Die Logik vom Glücklichsein

Y`andgY_ixn


ja irgendwie nicht schlecht....also das macht mir jedenfalls keine angst..... :-D

_xT~sunnamix_


Doch, doch, wir wissen schon Einiges. Nur mag das nicht so viel Wert sein, wie wir denken.

_YTsunaxmi_


Ich denke, man kann und soll alles denken – darauf läuft es hinaus -, aber es begründet keinen Wert.

_ATsun=amix_


Werte – so auch Moral und Gerechtigkeit – werden nicht gedacht, sondern gefühlt.

_:Tsunnamix_


Denken kann differenzieren, effizient sein, Vergleiche anstellen, aber weder wert-, noch sinngebend sein. Wert und Sinn sind seit je her eine Domäne des Gefühls.

Denken ist nicht dasselbe wie Gefühl.

Ysang3Yin


verstehen ist nicht dasselbe wie wissen.

_2Tsun\amix_


Ich überspitze jetzt ein bisschen.

Es gibt gefühlvolle Menschen, die nicht denken.

Es gibt "große Denker", die nicht fühlen.

Das jeweilige ist nur die Hälfte der Wahrheit und reicht zum Verstehen nicht aus.

YlangYxin


:)^

Y{angxYin


mache mal :)D

_nTs4unamxi_


Wo sich der schlaue Gedanke und das große Gefühl paaren – da haben wir Wahrheit. :-D

_7TsunHaCmi_


Schlaue Gedanken und großes Gefühl – das ist [[http://www.youtube.com/watch?v=3orAa_iTFgg Dynamit]]. :-D

_,Ts-unamxi_


Wahrheit ist Dynamit. :)z

_OTsunaxmi_


Mit Wahrheit kann man ohne Ende sprengen – und am Ende bleibt nur eine einzige Sache stehen, bestehen und beständig. Guess what?

Ich behaupte, dass Evolution etwas mit Wahrheitsfindung zu tun hat.

_0Tsuxnamxi_


Nehmen wir die Wissenschaften oder diverse Religionen, das Bestreben nach Liebe oder Selbstverwirklichung – es geht um Wahrheitsfindung.

Alternativ stelle ich die Frage: Worum geht es?

_wT^sunaxmi_


Lewian

Wie koennte man "was in der Natur des Menschen liegt" anders sehen, als dadurch, zu sehen, was er eben tut?

Man könnte versuchen, zu sehen, welche Motive dahinterstehen, ob sie instinktiv oder gewählt sind, und welche Effekte sie haben.

Ist es nicht aber so, dass der Mensch "von Natur aus" in der Lage ist zu waehlen, und dass deshalb die Unterscheidung "instinktiv" oder "gewaehlt" zur Frage, was "natuerlicher" ist, nichts beitraegt?

Ja, meines Erachtens ist beides gleichermaßen natürlich – Instinkt und "freier Wille". Die Handlungseffekte machen den gravierenden Unterschied, und hier scheint es mir sinnvoll, zwischen den eigenen Instinkten und dem eigenen Willen zu unterscheiden.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH