Die Logik vom Glücklichsein

L)ewHian


Wie gehe ich jetzt mit deren Information um?

Du fragst dich, was davon du einleuchtend findest. Und dann fragst du dich, ob und wie du das, was du einleuchtend findest, benutzen willst.

Also habe ich zwei oder drei Fragen aus einer gemacht. Das ist sicher sehr nuetzlich. ]:D 8-)

_(TBsun8amix_


Du fragst dich, was davon du einleuchtend findest. Und dann fragst du dich, ob und wie du das, was du einleuchtend findest, benutzen willst.

Macht bzw. ergibt Sinn, finde ich. :)z

S9etzexn6


Du fragst dich, was davon du einleuchtend findest. Und dann fragst du dich, ob und wie du das, was du einleuchtend findest, benutzen willst.

Und wenn ich dann sage: "Ich weiß, dass ihr einen besseren, gesünderen Weg vorschlagt, aber ich möchte meinen Weg gehen"...werden sie es verstehen?

Wie viel Akzeptanz darf man erwarten, wenn man einen Weg geht, der unkonventionell und schädlich ist?

Wie viel Recht habe ich, selbst über mein Leben zu bestimmen?

f$roagn%urxso


Wie viel Recht habe ich, selbst über mein Leben zu bestimmen?

Es ist dein Leben, du bestimmst darüber. Wenn dir jemand einen Rat gibt oder dir Hilfe anbietet, so heißt es nicht dass es dich bevormunden will.

_{TsuTna)mi_


Was soll man denn in und mit seinem Leben tun, als das, was man für sich selbst als richtig erachtet?

Suetzzen6


Ich wünschte, irgendwer würde mich verstehen. Irgendwer würde mir glauben, dass es "sein muss". Dieser Weg. Dass ich keinen anderen gehen kann.

Aber sie sagen immer wieder: Du kannst dich anders entscheiden, tu es nicht.

Wann kommt jemand, der sagt: "Ich verstehe, dass du nur diesen Weg gehen kannst."

_jTsunaqmi_


"Ich weiß, dass ihr einen besseren, gesünderen Weg vorschlagt, aber ich möchte meinen Weg gehen"

Das ist schon irgendwie widersprüchlich, denn: Du findest denn Weg der anderen nicht wirklich besser, weil du deinen nicht wirklich schlechter findest. ;-)

_@TsPunamxi_


Jeder geht seinen Weg, welchen denn auch sonst?

farag6nursxo


Als ich 18 war wollte ich auch meinen Weg gehen und bin ihn nicht gegangen. Ich habe es manchmal verflucht, vielleicht hole ich ihn noch nach.

Lfewi0an


Setzen6

Du hast das Recht, ueber dein Leben zu bestimmen, so lange was dabei herauskommt legal ist.

Du darfst unkonventionell sein, aber nicht gegen Gesetze verstossen.

Das ist das Recht, das dir verbrieft ist.

Man kann sich ueber ein darueberstehendes ethisches "Recht" unterhalten, denn es mag sein, dass die existierenden Gesetze zu wenig oder zu viel verbieten, aber das wird dann schwierig, denn darueber gibt es keine Einigkeit.

Warum willst du etwas tun, was deiner eigenen Auffassung nach "schaedlich" ist? Willst du bloss dir schaden oder auch anderen?

Das Ganze ist aus meiner Sicht weniger eine Frage, ob andere dich "verstehen" oder "akzeptieren". Das brauchst du nicht und das brauchen sie nicht. Die Frage ist eher, wenn du im Begriff bist, dir und/oder anderen zu schaden, ob man was tun will und kann, um dich zu stoppen. Wer dabei "im Recht" ist, ist in erster Linie eine Frage der Gesetze.

Um im Recht zu sein, brauchst du kein Verstaendnis, sondern Legalitaet.

_lTsuqnami_


Aber sie sagen immer wieder: Du kannst dich anders entscheiden, tu es nicht.

Letzten Endes musst du dich immer exakt so entscheiden, wie du es willst. :)z

S]e@tzKen6


Du hast das Recht, ueber dein Leben zu bestimmen, so lange was dabei herauskommt legal ist.

Ich breche keine Gesetze geschweige denn bringe andere in Gefahr. Niemals.

Du darfst unkonventionell sein, aber nicht gegen Gesetze verstossen.

Ich bin Staatsdiener, natürlich halte ich mich an Gesetze, so bescheuert es klingen mag.

Warum willst du etwas tun, was deiner eigenen Auffassung nach "schaedlich" ist?

Auf lange Sicht kostet es mich vielleicht mein Leben.

Willst du bloss dir schaden oder auch anderen?

Ich will niemals anderen schaden. Im Gegenteil: Ich versuche sehr sehr häufig Schaden von anderen abzuwenden.

Die Frage ist eher, wenn du im Begriff bist, dir und/oder anderen zu schaden, ob man was tun will und kann, um dich zu stoppen. Wer dabei "im Recht" ist, ist in erster Linie eine Frage der Gesetze.

Um im Recht zu sein, brauchst du kein Verstaendnis, sondern Legalitaet.

Rein rechtlich ist mein Vorgehen vollkommen legal. Es geht nur um mich, mein Leben und meine Gesundheit.

f{raqgnurxso


Du darfst unkonventionell sein, aber nicht gegen Gesetze verstossen.

Du siehst das so, andere sagen : "Der Ehrliche ist der Dumme".

L8ewixan


Setzen6

Kannst du damit leben, nicht verstanden zu werden? (Wenn ja, ist es doch nicht schlimm, wenn du nicht verstanden wirst!?)

Versuchst du, dich selber zu verstehen?

_?Tsun;ami_


Du hast das Recht, ueber dein Leben zu bestimmen, so lange was dabei herauskommt legal ist.

Du darfst unkonventionell sein, aber nicht gegen Gesetze verstossen.

Das ist das Recht, das dir verbrieft ist.

Die von mir fett markierten Begriffe halte ich für sehr schwierig. Menschengemachte Definitionen und Niederschreibungen, die ein jeder Mensch auch jederzeit hinterfragen und ablehnen kann.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH