Die Logik vom Glücklichsein

_UTKsunamix_


Der Tod – nun ja, ein Teil vom Ganzen – für manche bittere Erkenntnis, für andere Erlösung – und ganz am Ende doch irgendeine Art von Frieden.

_bTsVunXam_ix_


Das ist gaaaanz alt, aber doch auf irgendeine Weise treffend:

Lost Spirits

Maybe we are lost spirits that want to find their way home.
Death is like home – the start and the finish line.
Life and death are not so different, much like brother and sister.
There is no reason to worry, we are brought home anyway.

In life however, we want a home, too. A place of peace and happiness.
Where shall we go and what should we do in order to find that place?
There are all sorts of "drugs" and "religions" to please the need,
but any child, beggar and primitive knows that the most essential in life
can neither be found in a book nor in a pill.

The most sick people know that health alone does not give them peace.
The richest people know that wealth alone does not give them happiness.

We all want to find the place that is no place at all.

_tTsunaxmi_


Setzen

Okay, will es mir nochmal ins Gedächtnis rufen:

Die australische Palliativschwester Bronnie Ware trug die 5 häufigsten unerfüllbaren Wünsche , die Menschen auf dem Sterbebett äußern, zusammen:

1) Ich wünschte, ich hätte den Mut aufgebracht, ein Leben getreu mir selbst zu führen – anstatt eines, das andere von mir erwarteten.

2) Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet.

3) Ich wünschte, ich hätte den Mut aufgebracht, meine Gefühle zu zeigen.

4) Ich wünschte, ich wäre mit meinen Freunden in Kontakt geblieben.

5) Ich wünschte, ich hätte mich glücklicher sein lassen.

Wenn ich ganz ehrlich bin, dann ist unter den genannten Sätzen keiner, den ich am Ende meines Lebens am Wenigsten gerne sagen würde.

Warum?

Ich denke, es hängt damit zusammen, dass ich schon jetzt mich sehr bemühe, jedem der Sätze gerecht zu werden. Natürlich ist mir auch bewusst, dass ich Grenzen habe. Aber ich werde am Ende meines Lebens nicht bereuen, dass ich Grenzen hatte, sondern nur, dass ich mich nicht genügend bemüht habe.

_STsunEam(i_


Ganz sicher handle ich nach besten Wissen, Gewissen und Möglichkeiten danach, dass ich auf dem Sterbebett nicht sagen muss:

Ich wünschte, ich hätte...

_8Tsun[amxi_


Wenn ich ganz ehrlich bin, dann sind meine Träume und Wünsche das Einzige, was mich am Leben erhält.

_GTsu\namix_


Am Ende des Tages lebe ich nur für diese eine Sache:

Meine Träume und Wünsche.

_ETsu2n7amxi_


[[http://www.youtube.com/watch?v=DvtxOzO6OAE&feature=related Protect your dreams.]]

_QTs.unaxmi_


Habe ein Sesam- und ein Mohnbrötchen – und mache mir jetzt 4 Spiegeleier. :)z :-q

_4T#sunaxmi_


Okay, hinzugesellt haben sich nun drei weitere Mohnbrötchen und ein Laib Camembert.


Wer Fleisch mag, der sollte sich definitiv mal bei den [[http://www.youtube.com/watch?v=Phrr9_eHr7s BBQ Pit Boys]] einladen lassen.

_zTsunaxmi_


Bin satt, müde, muss schlafen und über etwas nachdenken. *:)

_>T@sun[amix_


Guten Morgen. *:)

_'Tsu,namiQ_


Nah am Tod, nah am Leben. Zu den Top 5 des Todes bzw. des Lebens hier noch ein [[http://www.stern.de/panorama/buch-einer-krankenschwester-was-sterbende-am-meisten-bereuen-1782966.html Artikel aus dem Stern]], welchen ich in einem anderen Faden gefunden habe, und aus dem ich ein paar Sätze hervorhebenswert finde:

"Auf unserem Sterbebett werden wir nicht die Dinge bereuen, die wir getan haben – sondern die Dinge, die wir nicht getan haben."

Und tatsächlich: Nur ein einziger Punkt dreht sich um etwas, was sie getan haben. Es ist Platz zwei der Liste: "Ich wünschte, ich hätte weniger gearbeitet."

"Viele Menschen merken erst am Ende ihres Lebens, dass man sich bewusst für Glück und Freude entscheiden kann."

Fast alle würden sich irgendwann mit ihrer Sterblichkeit abfinden, und viele würden an dem Unausweichlichen wachsen und sich weiterentwickeln.

"Jeder reagiert auf seine Weise, doch jeder einzelne macht seinen Frieden bevor er dahinscheidet"

_PTsunxami_


Ich glaube, es geht beim Tod sowie beim Leben darum, dass man die Dinge so akzeptiert, wie sie sind, aber sich dennoch nicht von seinen Wünschen und Träumen abwendet.

Ganz am Ende wird man sich auch von seinen Wünschen und Träumen abwenden, weil unendlicher Frieden alles andere ersetzt, doch zuvor kann einem der Tod die wichtigsten Träume und Wünsche intensiv bewusst machen, um sie während des Lebens zu leben.

_;Tsunca,mi_


Es schneit. Dieser schöne, flockige Schnee. :-D

_$Ts:una.mix_


Manchmal glaube ich, dass es keine richtige Mitte im Leben gibt. Es wäre irgendwie unlogisch.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH