Die Logik vom Glücklichsein

AfliceimWohnderlaxnd


Am vortrefflichsten hat es schon einmal jemand beschrieben:

Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer.

(Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)

AjliceiimWocnderlaxnd


Wie man sieht und liest, ist Wut per se nicht schlecht. Sie kann auch gesund sein. Auf die Dosis und den Kontext kommt es darauf an und die Kontrolle über sie. ;-D *:)

A@liceimRWonderolaxnd


:)D *:)

_[TsunaMmi_


Ich kenne mich unter anderem auch als sehr wütenden Menschen. :)z Schon länger her, aber ja. Es war das Gefühl, dass man gleich platzen müsste. Was der Grund war, das weiß ich nicht mehr. Ich hockte dann auf dem Boden und schlug mit meiner Faust so lange und so fest auf den Teppichboden, bis die Wut verpufft war.

YDangYxin


Ja ich kenne auch wut.........starke wutgefühle.......man weiss nicht wohin mit der angestauten wut. Sport hat nicht wirklich viel gebracht aber das achtsamkeitstraining hat gut geholfen.......es gehört Mut dazu sich seine Wut anzuschauen und nicht zu verurteilen. :)z

L6ewivan


Fuer mich hat dieses "Wutbuergertum" immer so ein bisschen den Geruch von "sich beschweren aber nichts Konstruktives selber tun", wobei ja "auf die Strasse gehen" in gewisser Weise "etwas selber tun" ist.

Mir bereitet die mit den "Wutbuergern" verbundene Anti-Politik/Politiker-Einstellung Bauchschmerzen. Ich bin mit vielem nicht einverstanden, was Politiker tun, aber in der Wut vergisst man leicht, dass es auch andere Sichtweisen gibt als die eigene und in der Politik auch manchmal unpopulaere Kompromisse ausgehandelt werden muessen.

Einen groesseren Respekt als vor den Wutbuergern habe ich vor Bewegungen wie frueher den Gruenen und jetzt den Piraten, wo Leute in die Politik gehen, um zu gestalten, anstatt einfach nur gegen irgendwas zu sein.

Lyewiaxn


Ach so, ich wollte noch hinzufuegen: Ich habe grosse Sorge um die Demokratie und dass heutzutage viel mehr auf die Politiker draufgehauen wird, als dass man sich den grossen Konzernen entgegenstellt, die immer mehr Macht anhaeufen und den Spielraum der gewaehlten Volksvertreter (denn das sind die Politiker) immer weiter einschraenken.

Y;an"g(Yin


:)=

_JTsunNami_


Ich denke, jedes Gefühl hat seine legitimen Gründe, so auch die Wut. Es stellt sich dann jedoch die Frage, wie man diese Energie kanalisiert. Schlimm finde ich es nur, wenn man seine Wut gegen andere richtet, eventuell sogar in Form von körperlicher Gewalt.

_yTsunVami_


Gute Politik und demokratische Konsensfindung findet meines Erachtens korrekter Weise bereits, auch und insbesondere im Kleinen statt – also auf Ebene der Familie, der Freunde und des Individuums. Es geht um den Mut, "aufzustehen und zu sprechen", einen Diskurs anzustreben und aufrechtzuerhalten, und zwar auch und insbesondere mit denen, die die eigene Meinung nicht teilen bzw. ganz anderer Lebensumstände entwachsen sind, als man selbst.

A@licei4mWondxerland


Ich hockte dann auf dem Boden und schlug mit meiner Faust so lange und so fest auf den Teppichboden, bis die Wut verpufft war.

Süß. x:) Das hast Du gut gemacht. :)^

Ich nehme dazu Porzellan :)z (Altes, denn soweit kann ich mich kontrollieren, glücklicherweise). Bewegung hilft auch (Laufen, spazieren gehen). :)z

K"irkKel


Ich bin zeitweise sehr jähzorning und kann auch sehr wütend werden. Früher in der Schule auch mal gegen Menschen, aber hauptsächliche mussten meine Controller und Pc Eingabegeräte beim Zocken drunter leiden. Ich habe früher Boxsport betrieben, was mich eigentlich nur wütender machte. Falls ich heute nochmal wütend werde, beschränke ich mich auf lautstarkes Äußern inkl. Fekalwörtern. Aber wirklich wütend werde ich eigentlich nicht mehr, Wut kann viel kapput machen, das weiß ich ziemlich gut.....

Meistens ist man eh nur auf sich selber wütend......

A>liceibmWmoonder7land


von "sich beschweren aber nichts Konstruktives selber tun"

Lewian: Hatte vorhin fast dasselbe geschrieben, dann aber nicht abgeschickt.

Es steht jedem frei, sich ehrenamtlich politisch zu engagieren. Dagegen zu sein und zu protestieren ist einfacher, als konstruktiv um Lösungen zu ringen. Immerhin haben wir in diesem Lande die Möglichkeit, an politischen Entscheidungsprozessen teilzunehmen und konstruktiv gesellschaftliche Prozesse zu gestalten. Im Rahmen der Möglichkeiten, natürlich, aber immerhin. Man kann viel Positives bewirken. :)z

LSeDw`ia{n


Tsunami

16:41...

Sehr schoen! :)^

_fTsunNamix_


Ich nehme dazu Porzellan :)z

Oha. :-o

Lässt es also richtig scheppern. ;-D

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH