Die Logik vom Glücklichsein

_tTsu[naxmi_


Gedanken an die Vergangenheit

Wir alle haben eine Vergangenheit. Klar. Bei den einen ist es eine kürzere Vergangenheit, bei den anderen eine längere. Wir haben alle unser Pensum an Erfahrungen und Erinnerungen, darunter schöne und schlimme, manche himmelhochjauchzend, andere zerstörerisch. Wir haben gelernt, wie das Leben und Menschen sein können – und das nicht immer im besten Sinne. Oft scheint es so, als sei durch bestimmte Erfahrungen oder Erinnerungen unser Leben bis zum Ende vorherbestimmt. Wir mögen denken, dass das Leben niemals anders sein wird, als wir es kennen, und wir niemals anders sein werden, als wir waren. Dem ist nicht so. Es kann so sein, aber es muss nicht so sein. Die Chancen für das eine oder das andere sind mehr oder weniger gleichmäßig verteilt.

Die Vergangenheit ist nicht die Gegenwart und nicht die Zukunft.

Man hat Erinnerungen, aber man ist nicht seine Erinnerungen.

_`Tsunfamxi_


Und deine Aussage, dass alles andere ja "nur" Einbildung ist, bedeutet nicht zwangläufig, dass dieses "andere" bedeutungslos ist. Auch Einbildungen können mächtig und entscheidend sein.

Übrigens wollte ich dem nicht widersprochen haben. Wollte eigentlich nur zum Ausdruck bringen, dass Einbildungen wenig greifbar und sehr flexibel sind. Man kann sich halt viel Sinnvolles einbilden, aber auch viel Blödsinn. Und eine Bedeutung haben sie immer, ja.

_$T#sunmaTmi_


Neuer Hinterradreifen: 50 Tacken. Der dabei empfundene Spaß: unbezahlbar.

_XTsunakmxi_


Früher mochte ich Tomaten nicht und habe immer einen riesigen Bogen um die gemacht. Ich fand den Geschmack fürchterlich. Höchstens gekocht oder – schon extrem grenzwertig – als Scheiben auf Brot, mit Zwiebeln, Salz und Pfeffer. Gerade habe ich eine Tomate wie einen Apfel gegessen. Yummie. :-q

War allerdings auch 'ne gute Bio-Rispentomate. Weiß nicht, wie es mit anderen Tomaten aussieht.

_\Tsutnyamxi_


Stimmt gar nicht, war 'ne Strauchtomate – auch aus den Niederlanden, Klasse II. Manchmal frage ich mich, ob es überhaupt einen Unterschied zwischen Rispen- und Strauchtomaten gibt. ":/ Für mich sehen die immer ziemlich gleich aus.

_%Tsun^aBmix_


Krass. Mein Rad ist bereits neu bereift, obwohl ich sagte, dass mir morgen vollkommen ausreicht. Entgegen der ursprünglichen Preisansage eine Überraschung: Kostenpunkt 36,50 EUR.

S-etzexn6


Man hat Erinnerungen, aber man ist nicht seine Erinnerungen.

Aber das ist ein Prozess, den man erlernen muss zu wagen. Das ist nicht einfach so von Natur aus, das ist ein Lernvorgang.

Speftz`enx6


[[http://www.youtube.com/watch?v=w6EKVJtI6fg&feature=related Das hat die Welt noch nicht gesehen]]

_GTsuFn'ami_


Aber das ist ein Prozess, den man erlernen muss zu wagen. Das ist nicht einfach so von Natur aus, das ist ein Lernvorgang.

Das stimmt.

Erstmal braucht man überhaupt erstmal Erfahrungen und Erinnerungen, welche sich ja nur über die Zeit aufbauen.

Und dann braucht man eine oder mehrere Fähigkeiten, welche sich auch nur über die Zeit aufbauen bzw. entwickeln, als da wären: Bewusstsein, Reflektion und Bewertung. Diese Fähigkeiten fallen einem tatsächlich nicht einfach zu, sondern können nur über die Zeit erlernt werden. Rege geistige Tätigkeit in verschiedenen Bereichen kann hierbei hilfreich sein

Erst dann hat man die Möglichkeit, Erfahrungen und Erinnerungen innerhalb eines Bewertungs- und Selektionsprozesses von sich selbst bzw. dem, was man sein will, zu "trennen", anstatt die Entwicklung der Persönlichkeit als deterministische Kausalkette zu sehen bzw. zu empfinden.

Joa, zumindest dachte ich mir das gerade so...

SGetz en56


[[http://blog.stuttgarter-zeitung.de/wp-content/ein-moment-der-stille-im-eis.jpg Wunderbar]]

YZangVYin


wow...tolles bild :)^

Y@angxYin


Die unsicherheit des lebens ist das einzig stabile im leben.........also sollte man sich mit diesen gegebenheiten anfreunden und sich bei jeder entscheidung in die unsicherheit fallenlassen.......das ergebnis wird man nie planen können..........

erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

_gTsuWnami?_


Hmm... im Sinn:

A man has to do what a man has to do.

_ZTsunOa)mi_


[[http://www.youtube.com/watch?v=wMIGQp4YhuU Alles kann besser werden.]]

SEetzexn6


Heute Nacht bin ich stehend an der Wohnungstür aufgewacht. Anscheinend schlafwandel ich neuerdings, oder ich vertrage die Substanz nicht mehr. Jedenfalls war meine Hand am Schlüsselbund. Wo ich wohl hinwollte? Und ob es da besser gewesen wäre? Fakt ist, dass ich glaube ich aufgewacht bin, weil die Katze an meiner nackten Wade rumgeknabbert / geleckt hat. Ob sie mich wohl warnen wollte?

Jetzt sitze ich hier am Schreibtisch, ein Berg von Arbeit vor mir und ein Abgrund aus Erschöpfung in mir. Aber ich werde es schaffen.

Die Katze schläft merkwürdigerweise noch, obwohl sie sonst immer mit mir aufsteht. Ich muss sie ziemlich auf Trapp gehalten haben heute Nacht.

Ich wünsche euch einen sonnigen Tag, an dem euch gelingt, was ihr versucht. Wenig Arbeit, viel Freizeit und Lachen. Gute Gedanken und schöne Begegnungen!

@:)

*:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH