Die Logik vom Glücklichsein

SXejtgzen6


Es ist alles so verkorkst.

Wenn man mich fragte, ob ich glücklich bin, würde ich sofort und aufrichtig sagen:

Ja. Ich bin erfüllt von Dankbarkeit über dieses Leben.

Aber ich bin zugleich so unendlich verzweifelt und ratlos, weil ich spüre, dass bestimmte Dinge nicht wieder in Ordnung kommen. Dass bestimmte Dinge so anders gelaufen sind, als sie sollten. Dass so wenig "normal" gelaufen ist. Dass die zurückliegenden Wege alles andere als "typisch" waren. Und dass ich es noch immer nicht schaffe, so zu leben, wie andere in meinem Umfeld.

Kurioserweise fühle ich mich wohl mit meinem Leben. Ohne Freunde, ab und an mit Opiaten, mit Natur, mit meinem Job. Eigentlich würde ich sagen, es ist alles in Ordnung so. Aber gleichzeitig weiß ich, dass ich Freunde suchen sollte (die ich zweifelsohne auch sofort fände), dass ich mir mal Gedanken über die Drogen machen sollte (aber wieso? sie schränken mich und meine Leistungsfähigkeit ja nicht ein) und vielleicht mal "sinnvolle" Freizeitgestaltung (Kino, Hobbies, Essen gehen, Sport) betreiben sollte.

Aber: Ich finde es schön so.

Gleichzeitig zweifel ich.

Gesund ist dieser Lebenswandel sicherlich nicht. Aber muss ich gesund sein? Darf ich nicht gute Jahre haben? Ist es nicht mein Leben? Ist es nicht legitim, dass ich so weiterlebe, wenn es so doch für mich erträglich ist?

Ja, verdammt, ich habe ein schlechtes Gewissen. Wenn die anderen das wüssten. Wenn mein Dienstherr wüsste, was ich nachmittags mache. Wenn meine Eltern wüssten, was ich so mache. Sie wären wohl alle echt schockiert.

Die Frage ist nun:

Ist ein ungesunder Lebenswandel erlaubt, wenn er einem das Leben erträglich macht?

Eigentlich sind diese Gedanken Teil einer Grundsatzdebatte:

Darf man einen ungesunden Lebenswandel betreiben, wenn er einen glücklich macht? Legitimiert Glück jegliches Tun? Natürlich darf man anderen nicht schaden. Aber: Darf ich mein Leben gefährden, wenn dieser Lebenswandel mich glücklich macht?

Wie viel Verantwortung haben wir für andere? Ich bin kinderlos. Aber wie viel Verantwortung hat man gegenüber seinen Eltern? Seinem Partner? Seinen Freunden?

Wie sehr muss ich mein Glück eindämmen, um meine Verantwortung für andere nicht zu vernachlässigen?

Ich brauche keine Antworten auf dieses Posting und vielleicht ist es verdammt off-topic, aber es sind Gedanken, die mal raus müssen.

Swetz)en6


Wie weit darf man gehen, um glücklich zu sein?

L/ewpia*n


Setzen6

Das ist keine Frage von "duerfen"... es ist aus meiner Sicht eher die Frage, wie gut du (in Bezug auf deine Zukunft) zu dir selber sein willst.

SKetz<e3n6


Bin ich nicht gut zu mir selbst, wenn ich dafür sorge, glücklich zu sein?

LUewixan


Setzen6

Wer ausser dir selber kann das fuer dich entscheiden?

Ich kann das Ausmass der Ungesundheit deines Lebensstils nicht einschaetzen. Aber die Frage ist doch, soweit sich das im Voraus einschaetzen laesst, traegst du mit deinem aktuellen Verhalten dazu bei, auch in 20 Jahren noch gluecklich zu sein? Und natuerlich auch: Wie wichtig waere dir das?

Smetzexn6


Aber die Frage ist doch, soweit sich das im Voraus einschaetzen laesst, traegst du mit deinem aktuellen Verhalten dazu bei, auch in 20 Jahren noch gluecklich zu sein?

Wenn ich die Opiate weglasse, wäre ich glaube ich mit dem Rest in 20 Jahren auch noch glücklich, also ohne Freunde, mit viel Ruhe, Natur, Musik. Es wäre halt immer noch kein "normaler" Lebenswandel, aber einer, der mir angenehm erscheint.

Wie wichtig waere dir das?

Ich würde schon gerne noch ein bisschen leben, denn es kann ja sein, dass alles noch besser wird. Dass ich vielleicht doch irgendwann mal eine liebende Ehefrau und Mutter bin. Also...ja, doch...eigentlich will ich noch 20 Jahre leben. Und das heißt aber im Umkehrschluss, dass ich ein paar Dinge schleunigst unterlassen sollte, die wiederum jetzt gerade dafür sorgen, dass es mir sehr gut geht.

Es ist also eine Frage der Nachhaltigkeit. Ich muss abwägen: Auf wie viel Glück kann ich derzeit verzichten, um mir rein zeitlich gesehen die Chance auf weiteres Glück nicht zu verderben.

In dieser Kalkulation klingt jetzt alles schön logisch. Ich glaube meinen Worten und bin dir dankbar, dass du mich so weit führst.

Aber morgen, wenn ich wieder hier sitze, knalle ich mich wahrscheinlich wieder zu, weil ich mich nicht daran erinnere, dass ich ja noch 20 Jahre weiterleben wollte.

Die Worte hier in diesem Posting sind logisch und klar. Aber die Gefühle sehen anders aus. Fraglich, woran ich mich nun halten werde.

Draußen wird es wieder Abend. Meine Vernunft funktioniert während diesem Posting.

Aber meine Seele will sich öffnen, sie drängt danach, sie wallt in mir und sagt: Gleich kommt die Stille zurück, du sitzt hier vor einem Monitor und dir gehen die Worte aus und vernünftige Entscheidungen sind nicht dein Ding, du sehnst dich nach Gefühl...

Es ist mir akut peinlich, was ich hier schreibe und ich glaube ich will jetzt auch keine Reaktion mehr darauf haben. Ich fasse abschließend zusammen: Ich sollte gewisse Dinge lassen. Ob ich es schaffe, weiß ich nicht, denn ich fühle mich verdammt wohl damit.

Mein Glück: Alleine zu sein, sicher und entspannt hier alleine zu sitzen, und durch Alk und Opiate verbunden mit der Welt zu sein, alles zu fühlen, eingegliedert zu sein.

Paradox.

So, Schluss jetzt. Heiter weiter.

Lrewiaxn


Setzen6

Es wäre halt immer noch kein "normaler" Lebenswandel,

Warum ist das ein Problem?

Ich würde schon gerne noch ein bisschen leben, denn es kann ja sein, dass alles noch besser wird. Dass ich vielleicht doch irgendwann mal eine liebende Ehefrau und Mutter bin.

Wieso waere das "besser"? Wuerdest du auch noch ein bisschen leben wollen, wenn nicht?

Aber morgen, wenn ich wieder hier sitze, knalle ich mich wahrscheinlich wieder zu, weil ich mich nicht daran erinnere, dass ich ja noch 20 Jahre weiterleben wollte.

Deine Wahl.

Gleich kommt die Stille zurück, du sitzt hier vor einem Monitor und dir gehen die Worte aus und vernünftige Entscheidungen sind nicht dein Ding, du sehnst dich nach Gefühl...

Ich halte die Vorstellung fuer einen Irrtum, dass "vernueftige Entscheidungen" im Gegensatz zu "Gefuehl" stuenden.

ich glaube ich will jetzt auch keine Reaktion mehr darauf haben.

Habe ich gesehen und entschieden, das hier trotzdem zu posten. Du bekommst nicht immer, was du willst.

SGetzxen6


Warum ist das ein Problem?

Für mich ist es kein Problem. Aber für die anderen, die das nicht verstehen.

Wieso waere das "besser"? Wuerdest du auch noch ein bisschen leben wollen, wenn nicht?

Ich möchte alleine sein dürfen. So lange wie ich das will.

Ich halte die Vorstellung fuer einen Irrtum, dass "vernueftige Entscheidungen" im Gegensatz zu "Gefuehl" stuenden.

Das kriegen viele aber nicht hin. Ich auch nicht.

Habe ich gesehen und entschieden, das hier trotzdem zu posten. Du bekommst nicht immer, was du willst.

Ich habe oft nicht bekommen, was ich wollte. 20 Jahre lang habe ich nicht bekommen, was ich wollte.

Und jetzt nehme ich mir exzessiv, was ich will und das ist das andere Extrem und ebenso falsch. Wieder einmal: Die Mitte finden. Das ist die Aufgabe.

Ich glaube, meine Mitte liegt da:

Ich muss kein Gesellschaftstiger werden. Ich muss auch nicht zwangsläufig Ehefrau und Mutter werden. Aber ich sollte die Opiate weglassen und dann in klarem Kopf sehen, was sich optimieren lässt und wie ich es schaffe, die Dinge zu vertreten, die ich für mich als richtig erachte.

Vielleicht wäre das die gesunde Mitte. Ich packe es an.

Wir haben genug von mir geredet.

Danke, Lewian.

BBelLlaSwabn-CullQen


faden und setzen 6,...

ich habe mich nochmal eingelesen..und fand diesen satz sehr passend und aussagekräftig:

nur die liebe

wir können uns selbst nicht erkennen, wenn wir uns nicht lieben.

und nur die liebe lässt uns tiefer in uns eindringen und erkennen, wer wir wirklich sind.

sich selbst zu lieben ist etwas anderers,

als um sich selbst zu kreisen.

:)*

Wo Leben ist, ist Glück...

Anselm Grün

dt. Benediktinerpater, geb. 1945

Homepage

ich kann von herzen das kleine grüne buch empfehlen....: das kleine buch vom waren glück

Y~anPgYxin


Guten Abend lieber faden...... :)_ @:)

Bella

wir können uns selbst nicht erkennen, wenn wir uns nicht lieben.

und nur die liebe lässt uns tiefer in uns eindringen und erkennen, wer wir wirklich sind.

sich selbst zu lieben ist etwas anderers,

als um sich selbst zu kreisen.

Ganz ganz toll von dir......sehr sehr berührend..... x:)

Will man das leben verstehen und seinen weg gehen um glück zu finden und zu erleben braucht man einen klaren kopf.............alle anderen wege ins glück sind purer selbstbetrug!

BPellaSAw+an-Culxlen


:)= :)z genau yang...der satz is super..von dir.

:)_

YTangYxin


schön dich mal wieder zu lesen :)_ x:)

konntest du etwas schlafen ?.... :)*

BGellaSwaLn-xCullen


jaaa, habe grad 2 stunden geschlafen..und gehe ich essen...irgendwie vernachlässige ich grad meine ´´grundbedürfnisse....´´...schlafen und essen......weiss auch net warum..aber ich habe so phasen..wo ich es nicht schaffe.....wegen dem tagesablauf...aber nun werde ich mit schatz kochen....er muss mithelfen.....er murrt schon...hihi.........nächsten mi erfahre ich meine blutergebnisse...was bei mir los is...man man man..... %-| ;-) aber dann bin ich schlauer.....hoffe ich.......ich bin müde...aber yang...was erzähle ich den......ich bin momentan...ausgelaugt und nur noch müde....habe aber eine höhere dosis vom sd-hormon erhalten...evlt wirds dann besser......das war ein ergebniss von bluttest was sie mir am telefon sagten............und der rest kommt eben am mi. .......ich habe meine chefin gefragt...ob ich eine 4tage woche erhalten kann..und 5 stunden weiterhin einsparen kann...das wäre für mich sehr gut...ich brauche mehr zeit mit mir......schwimmen....tagesreisen.....freunde treffen..und co...hoffe der wunsch geht durch.....wie geht es dir.......... :)* :)_ :-x

B5ellaSywan-CTullen


und NUN...gehe ich.... ;-D

YIangYAi!n


Bella......ich drücke dir ganz doll die daumen........wird schon werden.......hoffentlich gibt deine chefin dir mehr zeit für dich.......das ist ooooo wichtig.........aber jetzt ess mal was schönes......dein körper braucht ja energie :)_ :)* :)_

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH