseits. *:)

_ET|sunaxmi_


Warum gabst du uns die tiefen Blicke ...

Warum gabst du uns die tiefen Blicke,
unsre Zukunft ahndungsvoll zu schaun,
unsrer Liebe, unsrem Erdenglücke
wähnend selig nimmer hinzutraun?
Warum gabst uns, Schicksal, die Gefühle,
uns einander in das Herz zu sehn,
um durch all die seltenen Gewühle
unser wahr Verhältnis auszuspähn?

Ach, so viele tausend Menschen kennen,
dumpf sich treibend, kaum ihr eigen Herz,
schweben zwecklos hin und her und rennen
hoffnungslos in unversehnen Schmerz;
jauchzen wieder, wenn der schnellen Freuden
unerwart´te Morgenröte tagt.
Nur uns armen liebevollen Beiden
ist das wechselseitge Glück versagt,
uns zu lieben, ohn uns zu verstehen,
in dem anderen zu sehen, was er nie war,
immer frisch auf Traumglück auszugehen
und zu schwanken auch in Traumgefahr.

Glücklich, den ein leerer Traum beschäftigt!
Glücklich, dem die Ahndung eitel wär!
Jede Gegenwart und jeder Blick bekräftigt
Traum und Ahndung leider uns noch mehr.
Sag, was will das Schicksal uns bereiten?
Sag, wie band es uns so rein genau?
Ach, du warst in abgelebten Zeiten
meine Schwester oder meine Frau.

Kanntest jeden Zug in meinem Wesen,
spähtest, wie die reinste Nerve klingt,
konntest mich mit einem Blicke lesen,
den so schwerlich ein sterblich Aug durchdringt;
tropftest Mäßigung dem heißen Blute,
richtetest den wilden irren Lauf,
und in deinen Engelsarmen ruhte
die zerstörte Brust sich wieder auf;
hieltest zauberleicht ihn angebunden
und vergaukeltest ihm manchen Tag.
Welche Seligkeit glich jenen Wonnestunden,
da er dankbar dir zu Füßen lag,
fühlt´ sein Herz an deinem Herzen schwellen,
fühlte sich in deinem Auge gut,
alle seine Sinne sich erhellen
und beruhigen sein brausend Blut!

Und von allem dem schwebt ein Erinnern
nur noch um das ungewisse Herz,
fühlt die alte Wahrheit ewig gleich im Innern,
und der neue Zustand wird ihm Schmerz.
Und wir scheinen uns nur halb beseelet,
dämmernd ist um uns der hellste Tag.
Glücklich, dass das Schicksal, das uns quälet,
uns doch nicht verändern mag!

(Johann Wolfgang von Goethe)

_GTsunaEmi_


** Ein [[gluecksportal.net/wcms/ftp//g/gluecksportal.net/uploads/Das%20Herz.pdf Märchen]]

_OTsyunazmJix_


Ich denke, wenn man das eine oder andere fühlen kann – und will -, dann hat man eine Chance, sonst nicht.

_oTsunaxmi_


Ich denke auch, dass dieser Spruch "Wer nicht hören kann, muss spüren." stimmt.

Spüren bzw. Fühlen tun wir ohnehin die ganze Zeit, was auch nur bedingt unserer Beeinflussung unterliegt.

Die interessantere Frage ist: Auf wen oder was sollte man hören?

Y1angYxin


Auf seine Intuition/Bauchgefühl/ höhere intelligenz...oder wie man es sonst nennen mag :)z

B5eldlaSiwan-Culxlen


.....die eigene seelische weissheit....

BZellUaSw!an-Culxlen


schande über mich :-X |-o bitte ein S streichen... ;-)

_ITsuGnamix_


We are free and bound together. We are bound together to be free.

_$Tsuxnami_


Sehen – Update

Heute ist es schon etwas besser als gestern. Der gestrige Tag war für mich sehtechnisch einfach zu anstrengend – meine Augen/Gehirn zu fertig. Heute merke ich eine graduelle Verbesserung zu dem davor. Ich bin jetzt an dem Punkt, wo ich mich sehr gut erinnern kann, wie es mal war, und bekomme einen Vorgeschmack davon, wie es wieder sein könnte. Ist ein schönes Gefühl, nicht mehr so hilflos zu sein, auch wenn ich noch keinesfalls durch bin.

Habe vorhin meine Waschmaschine angeschmissen und zum ersten Mal seit Jahren die Dosierungsanleitung der Waschmittel locker – ohne all zu große Anstrengung – überflogen, und kann mich auch teilweise noch daran erinnern, im Gegensatz dazu, dass es mir sonst von vornherein zu anstrengend wäre.

Ich sehe jetzt auch die Unordnung in meiner Wohnung viel besser, im Gegensatz dazu, dass ich sonst durch eine Art Nebel wate und gewissermaßen alles ausblende, was für mich nicht essentiell (über-) lebenswichtig ist. Es sieht hier echt schlimm aus. Na ja, ich schrieb schon mal was im Messie-Faden dazu.

Es ist für mich zweitrangig, wie schlimm es aussieht, solange ich gut sehen kann, denn dann bin ich auch fit genug, was zu tun. Hatte die ganze Zeit die Befürchtung, dass ich faul und verlottert bin, und ich will das auch gar nicht in Gänze abstreiten, doch es stärkt sich in mir die Ahnung, dass ich doch einen nennenswerten Teil auf meine Sehbeschwerden/Erschöpfungszustände zurückführen kann. Immerhin habe ich heute Abend etliche Müllsäcke gepackt und rausgebracht.

Ich habe Einiges aufzuräumen – nicht nur meine Wohnung. {:(

Na ja, eins nach dem anderen. :-)

Werde mal mit der Wohnung weitermachen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH