Die Logik vom Glücklichsein

_qTs#unaxmi_


Die Voraussetzung für Stärke ist Gesundheit. Nicht immer, aber oftmals.

Übrigens, ist Stärke auch förderlich für würdevolles, ehrenhaftes und respektvolles Verhalten, weil man dann zumindest eine Wahl.

Schwäche führt oftmals dazu, dass man wenige, eine oder gar keine Optionen hat.

_bT!suInxami_


weil man dann zumindest eine Wahl hat.

_{TsunJami_


Unberührt der unantastbaren Menschenwürde sehe ich die Würde eines Menschen darin, bestimmte Dinge einfach nicht zu tun und andere Dinge unbedingt zu tun. Und das erfordert je nach Zeit, Ort und sonstigen Umständen sehr viel Stärke von einem.

_XTsunBamiS_


Sehen-Update

Muss los zum Optiker. Zweiter von drei Testtagen. Meine Gesamtbarschaft beträgt zur Zeit exakt 1 Euro. Davon werden gleich 55 Cent draufgehen, um meine Krankschreibung zur Arbeit zu schicken. Zum Optiker und zurück werde ich wohl oder übel schwarzfahren müssen. Das kann was werden. Na ja, mal sehen.

LVecwiaxn


Bei dieser Thematik im Sozialkundeunterricht fragte ein Schüler mich zu Recht:

"Heißt das, dass die Würde nicht angetastet werden kann oder nicht angetastet werden darf?"

Vermutlich ist damit eher zweiteres gemeint.

Würde ist der Teil des Egos, der nicht angreifbar ist. Wobei das Ego sich ständig bedroht fühlt, also ist dann Würde etwas unangreifbares, denn man erträgt unvorstellbare Dinge. Erinnern wir uns an sehr dunkele Momente der Menschheit, in der Menschen trotz unerträglichen Umständen ihre Würde behielten und die Umstände akzeptieren ohne sich an ihnen zu verlieren.

Ob ich Würde habe? Ich würde dies verneinen, ganz subjektiv, für mich.

Interessant... das habe ich mich auch immer gefragt, ob ich verstehe, was das Grundgesetz damit eigentlich gemeint hat.

Musil's "Zoegling Toerless" ist das erste, was mir dazu einfaellt. Ist "Wuerde" das, was Basini in diesem Buch verliert bzw. nicht hat, der sich stumpf und ohne sich zu wehren misshandeln laesst?

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Verwirrungen_des_Z%C3%B6glings_T%C3%B6rle%C3%9F]]

Anders als bei malguckn wuerde ich sagen, Basini "verliert sich an den Umstaenden"... es bleibt nicht mehr viel von ihm als Persoenlichkeit uebrig... es vermittelt mir ein duestereres Bild: Die Wuerde kann man verlieren. (Oder hatte er niemals eine? Oder ist nach aller Erniedrigung noch welche uebrig?)

m+al(gu)ckn3x1


Anders als bei malguckn wuerde ich sagen, Basini "verliert sich an den Umstaenden"... es bleibt nicht mehr viel von ihm als Persoenlichkeit uebrig... es vermittelt mir ein duestereres Bild: Die Wuerde kann man verlieren. (Oder hatte er niemals eine? Oder ist nach aller Erniedrigung noch welche uebrig?)

Also laut deinem Wikipedia-Link

Basini: "Später wird er zu Törleß' wichtigster Komplementärfigur und akzeptiert bereitwillig seine masochistische Opferrolle."

Akzeptiert er die Umstände! Ob er seine Würde verliert, steht da nichts drin. Vielleicht hast du ja noch eine andere Quelle.

Oder ist nach aller Erniedrigung noch welche uebrig?

Natürlich, wenn man über die brutalen Diktaturen liest und wie sie Menschen folterten und quälten, kann man durchaus danach noch weiterleben. Ehemalige KZ-Insassen leben ja auch weiter. Eine Erniedrigung kann einen auch stärker machen. Sich deswegen aufzugeben ("Ich habe meine Würde verloren") ist ansich nicht der Sinn.

mAaalguckcn3x1


@ Lewian

Bevor das jetzt falsch rüberkommt, mir geht es um das Akzeptieren der eigenen Umstände, so hart sie auch sind. Das ist der Anfang vom Glücklich-Sein, denn wenn wir gegen die "Realität" kämpfen verlieren wir Energie, die uns zum Glücklich-Sein fehlt.

Darum geht es mir, denn ansich kannst du deine Würde nicht an jemand anderen verlieren.

LNewiaxn


malguckn

Akzeptiert er die Umstände! Ob er seine Würde verliert, steht da nichts drin. Vielleicht hast du ja noch eine andere Quelle.

Ja: Das Buch. ;-)

Du hast recht, in Wikipedia klingt's noch einigermassen harmlos. Im Buch ist es sehr eindrucksvoll, fuer mich jedenfalls.

Natürlich, wenn man über die brutalen Diktaturen liest und wie sie Menschen folterten und quälten, kann man durchaus danach noch weiterleben. Ehemalige KZ-Insassen leben ja auch weiter. Eine Erniedrigung kann einen auch stärker machen. Sich deswegen aufzugeben ("Ich habe meine Würde verloren") ist ansich nicht der Sinn.

Ich erinnere (aber dazu habe ich keine Quelle im Moment; war vermutlich in Austellungen, in Auschwitz oder anderswo) Zeitzeugenberichte gelesen zu haben, in denen dieses Wuerde-Verlieren auch thematisiert worden ist. Also dass wenigstens einige der Insassen sich durch die Bedingungen haben ihre Wuerde entziehen lassen, aufgegeben und resigniert. Das waren natuerlich tendenziell eher die, die nicht weitergelebt haben hinterher. Aber es gibt sicherlich auch einige, die so waren und es ueberlebt haben; weiss nicht, wie und in welcher Qualitaet sie weitergelebt haben.

Was ich damit sagen will, ist, dass eine erkennbare Wuerde nicht notwendigerweise bleibt. Natuerlich gibt es Ueberlebende, denen sieht man ihre Wuerde an. Das sind vermutlich auch die, die eher bereit sind, sich zu zeigen. Es gibt Helden. Aber nicht jeder ist ein Held und Menschen koennen zerbrechen.

Wenn man dann noch von "Wuerde" spricht, ist das nur noch definitorisch. Wenn Wuerde per definitionem etwas ist, was alle Menschen haben, dann die natuerlich auch. Aber wie gesagt, wenn es irgendwas ist, was man wahrnehmen kann, dann kann es auch abwesend sein...

(Es kann im uebrigen auch sein, dass jemand in einer Situation seine Wuerde verliert, diese aber ueberlebt und spaeter wieder Wuerde hat... der "Zoegling Toerless" berichtet nicht, was aus dem Bassini spaeter geworden ist. Das habe ich mich immer gefragt.)

Ich bin mir, wenn ich dieses tippe, aber wirklich nicht sicher, ob man das Wort "Wuerde" noch anders sinnvoll verwenden kann als ich es hier tue. Kann sein, mir entgeht da was.

Lbewixan


PS: Du hast auch recht, dass der Bassini seine Umstaende akzeptiert. Nur habe ich das immer so wahrgenommen, dass er dadurch seine Wuerde verliert, denn die Umstaende sind krass entwuerdigend. Er geht nicht dagegen an, er geht darin ohne Widerstand unter. (Oder auch: Er geht darin in tragischer Weise auf.)

Ich hatte den Eindruck, das Akzeptieren einer solchen Behandlung kann nur durch radikale Selbstverleugnung funktionieren.

(Und vielleicht sollte ich nicht so viel ein Buch diskutieren, von dem hier ansonsten nur die Wikipedia-Beschreibung bekannt ist... ich will nicht behaupten, man muesse das Buch kennen, und ich kenne selber jede Menge Kram nicht, den "gebildete Menschen kennen sollten"... 8-) )

_ETsu9namix_


Sehen-Update

Jetzt hatte ich noch 40 Cent, weil der Briefmarkenautomat kein Rückgeld gegeben hat bzw. gibt. Und zuvor hat sich ein Pärchen wirklich sehr bemüht, mir meinen Euro kleinzumachen, damit ich mich nicht wegen einer einzelnen Briefmarke in einer Schlange von zehn Leuten anstellen muss. Und einem Fahrscheinkontrolleur bin ich auch nicht begegnet. Sieht so aus, als hätte ich Glück gehabt.

Beim Optiker extensives Testen. Ganz erfolgreich, denke ich. Allmählich verbinden sich die Punkte meiner Reise diesbezüglich und werden zu einem klaren Bild – im wahrsten Sinne des Wortes. Klar, tendiere ich auch dazu, zu sagen, dass das alles sinnloser Wahnsinn ist, aber auf der anderen Seite würde ich sagen, dass es besser wurde, wird... und dann auch gut.

_UTsun+aymi_


Die Würde ist meines Erachtens viele Dinge, aber auch und insbesondere ein Schutz vor sich selbst und anderen. Was Würde nun genau ist? Nun ja, ich würde sagen, wahrscheinlich mindestens all das, was hier dazu bereits geschrieben wurde. War übrigens sehr interessant für mich. Mir fällt immer wieder auf, dass bestimmte Wörter nicht ganz ohne Sinn existieren, auch wenn sie einem auf den ersten Blick als inhaltsleer erscheinen.

"Hast du denn keine Würde?" Geht dieser Satz nicht irgendwie durch Knochen und Mark?

Was mir auch auffällt, ist, dass bestimmte Wörter, über die selten gesprochen wird und für die nur ein marginales Verständnis vorhanden ist, wichtige Bausteine auf dem Weg durchs Leben sind.

_WTsuSnamxi_


Gott, Liebe, Glück, Gesundheit, Würde... um nur ein paar zu nennen.

Alles schwierige Wörter...

_DTs1unamxi_


Okay, Wahrheit darf in der Aufzählung natürlich nicht fehlen.

_DTsu[naEmi_


Interessant wäre vielleicht auch noch das Wort Gerechtigkeit.

Y2angYxin


"Hast du denn keine Würde?"

oh ja dieser satz ist wie ein scharfes langes schwert...... ;-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH