Die Logik vom Glücklichsein

_0Tsun#amxi_


Ja, das wird noch ein langer, langer Weg. Na ja, die Richtung ist schon klar, von daher gar nicht mehr so lang. Auf jeden Fall hilft mir oder hat mir der Prozess bei einer Sache sehr geholfen, nämlich mich auf die für mich wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren, sofern ich denn die Möglichkeit dazu habe. Ist ein bisschen wie Leiden am Hungertuch, aber man lernt, was gutes Essen ist. :)^

YlanlgYixn


schlechte erfahrungen formen einen menschen stärker als gute erfahrungen..............ich sehe das positiv. :)z ;-)

_oT@su[nam4i_


Jeder hat so seine Wünsche, Träume und Herausforderungen im Leben – und meine höchstpersönliche ist das Sehen bzw. Nicht-Sehen und alles, was damit zusammenhängt.

Es schmerzt zwar, aber gleichzeitig sehe ich es auch schmerzbefreit. Es ist halt ein bisschen so, als würde ich nicht nur hinken, sondern ganztägig bettlegerig sein – bildhaft gesprochen. Das schränkt nicht nur meine gesellschaftlichen/gemeinschaftlichen Tätigkeiten ein, sondern meine Taten im Allgemeinen. Und das nervt mich nicht nur, sondern macht mich unzufrieden. Wenn es nicht veränderbar, nicht verbesserbar wäre, dann würde ich es aktzeptieren, aber trotz aller Zweifel gibt es aus meiner Sicht keine Anzeichen dafür, dass es nicht machbar wäre, sondern nur, dass es sehr schwierig ist.

Ich habe mir das nicht ausgesucht, und ich werde weitermachen, so oder so.

YPaUn&gYxin


ja kann ich verstehen............aufgeben ist keine option aber man darf nicht verbissen werden sondern immer versuchen eine gewisse "ist-mir-egal"-stimmung behalten.

_rTsunCamix_


Ich denke, ich liebe das Leben und die Herausforderungen, vermutlich mehr als z.B. vor 10 Jahren. Vermutlich eher eine tragische Liebe, aber was soll's – lieber eine tragische Liebe, als gar keine Liebe. Ich denke, ich bin da allmählich reingewachsen, und ich schätze, dass wenn Dinge nicht rund laufen, es eine gute Möglichkeit bietet, daraus zu lernen und daran zu wachsen.

YSangYinn


:)z :)^

_%TsuQnam[ix_


Wenn ich ehrlich bin, dann muss ich sagen, dass ich müde, erschöpft und gleichzeitig lebensfroh bin. Und obwohl ich noch nicht am Ende bin, kann ich gleichfalls sagen, dass ich nach all den Gedanken, Gefühlen und meinen Erfahrungen das Leben trotz komplexer Verpackung als sehr einfach und lebenswert erachte. Soll jetzt kein Abgesang sein, nur eine Bestandsaufnahme. ;-)

_zTsuna%mxi_


Zum Leben gehören auch allerlei Dinge, die nicht schön, nicht intelligent und gar nicht toll sind. Niemand wird mit dem Bewusstsein geboren, von der Wiege bis ins Grab alles richtig zu machen. Viele Fehler, viel Schädlichkeit. Es ist ein Lernprozess, hoffentlich zu erkennen und anzuwenden, was besser oder gut ist.

_=Tsun`amix_


Manchmal denke ich, ich brauche viel, und dann wiederum denke ich, ich brauche nur wenig. Das Gute ist, dass ich das Wenige schon habe. Allerdings geht es im Leben auch nicht um viel oder wenig. Deswegen ist zum Beispiel auch Geld nur eine Krücke, ggf. eine Brücke – kommt drauf an. Geld rechnet sich in viel und wenig, und natürlich in Zinsen, sichert das Überleben, aber nicht das Leben und das Glück. Leben und Glück rechnen sich meines Erachtens ganz anders.

_rTsuanamix_


Feel good!

h(eyEerdwahl


schlechte erfahrungen formen einen menschen stärker als gute erfahrungen..............ich sehe das positiv

Kleiner Einwurf: Das stinkt aber schon ein bisschen nach Nietzsches Sklavenmoral, nicht?

_JTsuJnamix_


Sind schlechte Erfahrungen oder gute Erfahrungen nun besser? Mal abgesehen davon, dass das in vielen Fällen sehr relativ ist, würde ich sagen, weder noch.

Allgemeinhin würde ich jedoch sagen, dass eine schlechte Erfahrung stärker bzw. einprägsamer ist, weil sie direkt, indirekt oder instinktiv das eigene Leben angreift, und bis zum heutigen Tage der Mensch mehr darin verhaftet ist, sein Überleben zu sichern, im Gegensatz dazu, ein gutes Leben zu leben bzw. das Leben mit einem Sinn zu füllen.

_nTsupnLamix_


Ich beantworte mal schnell eine imaginäre Frage, und zwar diese:

"Was ist der Sinn deines Lebens?"

Meine Antwort steht etwas weiter oben, zwei Wörter. ;-)

_rTsunaxmi_


[[http://www.youtube.com/watch?v=CRGLJyV3lQo Schönes, gefühlvolles Lied.]] :-D

_ZTsuznaaxmi_


Gefühle sind sehr, sehr dominant, meines Erachtens auch intelligent.

Sicher ist das so. Warum denn nicht? Was ist die Alternative?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH