Die Logik vom Glücklichsein

_WTsunramix_


Es ist / war die Wetterlage.

_qTsyunamix_


Die Sonne scheint.


Guten Morgen. *:)

A}liqc%eimWoinderlanxd


:)z Die Sonne scheint. Guten Mittag. *:)

SDauer&gurxke


Ich muß die Sonne momentan meiden, weil sie hier bei uns nicht scheint. :°(

_YTsunsami_


Ist zwar nur ein spärlicher Ersatz, aber [[http://www.flexijourney.com/blog/wp-content/photos/2009/11/02-3008897290.jpg bitteschön]] .

_STrsqu9namix_


Und täglich grüßt der Schmerz. Augen auf und schon ist er da. Das sollte sich nächste Woche bzw. beim Erhalt der neuen Brille drastisch ändern. Ja, so könnte es sein. Bin so extrem nah an einem normalen / erträglichen / guten Sehen dran, wie noch nie zuvor. Alle Erfahrunswerte und die Faktenlage sprechen diesbezüglich eine klare Sprache. Doch wie es sich gerade noch anfühlt, erweckt es nicht den Eindruck, dass es gut bzw. bald gut wäre. Zumindest ist es nicht mehr so schlimm, dass mich die Sehbelastung in ein mehrtägiges "Koma" haut. Die Kenntnis aber, dass es mal viel schlimmer war, hilft nicht wirklich. Na ja, es ist, wie es ist.

Weiter.

_aTsuqnamix_


Wünsche einen guten Morgen. *:)

ATliDceimWonLdWerlxand


Guten Morgen, Tsunami und all die anderen! *:)

_+Tsunxami_


Hallo, Alice. *:)


Und kaum die Augen auf, schon geht's wieder los. Ich kann Dinge nicht zu Ende denken, nicht zu Ende sagen und nicht zu Ende tun – oder aber nur unter höchster Anstrengung, welche eben nur sehr begrenzt mobilisierbar ist. Das nervt. Ich weiß genau, was passiert und bin dennoch wehrlos. Obwohl ich gerne "Größeres reißen" würde, bin ich zu schwach dafür, und somit bleibt erstmal nur das Ausharren und das mir durchaus schwerfallende Akzeptieren desselbigen. In meinen "lichten Momenten" weiß ich präsise, was zu tun ist und helfen wird. Doch schon im nächsten Moment führen mich meine Noch-Umstände in "Gedankenleere" und Ungewissheit. Werde mich aber jetzt nicht noch extra "verrückt machen", weil ich im Moment nichts Nennenswertes zur Verbesserung tun kann.

Tatsächlich kann ich mit einer Art Mini-Test vor dem PC meine letzten Messergebnisse im Refraktionsraum validieren. Das heißt, dass wirklich diese kleine Viertel Dioptrie fehlt, "um die Lücke zu schließen". Und das Noch-Fehlen dieser kleinen Vierteldioptrie führt bei mir dazu, dass es permanent auf mein Sehen und mein Gehirn "hämmert".

Gehe einfach mal zuversichtlich davon aus, dass die ganzen Fehlversuche, Fortschritte und zuletzt nahezu unglaubliche "Feinstarbeit" irgendwie richtig waren und die Zeit ihr Übriges dazu tut.

[[http://www.youtube.com/watch?v=wMIGQp4YhuU Alles kann besser werden.]]

Fühle mich wie eine kleine Schnecke mit einem überdimensional großen Haus, aber auch die kommen irgendwie ihres Weges voran.

AHli!ceimRWondewrlaxnd


Hi TS.

Du brauchst doch nichts "Größeres reißen" %-| . Dauerhaft was "Kleines bewegen" und Du kommst doch auch voran. *:)

_,TsDunadmi_


Stimmt schon. Habe das Gefühl, dass ich "nichts" oder "zu wenig" tue. Bei näherer Betrachtung sollte ich mir wohl zugestehen, dass ich das tue, was mir zur Zeit möglich ist.

Habe beschlossen, dass ich heute "nichts" tun werde, außer dem Notwendigsten für den morgigen Arbeitstag (was da ein frischer Satz Klamotten wäre). Ich schaff' gerade einfach nicht mehr, beim besten Willen nicht.

Und obwohl da noch so viele Dinge zu tun wären (Wohnung in Ordnung bringen, Leben aufräumen, Ausbildung, mein "Traumberuf", und, und, und...), ist es wohl auch irgendwie in Ordnung, dass ich momentan nichts davon wirklich anpacke.

A]liceimWkond^erland


sollte ich mir wohl zugestehen, dass ich das tue, was mir zur Zeit möglich ist.

Natürlich. :)z

ist es wohl auch irgendwie in Ordnung, dass ich momentan nichts davon wirklich anpacke.

Völlig in Ordnung. :)z :-D

_+Tsunaumi_


Ich brauche meine persönliche "Erleuchtung".

Bahhh, ist schon wieder so weit. Werde mich mal hinlegen und die Augen zumachen.

YCaRngYjixn


Stimmt schon. Habe das Gefühl, dass ich "nichts" oder "zu wenig" tue. Bei näherer Betrachtung sollte ich mir wohl zugestehen, dass ich das tue, was mir zur Zeit möglich ist. _Tsunami_

das gefühl kenne ich :)z aber manchmal muss man halt erst warten bis die zeit zum handeln gekommen ist.

_:TsuznamCix_


Oh Mann, was ein crazy Traum. Er begann mit meinem normalen Leben, wurde dann extrem ungewöhnlich, unglaublich intensiv und unglaublich gut. x:) Die Details kann ich schlecht wiedergeben, zu viele. Kann gar nicht sagen, ob der Traum luzide war oder nicht. Er war absolut real, und dennoch habe ich mich wieder gefragt, ob mein Leben in Anbetracht meiner Lebensumstände so unglaublich und so unglaublich gut sein. Gleichzeitig habe ich mir gewünscht, dass der Traum immer weitergeht und zum anderen, dass er aufhöhrt, damit ich weiß, was wahr ist. Der Traum hatte auch ein Ende, aber es war kein wirkliches Ende...

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH