Die Logik vom Glücklichsein

J_esXthem


Aaaahaaa! Cool!

Natürlich habe ich verstanden, was Levian meint.

YMang4Yin


@ _Tsunami_

Ich schicke dir auf diesem weg ganz viel positive Kraft.

An Unglück lehnt sich immer auch das Glück an das sich sicher bald für dich wieder zeigen wird :)_

_9Tskun9amix_


[[http://www.youtube.com/watch?v=4MJVDW6zkks Spannende Zeiten]]

Zzenjoxr


Zenjor

Ja, das aus der Bhagavad Gita gefällt mir tatsächlich. Ich finde es immer wieder erstaunlich, welche geistigen Schätze – wahrscheinlich schon seit Anbeginn der Menschheit – niedergeschrieben und ergo auch gedacht/gefühlt wurden. Im weitesten Sinne sind wahrscheinlich auch Höhlenmalereien ein Ausdruck von Gedanken und Gefühlen. So gesehen, sind wir jetzt im Zeitalter des Internet schon ganz schön weit gekommen.

Ich finde es auch interessant, warum bestimmte Dinge erfunden werden und andere nicht, einige Dinge langsamer, andere schneller. Gewöhnlich dienen Erfindungen bestimmten Zwecken. Welchem Zweck dient wohl das Internet? ;-)

@ _Tsunami_

Es ist ALLES da. Wir müßen uns nur erinnern.

_aTsun;amxi_


Wirklich guter Satz. :)^


Es tut zwar nicht wirklich was zur Sache, aber ich recherchiere gerade wiederholt und umfangreich darüber, wo ich das letzte Mal zur "Schule" gehen werde. Wenn ich wieder sehen kann, möchte ich das [[http://www.fernakademie-klett.de/auszug_aus_den_studieninhalten_gepruefter_managementassistentin_bsb.php hier]] noch gerne machen.

Es entspricht meinen Möglichkeiten und meinem Interesse. Ich denke nicht, dass es mich wirtschaftlich wertvoller macht oder mein Gehalt erhöht, aber ich denke, es könnte hilfreich sein, mich selbst besser zu managen.

Ich bin jetzt schon gespannt auf das Gespräch mit dem Arbeitsamt, weil ich weder arbeitslos, noch arbeitssuchend bin. Nach einem bestimmten Pragraphen des [[http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialgesetzbuch_%28Deutschland%29 SGB]] hätte ich dennoch Anspruch darauf, aber letzten Endes wird es wohl Auslegungssache sein.

Wenn ich jedoch keinen Bildungsgutschein bekomme, dann würde ich die ganze Sache stecken. Denn aus eigenen Mitteln könnte und wollte ich die 1937 EUR nicht bezahlen.

So wichtig ist es mir dann auch nicht, als dass ich nicht akzeptiere, wie mein Sachbearbeiter und das Rechtssystem entscheiden.

Ich denke, mir fällt auch noch was anderes ein...

_&Tsuntami_


Ich denke, es kommen wirklich spannende Zeiten – zumindest aus meiner Ego-Perspektive. Als ich letztens dem Geschäftsführer unseres Unternehmens beiläufig erzählte, dass ich nach Jahren eines Sehproblems demnächst einen Termin bei einem Prof. habe, und das sehr spannend finde, meinte er "Ich kann mir spannendere Dinge vorstellen." Sicher hat er da Recht, aber für mich gibt es gerade nichts, was spannender wäre.

Lieber würde ich nicht warten, sondern tätig werden, aber manchmal muss man auch geduldig sein.

Noch zweimal schlafen, dann der Termin, und dann kann ich tätig werden.

Manchmal frage ich mich "Was soll dann anders sein?", "Wofür soll das gut sein?", aber eine sanfte Stimme erinnert mich immer wieder daran, dass ich ganz genau weiß, wofür es gut ist.

_/Tsu+naCmi_


Mir kommt gerade in den Sinn:

Das Leben ist nicht nur schön, sondern großartig.

"Warum?" könnte man fragen.

Und meine Antwort wäre: "Weil es die Leitplanken vorgibt, wie man das Leben groß und wundervoll machen kann."

_?Tsrunamxi_


Ich schätze mal, es kann nicht schlechter werden. :-D

_JTsu@naAmi_


Ich habe ein besseres Video für [[http://www.youtube.com/watch?v=I_Js1l5F6-Q Lamian]] gefunden. Vielleicht nicht die besten Lamian, aber probieren würde ich da schon. Auch [[http://www.youtube.com/watch?v=jqnRNkCp10g hier]] würde ich gerne mitessen. Argh, ich habe Hunger. Lamian habe ich zwar nicht zu Hause, aber dafür frisch eingekaufte [[http://www.foreigners-in-china.com/images/chinese-new-year-foods-jiao-zi-dumpling.jpg Jiaozi]].

lvivixao


Tsunami :)_

nichts geschieht ohne Grund

du schaffst das schon

ich drücke alle :)^

Y6angxYin


@ _Tsunami_

Darf ich fragen was du für gesundheitliche probleme mit deinen Augen hast ?

_1TsunaSmsi_


YangYin

Das Problem ist, dass ich gar nicht so genau weiß, was das Problem ist, und es mir bis dato auch keiner sagen konnte. Ich habe schon einiges probiert – von zahlreichen Optikern und Augenärzten bis hin zum Neurologen und einem MRT in der Klinik. Alle sagen, dass eigentlich alles okay sein müsste.

Ich kann also gar nicht sagen, was mein Problem ist, aber ich habe mal was [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/511854/14436940/ zu den Symptomen und Effekten auf mein Leben]] geschrieben.

Mittlerweile sind natürlich ein paar Tage und Monate vergangen, und ich denke, ich habe jetzt einiges erkannt und weiß, was zu tun ist. Doch das dachte ich schon viele Male und jedes Mal lief etwas schief. Es hat nie geklappt. Jetzt bin ich jedoch soweit, dass ich denke, dass ich wirklich alle Fehlerquellen ausfindig gemacht habe und sie kompensieren kann.

Wenn ich hoffentlich demnächst durch bin, dann kann/könnte ich bestimmt besser erklären, was das Problem war, was allerdings relativ langweilige Materie sein dürfte.

Bevor ich jedoch meinen (hoffentlich) letzten Schritt einer langen Reise mache, möchte ich morgen noch den Termin mit dem Prof. wahrnehmen. Um 13.30 Uhr geht's los. Er meinte, ich solle ausgeruht kommen, alle meine Brillen/Brillenwerte, usw. mitbringen, und dass es locker eine Stunde dauern könne. Da musste ich innerlich ein wenig lachen, denn das ist in etwa die Mindestzeitspanne, die ich an unzählig vielen Tagen der letzten Jahre im Testraum meines Optikers verbracht habe.

Ich bin gespannt darauf, was ich morgen lernen werde. Vielleicht hilfreich, vielleicht nicht.

Wir werden sehen.

_<Tsunaxmi_


liviao und YangYin

Zum einen habt ihr Recht. Und zum anderen möchte ich mich kurz bedanken, denn ich denke – so irrational das auch klingen mag -, dass es immer gut ist, gute Wünsche auf seiner Seite zu haben. @:)

Y;ang~Yixn


@ _Tsunami_

Da hast du ja schon einiges hinter dich gebracht. es kann ja nur noch besser werden :)^

Ich wünsche dir für morgen das der termin so verläuft wie du es dir erhoffst :)*

_RTsu^nami_


Hilf' mir, es selbst zu tun

Es gibt Dinge, die kann man vergessen, und es gibt Dinge, die sollte man niemals vergessen. Hierbei nehme ich explizit auf das Bezug, was Zenjor schrieb:

Es ist ALLES da. Wir müßen uns nur erinnern.

Im Endeffekt hat das Leben doch ganz klare Regeln, oder nicht?

Niemand war jemals perfekt und niemand wird es jemals sein. Darum geht es auch nicht. Doch jeden Tag schlägt man eine Richtung ein. Darum geht es.

Und am Ende des Tages gibt es keinen strengeren Richter als sich selbst.

Auch das ist eine Logik im Leben:

Man wird nicht von anderen gerichtet, sondern von sich selbst.

Jeder hat schon Beschimpfungen, Beleidigungen oder gar körperliche Angriffe hinter sich, doch nichts wiegt schwerer als die Schläge des eigenen Gewissens.

Dieser eine uralte Spruch, der wirkt Wunder:

Wenn man mit sich selbst im Reinen ist...

Wenn man sich unruhig, nervös und kompromittiert fühlt, dann hat hat das meist weniger mit anderen, als mit einem selbst zu tun.

Da fehlen dann vielleicht Dinge, wie Selbstsicherheit, Urvertrauen oder die Freude am Leben.

Wem kann man nun die Schuld daran geben?

Der Kindheit? Den Eltern? Der Gesellschaft? Der Politik?

Jetzt ist es sinnvoll, menschen- und generationenübergreifend zu denken. Denn "Geben und Nehmen" ist immer noch das Prinzip der Stunde. Jeder – ob er das will oder nicht -, ist sein Leben lang gleichermaßen Schüler und Lehrer. Da darf man gleichermaßen verlangen und Verantwortung tragen. Jeder, der über seine Lehrer schimpft, der sollte sich schon jetzt fragen, wie gut er selbst als Lehrer ist. Jedes Kind wird einmal ein Elternteil sein.

Die Frage ist ganz einfach:

Egal wie meine Kindheit war, wie gut kann ich meinen Kindern gegenüber sein?

"Ich hatte keine großartige Kindheit, doch kann ich meinen Kindern eine solche geben?"

In den meisten Fällen hatte man weder eine großartige Kindheit, noch kann man sie seinen Kindern weitergeben.

Der Punkt ist ganz einfach, dass man seiner Kindheit und den Eltern die Schuld zuschieben kann, doch man selbst wird seinen eigenen Kindern gegenüber nicht weniger verantworlich sein.

"Hätte ich bloß eine gute Kindheit gehabt..."

"Würde ich meinen Kindern bloß eine gute Kindheit geben..."

Zumindest die Möglichkeit für fantastische Kinder ist immer da.

Jeder hatte eine fantastische Kindheit, und wenn nicht das, so kann er es zumindest seinen Kindern bieten.

Und aus fantastischen Kindern werden fantastische Menschen.

Hmm... im Großen und Ganzen hatte ich heute nur etwas über [[http://de.wikipedia.org/wiki/Montessorip%C3%A4dagogik Montessori-Schulen]] gelesen. Sicherlich noch nicht ganz ausgereift und verbesserungsfähig, aber ich denke, an sowas kann man arbeiten, und auch sein Kind da hinschicken.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH