Die Logik vom Glücklichsein

_RTsuFnamXi_


[[http://www.youtube.com/watch?v=I6zGO1EDtsE Sweet.]] Absolutely sweet. And highly recommended.

I may quote:

Ohhhhhh doctor, I...... you know, years ago my mother used to say to me, she'd say "In this world, Elwood, you must be..." ... she always called me Elwood ... "... in this world, Elwood, you must be oh so smart or all so pleasant." Well, for years I was smart, I recommend pleasant. And you may quote me.

_;Ts@u,nami_


Lustig. Habe gerade exakt den Filmschnipsel gefunden, den ich wahrscheinlich nur bedingt korrekt zitiert habe. So, [[http://www.youtube.com/watch?v=EzOIhLJ1C-Y here it goes]].

Y?aongYxin


Hallo _Tsunami_ *:)

Y}awngYxin


Bella :)_ Hallo @:)

_uTxsunamxi_


Hallo, YangYin. @:)

YwangLYin


Darf ich fragen wie es mit deinem sehen weitergegangen ist?...

YoanigYixn


So ich werde jetzt für heute zzz ...

_Tsunami_ eine gute nacht für dich....man liest sich :)_ *:)

__Ts)una"mi~_


Mein 2-wöchiger Urlaub neigt sich vom Gefühl her langsam dem Ende zu und es hat sich noch nichts getan. Warte noch auf Nachricht vom Optiker. Heute Nachmittag summte mein Handy kurz, aber es war nur das Summen, dass der Akku vollgeladen ist. Meine Vorstellung ist ja, dass sich gerade diverse Quanten und Atome zu meinem persönlichen Wunder formen und ich bald Nachricht bekomme, dass ich die Gläser abholen kann. Ob, wann und überhaupt, keine Ahnung.

Kann die Gläser auch gar nicht bezahlen bzw. doch, weil ich die Miete für diesen Monat noch nicht bezahlt habe, aber ich finde meine TAN-Liste schon wieder nicht, und es dauert immer zwei Tage bis ich meine Kreditkarte aufgeladen habe, was meine einzige Zahlungsmöglichkeit darstellt. In meinen Briefkasten sollte ich auch mal wieder schauen.

Wie gewohnt, perfektes Chaos.

_VTsuXna*mi_


Leben und lieben.

_UTsuncami_


Sehen-Update

Oh, mein Gott. Habe gerade die SMS bekommen. Und natürlich habe ich bei mir totale Unordnung und immer noch keinen Schimmer, wo die TAN-Liste ist. Also kann ich die Gläser frühestens morgen oder übermorgen abholen. Wird sich in dieser Woche Gravierendes ändern oder alles beim Alten bleiben? Obwohl ich weiß, dass ich nichts weiß, bin ich dennoch freudig darüber, dass es nun weitergeht.

_9Tsu8naxmi_


The way you see the world changes the world.

And, yes, one's own view of the world is probably the hardest thing to change, and therefore, the world.

_#Tsu@namxi_


Allright, allright, habe meine TAN-Liste gefunden und meine Kreditkarte aufgeladen. :)^

LJewiaxn


...und das naechste, was du jetzt hoffentlich tust, ist, dir einen Aufbewahrungsort fuer die TAN-Liste auszusuchen, den du dir merken kannst und von jetzt an konsequent benutzt... :)*

_kTs&unkamix_


Ja, Lewian, das gehört zu einem meiner vielen Pläne, Träume und Wünsche. Mal sehen, was daraus wird. ;-)

_aTmsunamxi_


Torqi

Ja, auch Zweifel gehört dazu. Also zum Leben. Es geht nicht um Glück oder Verzweiflung, sondern das Leben selbst, welches noch sehr viel mehr Bestandteile hat, wobei sich keiner der Bestandteile exklusiv und permanent aufrecht erhalten lässt. Wir sprechen gewissermaßen vom Wechselspiel der Gefühle. Wie heißt es so schön:

Alles hat seine Zeit.

Ok.

Ich wollte aber eher darauf hinaus, dass wenn eine Frage gleich einem Zweifel ist, dann ist sich der Fragesteller seiner Sache nicht sicher. Ergo ist derjenige der die Frage nach dem Glück stellt nicht glücklich oder ist sich dessen nicht sicher.

Fragen und Zweifel können bedeuten, dass man nicht glücklich bzw. nicht sicher ist, was aber ein natürlicher Prozess im Leben ist und eventuell das einzige Mittel, dass einen voranbringt bzw. einen sicher und eventuell glücklich werden lässt.

Nehmen wir als Beispiel mal ein Hobby oder einen Partner, den man 10 Jahre lang "hatte". Jetzt ist man sich nicht mehr sicher, ob das jetzt und in der Zukunft für einen das Richtige ist. Man fragt, zweifelt, wägt ab und entscheidet sich für eine Veränderung oder auch nicht, was aber nicht heißen muss, dass man in der Vergangenheit unglücklich war, noch dass man es jetzt ist oder zukünftig sein wird. Die Fragen und Zweifel dienen in diesem Falle gewissermaßen einer aktuellen Bestandsaufnahme und ggf. Neuorientierung.

Dass man in exakt einem Moment nicht gleichzeitig das Gefühl von Glück und Zweifel verspürt, dem stimme ich zu, doch ansonsten würde ich davon ausgehen, dass sich Glück und Zweifel über den Lauf des Lebens sogar sehr gut ergänzen, um nicht zu sagen, unvermeidbar sind.

Warum stellen Menschen sich die Frage nach Gott, der Liebe und dem Sinn des Lebens? Sollte man das lieber unterlassen, weil es eventuell keine zufriedenstellende Antwort gibt? Ich weiß es nicht.

Ich denke in all diesen geisteswissenschaftlichen Fragen kommt es sehr darauf an wie fest die Überzeugung ist. Wenn felsenfest von Gott überzeugt ist, findet man sicher eine zufriedenstellende Antwort. Wobei ja das mit dem Zweifel wieder im Raum steht. Eine absolut gläubiger Mensch stellt die Frage nach Gott nicht, er ist sich dessen einfach sicher.

Man kann darüber streiten ob so eine absolute Sicht auf die Dinge gesund ist oder nicht. Ich für meine Teil halte überall ein wenig Zweifel für angebracht, sofern man die Frage nicht für sich selbst beantwortet hat.

Ich sehe den Prozess des "Fragenstellens" an sich als etwas positives und produktives. Genau genommen gäbe es ohne Fragen keine Antworten und somit keinen Fortschritt. Je nach Zeit und Ort gab es Fragen und Antworten, die als "unmöglich" erschienen, es aber nicht blieben. Ob man nun auf alle Fragen und insbesondere die großen eine Antwort findet, halte ich hierbei erstmal für nachrangig.

Keine Einwände. Sei ehrlich, du hast dich der Frage nach dem Glück schon mal gestellt.

Kann ich nicht genau beurteilen, aber ich glaube eher nein. Es gibt für mich keinen Grund danach zu fragen oder danach zu suchen.

Du sagtest, dass Familie und Freunde für dich Glück bedeuten. Irgendwie musst du ja auf diese Antwort gekommen sein. ;-) Vielleicht hat sich dir diese Anwort auch ohne eine Frage einfach "offenbart". Will nicht ausschließen, dass man Antworten auch bekommt, ohne gefragt zu haben. Um so besser eigentlich, denn es erübrigt sich die Frage. Denke aber nicht, dass das bei jedem und immer auf diese Weise funktioniert. Viel eher ist es wohl so, dass Menschen naturgemäß viele Fragen haben und es sich oftmals direkt oder indirekt darum dreht, glücklich zu sein bzw. zu bleiben.

Tja, schwierig. Ich persönlich emfinde Gefühle durchaus als logisch. Angefangen bei dem Gefühl Angst, welches vor Gefahren schützen soll bis hin zum Gefühl Liebe, welches positiv auf Gemeinschaften wirkt und somit auch vor Gefahren schützt und dem Leben förderlich ist.

Einem Vulkanier gefällt das vielleicht gar nicht, nur auf Logik reduziert zu sein, allerdings macht ihm das natürlich nichts aus.

Ok aber die Angst kommt von der Gefahr. Sie ist ein Resultat, aber die Angst selbst ist nicht logisch:

Wenn wir Angst haben funktionieren wir nicht mehr richtig. Eignetlich sollte man doch in einer Gefahrensituation viel geistesgegenwärtiger sein sollten um ihr aus zu weichen.

Wir bekommen Panik, reagieren übereilt.

Angst ist nur so lange gut, so lange sie uns zur Vorsicht ermahnt. In einer wirklichen Gefahrensituation ist nur hinderlich.

Ein Soldat, der im Krieg zu viel Angst hat, wir sicher schneller sterben als einer der weniger Angst hat.

Es ist einfach so, dass es nicht die Gefahr oder die Angst gibt. Was eine Gefahr bzw. eine Angst ist, ist von Zeit, Ort und Person abhängig, meinetwegen auch von einem absolvierten Survival-Training im Dschungel oder genetischer Prädisposition. Die Angst entsteht dadurch, dass man irgendetwas als Gefahr wahrnimmt und insbesondere es als eine solche interpretiert.

Was Angst ist oder nicht ist, ist sehr relativ. Es hängt davon ab, was man als Gefahr interpretiert. Wenn eine Angst vor Gefahr warnt, und das ist ihr Zweck, dann ist sie als sinnvoll zu erachten. Allerdings hat es sich evolutionär so entwickelt, dass man teils immer noch starke Angst vor "wilden Tieren" oder davor hat, eine Rede zu halten. Beides ist nachvollziehbar. Der Hund könnte einen nicht nur in die Wade beißen, was ja schon schlimm genug wäre, sondern auch in den Hals. Bei einer Rede könnte man rot anlaufen, kein Wort rausbringen oder totalen Blödsinn erzählen. Klar, schämt man sich dann, denn man hat seinen vermeintlichen Status verloren, sich in der Gruppe als nicht kompetent gezeigt, so dass die anderen im Nachgang über einen herfallen werden.

Es ist nicht der Sinn und Zweck von Angst verfehlt, sondern die Interpretation und Umgang damit.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH