Die Logik vom Glücklichsein

Y1anRgxYin


Wie entwickelt sich die Menschheit?

Wie entwickelst Du dich?

Parallelen erkennbar?

_Tsunami_

1. Kann man das wissen ?

2. ich hoffe zu meinem wohl .......denn nur ein mensch der mit sich frieden geschlossen hat kann diesen auch anderen vermiteln.

3. I don't know. I hope so.

_\TsuHn!amix_


Ich glaube, dass "Kleinheit" wichtig und dennoch bedeutungslos ist. Meines Erachtens gilt es, "das Große" zu erkennen und sich ihm unterzuordnen.

_eTsun[amxi_


Wir leben.

YUangY@in


Atmen ist leben.

L{ewi~axn


Tsunami

Meines Erachtens findet der Begriff "legitim" immer nur eine subjektive Anwendung und Bedeutung, was mich selbst natürlich einschließt. Hier kommen wie auf ein "altes" Thema zurück. Für mich ist in erster Instanz nicht positives Recht legitim, sondern überpositives Recht.

Das sehe ich im Grunde auch so. Ich definiere meine Rechtsvorstellung fuer mich selber, aber natuerlich ist das beeinflusst von den Werten anderer und der Gesellschaft, den Menschenrechten etc.

Aber weil es subjektiv ist, gefaellt es mir manchmal, wenn andere fragen, was "richtig" ist, auf das zu verweisen, worauf sich die Gesellschaft offen und nachpruefbar geeinigt hat (auch wenn das natuerlich veraenderbar und nicht absolut ist) und darueber hinaus auf die grundsaetzliche Subjektivitaet, anstatt ihnen meine eigene subjektive Vorstellung aufzuschwatzen (sofern diese sich dann davon unterscheidet; und sofern ich ueberhaupt eine habe, ich enthalte mich naemlich manchmal einer Bewertung, auch vor mir selber.).

Denn in gewisser Hinsicht gibt es tatsaechlich Recht, klar und nachpruefbar, bloss mit dem kleinen Schoenheitsmangel, dass man es im Einzelnen eventuell nicht als "rechtens" anerkennt.

_gT1s$unaxmi_


Aber weil es subjektiv ist, gefaellt es mir manchmal, wenn andere fragen, was "richtig" ist, auf das zu verweisen, worauf sich die Gesellschaft offen und nachpruefbar geeinigt hat (auch wenn das natuerlich veraenderbar und nicht absolut ist)

Geht mir ganz genauso. Und ich hasse es wie die Pest, wenn jemand abgekanzelt und niedergemacht wird, wenn man doch eigentlich die Fähigkeit hätte, zumindest in Erwägung zu ziehen, dass alles seine "Legitimität" hat.

_[Ts5unamix_


Doch bevor wir uns in Jahrmillionen von Jahren vielleicht alle einmal auf das einigen können, was "rechtens" ist, müssen wir das erstmal für uns selbst tun.

f.rag1n<uCrso


Alle Sicherheiten in der Erkenntnis sind selbstfabriziert und damit für die Erfassung der Wirklichkeit wertlos

Hans Albert

_,TsuUnami_


Wenn wir in einen dreidimensionalen System die Wirklichkeit an einem bestimmten Punkt verorten, dann kann sich jedes Individuum näher oder weiter entfernt von diesem Punkt befinden.

_jTsun-ami_


Richtig:

Wenn wir in einem dreidimensionalen System die Wirklichkeit an einem bestimmten Punkt verorten, dann kann sich jedes Individuum näher oder weiter entfernt von diesem Punkt befinden.

_UTsu{na+mix_


Kann man sich überhaupt von der Wirklichkeit entfernen?

_2Tsu$namix_


Solange wir leben, sind wir wirklich, oder?

f(r%ag0nu@rso


Solange wir leben, sind wir wirklich, oder?

Die Welt in der wir leben ist real, ich denke schon.

Falls es danach noch was gibt ist es wohl eine Glaubensfrage.

_GTsunxami_


Vermutlich sind wir alle immer Teil der Wirklichkeit.

Wenn es jedoch eine Wahrheit gibt, dann mögen wir uns ihr nähern oder uns davon entfernen.

fFraUgnursjo


Sind Wahrheit und Lüge nicht menschliche Wahrnehmungen?

Umfasst die Wirklichkeit nicht einfach alles was da ist?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH