Die Logik vom Glücklichsein

AWlic&eimWondexrland


"Einmischen" hat sicherlich oft Leben bejahende und altruistische Beweggruende.

Dem würde ich zustimmen.

Ngo_Na`me_


[[https://www.youtube.com/watch?v=wMIGQp4YhuU Alles kann besser werden.]]

fXrgagnurxso


Sich nicht einzumischen halte ich für richtig wenn es es sich um Dinge handelt, die mich nichts angehen. Ansonsten finde ich schon dass man sich einmischen sollte, wenn man Zustände bzw. Entwicklungen für nicht in Ordnung befindet. Insgeheim alles besser zu wissen, aber immer die Klappe zu halten, ist ja auch keine erstrebenswerte Philosophie.

N7o_Na{me_


Sehen-Update

Mein ewiges Leid. Ich bin wieder mal ein Stück weiter. Und ja, es geht weiter.

Nxo_NHa*mex_


Es wird Zeit.

N=o_N4amex_


Ich komme auf [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/511854/19375396/ diesen Beitrag]] zurück.

Bei dem Bild/Beispiel mit dem Flugzeugträger geht es um einen "paradigm shift" bzw. einen Paradigmenwechsel – also, mit dem Hinzukommen neuer Informationen sich verändernde Sichtweise/Einstellung und damit verbunden auch Handlungsweise. Eine sehr, sehr mächtige Sache.

Es steckt darin das Potential, sich selbst und die Welt zu verändern.

AxliUceim\WonderIland


:-D *:)

NBo_(Namex_


So, habe jetzt Wäsche eingeweicht – eine Notwendigkeit und Glück zugleich. Manchmal entsteht Glück aus Notwendigkeit.

ASlice!imWjonderl{anxd


:-D

Manchmal entsteht Glück aus Notwendigkeit.

Ein schöner Satz. :)z :)^

Y"ang<Yin


":/

Nfo_4Namxe_


So, mache mir jetzt lecker Dumplings – gefüllt mit Senfgemüse und Pilzen, wenn ich das richtig gesehen habe.


Guten Abend. *:)

NQo_Na9m6e_


Manchmal entsteht Glück aus Notwendigkeit.

Beim Näheren Betrachten dünkt mir, dass der Satz mehrere Deutungsmöglichkeiten hat.

Eine simple Deutung wäre, dass Glück aus Notwendigkeit entsteht, der Notwendigkeit, einen glücklosen Zustand zu beenden oder zumindest zu lindern.

Was ich aber eigentlich meinte, ist mehr, dass durchaus Glück in der Tätigkeit liegt, das Notwendige zu tun, wobei natürlich das wie und das was notwendig ist höchst subjektiv ist. Im Verlaufe des Fadens haben wir meines Erachtens festgestellt, dass das bei jedem anders ist, aber bei manchen Dingen und bei manchen Menschen auch verblüffend gleich.

In diesem Sinne: Glück ist auch eine Frage der Notwendigkeit.

Saetuzexn6


Pläne sind Glück.

NMo_Nxame_


Pläne sind so ähnlich wie Träume.

C&al}l of& DuBtxy


Hi @all

Da ich auch nicht den ganzen Faden verfolgen kann, möchte ich zum Thema Glück ein Zitat, soviel ich weiss aus dem Das Erlanger Stammbuch, aufführen, das vielleicht schon erwähnt wurde:

"Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist", bedeutet, dass man mit schmerzlichen Erinnerungen abschliessen sollte und sich schnell wieder auf schöne und postive Dinge konzentriert.

Ausserdem möchte ich hier auf die Bedürfnispyramide von Maslow verweisen und ich bin der Meinung, dass wohl die oberste Priorität eines glücklichen Lebens eine gute Gesundheit, genug zu Essen und Trinken und ein Zuhause sind. Weniger ist eben manchmal doch mehr.

Ich selbst habe festgestellt, aufgrund einer Depression, in der ich sehr unglücklich war, was für mich wichtig ist und dass ist einfach zufrieden sein, mit dem, was man hat und nicht immer das Höchste zu bestreben.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH