» »

Rezeptfreie "Beruhigungsmittel"?

s%chnaVtterg;uscxhe


Nun, also bei der progressiven Muskelentspannung habe ich schnell aufgegeben, ich hatte eine cd, also so "selbst-lernen" .. ich habe irgendwie nie den Sinn gesehen, denn was hilft es mir, wenn die Muskeln entspannt sind, aber in der Prüfungssituation alles vorbei?

Wenn Du nur aufgegeben hast, weil Du den Sinn nicht erkennen konntest, dann probier es einfach nochmal und achte dabei auf Deine Empfindungen.

Ich kenne die Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen nur von Namen her. Allerdings habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht, als ich in meiner Jugend mal ein Praktikum in einem chirurgischen OP hatte. Einfache Atemübungen, die ich mit den ängstlichen Patienten während der Wartezeit gemacht habe, konnten ihnen erfolgreich die Angst nehmen. Durch das Atmen wurden das Zwerchfell und die Bauchmuskulatur gezielt eingesetzt, um auf Sympathikus und Parasympathikus einzuwirken.

diie_ndasewxeise


Hallo Pebby,

du könntest es mit Hypnose versuchen

LG

Susanne

p]ebxby


Atemübungen klingen ganz gut, vielleicht geht mir dann nicht mehr die Luft aus. Das wäre dann zumindest etwas, was ich kontrollieren könnte :)^

danke für die vielen Tipps. die Rescue-Tropfen hatte ich schon - die meinte ich mit "Bachblüten", da schwören echt viele drauf, deswegen hatte ich sie mir besorgt. Mittlerweile sind sie wohl abgelaufen, hab sie auch mal genommen, als ich meine mündliche Prüfung in der Schule hatte (leider erfolglos! das war der tag, an dem die frau meinte, ich soll das nächste mal die ganze Flasche trinken - hatte im Jahresfortgang eine 2 und durch "Blackout" total versemmelt, Note 5, dementsprechend Zeugnis 4 >:()

Hopfen klingt gut, ich könnt ja vor der Prüfung ein Bier trinken ]:D - im Ernst, darüber habe ich wirklich schonmal nachgedacht, habs dann aber gelassen, weil ne Alk-Fahne sicher auch nicht gut ankommt.

lupitita, ich drück dir alle Daumen für deinen Vortrag gleich :)_

Das einzig "blöde" ist, dass ich kaum mehr Möglichkeiten zum experimentieren habe. Ich habe alle Scheine an der Uni und die nächste mündliche Prüfung ist eine Diplomprüfung im April. Wenn ich mir da nun Hopfen, Passionsblume und alles, was pflanzliche Wirkstoffe hergeben, reinwerfe und es nicht hilft, bin ich im A....., wobei ich das Problem bei Chemiebomben natürlich auch hätte.

Ärgerlich.. irgendwie habe ich das Gefühl, ich habe zu lange mit irgendwas rumexperimentiert.

M2uckix94


Hallo Pebby,

bin Arzthelferin, schon etwas älter aber habe genau die gleichen Problem wie du.

Habe schon alles ausprobiert, weil ich nichts chem. schlucken will.

Mir macht die Arbeit "sau Spaß" und bin nach 26 Jahren wirklich routiniert- aber trotzdem.

Habe wirklich alles probiert. Z. Zt nehme ich von Weleda Avena saditva Urtinktur. Kleine Einbildung -es hilft etwas.

Wie kange? weiß ich nicht- aber es geht etwas besser.

LG

Ich kann dich gut verstehen :)_

Mjuckix94


P.S.

Das mit den Atemproblemen kenne ich nur zu gut :-o :-o :-o

Weinte6rkinxd


Also ich hab da meine Notfallglobuli aus der Apotheke *:)

Hab sie bis jetzt erst 2 mal benutzt, das erste mal war ich Sonntags abend total aufgewühlt, konnte nicht still sitzen, war wie unter Strom. Nach ner viertel Stunde war ich im Sessel gehockt und hätte einschlafen können ;-D

Ich bin nicht wirklich schlau drauß geworden, was drin ist :=o

Drauf steht:

B40

Fuchsschwanz

Braunelle

*:)

peebbxy


hallo mucki *:)

das ist echt beruhigend! natürlich ist es nicht schön, dass es dir auch so geht, aber dir muss ich bestimmt nichts mehr erklären.

Die, die mich das erste mal bei einem Vortrag erleben, erklären mir immer "einfach üben, dann wird das!" .. mittlerweile habe ich es aufgegeben zu erklären, dass man in 4 Jahren Studium genug geübt haben sollte. (8 Semester, pro Semester etwa 5 Vorträge. Mal Schule/Ausbildung und außeruniversitäre Vorträge außer Acht gelassen) - meine Mitbewohner hatten auch schon alles ausprobiert, was ging. Aber außerhalb von "Prüfungssituationen" machen mir ja Vorträge nichts aus, also waren diese Übungsvorträge zwar nett, aber hatten mit dem bewerteten Vortrag nichts zu tun.

es ist wirklich beruhigend, dass es anderen auch so geht. Ich dachte ja auch immer, ich brauch eben ein bisschen länger - andere haben ja auch ein paar mal gezittert o.ä. und nach einigen Vorträgen legte sich das. Aber nach der langen Zeit glaube ich nun nicht mehr daran.

Danke für den Tipp - boh, jetzt hab ich ne richtige "to-do"-Liste und dabei dachte ich, ich hätte schon alles durch. Es gibt immer Dinge, die man noch nicht kennt. :-D

MSujcGki94


Hallo pebby,

genau- und ich üb ja auch schon ziemlich lange. 8-)

Ich denke auf jeden Fall, dass es etwas mit Ängsten zu tun hat.- Aber, well- es nutzt ja nichts.

Falls du auch mal etwas hast, was dir gut hilft, lass es mich wissen :)* :)* :)*

c3orazoIn81


Ich hab ne Zeit lang Neurexan genommen. Das hat mir sehr geholfen.

Ansonsten könntest du es vielleicht mal mit Bachblüten probieren.

pqebbxy


danke Winterkind, Liste wird immer länger ;-D

mal gucken, ob es was gibt, was eure Wirkstoffe irgendwie vereint, irgendwas davon muss doch dann helfen.

mucki - das "lustige" ist: meine Mutter war vor ca. 10 Jahren mal bei diesem Schul-Elterntag. Die Lehrerin erzählte ihr, wie ich bei Vorträgen immer "abgeh" und meine Mutter hat mir nachher dann erklärt, dass sie früher auch immer japsend nach Luft vorne stand.

Mich wundert das etwas. Nun kenne ich außer mir und meiner Mutter noch jemanden - dich. Ich habe an der Uni bestimmt schon mehr als 200 Vorträge von Studenten gehört. Bei keinem war das so, deswegen bin ich froh, das hier auch mal zu lesen @:)

Wenn ich etwas gefunden habe, was mir geholfen hat, schreibe ich das natürlich hier rein. bis spätestens März muss ich etwas haben. Die Prüfung im April ist echt seeeehr wichtig für mich, weil ich schon ewig dafür lerne. Wenn ich dann nichts habe und einen Großhandel mit pflanzlichen/homöopathischen Mitteln aufmachen kann, dir mir alle noch nicht geholfen haben, kommt die Chemiekeule. Da wäre ich zwar nicht so begeistert, aber ich bin eigentlich ein einfach gestrickter Mensch: wenn etwas EINMAL geklappt hat, klappt es in Zukunft auch. Wenn also ein Chemietablettchen dieses eine Mal hervoruft, werde ich die nächsten Male sicher keines mehr brauchen.

Aber erst will ich alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen. So, nun geh ich Supermarkt stürmen *:)

Ich danke euch allen. Toll, dass ihr mir soviele Tipps gebt. :)_

M|uc@ki9O4


Hallo corazon

Hast du bei Neurexan gleich eine Besserung gemerkt?

Ist ja homöopathisch, habe ich auch schon probiert- nix gemerkt- vll zu schnell aufgehört?

c)orpalzon8x1


Also mir ging es mit Neurexan tatsächlich besser. Allerdings hat das schon etwas gedauert. Wie hast du sie denn eingenommen?

pnebxby


ich krame den Thread nun nochmal kurz vor.

ich hatte heute die Prüfung, für die ich dieses "Mittel" haben wollte - ich war vor ein paar Wochen beim Arzt und habe ihn gefragt, ob er mir was verschreiben kann. Er lehnte ab, weil ich unter solchen Tabletten nicht mehr prüfungsfähig wäre.

Habe nun heute vor Panik "experimentiert" und vor der Prüfung ein Stamperl "kleiner Feigling" getrunken. Vermutlich hat nicht der Alkohol "geholfen" (was ist schon ein Stamperl?), aber zumindest hat meine "Psyche" oder so gedacht, sie könnte sich ein bisschen beruhigen. Hat jedenfalls geklappt - die Prüfung lief super!

bitte nicht schimpfen, mir ist klar, dass das eher ein Placeboeffekt war. Ich habe halt geglaubt, dass es hilft und schwupp hats geholfen. Das nächste mal klappts sicher auch ohne :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH