Die Logik vom Glücklichsein

_FTsDunamxi_


:)^

Okay, [[http://www.youtube.com/watch?v=Ai1OyMTvPg4 unpassend]], aber egal. ;-)

M!udra


SCHWIMMEN is auch ne gute sache :))

YraIngYxin


coole musik.........old school baby ;-) ;-D

Y(angYxin


schwimmen ja aber bitte nur im meer ;-)

_NTsulnamxi_


Ewig nicht gemacht, aber definitiv: :)^

_pTcsu6nami_


Food for Thought

Bei Dostojewski fällt mir Der Idiot ein. Ein sehr lesenwerter Roman.

Und dann auch noch Anna Karenina – bombastischer Roman von Tolstoi. Zählt meines Erachtens nicht umsonst zur Weltliteratur und sollte, wenn es nicht zu lang wäre, auch öfter in der Schule gelesen werden. Zumindest gehörte es bei mir nicht zur Schullektüre, aber dafür irgendwelche Bücher, die ich nicht besonders eindrucksvoll fand.

Es bringt mich zu dem Gedanken bzw. der Frage, was Angst, Bewusstsein und Literatur miteinander zu tun haben. Vielleicht nichts. Da aber alles irgendwie in Verbindung miteinander steht, lässt sich immer ein Zusammenhang konstruieren. ;-)

Zunächst muss ich meinem verblichenen Vater danken, dass er mir in der Jugendzeit immer "verboten" hat, Comics zu lesen. Er meinte, das macht einen nur blöd in der Birne und würde den Geist nicht schulen, zudem auch beim Lernen von Sprache alles andere als optimal sein. Gut, das "Verbot" bestand nur darin, dass er mir niemals Comics gekauft hat, was mich aber nicht davon abgehalten, mir selbst alle möglichen Comics zu kaufen (insbesondere die "lustigen Taschenbücher" und so ziemlich alles von Superman, Batman, Die Fantastischen Vier und Co.). Vielmehr war das "Verbot" ein "Gebot", welches so aussah, dass wenn er mich sonntags immer zum Bahnhof brachte, damit ich zur Pfegefamilie fahre, er mir zwei Bücher kaufte, also "richtige Bücher". Ich sollte mir etwas aussuchen. Nach einigem Stöbern in der Abteilung für "richtige Bücher" der Bahnhofsbuchhandlung fiel meine Wahl auf TKKG. Und so kaufte mein Vater mir jede Woche zwei TKKG-Bücher, welche ich natürlich bis zur nächsten Woche durchgelesen hatte. Lesen war wirklich meine Welt – jedes Buch eine neue Welt. Ich las auch besonders gerne die Rückseite von Milchverpackungen und Marmeladengläsern. Ich denke, ich hatte schon immer eine enorme Leidenschaft für das Lesen, und mein Vater hat mir geholfen, "das Richtige" zu lesen. Fraglich allerdings, ob ich ohne ihn nur Comics gelesen hätte. Kann schon gut sein. Keine Ahnung. Es ist, wie es ist. Irgendwann begann ich, mir meine ganz eigene "Literaturliste" zusammenzustellen – wie und weshalb, keine Ahnung -, aber vermutlich eine recht kuriose Zusammenstellung.

Hat es nun mein Bewusstsein verändert, wieviel und was ich gelesen habe? Ich würde sagen, dass man darauf seinen Arsch verwetten kann.

Dieses Prinzip der Bewusstseinsbildung gilt aber nicht nur für das Lesen, sondern für alles, was man – im materiellen oder geistigen Sinne – "konsumiert". Daher ist immer ein wenig Bedacht angebracht im Wählen dessen, mit wem und was man sich umgibt.

Gut, da haben wir nicht nur einen Bezug zwischen Literatur und Bewusstsein konstruiert, sondern einen zwischen Bewusstsein und Konsum. Das ist soweit logisch, denke ich, und man könnte das Ganze noch sehr viel weiter führen und einen Zusammenhang zwischen den täglichen Einkaufsentscheidungen, Bewusstsein, Glück und Angst herstellen. Natürlich kann man auch eine Erwerbstätigkeit oder die Liebe mit in das Konstrukt einfügen. Das ist nicht weiter schwierig, aus dem einfachen Grunde, weil alles Denkbare und nicht Denkbare zusammenhängt bzw. in Beziehung steht. Es ist unfraglich, ob alles zusammenhängt. Es stellt sich nur die Frage, ob man sie erkennt oder nicht. Und dann natürlich die Frage, ob und wie man sie verändern will.

Richtig, wo ist nun die Verbindung zwischen Bewusstsein und Angst?

Ich mache es kurz:

Volles Bewusstsein kennt keine Angst.

YlangIYin


:)=

SCetzexn6


Volles Bewusstsein kennt keine Angst.

Nicht?

Y>angYlin


angst = unwissenheit = kein volles bewusstsein

SfeAtzexn6


angst = unwissenheit = kein volles bewusstsein

Kann mir nicht gerade das Wissen über bestimmte Dinge Angst machen?

YRa$ngYixn


ich denke das kann es nur wenn man zu sehr am selbst haftet.........haftet.........jetzt könnte man sagen bla bla.......vielleicht ist es so.....vielleicht aber auch erfahrung ;-)

Y7ancg3Yin


schlaft alle gut *:) :)_

ich gehe jetzt zzz

S^etqzenx6


Mir macht mein Wissen über bestimmte Dinge definitiv Angst.

Und das, obwohl ich nicht an mir hänge. Aber ich hänge an anderen und an der Hoffnung, dass sie glücklich werden.

S eStzaen6


Gute Nacht Yang! :)_ @:)

M(ud-ra


:)* yang x:) nacht.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH