Die Logik vom Glücklichsein

Y`a[ngYxin


Bis heute abend... ihr lieben.

:)_ :)D

_<Tsunaamix_


Du arbeitest wohl im öffentlichen Dienst? ]:D

Das erinnert mich an etwas, nämlich den einen Pol meines Arbeitslebens. Ich arbeite am anderen Pol, da wo's stressig ist. Meine Kollegen im öffentlichen Dienst arbeiten wirklich unter paradiesischen Umständen und haben die Ruhe weg. Allerdings ist das auch immer eine Frage der Relation. Denn obwohl diese Kollegen ein beträchtlich besseres Gehalt, Tarifverträge, sonstige Gratifikationen und eine extrem starke Arbeitnehmervertretung haben, ist Jammern angesagt – natürlich auf einem ziemlich hohen Niveau. Andererseits frage ich mich manchmal ernsthaft, ob die Kollegen im öffentlichen Dienst "zu langsam" arbeiten oder wir im privatwirtschaftlich orientierten Sektor "zu schnell". Daraus ergeben sich natürlich brisante und strittige Fragen wie "Was ist schnell und was ist langsam? oder "Was ist ein gerechtes Gehalt?"

Unabhängig dieser sicherlich wichtigen Fragen, kam ich vorhin auf eine kuriose Idee. Eine Sache, die ich vor ca fünf Jahren verpeilt habe. Nämlich habe ich mir überlegt, mich dieses Jahr für die Wahl der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat aufzustellen. Allerdings fällt mir gerade ein, dass man dafür wohl Arbeitnehmervertreter sein muss, was ich ja nicht mehr bin. Allerdings bin ich mir nicht mehr ganz sicher. ":/

Na ja, ich sollte mir sowieso abgewöhnen, diesen brotlosen Jobs nachzugehen. Andererseits ist es bestimmt nicht ganz uninteressant, mit dem Wirtschaftssenator unserer Stadt, welcher zumindest aktuell noch Vorsitzender des Aufsichtsrats ist, an einem Tisch zu sitzen.

Hey, ich war schon mal, zumindest für die Dauer einer Sitzung, Mitglied in einem Europabetriebsrat – mit Simultanübersetzern und allem drum und dran. Bin also mit allen Wassern gewaschen. ;-) Danach hat sich der Europabetriebsrat allerdings aufgelöst, weil eines der Hauptunternehmen an die Börse gegangen ist.

Namen, Positionen, Gehälter und Machtgefüge – alles nur Schall und Rauch. ;-)

_=Tsun$amxi_


Ich liste spaßeshalber mal meine brotlosen Ämter auf:

Betriebsratsvorsitzender, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender, Mitglied in der Konzerninteressenvertretung, Vorsitzender des Betriebswahlvorstands, Mitglied des Hauptwahlvorstands, Mitglied im Europabetriebsrat.

Ich habe dadurch nichts verdient, weil es Ehrenämter waren, aber, da ich auf meine Art immer fleißig war, sehr viel gelernt.

Und das wichtigste, was ich über sie, vom Teamleiter bis zum Vorstandsvorsitzenden, vom Betriebsrat bis zum Personalratsvorsitzenden, inklusive mir, gelernt habe:

Sie kochen alle mit Wasser.

_cTsu_namxi_


Und ja, ich kann zwischen einem Penner und einem Politiker differenzieren. Es gibt Unterschiede. ;-)

BOellaStwan-WCulxlen


Sie kochen alle mit Wasser.

=

jeder mensch ist gleich:

[[http://www.cosmiq.de/qa/show/1761654/Jeder-Mensch-ist-gleich-Doch-wieso-Frauen-und-Kinder-zuerst/]]

;-)

ich fand die frage passend dazu...hihi

_qTs&unamFi_


Sind Menschen gleich?

B.ellaSwa7n-CMullexn


ich bin auf deine antwort gespannt...

mensch ist mensch......also gleich..

aber jeder ist individuell........

_?Tsu+namix_


Bella, habe es durchgelesen und behaupte einfach mal dreist: Männer sind das stärkere Geschlecht und Kinder können nix. ;-)

BmellpaSwa*n-Culxlen


;-D

und wo is die frau...in deiner aufzählung? :=o

_5Tsu9namli_


Also, um mich kurz zu halten und um nicht extra einen neuen Faden aufzumachen, würde ich sagen, dass Frauen als Gesamtheit Mensch betrachtet in keinster Weise schwächer sind als Männer.

Ja, ich habe auch gelernt, diplomatisch zu sein. ;-D

B@el#lahSwan-KCullexn


;-D ;-D

muss mal ne runde schlafen gehen..damit ich wieder fiter aus meinen äuglein schaue....

_fTsu1namxi_


Ich habe gerade festgestellt, dass ein sehr starkes Ego der Achtsamkeit widerstrebt. Im Grunde lässt es sich gar nicht vereinbaren. Ein Ego fixiert sich immer stark auf sich selbst, das eigene Glück und das eigene Leid. Die Achtsamkeit fokussiert sich jedoch auf alles – die Gesamtheit.

Was ist nun besser, das Ego oder die Achtsamkeit?

_yTsunaamix_


Eine andere Frage, die im direkten Bezug zum vorhergehenden Beitrag steht:

Ist es besser, wenn sich die Gesamtheit gut entwickelt oder ist es besser, wenn man sich selbst auf Kosten der Gesamtheit gut entwickelt?

_>Tsu9ndamix_


Es ist lustig, ernsthaft, faszinierend und leidvoll zugleich, dass der Mensch, welcher in der Gemeinschaft geboren wurde und in ihr zugrunde geht, die größten Fragen und Antworten doch nur in sich selber finden kann.

_MTsu'nampi_


Man sollte niemals nie sagen. ;-D

Sehen-Update

Wenn ich könnte, dann würde ich, doch was ich nicht kann, das kann ich nicht. An der Grenze? Sicherlich. Über die Grenze hinaus? Warum nicht?

Wenn man nichts mehr zu verlieren hat, dann geht man einfach weiter.

Natürlich war es wieder nicht gut, und wieder hab' ich einen neuen Ansatz, wie es das nächste Mal klappt. Ob ich noch weiß, was ich tue? You bet on that. Es ist zwar nur ein kleiner persönlicher Kreuzzug, aber auch wenn ich am Ende nackt auf der Straße stehe, ich weiß, dass es möglich ist.

Das violett war keine gute Wahl, aber aus Fehlern lernt man. Braun ist jetzt die Farbe der Wahl. Ursprünglich dachte ich, dass braun zuviel Licht schluckt, doch im Gegenteil, eher ist es so, dass es genügend Licht schluckt. Habe gestern einen ziemlich ausführlichen Test beim Optiker gemacht. Mit Kassenbons, einer Zeitung, einem Lieferschein und dann bin ich mit den getönten Mustergläsern durch die Einkaufspassage gelaufen und habe mir Preisschilder, Reklametafeln und dergleichen angeschaut.

Unter diesen "Testbedingungen" hatte ich ein ultimativ krasses Seherlebnis. Konnte so schnell und präzise sehen, wie in meinen kühnsten Träumen nicht. Zum Glück wirkt der Tönungsfaktor unter Testbedingungen fast 1:1 wie unter Realbedingungen, was bei einigen anderen Faktoren, welche ich bereits kompensiert habe, nicht der Fall ist. Somit besteht eine reelle Chance auf ein "Sehwunder". Allerdings hatte der Optiker das braun nur in 20% da. Deshalb habe ich mir in 5% Abbstufungen Mustergläser von 10-30% Tönung bestellt, weil ich sonst zuviel Geld aufwenden müsste, was ich ohnehin schon nicht mehr habe. Der zuletzt genommene Kredit ist schon komplett aufgebraucht. Da ein binokularer Test am besten wäre, der Optiker die Tönungsgläser wahrscheinlich aber nur nur als Einzelstücke bekommt, bot er mir an, die Mustergläser zu zersägen. :-D

Es sind keine optimalen Testbedingungen vor der ultimativen Bestellung, aber ich denke, es wird ausreichen.

Übrigens habe ich jetzt eine mögliche, aber durchaus einleuchtende Erklärung für meine Photophobie. Bevor vor 5 Jahren alles begann, hatte ich eine Brille, die ich für ca. 10 Jahre beschwerdefrei getragen hatte. Wenn ich mich recht erinnere, hatte diese Brille eine 10%-ige Brauntönung (warum auch immer). Diese Tönung/Filter hat innerhalb eines Jahrzehnts verursacht, dass sich mein Körper/Sehapparat angepasst hat und somit normale Helligkeit nicht mehr verträgt. Ich schätze, es würde ca. 15-25 Jahre benötigen, um diese Körper-/Sehanpassung wieder zu rekonditionieren. Mein Körper hat sich falsch angepasst und eine "Wiedergutmachung" ist nur schwerlich möglich.

In übertragenem Sinne denke ich, dass Erziehung und gesellschaftliche Konditionierung einem Menschen einen solchen Filter verpasst, welche ihn normale Helligkeit nicht mehr vertragen lässt.

Wie dem auch sei, soweit es mich betrifft, sehe ich Mittel und Wege. 8-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH