Die Logik vom Glücklichsein

YRangYxin


wer weiss wer weiss

A\liXceimWo4nderlxand


Selig sind die geistig Armen

;-D :)^ *:)

YcangxYin


:)z ;-D

_&TskunamVi_


fragnurso

Das die Erschöpfungszustände nachlassen ist ein Zeichen dafür, dass du dich daran gewöhnt hast soviel Zeit mit deinem Job zu verbringen.

Muss mal kurz überlegen und rechnen.

Die Gewöhnung an meinen Job dürfte schon seit langer Zeit eingetreten sein, da ich ihn schon seit etwa 11 Jahren mache. Der goldene Gral ist das zwar nicht, dennoch sehr lehrreich, und irgendwie war ich darin recht beständig.

Diese Erschöpfung ist wohl mentale Erschöpfung und tritt auf wenn du dich nicht wohl fühlst?

Ich würde sagen, dass meine Erschöpfung gleichfalls mentaler und körperlicher Art ist – lässt sich meines Erachtens nicht wirklich auseinanderklamüsern, weil Geist und Körper in ähnlicher Weise Energie verbrauchen und voneinander abhängig sind.

Der Job ist meines Erachtens hart, aber machbar. Auch meine mentalen und körperlichen Fähigkeiten schätze ich als akzeptabel bzw. tauglich ein. Was mir meines Erachtens nach wie vor so viel Energie abzieht, ist meine Sehproblematik.

Ich fühle mich unwohl und zu Boden gedrückt, wenn mir die Energie fehlt, simpelste Tätigkeiten zu erledigen. Jedoch bin ich in meiner Gefühlswelt nur wenig schwankhaft. Erschöpfung mag mich zu Boden zwingen, aber meine Gefühle sind recht stabil.

fZragnxurso


Geht die Erschöpfung mit einer depressiven Verstimmung einher? Der Antrieb geht völlig verloren und selbst Kleinigkeiten fallen schwer.

_jTs{unaxmi_


It doesn't look good for me.

I don't know nothing.

However, I'm on my way.

_0Tsu3nami_


Geht die Erschöpfung mit einer depressiven Verstimmung einher?

Trotz aller Umstände habe ich den Verdacht, dass ich sehr stressresistent und nur wenig bis gar nicht depressiv bin.

Der Antrieb geht völlig verloren und selbst Kleinigkeiten fallen schwer.

Ja, durchaus. Doch fühle ich mich eben nicht depressiv, schlecht oder so, sondern wie ein Pferd wie in der Start-Box, die nicht geöffnet wird.

Kaum einer kann das sehen, aber ich schnaube, weil diese verdammte Start-Box nicht geöffnet wird.

Ich öffne sie selbst. :)z

f_raMgnuxrso


Ich öffne sie selbst. :)z

:)^ Ja, öffne sie selbst, du hast es in der Hand. :)z

_9Twsun)ami_


Mal sehen. ;-)

_]Tsun6a5mxi_


Irgendwie und irgendwo fabriziere ich die Dinge immer so hin, wie ich sie eben sehe. Und weil wir das alle so tun, sollten wir bedächtig mit unserer Sicht auf die Dinge umgehen.

_uTsu=naxmi_


Eine klare Sicht...

... ist immer ein Spagat zwischen Wunsch und Realität.

f<rag(nurxso


Jeder sieht die Welt aus seiner Sicht, man kann zwar versuchen sich in eine andere Sicht hineinzudenken, aber es ist dann auch nur die eigene Sicht unter einen anderen Aspekt.

_|TsunTa7mix_


Sichtweisen sind sehr verschieden.

_qTsunDamxi_


Es kann keinesfalls schaden, mehr als nur die eigene Sichtweise zu verstehen.

f%rag,n4ursxo


Über andere Sichtweisen mal nachdenken kann sicher nicht schaden.

Ich werde jetzt mal meine Augen schließen. Gute Nacht. *:) zzz

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH