Die Logik vom Glücklichsein

_PTsbunami_


Ich denke, Loyalität genauso wie Liebe sind Werte, die niemals gebrochen werden können. Eher ist es der Mensch, der sich daran zerbricht. Deshalb ist es grundsätzlich leichter, Liebe und Loyalität aus seinem Leben auszuklammern.

Liebe und Loyalität erfordern eine enorme Stärke.

_GT@sunBami_


Ich bin in verschiedener Hinsicht loyal.

S%et~zen6


Heute:

Viel geschlafen, die ganzen fehlenden Schlafstunden nachgeholt. Das bessert die Stimmung schon enorm. Ganz entspannt zum Einkaufen gefahren, ohne Hektik. Im Einkaufszentrum zwei schöne Situationen erlebt:

Ein Vater, dessen Sohn etwas in den Wagen gepackt hat. Der Vater: "Das sagen wir aber nicht Mama. Sonst gibts wieder Ärger! Behalten wir das als Männergeheimnis!" und beide lächelten einander an. Männergeheimnis zwischen einem 6-Jährigen und seinem Vater.

Kurz darauf in einer Kinderspielecke: Benjamin Blümchen lief auf einem Monitor. Ein kleiner Junge, vielleicht vier Jahre alt, saß auf einer minikleinen Kinderbank und sah fasziniert zu. Der Vater war zu groß für die Bank und hockte also dahinter, seine Arme um die Schultern des Kindes gelegt, sein großer Kopf auf der kleinen Kinderschulter. Und das Kind dachte wohl, dass der Vater mit Benjamin Blümchen schaut, aber ich glaube, der Vater schaute gar nicht hin. Er hatte einfach seinen Kopf auf die Schulter des Kindes gelegt und genoss diesen kurzen Moment der Nähe mit seinem Sohn.

Schön.

SXetzOenx6


Ich bin in verschiedener Hinsicht loyal.

Das beantwortet meine Frage nicht.

_ Tsuqnamxi_


In erster Linie bin ich loyal gegenüber den Prinzipien des Lebens.

Und ich bin loyal, weil ich es als Charaktereigenschaft erstrebenswert finde.

Und dann noch, gibt es Fälle oder Personen, wo meine Loyalität ihr maximales Potential erreicht.

Ich hoffe, das hat die Frage beantwortet. Wenn nicht, dann einfach weiterfragen.

SRetzexn6


Und dann noch, gibt es Fälle oder Personen, wo meine Loyalität ihr maximales Potential erreicht.

Zwar wieder sehr relativierend, aber geht dennoch als Beantwortung meiner Frage durch.

_GTsuNnamxi_


Was man vielleicht unbedingt anmerken muss: Loyalität ist keine Einbahnstraße.

Oder dieser alte Spruch:

Wie es in den Wald schallt, so kommt es zurück.

In dieser Hinsicht, ja, muss man sich Loyalität verdienen.

_sTtsuqnam7i_


Man kann nicht erwarten, dass man Loyalität bekommt, wenn man nicht vertrauenswürdig ist.

Und um des Vertrauens würdig zu sein, das bekommen viele Menschen ihr ganzes Leben lang nicht hin.

Wie gerne würde man Menschen vertrauen und wie wenig vertrauenswürdig ist man selbst.

SPettzCenx6


Wie gerne würde man Menschen vertrauen und wie wenig vertrauenswürdig ist man selbst.

Danke für diesen Satz.

_YTsPunam!i_


Vertrauen ist eine Hoffnung. Würdig zu sein ist eine Tat.

Und dieses macht den ganzen Unterschied.

S eCtzenJ6


Loyalität ist Treue, die verdient sein muss, sonst wäre sie Kadavergehorsam oder Ganoventreue.

S.etzexn6


Ich befürchte, ich bin ein fauler, desillusionierter Humanist.

_-TsuKnamxix_


Ja, es soll noch ein paar Humanisten geben. Die sind aber alle zum Scheitern verurteilt. 8-)

Sjegt{zwen6


Die sind aber alle zum Scheitern verurteilt.

Das würde ich so nicht sagen.

SJetzHe|n6


Jetzt bin ich fast ein Vierteljahrhundert alt und habe schon so viel Mut verloren, dabei habe ich noch so viel Zeit.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH