Die Logik vom Glücklichsein

_KTsuwna]mix_


Weiter.

Y,angPYixn


Vorwärts. @:)

_BTsuanamxi_


Vorwärts Kollegen, wir müssen zurück. ;-D

YpangY!in


;-D

zwei schritte vor und einen zurück so gehts zum kleinen glück ;-)

_dTsuSnaxmi_


Alle großen Dinge werden wieder klein.

Einen Teil des Aufwands, 'groß zu werden', kann man sich getrost sparen.

Y@aJnLgYin


Nichts kann man behalten.........alles fügt sich zusammen um sich dann wieder zu trennen........je mehr man "besitzt" umso mehr ist man besitz der dinge

_(Ts6unamxi_


je mehr man "besitzt" umso mehr ist man besitz der dinge

Vermutlich wird auch anders herum ein Schuh draus.

Y*angYpin


ist doch immer so ;-)

ja ist richtig,nein ist richtig......oder alles falsch ;-D %:|

_rTsuDnaxmi_


Wenn Dinge keine lebenswichtige Funktion erfüllen, dann sind sie meines Erachtens nutzlos.

Y{angYxin


:)^

S0etzWen6


Wenn Dinge keine lebenswichtige Funktion erfüllen, dann sind sie meines Erachtens nutzlos.

Abhängig davon, wie man lebenswichtig definiert.

Y+angxYin


":/

hmmm interessant ;-)

Y5angY3in


ich denke das all die dinge die dazu dienen ein vermeidliches glücksgefühl zu erzeugen verzichtbar und ohne nutzen sind.......

S4etQzen6


Ich frage mich, ob es Gott gibt.

Und ich habe Angst mir vorzustellen, dass es ihn wohlmöglich nicht gibt.

YsangVYin


es gibt liebe und die ist immer in dir............ :)_

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH