Die Logik vom Glücklichsein

Y7angxYin


Ein leichter schauder lässt sich aber nicht vermeiden........man darf niemals vergessen man gehört sich wenn überhaupt nur selbst. ;-) :)z

_!TsunEamix_


Das Prinzip der Verhältnismäßigkeit und Gleichbehandlung gebietet, dass man sich selbst mit dem gleichen Respekt begegnet, wie man ihn anderen entgegenbringt.

Alles andere wäre nicht integer und marode.

_]Tsunazmix_


Schizophren funktioniert in der Regel nur bedingt gut.

L[ew`ian


Was ist gemeint, wenn ihr schreibt, "ein Mensch ist stark"?

_$TsNu;n`amZi_


Die Asiaten sagen gerne:

Man darf sein Gesicht nicht verlieren.

Und die meisten nehmen es – meines Erachtens zurecht – sehr, sehr ernst.

Y@angDYxin


Man darf sein Gesicht nicht verlieren.

manchmal kann schwäche stärke sein.

S4etzexn6


@ Lewian:

Ich denke, dass das von der Blickrichtung abhängt. Ich habe es biologisch betrachet: Der Stärkere ist für mich der, der überlebt.

Tsunami hat es wohl eher "ethisch-moralisch" betrachtet: Der Stärkere ist wohl der, der das Glück anstrebt und anderen nicht schadet, sich selbst treu bleibt.

Ich denke, beides ist auf seine Art und Weise wahr.

_UTsuGn%ami_


Ohne Gesicht bist du nichts.

YYangxYin


Was ist gemeint, wenn ihr schreibt, "ein Mensch ist stark"?

wenn er nach seiner art lebt ohne sein ego aufzublähen......

YBangCYin


Ohne Gesicht// bist du nichts.

bist du nichts....bist du frei ;-)

_"Tsun*amix_


Was ist gemeint, wenn ihr schreibt, "ein Mensch ist stark"?

Für mich bedeutet es Überzeugungen und Prinzipien, für die man vor aller Welt einsteht.

Und gleichzeitig bedeutet es für mich, sich Fehler einzugestehen, um sie nicht zu wiederholen.

Sietz;en6


Aber das klingt alles so idealistisch ":/

Ich teile eure Meinung übrigens, auch wenn es nicht so klingt. Ich will lediglich die biologische Komponente hinzufügen.

Stärke definiert sich immer auch über ein Machtgefälle. Man kann nur stark sein im Vergleich.

Y_aBnTgYixn


ich denke wenn man auf seine gefühle/intuition/bauchgefühl/wesen hört ist man stark........dann weiss man immer was zu tun ist und was man gerade braucht.

_WTs$unamix_


:)D

_9Tsun]amxi_


Okay, nehmen wir die Sache mit der Anordnung der Tasten auf einer Tastatur. Bevor ein einheitliches Tastenlayout für die Schreibmaschine festgelegt wurde, welches dann später auf den PC übertragen wurde, gab es ein paar Erwägungen.

Ein mechanisches Problem war, dass die Klöppel der Schreibmaschine sich regelmäßig verhakten, wenn zu schnell getippt wurde. Also kam Mr. Sholes auf die brilliante Idee, die Tasten so anzuordnen, dass die Tasten, welche am häufigsten in Kombination genutzt wurden (zum Beispiel "th") möglichst langsam getippt werden müssen.

Zu jener Zeit eine "geniale Lösung", welche sich global durchgesetzt hat – Systemeffekt.

Es ändert jedoch nichts an folgender Tatsache:

Das allseits akzeptierte und genutzte Keyboardlayout ist nicht darauf ausgerichtet, möglichst schnell zu tippen, sondern möglichst langsam.

;-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH