Die Logik vom Glücklichsein

YEangbYixn


_tsunami_

An den Rest vom Traum kann ich mich nur noch ganz schemenhaft erinnern. Puuh...

Interessant.Was das wohl zu bedeuten hat ":/

sIchna)tterg<usche


_tsunami_

[[www.med1.de/Forum/Psychologie/511854/16073468/ Dein Traum]] weist auf Verlustängste hin. Die hat fast jeder Mensch. Je nach Ausprägung kann man damit leben oder sollte es therapieren. Denn es kommt darauf an, wie man mit solchen Dingen (hier Ängste) umgehen kann.

B5eGllYaSwaJn-Cutllxen


:)* träume sagen viel...

aber was wisst ihr ja eh....die sprache des unterbewussten in bildern....

YzangYKin


Bella und _tsunami_

Ich wünsche euch schöne weihnachten und das ihr die tage so geniessen könnt wie ihr es euch jeweils vorstellt :)_ @:)

BYellaWSwaEn-C<ullexn


~besinnliche weihnachten an alle~ :)_ :)-

:)_ danke...

_XTsunHamxi_


I wish you all a happy [[www.dict.cc/?s=merry merry]] christmas! :-D

Me is travelling the world ;-) – quite exhausting, though.

_tTsFunami_


A lil' christmas story

Gibt es ein Christkind?

Die 8-jährige Virginia O‘Hanlon aus New York wollte es ganz genau wissen. Darum schrieb sie an die amerikanische Tageszeitung Sun einen Brief:

"Ich bin 8 Jahre alt. Einige von meinen Freunden sagen, es gibt kein Christkind. Papa sagt, was in der Sun steht, ist immer wahr. Bitte sagen Sie mir: Gibt es ein Christkind?" Virginia O’Hanlon, 115 West Ninety-fifth Street.

"Virginia, Deine kleinen Freunde haben nicht recht. Sie glauben nur, was sie sehen; sie glauben, dass es nicht geben kann, was sie mit ihrem kleinen Geist nicht erfassen können. Aller Menschengeist ist klein; ob er nun einem Erwachsenen oder einem Kind gehört. Im Weltall verliert er sich wie ein winziges Insekt. Solcher Ameisenverstand reicht nicht aus, die ganze Wahrheit zu erfassen und zu begreifen. Ja Virginia, es gibt ein Christkind. Es gibt es so gewiss wie Liebe und Großherzigkeit und Treue. Weil es all das gibt, kann unser Leben schön und heiter sein. Wie dunkel wäre die Welt, wenn es kein Christkind gäbe! Es gäbe dann auch keine Virginia, keinen Glauben, keine Poesie – gar nichts, was das Leben erst erträglich macht. Ein Flackerrest an sichtbarem Schönen bliebe übrig. Aber das Licht der Kindheit, das die Welt ausstrahlt, müsste verlöschen.

Es gibt ein Christkind, sonst könntest Du auch an Märchen nicht glauben. Gewiss, Du könntest Deinen Papa bitten, er solle am Heiligen Abend Leute ausschicken, das Christkind zu fangen. Und keiner von ihnen bekäme das Christkind zu Gesicht – was würde das beweisen? Kein Mensch sieht es einfach so. Das beweist gar nichts. Die wichtigsten Dinge bleiben meistens unsichtbar. Die Elfen zum Beispiel, wenn sie auf Mondwiesen tanzen. Trotzdem gibt es sie. All die Wunder zu denken – geschweige denn sie zu sehen, das vermag nicht der Klügste der Welt.

Was Du auch siehst, Du siehst nie alles. Du kannst ein Kaleidoskop aufbrechen und nach den schönen Farbfiguren suchen. Du wirst einige bunte Scherben finden, nichts weiter. Warum? Weil es einen Schleier gibt, der die wahre Welt verhüllt, einen Schleier, den nicht einmal alle Gewalt auf der Welt zerreißen kann. Nur Glaube und Poesie und Liebe können ihn lüften. Dann wird die Schönheit und Herrlichkeit dahinter auf einmal zu erkennen sein.

"Ist das denn auch wahr?" kannst Du fragen. Virginia, nichts auf der ganzen Welt ist wahrer und nichts beständiger. Das Christkind lebt, und ewig wird es leben. Sogar in zehnmal zehntausend Jahren wird es da sein, um Kinder wie Dich und jedes offene Herz mit Freude zu erfüllen.

Frohe Weihnacht, Virginia. Dein Francis P. Church.”

(Trivia: Dieser Briefwechsel zwischen Virgina O’Hanlon und Francis P. Church stammt aus dem Jahr 1897. Er wurde über ein halbes Jahrhundert – bis zur Einstellung der "Sun" 1950 – alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit auf der Titelseite dieser Zeitung abgedruckt.)

B}ellaSwanj-CsullCexn


tsunami :)* @:) yangyin :)_

_RTsunKamxi_


Schönen zweiten Weihnachtsfeiertag. @:)

_%TsunJamxi_


Bei dem obigen Zeitungsartikel habe ich einen kleinen Teil vergessen:

Die Sache war dem Chefredakteur so wichtig, dass er selber antwortete – auf der Titelseite der "Sun".

Obwohl die beiden bereits verstorben sind, haben ein [[de.wikipedia.org/wiki/Virginia_O%E2%80%99Hanlon 8-jähriges Mädchen]] und ein [[de.wikipedia.org/wiki/Francis_Pharcellus_Church Zeitungsredakteur]] die Welt bewegt – zumindest für einen kurzen Moment und alle Jahre wieder. Erstaunlich. :-D

_'Ts+un>ami_


Wunderbahn

Am 23. war ich nach der Arbeit auf dem Weg meine Mutter zu besuchen. Obwohl ich normalerweise eine [[www.mitfahrgelegenheit.de/ Mitfahrgelegenheit]] wegen der Kosten bevorzuge, hatte ich mich aus Zeitgründen für eine Zugfahrt entschieden. Kostenpunkt: 100 Euro. Mit der Mitfahrgelegenheit, so ich denn in dem knappen Zeitrahmen eine erwischt hätte, hätte die Fahrt ca. 25 Euro gekostet.

Auf der Fahrt ging, den Witterungsbedingungen und meiner eigenen Blödheit geschuldet, so ziemlich alles schief, was überhaupt schief gehen kann. Es fing alles damit an, dass anstatt des geplanten ICE ein anderer als Ersatz kam, welchem jedoch ein paar Wagons fehlten. Der Zug war knüppelvoll und meine Platzreservierung hinfällig, weil ausgerechnet der Wagen, für den ich reserviert hatte, gar nicht Teil des Zuges war. Auf der Strecke zum nächsten Bahnhof hieß es, dass ein zweiter Zug hinterherfährt, welcher die restlichen Wägen mitführt, und es empfohlen wird, dass man am nächsten Bahnhof aussteigen und dann in den folgenden Zug steigen soll, weil man dort ja eine Platzreservierung hat. Der Schaffner und die Reisenden, welche permnent ihre iPhones konsultierten, rätselten darüber, ob der folgende Zug nun 20, 30 oder 80 Minuten Verspätung hätte.

Ich entschied mich, am nächsten Bahnhof aus- und dann umzusteigen. Wartete ca. 10 Minuten, aber es tat sich nichts. Dann bin ich erstmal aus dem Bahnhof raus, um zu rauchen. Ich schätze, in der Zeit kam der nachfolgende Zug und ist dann auch gleich weitergefahren. Ich war irgendwie komplett verwirtt, stieg dann aber auf Anraten der Fahrgastbetreuung in den nächsten ICE, der in meine Richtung fuhr. Das war dann schätzungsweise 1 Stunde später.

Auf der Fahrt zum nächsten größeren Bahnhof, an dem ich hätte umsteigen sollen, gingen dann wieder zusätzliche (!) 2 Stunden drauf, insbesondere weil wir auf die Höhe eines stehengebliebenen Zuges fuhren, um dessen mehrheitlich sehr jungen Passagiere in unseren Zug mit aufzunehmen. Dann sind wir erstmal zurück (!) zum nächten Bahnhof gefahren, um die aufgenommenen Passagiere abzuladen.

Als wir dann irgendwann in dem größeren Bahnhof ankamen, existierten für mich und viele andere keinerlei Anschlusszüge mehr. Also auf zum Servicepoint der DB. So kam ich dann in den Genuss, in einem mittelmäßigen und von der DB finanzierten Hotel zu übernachten.

Nächster Morgen, selbes Spiel. Zug kam etwa 30 Minuten zu spät, was in dem Falle gut für mich war, weil ich ihn sonst knapp verpasst hätte. Am nächten Bahnhof war der Anschlusszug schon weg. Also einfach der nächste Zug. Auch der kam logischer Weise 30 Minuten zu spät.

Irgenwann kam ich dann am gewünschten Ziel an.

Für die Rückfahrt, welche normalerweise ca. 5 Stunden dauert, habe ich bereits eine Mitfahrgelegenheit ergattert. :)z

_YTsuInamxi_


Don't follow leaders.

Habe ich vor Kurzem auf der [[home.mnet-online.de/horst.muc/wmem.htm Seite eines Programmierers]] gelesen und finde es irgendwie sehr sinnig. Mich hat das Programm "MemPad" irgendwie angemacht. Mal sehen, wie es sich in der Praxis erweist. Die besten Softwaresachen sind oft kostenfrei und werden von einer oder (verhältnismäßig) wenigen Personen programmiert. Bis auf ein minimal kleines Manko ist auch [[www.guyswithtowels.com/dev/apps/memento.html Memento]] großartig.

_gTsu;nDamix_


Holabiene

Das geht alles. ;-) Bolognese? Machst das selbst?? Ich hab mal so ne halbfertige Soße erwischt und die war wirklich schlimmmmmmmmmmmmmmmmm. :-D

Zu meinem Leidwesen habe ich keine Gewohnheiten, außer die, gerne und lange zu schlafen, und vielleicht noch die, rumzuhängen, antatt wirklich wichtige Dinge zu tun.

Auf Essen bezogen heißt das, ich esse und koche gerne selbst, tue es aber selten. Am Besten kocht es sich in fremden Küchen – da scheint mir immer alles ordentlich und gut ausgestattet zu sein.

Ich lege sehr viel Wert auf guten Geschmack und gesunde Ernährung. Da ich mich wahrscheinlich schon mehr als die meisten Menschen mit Geschmack und gesunder Ernährung befasst habe, ist die Idee, dass ich zu einem kleinen Meisterkoch werde. Wenn ich mal endlich in die Puschen komme, dann dürfte eine selbstgemachte und fleischlose Bolognese das geringste Problem sein. ;-) Sollte es jemals so weit sein, werde ich darüber berichten.

Stark verarbeitete oder konservierte Produkte sind generell übel. Wenn man anständig Kohle hinblättert, dann sind sie zwar besser, aber noch lange nicht gut.

_aTsuna/mi_


Das Leben ist sooo fertig, die Leute sind sooo fertig. Vielleicht bin ich es aber auch, der so fertig ist. %:|

_PTsunamxi_


Ein [[www.myvideo.de/watch/5278589/Billy_Joel_The_Longest_Time Ruhekissen]] für alle, die unglücklich verliebt oder danach bestrebt sind.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH