Die Logik vom Glücklichsein

Ymang{Yin


bloss keine pläne machen.............

Y abngYin


und nicht vergessen da nichts von dauer ist........weder glück noch unglück.........das sind alles nur sich ständig wandelnde zustände des unruhigen geistes..........hat man das durchschaut und erkannt spürt man die tiefe ruhe die unwandelbar dahinter liegt.

_!Tsun+amxi_


Träume, Wünsche, Katastrophen. :)z

Aber wäre es ohne Träume und Wünsche besser?

_lTsuna7mi_


Also liegt hinter dem, was wir "sehen" etwas? Und dieses auch noch unwandelbar?

Interessanter Gedanke. Könnte sein.

Sgetazexn6


Ich habe kaum Träume. Ein paar wenige Wünsche, auf die ich aber auch verzichten könnte.

Was ist, ist entscheidend. Was kommt, kommt.

Manches fehlt, aber das kommt auch durch Wünschen nicht.

Aber wäre es ohne Träume und Wünsche besser?

Das muss jeder für sich entscheiden.

_HTsu'nami_


Ich habe viele Wünsche, sogar einen für dich. Ich wünsche dir, was du dir wünschst.

Was ist, ist entscheidend. Was kommt, kommt.

Stimmt. Das ist immer so.

Lfewi"an


Manchmal ist es ganz gut, nicht nur die Gegenwart zu sehen. Wenn man z.B. eine Sprache oder ein Musikinstrument lernen will, muss man in der Lage sein, ueber die ersten Frustrationen, weil man so vieles noch nicht kann, hinwegzukommen, und weiterzuarbeiten, auch wenn es schwierig ist, um in Zukunft besser zu werden.

S~etizen6


Ich habe viele Wünsche, sogar einen für dich. Ich wünsche dir, was du dir wünschst.

Danke.

Ich esse gerade Nudeln in Weisswein-Championsoße. Das reicht mir gerade.

Im Radio Staunachrichten.

Alles an seinem Platz.

_>TsuYnamix_


Ich esse gerade Nudeln in Weisswein-Championsoße.

Mmmmmmh.... klingt lecker. :-q

_cTsuNnami_


Mir wird gerade bewusst, dass ich nicht nur Wünsche habe, sondern auch Hoffnung.

Eigentlich ist beides nichts, aber dann doch irgendwie etwas.

Ich schätze, so traurig das klingt, dass es manchmal alles ist, was man hat.

She[tze'n6


Ich schätze, so traurig das klingt, dass es manchmal alles ist, was man hat.

Du bist der Meinung, dass Wünsche und Hoffnungen, die sich auf Zeiten beziehen, die noch nicht angebrochen sind (Zukunftsträumereien) und die vielleicht nie erfüllt werden (ein nicht zu vernachlässigendes Faktum bei Träumen und Hoffnungen), das einzige sind, was du hast?

Dünnes Eis, auf dem du da stehst.

Ich habe immerhin Nudeln.

_5TsuGnaxmi_


Nein, ich sprach von "man" ([[http://www.merkur-online.de/bilder/2009/07/10/396945/2122388479-kinder-hunger-liberia.9.jpg bspw.]]), nicht von mir.

SUetzexn6


Einleuchtendes Beispiel.

_(Tsunatm{i_


Die Sache ist die – und dies nur ein Beispiel unter vielen möglichen: Wenn man Hunger sieht oder (noch besser) selbst verspürt, dann muss man sich nicht mehr nach der Wahrheit fragen.

Traurig, dass viele "Wahrheiten" andere Menschen verhungern lassen.

S~et0zOexn6


Der Richter

Am Tag,

an dem ich nicht mehr zweifeln muss

an meinem Glauben, Vorsatz und Beschluss

an dem mir alles einfach wird und klar,

an dem ich sicher bin und unfehlbar,

an dem ich lächelnd alten Zweifel schlichte

und mich gerecht weiß und voll Strenge richte den,

der nicht meine wahre Lehre ehrt -

an diesem Tag bin ich zu sterben wert.

(Erich Fried)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH