Die Logik vom Glücklichsein

Stet,zexn6


Der ist reich, dem das Leben die Abschiede schwer machte.

(Alfred Grünewald)

S6etzxen6


Die Dinge loszulassen bedeutet nicht, sie loszuwerden.

Sie loslassen bedeutet, dass man sie sein lässt.

(Jack Kornfield)

_.Tsu'nami_


Abschiede sind in vielerlei Hinsicht sehr wichtig.

Stimme zu. :)z

_uTskun2axmi_


Diese Momente "alleine auf der Parkbank" müssen nicht, aber können sehr bedeutungsvoll sein. Stille gepaart mit intensivster Aussagekraft.

1Y9LaDur}a=6x9


glück und Traurigkeit sind Nachbarn...

1)9LBau9rax69


...sie können beide gleichzeitig vorhanden sein.....

_ATsun2ami_


Ja, Laura, obwohl sie in der Regel sequentiell ablaufen, sind beide in einem größen Kontext immer vorhanden.

_[Tsun7azmi_


größen = größeren

1E9Laur\aW6x9


...aber in großen Kathastrophen, können sie def. zusammen vorkommen...kenne das....

ein emotionales fiasko aber .... ;-D

_&Tsunaxmi_


Ich glaube, Glück bzw. Unglück ist auch immer eine Frage dessen, auf welchen Grundlagen es gebaut ist.

1+9La2ura6x9


:)^

_gTsun3amix_


[[http://www.youtube.com/watch?v=d6wRkzCW5qI Ha.]]

SZetze8n6


Das Glück ist ein Gast, den man einladen sollte. Vorher sollte man die Wohnung putzen und alles vorbereiten.

_RT^suVnamix_


Vielleicht.

_<Ts^u[namix_


Ein bisschen Weg, ein paar Entscheidungen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH