Die Logik vom Glücklichsein

_,TDsuJnamix_


Wohl sollte mich die Lage, die Risiken und die Ungewissheit schrecken, doch mehr schreckt mich der Stillstand. Für mich ist jetzt nicht die Zeit zu ruhen, sondern, Dinge in Bewegung zu setzen.

_QTsunxaSmi_


Was ein Dreck, was ein Desaster.

Gut, die Tischplatte habe ich zum Müllstellplatz gebracht, ebenso auch die zwei Böcke in die große Orange Box gepackt. Dabei habe ich festgestellt, dass die Mülltrennung in der benachbarten Siedlung hervorragend klappt – in der Orange Box dort befindet sich genau dasselbe wie im Restmüllcontainer.

Nebenbei habe ich gerade noch meine PC-Lautsprecher auf den Boden knallen lassen – aus so vielen Teilen wie jetzt sollten sie eigentlich nicht bestehen. Lustigerweise kommt noch Sound raus.

Tja, irgendwie sieht alles nicht wirklich besser aus. %:|

Muss wohl weitermachen.

_2TsunaDmi_


Und wie kriege ich diesen fuck Bürostuhl, welcher auch irreparabel ist, in Kleinteile zerlegt? Der scheint nicht dafür gedacht zu sein, ihn auch wieder auseinanderzunehmen.

_2TsuWnamxi_


Okay, teilweise entsorgt.

fCrag!nursxo


Wenn der Stuhl keine Schrauben hat, ist es schwierig ihn auseinanderzunehmen, bleibt nur noch [[http://www.bosch-professional.com/de/de/ocs/werkzeuge/101278/23442/kleine-winkelschleifer/gws-7-115/ Flex]] ]:D

Y0angvYin


Okay, teilweise entsorgt.

;-D

_^TsunPamix_


Der Stuhl ist so ein ziemlich billiger "Rolli". Und er hat diverse Arretiermechanismen, welche aber nur schwierieg bis gar nicht mehr zu lösen sind. Das Zusammenbauen habe ich zumindest als sehr viel einfacher in Erinnerung. Einfacher wäre natürlich, das Ganze zu einem Recyclinghof zu fahren, ohne den ganzen Kram auseinanderzunehmen, aber das kommt schon aus Kostengründen nicht in Frage. So ist die Werstofftonne meine beste Chance, wobei zumindest die auf unserem Hof fast voll ist. Ich glaube, da sind fast nur Sachen von mir drin.

_UTs$unatmix_


Diverse Schrauben (sprich: Altmetall) habe ich jetzt auch in die Wertstofftonne gepackt. Die Tonne ist ja zum Beispiel auch für Gameboys, Gießkannen oder Alttextilien gedacht – frage mich wirklich, wie die den ganzen Kram trennen wollen. Üblicher Weise landet Sperrmüll zum Beispiel beim Abfallbehandlungswerk Süd, wo man alles selbst in einen riesigen Hochofen reinfeuert – da wird nix getrennt oder recycled. %:|

_{Tsuxnami_


Okay, Bürostuhl ist komplett entsorgt.

Es sieht alles nicht sauberer aus, aber leerer. Da das aber das vorläufige Ziel ist, nähere mich diesem langsam an. Es klingt komisch, aber ja: "Wenn ich nichts mehr habe, bin ich glücklich."

_ATsuMnxami_


Auf alles möchte ich natürlich auch nicht verzichten. Mein Akku-Bohrschrauber von Bosch zum Beispiel erfüllt mir wertvolle Dienste. Den werde ich also behalten. Das bringt mich zu der Feststellung, dass ich kein Hab und Gut brauche, sondern gute Werkzeuge, damit ich tun kann, was zu tun ist.

_{Tskun4amxi_


In diesem Sinne ist auch Geld ein gutes Werkzeug, wenn es nicht gerade auf einem Bankkonto versauert, oder ich selbst, wenn ich denn meinen Arsch bewege.

_ITsuAnaxmi_


Obwohl ich nicht wirklich viele Dinge habe, wobei man das natürlich immer relativ sehen kann, stelle ich beim Ausmisten gerade fest, dass ich doch recht viele Dinge habe, welche entweder selten oder gar keinen Zweck für mich erfüllen. Gewissermaßen nutzloses Besitztum. Stelle fest, das bringt's nicht wirklich.

_iTOsunxami_


Sinnvoller wäre es wahrscheinlich, es auf eBay zu verticken oder zu spenden, aber in Anbetracht meiner etwas prekären Lage und dem damit verbundenen Unvermögen, größeren Aufwand und Logistik auf mich zu nehmen, landet das Ganze stattdessen in der Wertstoff- bzw. Mülltonne. Nicht wirklich optimal, aber ich sehe zur Zeit auch keine andere Möglichkeit.

_'Ts<un)amif_


Habe keinen Plan, aber mit dem mache ich jetzt einfach weiter, denn ich habe die Vermutung, dass es am Ende gut sein könnte. Wenn ich vermeine, dass die Umstände meiner Wohnung auch für einen anderen Menschen außer mir selbst zumutbar sind, dann ist es gut.

Noch sieht das Ganze alles andere als gut aus, aber auch nicht unmöglich. Das Wohnzimmer ist jetzt bedeutend leerer, aber schön ist was anderes. Irgendwie komme ich hier gerade nicht weiter. Werde mich jetzt der Küche zuwenden, also dem Ort, wo ich derzeit schlafe. Das wird ein Spaß.

_WTsun.ami_


Die vor Kurzem erworbene Packung mit 100 Latexhandschuhen scheint sich als nützlich zu erweisen. Okay, erstmal die Spüle. Das dürfte zu machen sein.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH