Die Logik vom Glücklichsein

_\Ts[unamxi_


I can't do it anymore. Going down the drain.

Sleep will give me peace, I guess.

I will dream of not giving up.

S,etze2n6


Miles to go.

m[algwuckn<31


Ich denke das hat mit dem ego zu tun.......das ego will besitzen.......und glaubt es braucht etwas um einen zustand der zufriedenheit zu erzeugen.......

Was ist dann "nach etwas streben"?

Es heißt doch, der Weg ist das Ziel. Wenn ich kein Ziel habe, dann kann ich keinen Weg gehen, oder?

_?Tsufnamix_


Das Leben wird mir gerade zu groß. Es erdrückt mich.

Na ja, ich werde das schon wieder stemmen. Nur jetzt gerade nicht.

Promises to keep.

L=ewiUaxn


Aber wenn die Gruppe der Bedürftigen so groß ist, dann müssten doch diese zusammenhalten, oder? Oder grenzen Bedürftige auch Bedürftige aus?

Ausgrenzung kann in jeder Gesellschaftsschicht passieren, es ist also kein materielles Armutsphänomen.

Ich möchte dir nur zu denken geben, dass wir nur unser Glück dauerhaft erfahren können, wenn wir uns auf das Leben einlassen, egal wieviel Materielles wir im Moment besitzen. Denn der materielle Besitz kann sich schnell verändern, doch unser innerer Seelenfriede sollte davon unberührt bleiben. Der Seelenfriede ist es, was es zu finden gilt, nicht das Glück. Glück und Unglück sind eins, es ist nur eine Betrachtungsweise.

Unabhaengig von den materiellen Rahmenbedingungen gluecklich sein zu koennen, ist etwas Schoenes und Wertvolles, um es fuer sich selber anzustreben, aber es ist nichts, was man anderen gut empfehlen kann. Denn es ist in der Geschichte oft als Empfehlung von Herrschenden benutzt worden als Vorwand, um die Armen arm halten zu koennen.

In Armut gluecklich sein zu koennen ist gut. Sich nicht mit Armut abzufinden und dagegen etwas zu tun ist auch gut.

S@etzIen6


Sich nicht mit Armut abzufinden und dagegen etwas zu tun ist auch gut.

:)z Aber schwierig ist es. Aber das heißt ja nicht, dass man es lassen sollte.

Die meisten Kämpfer und Siegertypen kommen aus hungrigen Bevölkerungsschichten, nicht aus den satten.

Armin Hary

Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million.

Franklin Delano Roosevelt

wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen.

(strittig, ob es ein Zitat von Marie Antoinette ist)

m alguUckn3x1


Unabhaengig von den materiellen Rahmenbedingungen gluecklich sein zu koennen, ist etwas Schoenes und Wertvolles, um es fuer sich selber anzustreben, aber es ist nichts, was man anderen gut empfehlen kann.

Ich sage nicht, tue nichts und finde dich mit allem ab.

Aber ich sage, versöhne dich mit dir und deinem Leben. Du kannst eben jeden Tag dich unglücklich fühlen, weil du dich als arm empfindest. Du kannst aber auch sagen, hm ich möchte Ziel xy erreichen.

Im Moment starte ich von Punkt A (in diesem Fall Armut). Mal schaun wohin der Weg nach Punkt B führt.

Übrigens sind mind. 24% aller Reichen in Deutschland Menschen, aus der untersten Einkommensschicht. Es ist also kein Automatismus, dass eine Kindheit in Armut zu einem Tod in Armut führen muss.

Ich sage das auch unter dem Gesichtspunkt, dass dir auch dein Reichtum wieder genommen werden kann. Also auch Menschen, die reich sind, können wieder arm werden. Es ist aber kein Grund unglücklich zu sein, denn alles was dir gegeben wird, wird dir auch irgendwann genommen. Der Tod selbst wird alles materielle dir und mir nehmen. Zurück bleibt das Immaterielle, dein Selbst!

Denn wie schon Monty Python sang, we come from nothing and you´re going back to nothing. What have you lost? Nothing!

SketqzenM6


Vielleicht werden wir nie wissen, ob wir die Dinge richtig machen.

Vielleicht werden wir überhaupt nie wissen, was richtig und falsch ist.

Vielleicht sollte das Bemühen zählen. Alleine das Bemühen, das ja auch jeder anders definiert.

Ich werde mich auf meine eigene Art und Weise bemühen um die, die ich liebe und um die, denen ich begegne.

Werde mich bemühen, aufrichtig und fair zu sein. Sie als ein Wesen zu sehen, wie auch ich eines bin. Nie zu vergessen, dass sie fehlerhaft und verletzbar sind.

Dass sie sich zum Teil auch weniger bemühen, auch das muss ich versuchen auszuhalten.

Ich hoffe, dass ich die richtigen Worte finde, wenn sie mich verletzen. Oder aber, dass ich hinterher die richtigen Worte finde, um mich zu entschuldigen.

Ich hoffe, dass mein Leben voll ist mit Begegnungen und dass ich meine Zeit nutze, um richtig müde zu sein, wenn ich irgendwann mal gehe.

Nicht immer wird mir das gelingen, aber doch – versuchen will ich es.

Ich werde eine nicht unbeträchtliche Anzahl an Fehlern machen, auch Menschen schaden. Hoffentlich bin ich mir dessen immer bewusst.

B`el\laSwaUn-C4ullxen


Das Leben wird mir gerade zu groß. Es erdrückt mich.

Na ja, ich werde das schon wieder stemmen. Nur jetzt gerade nicht.

Promises to keep.

nimm ne auszeit.....das geht....finde den weg.....

lass dich nicht vom leben leben.....sondern lebe das leben..mit allen momenten...

:)_

Y)ang+Yin


malguckn31

Es heißt doch, der Weg ist das Ziel. Wenn ich kein Ziel habe, dann kann ich keinen Weg gehen, oder?

Ich denke das ziel ist der motor sich zu bewegen.....aber eigentlich ist der weg bereits das ziel.......das ziel ist immer da.......es kann sich auch verändern.......man kann jeden tag aufs neue entscheiden ob man auf seinem weg bleibt oder etwas anderes probiert.........man sollte flexibel bleiben......ziele können sich mit der gesammelten erfahrung verändern....

Y9angYxin


malguckn31

Denn wie schon Monty Python sang, we come from nothing and you´re going back to nothing. What have you lost? Nothing!

:)^ :)z

[[http://www.youtube.com/watch?v=ZvrzgUnCPnU&feature=related]]

[[http://www.youtube.com/watch?v=nW9dIjM5vrs&feature=related]]

ich liebe Monty Phyton :=o x:)

_rTsuOnWami@_


Maybe this is my trial.

We all have our trials.

Probably this is the way we grow up and strong.

We'll make it right.

_gTsun*avmix_


Später schlafen. Mehr schlafen.

Jetzt kochen. Ich habe drei Zutaten: Spirellinudeln, passierte Tomaten im Tetrapak und frischen Ingwer. Zwei leckere Gewürzpasten und Chilipulver habe ich auch. Da geht noch was.

YGangxYin


:-q

_bTsuvna8mix_


Stelle gerade fest, wie wichtig und wertvoll eine Familie ist, die zusammenhält – allerdings nicht weniger wichtig, wie Freunde, die zusammenhalten oder ganz allgemein Menschen, die zusammenhalten.

Menschen, die einander beistehen, sich helfen und unterstützen, sich gegenseitig fordern und fördern, mit dem Mindestziel, dass keiner hinten runterfällt.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH