» »

Andere überschreiten ständig meine Grenzen

g3wendoElynn


Allen voran meine Schwiegermutter ,die mir immer Ihre Friseurin vorbeischicken will um meine sehr langen Haare in eine patente Kurzhaarfrisur zu verwandeln

Mich würde dieser "Vorschlag" sowas von aggressiv machen :(v was bildet die sich denn ein? Du kannst doch deine Haare tragen, wie du willst und da hat dir niemand reinzureden. Wie schon jemand schrieb, die anderen müssen lernen, andere Menschen so zu akzeptieren, wie sie sind. Aber ich glaube auch, das fällt manchen Menschen unglaublich schwer.

Ich geh solchen Menschen einfach schon seit Jahren aus dem Weg. :-)

mfedal@lixon


Huhuu....

also ich bin genauso wie du.....ich habe normale Klamotten an (Jeans und T-shirt Look, normale dezente Farben, nie Röcke/Kleider, Turnschuhe), trage meine Haare immer im Seitenscheitel und offen, hab ne normale Figur.....und daran ham auch einige was zu meckern...

Beispielsweise....

1) "Mensch, du siehst so jung aus in diesen Klamotten, wie 16 ( ich bin 22 Jahre alt). Kein Wunder, dass du von Erwachsenen nicht ernst genommen wirst. " Ich werde von Erwachsenen sehr wohl ernst genommen!!!

2) "Hier zieh mal den Rock an heut abend. Der zieht alle Blicke auf dich." Nein danke! Das ist kein Rock, sondern ein breiter Gürtel. Und ich will keine Blicke auf meinem Arsch kleben haben, außerdem habe ich einen Freund. Ist es so schlimm, mit enger Jeans und Top weg zugehen?

3) "Deine Haare sehen aus wie ausgekochte Spaghetti" Hallo ??? ??? Naturlocken sind nun mal ungebändigt und bei Nässe stehn sie in alle Richtungen ab- da hilft kein Glätteisen der Welt.

4) "Du bsit Arzthelferin. Boah, das wird so schlecht bezahlt." Was gehts dich an ??? ?

5) "Wird Zeit, dass du ein Auto kriegst. In deinem Alter war ich schon viel selbstständiger." Was gehts dich an ??? ??

Ich könnt noch lang so weiter machen. Alles endet darin, dass ich mich ständig rechtfertigen muss. Ich mag mein Leben. Klar wünsch ich mir manchmal mehr Aufmerksamkeit. Aber ich hab einen superlieben Freund, Arbeit und oft Spaß. Muss ich mich da fertig machen lassen??

aUdx0re


Du machst es dir wirklich unnötig schwer. Wenn du zB. keinen Wert auf Kontakt mit dieser "Freundin" legst, dann lass es doch einfach... du bist erstens nicht die Caritas und zweitens tust du ihr auch keinen Gefallen damit. Oder wenn deine Schwester etwas zu deiner Berufswahl sagt, was ist dabei ihr zu sagen, dass du damit voll und ganz zufrieden bist? Dein Chef wird dich nicht rauswerfen weil du nie lächelst, von daher ist es egal, dass er mal am Rande angemerkt hat, dass du "mal lächeln sollst" - im Grunde ist es ihm egal solange du deine Arbeit gut machst.

Ganz ohne andere Menschen geht's eben nicht, aber man kann auch gut mit ihnen auskommen soweit es nötig ist ohne sich selbst unglücklich zu machen. An den Anderen kannst du nicht arbeiten, bloß an dir selbst.

g]we>ndyolynxn


Alles endet darin, dass ich mich ständig rechtfertigen muss.

Musst du nicht. Und die TE auch nicht. Aber das ist zugegebenermaßen eine Kunst, das erst mal zu lernen (und auch so ziemliche ein typisches Frauenproblem, weil Frauen meiner Meinung nach eher dazu neigen, sich zu rechtfertigen als Männer), aber man kann wirklich lernen, drüber zu stehen. Am besten gibt man gar keine Antwort auf solche Einmischungen.

aMd0rxe


Muss ich mich da fertig machen lassen??

Lässt du dich denn fertig machen ??? ?

D6ipl.e Physxikerin


wieso nicht? das würde deine unerwünschten sozialen kontakte drastisch vermindern

Das gehörte eigentlich noch zum Zitat. Es würde mich tatsächlich wunschlos glücklich machen, wenn ich keine Kontakte mehr hätte!

D^ip-l.@ Phyxsikerin


Musst du nicht. Und die TE auch nicht. Aber das ist zugegebenermaßen eine Kunst, das erst mal zu lernen (und auch so ziemliche ein typisches Frauenproblem, weil Frauen meiner Meinung nach eher dazu neigen, sich zu rechtfertigen als Männer), aber man kann wirklich lernen, drüber zu stehen. Am besten gibt man gar keine Antwort auf solche Einmischungen.

Aber manche sind sooooo hartnäckig. Heute morgen kriege ich eine Sms von besagter "Freundin": Treffen wir uns morgen um 14 Uhr vor CundA, dann kaufen wir dir was schönes?".

Hab noch nicht geantwortet....

L:ewiaKn


...unvermeidliches Grundrauschen des Lebens...

S+andirax2006


Als ein Mensch, der wert auf Kontakte legt, würde ich antworten: Wir können gerne einen Kaffee trinken, aber klamottentechnisch habe ich alles, was ich brauche.

An deiner Stelle würde ich jentweder nicht zurückschreiben oder je nach Zutreffen sagen: Ich habe morgen keine Zeit/Ich habe gerade keine Zeit/Ich mag mich morgen nicht mit dir treffen/Ich habe keine Lust etwas zu unternehmen/Bitte lass mich in Ruhe. Wäre nur ehrlich.

aId0vre


Ich würde zurückfragen ob sie noch immer nicht begriffen hat, dass sie sich ihre Stylingtipps sonstwohin stecken kann.

Nai1obe3x0


Zu meiner "Umstyle- Freundin": "Sei froh, dass ich mich überhaut mit dir treffe, eigentlich habe ich darauf keinen Bock! Aber du jammerst dauernd, dass du hier keine Freunde hast und dann kann ich einfach nicht ablehnen, wenn du um ein Treffen bittest! Also hör auf, mich auch noch zu kritisieren!"

Zu meiner Vermieterin: "Lassen Sie mich bitte in Ruhe, ich bezahle pünktlich meine Miete und alles andere ist mein Bier"

Zu meinem Chef: "Ich mache meinen Job gründlich und meine Ableitungen interessiert es einen Scheissdreck ob ich sie lächelnd bearbeite oder ernst!"

Zu meiner Schwester: "Du hast keine Ahnung, was beruflich gut für mich ist!"

Zu meiner Schwiegermutter: "Ja, tatsächlich, ich war mal fett, aber auch damals war ich liebenswert. Und wenn du mich erst jetzt magst, weil ich jetzt schlank bin, finde ich eher, dass das ein Armutzeugnis für dich ist!"

Wieso kannst du das nicht sagen?

Du tust dir damit einen Gefallen. Du musst dich entscheiden ob dir deine Grenzen oder die Freundlichkeit gegenüber anderen wichtiger ist.

g-we5ndoDl|yxnn


Aber manche sind sooooo hartnäckig. Heute morgen kriege ich eine Sms von besagter "Freundin": Treffen wir uns morgen um 14 Uhr vor CundA, dann kaufen wir dir was schönes?".

Ich glaube, ich würde antworten: "Wenn du es bezahlst, von mir aus."]:D

aYpple&8,6x9


;-D ;-D ;-D,"wenns Dir nichts ausmacht hätte ich lieber nur das Geld"

txoy


Hi Physikerin,

ich finde Dein Thema sehr interessant und möchte auch meine Erklärungsansatz beisteuern.

So wie Du es bei Deinem letzten Beitrag innerhalb dieses Threads und schon mal an in einem anderen Faden beschreibst, scheinst Du ein Mensch zu sein, der sich grundsätzlich selbst genügt, der nicht auf einen tiefergehenden Austausch mit Alltagsmenschen angewiesen ist, einen solchen sogar abblockt, und dessen offene, zugängliche Seite ganz für das Privatleben mit seinem Partner reserviert ist.

Auch wenn Du es Dir nicht explizit auf die Stirn tätowierst, gehe ich davon aus, dass Du auch entsprechende Signale an Dein Umfeld sendest. Und dies stellt für viele eine Provokation dar.

Der gefühlte, oft unbewusste Umkehrschluss wird für viele Deiner Mitmenschen sein, dass sie Dein Abgeschlossensein auf sich beziehen, und sich womöglich indirekt entwertet wähnen. Das erzeugt ein Unbehagen auf Seiten der anderen und das Bedürfnis, den Deinerseits vorenthaltenen Kontakt aus eigenen Stücken herzustellen, und zwar auf eine Art und Weise, die gleichzeitig den durch Deine Kälte entstandenen Schmerz kompensiert. Indem sie Dir dann einen Schmerz zufügen. Wenn auch oft fein dosiert und laviert.

Ich gehe auf eine ähnlich Art und Weise wie Du durch das Leben und stelle fest, wie schwer es ist, dauerhaft Distanz zu praktizieren (warum ich das möchte steht hier übrigens nicht zur Diskussion), ohne dass es irgendwann zu einem kompensatorischen Akt der Gegenseite kommt, der am Ende de facto noch mehr Nähe herstellt, als dies durchschnittlich der Fall ist.

Es heißt ja, man kann nicht nicht kommunizieren. Die Nicht-Kommunikation sei bereits eine empfundene Negativ-Kommunikation, der Mensch ist von seiner Verfasstheit ein soziales Wesen, und auch wenn Du nicht bewusst Leute vor den Kopf stoßen oder provozieren möchtest, Du tust es wohl unentwegt.

Was die frau-fraulichen Beziehungen angesichts Deiner Lebensart zusätzlich erschwert, ist vielleicht ein gewisser, unbewusster Neidfaktor.

Du entziehst Dich dem Aufhübschen für die Männerwelt, während vielen an männlicher Anerkennung sehr viel liegt (auf Anfrage beteuern sie natürlich, sie machen es nur für sich...) und in Äußerlichkeiten ihren Ausdruck findet.

Und was ist der konstruktive Vorschlag am Ende.

Ich versuche, bei gleichzeitiger Wahrung von Distanz, auszustrahlen (und hoffe auf unbewusste Übertragung...), dass mein sozialer Rückzug keine Entwertung des anderen darstellt und das ich mich nicht überlegen fühle.

Quasi ein stillschweigender Aufruf zur respektvollen Koexistenz, der mitunter fruchtet.

Die kritische Gegenfrage, die ich Dir stellen würde, wäre folgende:

Umgibst Du Dich, vielleicht unbewusst, mit Menschen, von denen Du wissen könntest, dass Du sie mit Deinem So-Sein überforderst, bei Denen Du es insgeheim genießt, sie darunter leiden zu sehen, dass Du ihrer nicht bedarfst?

Im Sinne einer raffinierten Form der Selbsterhöhung, die letztlich doch des anderen bedarf?

LG,

MOayanxa


Du kritisierst hier seitenlang alle möglichen Menschen...

Vielleicht nur eine Retourkutsche wegen anderer Sachen, die ihnen bei Dir nicht passen ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH