Die Logik vom Glücklichsein

SYetzenx6


Wenn ich Millionär wäre, Frau und Kinder hätte, dann wäre alles gut. Oh Mann.

Nicht die Million, nicht die Frau, nicht die Kinder können glücklich und "es gut" machen. Es zählt das, was dazu führt, dass du Millionär, Ehemann und Vater wirst: Arbeit, Liebe, Taten, Mut.

_VTsunxami_


Sie versteht mich einfach nicht. Und obwohl es wahrscheinlich der jüngeren Generation obliegt, die ältere mehr oder besser zu verstehen, kann ich mich doch nicht verstellen. Bislang war mein Tenor eher, dass "alles gut und schön" sei. Jetzt wollte ich gerne mal ehrlicher sein als zuvor. Und nun bin ich mir nicht sicher, ob das so gut wahr. Es fühlt sich für mich gut und richtig an, ehrlich gewesen zu sein, aber meine Mutter fühlt sich schlechter. Damn. %:|

Sbe;tzenx6


Tsunami, ich weiß wie du dich fühlst. Ich habe mich allerdings für einen anderen Weg entschieden.

Meine Eltern hatten das feste Ziel, dass ich einmal ein Einfamilienhaus kaufe, Kinder kriege, Kombi, Labrador, Schwedenurlaub. Du weißt ja Bescheid.

Ich lebe völlig konträr zu diesen Vorstellungen. Meine Eltern erfahren das nicht en detail, eben weil ich sie nicht verletzen will.

Du sagst:

Es fühlt sich für mich gut und richtig an, ehrlich gewesen zu sein, aber meine Mutter fühlt sich schlechter. Damn.

Wenn es sich für dich gut anfühlt, dann ist es vielleicht richtig.

Ich habe mich entschieden, ihnen nicht alles zu sagen. Gleichzeitig sage ich aber auch, dass ich das von ihnen vorgeplante Leben wohl nicht leben werde können.

Man muss, wie du sagst, seinen ganz eigenen Weg gehen. Wenn man von diesem Weg aber auch nicht überzeugt ist, dann ist man auf dem Holzweg.

Ich habe bei dir manchmal das Gefühl, dass du dein Leben so wie es ist, nicht gerne lebst. Einige Faktoren, die deiner Ansicht nach dazu führen, sind tatsächlich nicht zu ändern. Shit happens. Auch in meinem Leben gibt es Dinge, die mich nachhaltig beeinflusst und verändert haben, ja vielleicht sogar stellenweise zerstört, die ich nicht ändern kann. Aber es gibt auch einige Dinge, die ich ändern könnte, wenn ich genug Kraft dafür berappen würde.

Fazit: Ich lebe kein sonderlich solides Leben auch das weißt du.. Ich werde niemals so solide leben, wie meine Eltern es sich wünschen würden. Aber prinzipiell weiß ich doch, dass das Beste ein Mittelwert zwischen den Vorstellungen meiner Eltern und meines jetzigen Zustandes wäre.

Du musst nicht werden, wie deine Mutter es sich explizit ausmalt. Du kannst es sogar gar nicht, denn dein Leben ist von Einflüssen geprägt, die deine Mutter in ihre Rechnung nicht mit einbringen kann. Nur du machst die Rechnung deines Lebens, nur du kennst die einzelnen Faktoren und Satzzeichen.


Aber insgesamt glaube ich, dass unsere Eltern ansatzweise Recht haben. Du könntest deine Situation definitiv verbessern wenn du es wirklich wolltest. Ich könnte meine Situation auch definitiv verbessern. Und ich versuche es jeden Tag aufs Neue. Du auch?


Werde nicht, wie deine Mutter dich haben will. Aber ich glaube, du willst auch nicht so sein geschweige denn bleiben, wie du jetzt bist.

S`etzexn6


Es gibt einen Menschen, den mir niemals jemand mehr zurückbringen kann. Das tut mir unendlich weh seit Jahren.

So oft versinke ich im Gram und Schmerz. Ahne, dass ich unwiderruflich verändert und beschädigt bin.

Aber ich lerne, mit diesen Schäden zu leben. Das geht nur sehr sehr langsam und ich mache es auf ungewöhnliche Art und Weise, aber ich mache es. Mein Weg ist nicht der gesündeste. Aber ich glaube, etwas Schlimmeres als Stillstand und Theorien kann einem nicht passieren, wenn man in der Scheisse steckt. Manchmal hilft nur eines: Handeln.

ScetzXen6


[[http://www.youtube.com/watch?v=sLTLyCi9FZA Westernhagen – Steh auf]]

_xTsunUamix_


Aber insgesamt glaube ich, dass unsere Eltern ansatzweise Recht haben. Du könntest deine Situation definitiv verbessern wenn du es wirklich wolltest.

Veto. Ich behaupte, dass ich einen sehr starken Willen habe, aber dieser sich gerade (noch) gewissen Umständen beugen muss.

Aber ich glaube, du willst auch nicht so sein geschweige denn bleiben, wie du jetzt bist.

Das ist vollkommen richtig.

Allerdings will ich gar nicht mich selbst verändern, sondern meine Umstände. Dass ich mich selbst verändere, ist ohnehin unabwendbar.

Snetzexn6


Veto. Ich behaupte, dass ich einen sehr starken Willen habe, aber dieser sich gerade (noch) gewissen Umständen beugen muss.

Die da wären? Wo war dieser Wille all die Jahre? Im Studium? Wo? Ich will dich nicht angreifen. Wenn ich dies hiermit dennoch tue, nehme ich es in Kauf.

Aber ich glaube, du willst auch nicht so sein geschweige denn bleiben, wie du jetzt bist.

Das ist vollkommen richtig.

Allerdings will ich gar nicht mich selbst verändern, sondern meine Umstände. Dass ich mich selbst verändere, ist ohnehin unabwendbar.

Was kannst du tun, um die Umstände zu verändern? Red mal Tacheles.

_}Tsu1namix_


Ich bat meine Mutter darum, nicht nur meine "schlechten Seiten" zu sehen, sondern auch meine "herausragend guten Seiten". Die für mich guten Dinge existieren für sie – in ihrer Welt – nicht. Sie sieht nur die schlechten Seiten.

S8etzZen6


Ich bat meine Mutter darum, nicht nur meine "schlechten Seiten" zu sehen, sondern auch meine "herausragend guten Seiten". Die für mich guten Dinge existieren für sie – in ihrer Welt – nicht. Sie sieht nur die schlechten Seiten.

Das ist tatsächlich hart. :°_

Nenne uns deine herausragend guten Seiten.

f7rabgnuzrso


Allerdings will ich gar nicht mich selbst verändern, sondern meine Umstände.

Du hast dich aber doch in diese Umstände gebracht, oder?

Ist es dann nicht plausibel dass du dich ändern musst um auch deine Umstände zu ändern?

_'TswunamCix_


Allerdings will ich gar nicht mich selbst verändern, sondern meine Umstände.

Du hast dich aber doch in diese Umstände gebracht, oder?

Ist es dann nicht plausibel dass du dich ändern musst um auch deine Umstände zu ändern?

Es ist ein bisschen wie die Frage nach der Henne und dem Ei – nicht klar zu beantworten.

Was ist eine Krankheit? Was ist ein Schicksalsschlag?

Wenn ich mein gesamtes Leben betrachte – und in jüngeren Jahren war meine Entscheidungsfähigkeit sicherlich geringer -, dann würde ich sagen, dass ich auch viel "geschludert" habe, aber die meiste Zeit nicht.

S(etzSen6


Meiner Ansicht nach ist dein größtes Problem, dass du dich weigerst, die Dinge konkret zu evaluieren und dann zu ändern.

_kTsUuna^mix_


Meiner Ansicht nach ist dein größtes Problem, dass du dich weigerst, die Dinge konkret zu evaluieren und dann zu ändern.

Nein, das ist meine größte Stärke.

_yTsun+amix_


Nenne uns deine herausragend guten Seiten.

Ich schaue gut hin, höre gut zu, handle – ja wirklich – schon immer so gewesen. Ich habe Respekt, gehe Risiken ein, bin zuversichtlich. Der Rest darf im Auge des jeweiligen Betrachters liegenbleiben.

_<TsuPnamiK_


Veto. Ich behaupte, dass ich einen sehr starken Willen habe, aber dieser sich gerade (noch) gewissen Umständen beugen muss.

Die da wären? Wo war dieser Wille all die Jahre? Im Studium? Wo? Ich will dich nicht angreifen. Wenn ich dies hiermit dennoch tue, nehme ich es in Kauf.

Ich glaube nicht, dass ich mich vor dir rechtfertigen muss. Der Wille mag wohl da sein, aber wie sollte ich mich dir gegenüber rechtfertigen? Ich kann mich gegenüber mir selbst rechtfertigen. Das muss genügen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH