Die Logik vom Glücklichsein

f{ra>gnurxso


Pläne sind so ähnlich wie Träume.

Ich denke, zuerst hat man einen Traum und wenn man einen Traum besonders schön findet macht man sich einen Plan, wie man diesen Traum Realität werden lassen kann.

NQo_mNamex_


Ich denke, zuerst hat man einen Traum und wenn man einen Traum besonders schön findet macht man sich einen Plan, wie man diesen Traum Realität werden lassen kann.

Ich sehe es so:

Ein Plan ist ein halber Traum, so wie ein Traum ein halber Plan ist. Beide sind Kinder des Geistes und dem Wandel unterworfen. Pläne und Träume sind insofern Wege, welche zu Weggabelungen führen.

N~o_N>amxe_


Call of Duty

Danke für deinen Beitrag, dem ich sehr viel abgewinnen kann, da ich das Leben ganz ähnlich sehe. Erst jüngst schrieb ich, dass mein höchstes Bestreben einem einfachen Leben gilt, wobei das gar nicht so einfach ist. Da ich es jedoch als eine Notwendigkeit sehe und mein Leben als eine Aufgabe, werde ich da dran bleiben. :)z

NZof_Nam3e_


Wir leben. Und tatsächlich ist das eine großartige Sache.

N@o_N&axme_


In den letzten Tagen hat mich tatsächlich ein Betriebsratsmitglied per E-Mail angeschrieben und meinte: "Ich denke, wir müssen etwas tun."

Das Lustige ist, dass ich schon seit etwa 2 Jahren kein Betriebsratsmitglied mehr bin.

AclFicLeim'Wo(nderlxand


Wir leben. Und tatsächlich ist das eine großartige Sache.

Genau! :-D

Cnall of xDuty


@ No_Name_

Vielen Dank. Das Besondere ist, dass ich zuerst in ein tiefes Loch fallen musste (Depressionen), um zu erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben. Meine Seele hatte mir hier ein Zeichen gesetzt, so und nicht weiter, mein Freundchen. Deshalb begann ich mir viele Gedanken zum Leben zu machen. Des Weiteren besitze ich ein tollen Kalender mit Sprüchen von Ernst Ferstl, 365 Momente voller Glück.

Eines dieser Sprüche lautet: "Wer das Vergnügen mit dem Glück verwechselt, wird nie viel länger glücklich sein, als das Vergnügen dauert.", was für mich bedeuten könnte, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist und man sein Glück nicht von externen Faktoren abhängig machen sollte.

Azlic$eiCmWonuderlaknd


CoD:

nicht immer das Höchste zu bestreben.

:)z Das ist schon allein deswegen sinnvoll, weil man nur enttäuscht ist, wenn "das Höchste" nicht erreicht wird/wurde. Umgekehrt kann man sich positiv überraschen lassen, wenn man mehr erreicht, als man angestrebt hat. :-D

Nno_Nbamex_


Schönen Tag allerseits. *:)

Cballt of7 VDuxty


@ AliceimWonderland

genau und was ist heutzutage das Problem. Die WERBUNG, denn diese suggeriert einem immer mehr und mehr die Perfektion (Z.B. Mit den ganzen Kosmetikprodukten sieht man doch makellos aus, obwohl man sich doch nur selbst betrügt, wenn man sich unter einer Schicht an Chemikalien verbirgt, die der Haut im Endeffekt noch mehr Schaden zufügen, als die Werbung einem das makellose Gesicht verspricht). Ein weiteres Beispiel zum Thema das Höchste bestreben ist doch die Olympiade. Ist dir mal aufgefallen, wie auch allgemein bei Sportanlässen, dass die Kamera zu 80% nur den erst Platzierten filmt?? Ich meine, wenn man den 2 oder 3 erreicht, ist man schon unglücklich. Deutlich zu sehen war dies vor allem in London.

A6licenimWond erlxand


CoD: Genau. Und der Preis den man dafür bezahlt, ist oft zu hoch. Oder es geht nicht mit rechten Dingen zu. Siehe Doping-Skandale. Das muss doch eigentlich gar nicht wirklich sein. Wenn man es in einer Sache zu Höchstleistungen bringt/bringen will, ist es doch sehr wahrscheinlich, dass andere Bereiche ins Hintertreffen geraten. Eine gute Balance ist sicher gesünder. Wobei wir schon wieder beim übergeordneten Thema von Med1 angelangt sind: Gesundheit! :-D

Anliceim3Wond7erland


NN: Schönen Tag auch an Dich und all die anderen! :-D *:)

Nso_Namxe_


In den letzten Tagen hat mich tatsächlich ein Betriebsratsmitglied per E-Mail angeschrieben und meinte: "Ich denke, wir müssen etwas tun."

Das Lustige ist, dass ich schon seit etwa 2 Jahren kein Betriebsratsmitglied mehr bin.

Damals war es mein Bestreben, einen gewerkschaftlichen Tarifvertrag bzw. soziale Gerechtigkeit "durchzudrücken". Ich stand alleine auf weiter Flur, ohne jegliche Unterstützung. Jetzt werde ich gefragt, ob ich "mitmachen" möchte. Oh ja, ich denke, da geht noch was. :)z

Nko_Naxme_


AliceimWonderland

CoD: Genau. Und der Preis den man dafür bezahlt, ist oft zu hoch. Oder es geht nicht mit rechten Dingen zu. Siehe Doping-Skandale. Das muss doch eigentlich gar nicht wirklich sein. Wenn man es in einer Sache zu Höchstleistungen bringt/bringen will, ist es doch sehr wahrscheinlich, dass andere Bereiche ins Hintertreffen geraten. Eine gute Balance ist sicher gesünder. Wobei wir schon wieder beim übergeordneten Thema von Med1 angelangt sind: Gesundheit! :-D

Nicht wenige Menschen haben jeglichen Sinn und Verstand für das Gute, Sinnvolle und Anständige verloren.

A}licyeimW6ondyerlxand


Sinn und Verstand für das Gute, Sinnvolle und Anständige verloren.

Was soll ich jetzt dazu sagen? ":/ Insofern es niemand Dritten tangiert, ist es im Grunde genommen deren Sache. Ich finde es schade, wegen der möglichen Konsequenzen, aber wie gesagt, das ist streng genommen nicht mein Bier.

Apropos Bier: Andechser Doppelbock ist süffig. :-q x:) Ulmer Goldochsen schmeckt aber auch ganz lecker... :=o ;-D

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH