Die Logik vom Glücklichsein

_wTsucna'mix_


[[http://www.youtube.com/watch?v=iLxHjmXbu-A Haben oder Sein?]] Erich Fromm lässt grüßen. *:) Schlauer Mann. Seiner Zeit um Jahrzehnte, wenn nicht sogar Jahrhunderte voraus.

_wTs<unamxi_


Sein.

Y>anAghYixn


Einfach

Sein.

_CTsun7ami_


Glücklich sein?

_^Ts#unamxi_


Vielleicht muss man erst sein, um glücklich zu sein.

_(TsunLami_


Und vielleicht ist Glücklichsein das Sein in Perfektion.

Y>angYVin


ich denke bevor man nicht einfach man selbst ist kann das glück einen nicht finden.

_GTsunaxmi_


Ja, wohl wahr. Der Gedanke ist keineswegs unlogisch.

Wenn man nicht ist, also nicht ist, wer man meint zu sein oder sein zu müssen, dann ist das womöglich eine innere Zerissenheit, die es einem erschwert, glückliche Momente zu genießen, weil man zu sehr mit dem Umstand beschäftigt ist, irgendwie außer sich selbst zu stehen.

In diesem Kontext gewinnen natürlich auch Ehrlichkeit und Authentizität ihre ganz spezielle Bedeutung.

Wenn das nicht mal logisch ist. ;-D

Y{angxYin


":/ %:| ;-D

na logisch.... ;-)

_kTsuna+mi_


Mir fällt gerade noch ein Satz ein:

(Selbst-)Täuschung macht das Leben oftmals einfacher, aber nicht unbedingt glücklicher.

_CTs&unaxmi_


Vielleicht stimmt dieser Satz:

Ehrlich währt am längsten.

Y{angYxin


Vielleicht kann man es auch so ausdrücken :

Natürlich währt am längsten.

YSanygYixn


*:) zzz

_qT9sun[amxi_


Nature is power.

_}Tsuunamix_


Good night.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH