Die Logik vom Glücklichsein

_(Ts#una/mxi_


Sehen-Update

Okay, Arbeitstag ist vorbei. Irgendwie ist mein Gehirn Brei. Gehe jetzt zum Optiker.

Nicht der beste Zeitpunkt gerade, aber ich muss da irgendwie weiterkommen.

Well, let's call it a challenge.

Hlinrterfr7agendexr


Das mit der Liebe ist so eine Sache.

Eine, über die es vieles zu sagen gibt. Eine, über die es nicht viel zu sagen gibt.

Etwas, für das es wunderschöne Worte gibt. Aber keines trifft es so ganz.

Liebe ist für mich ebenso vage wie die meisten Gefühle. Liebe schwankt, kippt, wächst.

Wie sollten bestrebt sein, den liebenden Teil in uns anzunehmen. Wir sollten die Liebe wagen, die in uns wartet. Die Liebe hat gute Manieren, sie wartet still und leise vor sich hin. Die Liebe ist aber auch übermütig, wenn man sie lässt. Die Liebe ist sehr jung und sehr alt, sehr neugierig und sehr weise.

Die Liebe glänzt manchmal durch Abwesenheit.

Erst erkennen wir sie nicht, später dann erkennen wir ihre Verkleidung: Liebe zeigt sich in Freude, in Melancholie, in Härte und Frohsinn.

Die Liebe schlummert in vielem.

Manchmal verschläft sie auch taktvoll.

Manchmal haben wir Angst vor ihr. Ich auch.

Das ist sehr schön, wertneutral formuliert.

Hat Tiefgang ;-)

S.etzeZnx6


Lieben – gute Idee.

Auch das: Bonmot!

H<intelrfragexnder


Liebe ist ein Urprinzip.

Diese Aussage finde ich wahrlich sehr gewagt.

Urprinzip hört sich an, wie genetisch bedingter Haarausfall :-D

Sorry für den hinkenden Vergleich %-|

S5etzren6


Urprinzip hat irgendwie so etwas Absolutes.

Ist Liebe so absolut? Und so relevant, wie man es von einem Urprinzip erwarten würde?

Ich weiß nicht. Klärt mich auf. Meine subjektive Wahrheit sträubt sich.

SsetzAenx6


Meine subjektive Wahrheit sträubt sich.

Vielleicht sollte ich deswegen auch doch lieber nicht aufgeklärt werden.

Meine subjektive Wahrheit bleibt vermutlich meine subjektive Wahrheit und die sträubt sich irgendwie und will so bleiben wie sie ist ??fatal,oder?Aber wo kämen wir hin, ohne unsere ganz eigenen Überzeugungen ???.

Aber man (in diesem Falle Tsunami) könnte mir diese andere (deine) subjektive Wahrheit näher beschreiben. Gedankenaustausch.

LJewixan


"Relevanz" und "Absolutheit" sind so Hirnkategorien (und "Wirklichkeit" auch, aber das ist eine weniger populaere Aussage ]:D ). Ich sage mal umgekehrt: Es ist fuer Liebende nicht relevant, ob Liebe "wirklich absolut" ist...

S-etzexn6


Es ist fuer Liebende nicht relevant, ob Liebe "wirklich absolut" ist...

Weil sie es für Liebende ist?

L%eTw<ian


Vielleicht... oder vielleicht, weil man zum Lieben die Antwort auf diese Frage nicht braucht.

S&etRzLexn6


Danke dafür.

H9inter8frage=ndxer


Glück ist auch:

Ein breiter Begriff. Für mich ist es eine Mischung aus "dem Glück auf die Sprünge helfen", in dem man selbst etwas tut, sei es in Beruf, Partnerschaft, Familie und den Rest erledigt das Schicksal. Entweder es geht, oder nicht. Letzteres wird gerne und sofort als "Pech" definieren.

Was sich leider eingebürgert hat, ist die Tatsache, dass wir nicht immer sehen, was wir haben, sondern was wir nicht haben. So glauben einige Menschen, dass sie kein Glück haben, weil sie ein geringes Gehalt haben, eine Mietwohnung statt einem Haus etc. – Werbung :(v

Was sie dabei übersehen ist, dass sie z.B. gesunde Kinder haben, selber gesund sind, in einer gut laufende Beziehung leben oder einen kleinen Freundeskreis, auf den man sich aber hundertprozentig verlassen kann. Auch das ist Glück und mehr wert, als alle materiellen Güter.

Glück kann so einfach sein {:(

H.intter"fragejnder


Ein simples Beispiel:

Ein Mann, der Flaschensammler ist ja ein absoluter Glückspilz!

Dieser Mann braucht sich keine Sorgen zu machen, darüber das irgendwer sein Geld verzocken will/kann.

Seine Kinder sind absolut bedürfnislos und er ist froh das er ihnen auch kleine Wünsche nicht erfüllen muss.

Der Gang zur Tafel ist für ihn wie eine Shoppingtour im KADEWE und der Gang zum Sozialamt erfüllt ihn mit Dankbarkeit, und der Umstand, dass er von diesem Almosen nicht Leben und nicht Sterben kann, erfüllt ihn überproportional mit Glück.

Vergleicht man die Armut in diesem Land mit der Armut in anderen Ländern und behauptet das es den Menschen hier doch vergleichsweise gut geht, verschließt die Augen vor den Problemen bei uns. Vergleiche nie Äpfel mit Birnen.

Hier ist Armut ein gesellschaftliches Problem und weniger ein existentielles. Bedürftige werden ausgegrenzt und nehmen in der Regel weder am gesellschaftlichen noch kulturellen Leben teil, weil sie es sich einfach nicht Leisten können.

Menschen die sich jeden Tag Gedanken darüber machen, das ihre Kinder auch kleine Wünsche nicht erfüllt bekommen, dass das nötige Paar Schuhe bedeutet, die nächsten Tage gibt noch schmälere Kost, tut im Herzen weh. Doch solche Menschen verzichten gerne und fühlen sich dadurch noch dazu glücklich.

_CTs[unyamxi_


Spannend, was Ihr hier so schreibt. :)=

_HTsuwnamxi_


Everything looks like I'm going down the drain. The fascinating thing is that I'm not unhappy at all. Within all darkness I see smaller and bigger sparks of hope. There are people I like and people I love. I have faith, I believe and I confide – in all those people, myself and the life.

In your worst times these are probably the only things that count.

S[etz@en6


I have faith, I believe and I confide – in all those people, myself and the life.

Mehr ist kaum möglich.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH