Die Logik vom Glücklichsein

_[TsXunaTmix_


Weiter.

YIan@gYin


Vorwärts. @:)

_oTsu,namix_


Vorwärts Kollegen, wir müssen zurück. ;-D

Y@anygYxin


;-D

zwei schritte vor und einen zurück so gehts zum kleinen glück ;-)

_qTsu?nuamiw_


Alle großen Dinge werden wieder klein.

Einen Teil des Aufwands, 'groß zu werden', kann man sich getrost sparen.

Y[angY)in


Nichts kann man behalten.........alles fügt sich zusammen um sich dann wieder zu trennen........je mehr man "besitzt" umso mehr ist man besitz der dinge

_`TsDu9namix_


je mehr man "besitzt" umso mehr ist man besitz der dinge

Vermutlich wird auch anders herum ein Schuh draus.

YHaXngYQin


ist doch immer so ;-)

ja ist richtig,nein ist richtig......oder alles falsch ;-D %:|

_jTsu~namxi_


Wenn Dinge keine lebenswichtige Funktion erfüllen, dann sind sie meines Erachtens nutzlos.

Y&angYxin


:)^

S&etz+exn6


Wenn Dinge keine lebenswichtige Funktion erfüllen, dann sind sie meines Erachtens nutzlos.

Abhängig davon, wie man lebenswichtig definiert.

Y,anzgYixn


":/

hmmm interessant ;-)

YTangYxin


ich denke das all die dinge die dazu dienen ein vermeidliches glücksgefühl zu erzeugen verzichtbar und ohne nutzen sind.......

S#etzWenx6


Ich frage mich, ob es Gott gibt.

Und ich habe Angst mir vorzustellen, dass es ihn wohlmöglich nicht gibt.

Y@angYYin


es gibt liebe und die ist immer in dir............ :)_

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH