Die Logik vom Glücklichsein

_5TsuTnlamix_


Guten Morgen. *:)

_;Tsu=na5mi_


Die [[http://www.haus-steinstrasse.de/garnichtanders/Menora.jpg Menora]] ist eines der wichtigsten Symbole des jüdischen Glaubens. Der Arm in der Mitte steht für den Menschen, vier weitere Arme stehen für die vier Himmelsrichtungen, und die verbleibenden zwei Arme stehen für 'oben' und 'unten' – mit anderen Worten: der Mensch in einem gigantischen Kosmos. Nach jüdischem Glauben saß der Mensch bei Gott und wusste bereits alles, bevor er zur Erde hinuntergeschickt wurde.

Die Hindus sagen, dass so ziemlich alles, was das Menschliche Leben ausmacht, Maya bzw. Illusion sei. Das sei so, weil der Mensch es ohne Illusionen gar nicht aushalten könne.

Die Buddhisten sagen, dass man durch die Illusion blicken kann.

Die Aleviten sagen, dass der Sinn des Lebens ist, dem Menschen förderlich zu sein, und dass der Tod nur ein Hinübergehen zu Gott ist.

Die Bahai untersuchen und analysieren alle Religionen auf ihre zeitgemäße Tragfähigkeit.

Und im Islam gibt es Suren, die besagen, dass alle Andersgläubigen getötet werden müssen.

1^9La|ura6<9


..und das christentum ?

_*Tsunalmi_


Hmm... krasser Satz eigentlich:

Die Wege des Herrn sind unergründlich.

_6Tsun6a3mi_


Christentum? Na ja, ich würde sagen, ziemlich viele Schattenseiten.

Liegt das aber nun aber am "Kerngedanken" des Glaubens oder liegt das an der persönlichen Ausführung bzw. Interpretation des Glaubens?

_qTnsuRnami_


Die für mich angehmsten Glaubensrichtungen, Gemeinden und Menschen vertraten folgende Aussage(n):

Wir vertreten nicht religiöse oder kulturelle Werte, sondern menschliche.

Jeder darf gerne an unserer Gemeinschaft teilhaben, unabhängig seiner religiösen oder kulturellen Herkunft.

Ich bin zwar Hindu, aber auch heute noch gehe ich gerne in eine Kirche, um zu beten. Es macht keinen Unterschied.

_yTsuenamix_


angehmsten = angenehmsten

_yTsuna>mxi_


Was nun spezifisch das Christentum betrifft, denke ich, dass die evangelische Variante sehr viel realitätsnäher und sozialverträglicher ist, als die katholische Variante. Wenn ich das nächste Mal beim Nuntius des Vatikan bin, dann werde ich ihm mal ein paar Fragen stellen. :)z

1h90Laurxa69


:)^

_<Tsun.a#mi_


Religion wäre vermutlich wichtiger, wenn es sie nicht gäbe.

Y:anFgwYixn


hmmm interessant ":/ :)^

_>TsuTn1amix_


Nun ja, das mit den Religionen ist sehr einfach. ;-D

1{9Ltaura6x9


d.h. ":/

YIangmYixn


im prinzip schon. :)z

mensch fühlt sich hilflos.......sucht nach führung und erklärung für das leben......trifft auf menschen die mehr wissen zu haben scheinen und gerne mal drohen........er gibt selbst verantwortung ab und befolgt deren regeln.......dafür bekommt er ein wenig hoffnung geschenkt um am ball zu bleiben..........die menschen die die macht ausüben fühlen sich bald wirklich "erleuchtet" und auserwählt und wollen ihre stellung nicht aufgeben.........konflikt entsteht.............unwürdige werden ausgestossen.....druck erhöht......

und wenn sie nicht gestorben sind dann glauben sie noch heute. ;-)

1.9L$aura6x9


tja..... :)D

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH