Die Logik vom Glücklichsein

_kTsun4ami_


Es bedarf des Lebens.

BCellCaSwan-xCullen


yang schöne woche......und guten morgen :)_

wünsche euch allen einen schönen tag... @:) @:)

_ TsIunaymix_


Ein Leben für ein Leben.

_wTsTu&nasmi_


Ich habe so unglaublich gut geschlafen. Hammer.

Fühle mich gerade sehr, sehr gut ausgeruht, was aber nicht lange andauern wird. Kaum sind die Augen auf, merke ich, wie es "drückt" und bergab geht. Legte ich mich wieder hin und schlösse die Augen, ohne zu schlafen, ginge es mir bestens – kein Druck aufs Sehen bzw. Gehirn. Ich kann aber nicht den ganzen Tag mit geschlossenen Augen rumliegen. Habe schließlich Dinge zu tun. Also los.


Schönen Tag. *:)

SLet/zen6


Vorhin bin ich wütend geworden. Habe Dinge gesagt, die zwar gerechtfertigt, aber nicht angemessen waren weil sie gegenüber einem Vorgesetzten waren. Ich hatte nicht mehr die Kraft, freundlich zu sein.

Kurios, oder?Ich hatte nicht mehr die Kraft, meine Maske zu wahren. Die Maske fällt mir schwerer, als ehrlich zu sein.

Ich war so müde und er so unfair. Und da konnte ich nicht mehr anders. Lächeln ging nicht mehr. Aushalten ging nicht mehr.

Das Glück ist gerade sehr weit weg.

Schlafen wäre gut und flüchten wäre gut. Niemand soll mehr irgendetwas von mir wollen.

Das wäre mein Glück: Ruhe.

YranvgYin


Ja Ruhe und stille sind manchmal so nötig wie wasser zum trinken...... :°_

Masken sind immer schwer zu tragen.......das wesen dahinter wird von ihr erstickt und das kann nicht gut ausgehen........Also: Runter mit den masken!!!! :)z

S+etxzen6


Aber manche Masken brauchen wir im Alltag. Nicht immer können wir sagen, was wir denken und zeigen, was wir fühlen. Vor allem nicht im Job.

Aber vielleicht habe ich die Maske zu oft getragen und sie zu selten abgenommen.

Und heute gings dann nicht mehr.

Er hat glücklicherweise souverän reagiert und plötzlich Dinge gesagt, die er noch nie gesagt hat: Wie gut ich meine Arbeit mache und dass ich auch mal nicht-können darf.

Vielleicht trauen wir unseren Mitmenschen manchmal weniger Empathie zu, als sie wirklich haben.

Y+angYxin


Diese positive erfahrung hättest du nicht gemacht heute wenn du deine maske mit aller mühe und kraft aufbehalten hättest ........da du losgelassen hast hast du eine schöne erfahrung machen können........ :)^

Yfang/Yixn


Manchmal denkt man das einfach alles ein fehler ist........egal welche entscheidung man trifft.....sie ist falsch.......lieber gar nichts tun......auch keine wirkliche wahl......aber einen fehler will man ja auch nicht wirklich begehen.......verzwickt das ganze.........das leben ;-) :-X

_KT"sunAami|_


Bei Schlafen fällt mir ein: Ich liebe Schlafen und schlafe gerade enorm viel. zzz x:)

Nun gut, jetzt gerade bin ich wach (geworden).

Zu Ehrlichkeit fällt mir eine Szene aus meiner Zeit als Betriebsrat ein:

Da saßen wir also im Besprechungsraum; der Geschäftsführer, die Prokuristin, ein Teamleiter und der dreiköpfige Betriebsrat. Es ging um eine Angelegenheit, die definitiv der Mitbestimmung bedurfte, was außer von mir wohl eher halbherzig gesehen wurde. Natürlich hätte ich des lieben Friedens Willen schweigen können. Also gab ich mir einen Ruck, brachte meines Erachtens gerechtfertigte Kritik an, forderte bzgl. des Mangels Abhilfe und fragte, wie lange dies dauern würde. Schocksekunde. Erstarrte Gesichter. Der sichtlich aufgebrachte Geschäftsführer zu mir: "Du sagst mal wieder, das alles Scheiße ist." Das hatte ich nicht gesagt. Ich erhob spontan und mit ernster Miene meinen Zeigefinger, und sagte ihm: "Verdreh' mir nicht das Wort im Mund." Der Teamleiter erhob sich in Abetracht meiner Dreistigkeit von seinem Stuhl und verließ den Raum. Nun gut. Weiter. Ich erläuterte meinen Standpunkt.

Gefallen hat das Ganze wohl niemandem, aber ich tat, was ich meines Erachtens zu tun hatte. Meine Aussage war gerechtfertigt, meine Argumente in Ordnung. Und so wurde die Änderung vorgenommen, welche sich tatsächlich als notwendig und sinnvoll herausstellte – zumal es gar nicht primär mich persönlich betraf, sondern alle Mitarbeiter des Unternehmens.

YQangY in


na also....Mut und ehrlichkeit zahlt sich aus :)^ :)=

_MTasunxami_


Beim Maskentragen fällt mir ein alter Beitrag ein:

Maskenball

Wir tragen tatsächlich alle Masken, fast alle, zumindest trage ich eine.

Ich trage nicht immer eine Maske und am liebsten trage ich keine. Am stärksten merke ich das auf Arbeit, denn das ist ein Spielfeld mit ungleichen Spielern. Die einen Spieler stehen "über" mir und die anderen sind ganz anders als ich; manche sind mir recht ähnlich. Wenn ich auf Arbeit permanent ehrlich wäre, also "privat" und aus meinem Herzen sprechen würde, dann würde ich Regeln verletzen. Für die über mir würde ich zu viel denken, zu viel fragen, zu viel sagen und zu viel kritisieren. Ich kann mir mit diesen Spielern also grundsätzlich nur Ärger und Nachteile einhandeln, da sie am längeren Hebel sitzen. Die, die nur anders sind als ich, würden sich angegriffen fühlen. Und auch das bringt nur Ärger und Nachteile.

Des lieben Friedens Willen und für einen reibungslosen (Arbeits-) Ablauf tragen ich und alle anderen Masken. Ehrlich und maskenlos funktioniert nur mit den ähnlichen oder gleichen Spielern. Doch das Maskentragen stinkt mir. Ich will in meinem Leben keine Maske tragen, mich verstecken oder mich vorenthalten. Und mein Arbeitstag ist immerhin 1/8 meines täglichen 24h Lebens. Also versuche ich meist, wenn es nicht zwingend notwendig oder schädlich ist, keine Maske zu tragen. Die Logik ist eine einfache. Nur so, können die anderen mich wirklich kennenlernen und ich sie. Nur so, können alle Beteiligten wirklich entscheiden, mit wem sie eine "Beziehung" führen wollen oder von wem sie sich lieber distanzieren.

Wo ich gerade von "Beziehungen" spreche. Das Vorgenannte gilt auch für das Spielfeld außerhalb der Arbeit. Zum Beispiel, wenn ich einen Fremden treffe. Woher soll ich wissen, wie dieser Fremde drauf ist, wenn er eine Maske trägt. Die Maske interessiert mich doch gar nicht, sondern was bzw. wer dahintersteckt. Zumindest geht es mir so. Dennoch ist es verständlich, dass man Masken trägt. Zum einen möchte man Konfrontationen und Ärger mit "Andersartigen" vermeiden. Leibowitz sagte mal: "Der Krieg beginnt im Kopf." Und dieser Krieg kann ohne eine Maske ziemlich schnell eskalieren. Zum anderen macht einen das Offenlegen der Seele angreifbar und es gibt Menschen, die sowas ausnutzen. Es ist also auch ein Schutz und gleichzeitig die Möglichkeit, seine Seele nicht jedem "Dahergelaufenen" zu "geben".

Nochmal kurz zu den Masken. Es gibt verschiedene Masken. Es gibt Gelegenheitsmasken, welche nur bei Notwendigkeit getragen werden. Dann gibt es auch Permanent-Masken, welche gar nicht mehr abgelegt werden, und im Extremfall gibt es noch jene Masken, bei denen du beim Blicken hinter die Maske feststellst, dass da nichts weiter ist als die Maske selbst – nur eine grinsende Fratze – traurig.

Auf Arbeit, aber im Privaten verhält es sich nicht viel anders, versuche ich gerade neuen Menschen gegenüber offen und aufgeschlossen zu sein. Ich merke meist recht schnell – teilweise nach Sekunden oder den ersten zehn Sätzen – ob ich mit der entsprechenden Person näheren Kontakt haben möchte oder lieber den Kontakt meide.

_?TsunTami_


You just cannot fake it.

_ETsunbamix_


Whatever you do, it comes down this:

Your power, your responsibility, your choice.

_DTsun/ami,_


Even love can and will not exist without power, responsibility and choice.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH