» »

Die Logik vom Glücklichsein

-bCrazyzlexni-


Bist du dir sicher, dass es so ist?

Ja, ziemlich sicher.Wie lang waren oder sind denn deine definitiven Glücksphasen, w du wirklich das Gefühl hattest, glücklich zu sein?

Wfatejrli


Glück ist eine irrationale Gefühlsregung, wie kann man dahinter Logik vermuten? :|N

Ich find Glück ganz rational... ":/ weil Glück definitiv ein Produkt rationaler Handlungen ist...

es fliegt einem nicht zu, meistens ist man selbst dran schuld. ;-) Jedenfalls ist man über erarbeitete Dinge definitiv glücklicher, als über Dinge, die man zufällig bekommt (weil da könnte es sein, dass man denkt, man hat die Dinge gar nicht verdient... ist ja auch so... und das trübt dann das Glück).

_xTsHunamix_


Glück ist eine irrationale Gefühlsregung, wie kann man dahinter Logik vermuten? :|N

Hmm... ich glaube nicht... soweit waren wir schon – denke ich zumindest.

Du kannst Dinge tun, mit denen du ganz bestimmt nicht glücklich wirst, und du kannst Dinge tun, die das genaue Gegenteil erwarten lassen. Alles nur Zufall? Egal, was du tust?

_;Tsunxami_


Bist du dir sicher, dass es so ist?

Ja, ziemlich sicher.Wie lang waren oder sind denn deine definitiven Glücksphasen, w du wirklich das Gefühl hattest, glücklich zu sein?

Vielleicht sind meine Ansprüche nur sehr niedrig.

Ehrlich gesagt, wüßte ich nicht, dass ich unglücklich bin, und ich könnte dir weder für die Vergangenheit, noch für die Zukunft, Situationen nennen, in denen ich unglücklich war oder wäre.

Vielleicht kannst du mir sagen, was Unglück ist?

Y:anrgYin


Für mich wäre "Unglück" mein selbst zu verleugnen und nicht nach meinem "wesen" leben zu dürfen!

_`TsOunxami_


Ja, das wäre auch für mich ein "Unglück". Doch in diesem Punkt haben wir dankenswerter Weise eine gewisse Entscheidungsfreiheit.

-JCraz"yl|eni-


Ehrlich gesagt, wüßte ich nicht, dass ich unglücklich bin, und ich könnte dir weder für die Vergangenheit, noch für die Zukunft, Situationen nennen, in denen ich unglücklich war oder wäre.

Aber nur weil du dich nicht unglücklich fühlst, heißt das meiner Meinung nach nicht automatisch, daß du deswegen ständig glücklich bist.Solche Prognosen würde ich mich nicht zu stellen trauen.Zudem, wenn man nie unglücklich ist, wie kann man das Glück dann schätzen lernen oder woher weiß man dann überhaupt was Glück ist.Vielleicht bist du ja unglücklich , aber kannst nur den Unterschied nicht erkennen.

weil Glück definitiv ein Produkt rationaler Handlungen ist...

Allein, daß jeder etwas anderes unter Glück versteht, macht es für mich irrational.

ifaYna


Hi, ich habe noch nicht die ganzen Seiten durchgelesen, antworte jetzt nur schnell damit der Faden bei mir gespeichert ist.

Beispiel für Glück:

zB.:

Mich macht es glücklich, wenn ich am Strassenrand eine Blume blühen sehe.

YRangxYin


@ iana:

Das ist doch wunderbar @:)

S}ignalgfaMrbxe


Allerdings. Sowas macht mich nicht unbedingt glücklich.

Glück ist mMn eine Kombination aus guten Zuständen und einem inneren Seelenfrieden.

_rTsu(namvi_


Aber nur weil du dich nicht unglücklich fühlst, heißt das meiner Meinung nach nicht automatisch, daß du deswegen ständig glücklich bist.Solche Prognosen würde ich mich nicht zu stellen trauen.Zudem, wenn man nie unglücklich ist, wie kann man das Glück dann schätzen lernen oder woher weiß man dann überhaupt was Glück ist.Vielleicht bist du ja unglücklich , aber kannst nur den Unterschied nicht erkennen.

Ich stimme dir in allem zu.

Ich denke, ich habe auch ganz viele neutrale Phasen, über die ich weder glücklich, noch unglücklich bin. Einfach das dahinplätschernde Leben. Ich denke, das Leben ist dynamisch, so auch das Glück. So wenig, wie ich mir selbst einrede, dass ich glücklich bin, so wenig lasse ich mir einreden, dass ich unglücklich bin.

Ich gehe einfach meines Weges, sehe die Straße, die Wiese, einen Baum, einen Menschen. Recht unkompliziert. Sollte ich deswegen eher glücklich oder unglücklich sein?

YWangYxin


Glück : Einfachheit

Unglück: Kompliziertheit

@ _Tsunami_

Ich sehe das genauso :)^

S%ig@nalfyarsbxe


Ich gehe einfach meines Weges, sehe die Straße, die Wiese, einen Baum, einen Menschen. Recht unkompliziert. Sollte ich deswegen eher glücklich oder unglücklich sein?

Genau das habe ich mich auch schon oft gefragt. Bin zu dem Ergebnis gekommen dass es vollkommen egal ist, es ist unkompliziert wenn man mit den Wiesen, Bäumen, Menschen, Straßen etc. nichts zu zun hat, bzw. sich auf nichts weiteres einlässt, aber es ist in diesen Momenten nicht unbedingt Glück oder Unglück, es ist ein Stück Neutralität, es ist nichts mehr als eine Sichtweise auf all die Dinge die neben einem selber existieren, manche sind für einen pers. wichtiger, andere unwichtiger.

Einfachheit ist nicht automatisch Glück. Kompliziertheit ist nicht automatisch Unglück. So einfach ist das nicht.

Y'anBgYixn


@ Signalfarbe:

Ja das war jetzt ein wenig "oberflächlich" geschrieben. Ich habe damit auch gemeint das Glück einem in vielen "kleinen" dingen widerfahren kann und man nicht auf DAS grosse glück warten sollte.

Seign9alfarbxe


Naja aber sind "kleine" Dinge automatisch unkompliziert? Das bezweifle ich. Ich weiß, ich weiß....Das wolltest du so gar nicht zum Ausdruck bringen. Aber es kommt mir einfach in den Sinn wenn wir über Glück, das uns in kleinen Dingen wiederfahren kann, schreiben...

:=o

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH