» »

Müssen wir alle eine Rolle spielen?

SIhojo


So. Der Beitrag, den Du geschrieben hast, während ich an meinem getippt habe, ist immerhin ein kleiner Anfang. Ich glaube aber, dass da noch etwas anderes ist, das immer zwischen den Zeilen aufblitzt: Wut, die Du Dir nicht eingestehen willst. Und wenn die Frauen wirklich allesamt so wären, wie Du sie beschrieben hast, dann wäre sogar Hass verständlich. Du hast ein Problem damit, Deinen eigenen Anteil (nicht: Schuld, wichtiger Unterschied!) an dem zu sehen, was passiert, und fühlst Dich hilflos gebeutelt. Zumindest ist das die momentane Rolle oder ein Teil der Wahrheit.

Das da oben ist ein Teil dieses zusammengezimmerten Weltbildes. Verzeih, aber ich halte es für eine recht glatte Konstruktion, von der Teile stimmen, während der Rest hinzugefügt ist, damit es einheitlich ist und Du halbwegs gut dabei wegkommst.

R*atl2oosexr


Shojo

Habe ich das nicht deutlich genug gemacht, dass ich mit mir kämpfe, bzw. mit mit der richtigen Position? Ich bestehe aus vielen unterschiedlichen Facetten und ich habe in der Tat sehr lange viele verschiedene Rollen spielen müssen. Ich bin praktisch ein Puzzle aus vielen Rollen, aber ich will das nicht MEHR! Das heißt ja nicht, dass ich diesen Zustand erreicht habe. Ich will dort nur hin, weil mich die Falschheit ankotzt! Ja, es kotzt mich ganz authentisch an!

Ich bin inzwischen verbittert, dasstimmt, aber dafür hat jeder, der mich kennt Verständnis und Freunde bewundern mich dafür, dass ich nicht schon längst Amok gelaufen bin. Oder Selbstmord begangen oder oder...

Aber das ist dem einzigen Satz geschuldet, der mich am Leben hält: Die Hoffnug stirbt zuletzt! So lange ich noch atme, werde ich hoffen, dass ich irgendwann eine nette Frau finde, die mich zumindest mal in den Arm nimmt, ohne dass ich dafür bezahlen muss. In meiner jetzigen Verfassung bin ich nicht mehr im Stande, mit der geforderten Lockerheit auf die Frauen zuzugehen...

Das tut mir ja selbst leid, aber soll ich lügen?

Ich halte es für möglich, dass Menschen bisweilen von Dir Abstand nehmen, weil ihre Instinkte sie vor Dir warnen, selbst wenn das "unberechtigt" sein sollte, aber wenn das Gebaren und das, was jemand sagt, so uneinheitlich und nicht im Einklang sind, wirkt das sehr verstörend.

Ja, das ist wahr, kann ich aber nicht ändern! Ich brauche wieder die Ruhe, die mich früher ausgezeichnet hat, dann sind auch meine Witze besser - ich kann nämlich nicht mehr wirklich lachen. Doch es wird mit jedem Tag schlimmer. Ich laufe herum, drehe hohl, probiere dies und das in immer kürzeren Abständen, und nichts, nichts, nichts führt zum Ziel.

RkatlAoos'er


Shojo

Verzeih, aber ich halte es für eine recht glatte Konstruktion, von der Teile stimmen, während der Rest hinzugefügt ist, damit es einheitlich ist und Du halbwegs gut dabei wegkommst.

Ich habe nichts zu verzeihen, weil ich dich mit nichts beschuldigt habe. Ich will vorab etwas klarstellen: Ich bin sehr eloquent und hin und wieder schreibe ich auch etwas "glatt". Auch bemühe ich mich um verbale Übergänge und Konstruktionen. Das hat aber mit meinem Beruf zu tun und nichts mit einer Unaufrichtigkeit.

Ja, ich könnte Frauen hassen und ich habe die eine oder andere Urschreitherapie im Auto auf der Autobahn absolviert. Das befreit ungemein, wenn man seinen Hass mit Leideskräften hinausbrüllen kann. Ich habe dann sehr originelle Schimpfwörter für Frauen, die ich aber für mich behalte, weil ich sonst gesteinigt werde. Wenn ich sie aber wirklich hassen könnte, so mit Haut und Haaren und ohne wenn und aber, dann würde es mir vermutlich besser gehen, weil ich dann in irgendeiner Zelle vor mich hinschmachten würde. Aber ich bin ja so verzweifelt, weil ich die Frauen ganz tief in meinem Herzen liebe. Jetzt kann man argumentieren, dass dies nur mein Sexualtrieb ist. Möglich!

Aber das glaube ich nicht, denn ich bin sehr empathisch veranlagt. Ich leide furchtbar mit anderen Menschen mit, wahrscheinlich, weil ich dies gerne mal hätte, dass jemand mit mir mitleidet. (Das Leiden ist für mich inzwischen ein Synonym für Liebe, an die ich so recht nicht mehr glauben kann) Aber da ich schon immer so war, glaube ich eher, dass es in meinem Charakter so verankert ist. Und Menschen (auch der Welt an sich) könnte ich nie ein Leid zufügen. Ich würde zerbrechen daran.

Ich war emotional ganz unten, darunter kommt nur noch die Hölle.

Ich habe mich kennengelernt und stelle mich meiner finsteren Seite und schaue in den Spiegel und sage mir, will diese Fratze jemand lieben? Und dann muss ich unwillkürlich lächeln und sage mir, dass ich gut aussehe. Ist das nicht schizophren?

COhHanceC007


Rat,

Deinen Beitrag von 22:53

Ich bilde mir ein, darin ein Stück vom wahren Rat gesehen zu haben! Danke dafür!!! Das meine ich nicht ironisch.

Der wahre Rat ist ein ganz armes Würstchen, das am Leben zerbrochen ist, aber ganz anders begonnen hat, dem die Welt zu Füßen lag und den diese Dinge geschafft haben.

Du hast anders begonnen. Das mag sein. Auch damals hattest Du Wünsche und Träume. Sie haben sich erfüllt/teilweise erfüllt/nicht erfüllt. Und JETZT?

Du gibst Dich geschlagen? Mit NUR 48 Jahren? Ich schreibe dies bewußt, denn ich finde dies durchaus ein Alter, in dem absolut noch Dinge zu bewegen, neu zu ordnen, ein Neuanfang möglich ist. Jedoch nur, wenn das Vergangene ruhen kann/aufgearbeitet ist und nicht MEHR im Vordergrund steht als die Zukunft.

Der wahre Rat ist ein Loser, nein, er ist ein Loooooooooooooooooooser!

Diese innere Einstellung verhindert - so sehe ich es - daß Wünsche sich erfüllen. Das meinte ich auch mit: Du bekommst das, was Du erwartest.

Ich habe mich durch die größte Scheiße im Leben gewühlt, ich bin von Frauen nach Strich und Faden verarscht worden und ich habe allen Grund, Frauen dafür zu hassen. Aber ich kann das nicht und das zerreißt mich genau in der Mitte.

Sei froh, daß Du das nicht kannst (obwohl ich da nicht so sicher bin). Hass vergiftet. Undzwar DICH - von innen. Er zermürbt, raubt Kraft und erstickt jegliche neue Energie im Keim. Und er schwingt unbewußt immer in all Deinen Botschaften mit.

Wenn es Dir gelingt, die Enttäuschungen der Vergangenheit wirklich abzuschließen, spielen sie für die Zukunft keine Rolle mehr. Solange dies nicht möglich ist, werden alle Tipps zum Frauen verführen o.ä. absolut unwirksam sein und bleiben.

Der wahre Rat ist aber auch einer, der das Leben liebt, weil er die Welt mag, ich mag die Menschen und ich amüsiere mich über ihre Versuche, die Welt zum besseren zu bringen. Wie schwer machen es sich die Menschen und wie einfach könnte alles sein...

Schön zu lesen, daß da trotz allem auch positive Aspekte sind. :-)

Aber das ist noch lange nicht der vollständige, wahre Rat, das ist ein kleiner Auszug, denn ich bin - na ja, der Rat eben..

Auch wenn Du es mir nicht glaubst, ich freu mich grad sehr über diesen Beitrag und auch darüber, daß der Lo(o)ser zumindest in Teilen verschwunden ist! Ist ein Anfang. Ein kleiner .... aber ein Anfang. @:)

RSatWloo_sxer


Chance007

Sei froh, daß Du das nicht kannst (obwohl ich da nicht so sicher bin). Hass vergiftet. Undzwar DICH - von innen.

Weißt du, was das Seltsame an mir ist? Ich empfinde das als Niederlage, weil ich Frauen nicht in Grund und Boden HASSEN kann! Ich bin ja ein doppelter Loser, weil ich nicht mal das gescheit hinkriege, Frauen zu HASSEN! Wie mies muss man denn drauf sein, um so schräg zu denken? Aber wenn man mal (wie ich) mit dem Wunsch gestartet ist, der beste Liebhaber der Welt zu werden, dann ist es eine Niederlage, wenn man nicht wenigstens hinkriegt, sie am extremsten zu hassen! Mittelwege kamen in meinem Leben eh nie in Frage. Ich liebe die Extreme.

Ein kleiner .... aber ein Anfang. @:)

Da siehst du mehr, als ich. Zumindest noch.

Ich bezweifel nur, dass ich jemals in dieser Verfassung auf eine Frau zugehen könnte, da ja hier eine Welt an komplizierten Dingen über mich hereinbrechen würde. Oh Gott, ich muss das alles sortieren: Ich will ja nicht wieder verarscht werden, wie checke ich das? Ich habe bestimmte optische Wüsche, passen die, was macht sie alles mit, wenn ich mit ihr intim bin? Wie attraktiv findet sie mich wirklich, ist was falsch an mir? Wie ist das mit dem Altersunterschied? Kommt sie klar damit, komme ich klar damit? Ist sie eine Frau, die auch das interessante Gespräch will, kann sie lustig sein, ach mein Gott und Millionen weiterer Fragen. Bis ich allein die Liste im Kopf durchhabe, ist die Frau über alle Berge.

Vielleicht wäre hilfreich, wenn ich Freunde finden würde, die mit mir mal wo hingehen, wo Menschen sind. Ich traue mich allein nämlich nicht mehr aus dem Haus, weil ich die Menschen mit meiner miesepetrigen Art nicht verschrecken will. Ich bin ja ein Menschenfreund!

Ach ja...

NAove/mb&ermoxnd


ratlooser, ich habe zwar nicht alles hier gelesen, nur quergelesen, aber möchte mich trotzdem kurz dazu äußern. ich finde nicht, dass du mit deiner theorie recht hast. es gibt sie zwar, diese männer, die sich zum affen machen und frauen, die darauf hereinfallen. aber jeder frau mit ein bisschen iq wird ja klar sein, dass typen, die sich so verhalten, eh nur das eine wollen.

ich denke, es ist alles eine frage des niveaus. es gibt durchaus frauen und männer, die sich doch auf augenhöhe begegnen wollen, als menschen, die zusammen lachen, weinen, verrückt sein wollen, zum einander lieben oder für prickelnde stunden. ich für meinen teil wollte immer männer, die ehrlich zu mir sind. wenn frau das gefühl bekommt, der spielt hier ne riesenshow und eigentlich interessiert es ihn gar nicht, wie ich wirklich bin...das ist doch echt das allerschlimmste :(v

R[atnlo5osxer


Novembermond

Schöner Nick... :)^

ich für meinen teil wollte immer männer, die ehrlich zu mir sind. wenn frau das gefühl bekommt, der spielt hier ne riesenshow und eigentlich interessiert es ihn gar nicht, wie ich wirklich bin...das ist doch echt das allerschlimmste :(v

Es ist doch komisch: Ich bin mein Leben lang auf der Suche nach Frauen, die so sind wie offensichtlich du. Viele behaupten ja, es gäbe sie, aber ich habe es wirklich und wahrhaftig noch nie erleben dürfen! Aber ich mache offenbar einen zu vielschichtigen Eindruck auf Frauen, um sich durch meine vielen Schíchten hindurchkrabbeln zu wollen. Dabei ist das (für mich) doch das Spannende: Da ist ein Mensch, der einer anderen Spezies angehört (und ihr Frauen seit eine andere Spezies @:)) und will ich doch mehr darüber erfahren: Wie ticken die, wie tickt diese eine, wie fühlen die sich an, wie fühlt sich diese eine an, wie denken die, wie denkt diese eine etc. Ich habe so viele Themen auf Lager, dass ich garantiert einen gemeinsamen Nenner gefunden hätte. HÄTTE!

Klar habe ich auch Grenzen. Ich könnte nie mit einer Raucherin zusammensein oder wenn sie massiv übergewichtig ist oder ungepflegt oder schlicht und ergreifend dumm!

Meine Theorie, um darauf zurückzukommen, ist nur ein Erfahrungsquerschnitt. Und das auch noch aus männlicher Sicht und auch noch aus meiner ganz persönlichen Sicht. Das trifft eventuell auf niemanden sonst zu (obwohl ich in Gesprächen mit anderen Männern schon ähnliches gehört habe und es gibt Bücher, die darüber berichten). Aber egal, das ist es nun mal und ich bin einfach am Boden, weil ich ganz andere Pläne für mein Leben hatte und nun feststellen muss, dass mich das Leben aussortiert und ich wohl nie mehr in den Genuss einer unbeschwerten Partnerschaft komme, die einfach nur aus Freundlichkeit, Vertrauen und Liebe besteht.

Das ist sehr bitter!

C-han;ce0J07


Guten Morgen Rat!

Wie mies muss man denn drauf sein, um so schräg zu denken?

ICH frage mich, was sind/waren die wirklichen Auslöser dafür, daß Du so ein Selbstbild von Dir hast. Daß Du so an den negativen Erfahrungen, die Du mit Frauen hattest, zerbrochen scheinst. Auch andere sensible Männer (Frauen genauso) machen schlechte Erfahrungen, sind jedoch in der Lage anders damit umzugehen und nehmen nicht solchen Schaden an der Seele, wie ich ihn bei Dir zu erkennen glaube. Was sie dann auch befähigt, erneut offen und unvorbelastet auf die nächste Frau zuzugehen. Genau DA sehe ich bei Dir den Knackpunkt. Zuviel Vergangenheit, zu wenig unvoreingenommene Freude auf die Zukunft (um überhaupt positiv aufs andere Geschlecht wirken zu können).

Mittelwege kamen in meinem Leben eh nie in Frage. Ich liebe die Extreme.

Lieber Gott, schenk mir Geduld, aber mach schnell. ;-)

Ich will ja nicht wieder verarscht werden, wie checke ich das?

Das ist das Gemeine (oder das Schöne, je nachdem wie man es betrachtet). Es gibt keine Garantie. :|N Nur, wer sich so öffnen kann, daß er auch riskiert, verletzt zu werden, wird wahres Glück erfahren. Sich zu zeigen, wie man wirklich ist, also auch den verletzlichen Teil, ist Voraussetzung zum Schaffen von gegenseitigem Vertrauen. Nur den überlegenen oder nur den verletzlichen Teil zu zeigen, funktioniert nicht.

Vielleicht wäre hilfreich, wenn ich Freunde finden würde, die mit mir mal wo hingehen, wo Menschen sind.

Selbstverständlich wär das hilfreich. :)z Wird aber auch erst funktionieren, wenn Dein inneres Selbstbild wieder im Gleichgewicht ist.

Rat, ich bin Laie! Verlasse mich oft beim Antworten auf mein Bauchgefühl und habe ein bestimmtes Bild im Kopf vom Gegenüber, das sich aus vielen mini Puzzleteilchen zusammensetzt (was ich hier von Dir lese, aber auch was ich fühle). Das Bild, daß ich von Dir im Kopf habe sagt mir, daß Deine Verletzungen der Seele schon viel früher stattgefunden haben, nicht erst in Deinen festen Beziehungen zu Frauen. Und daß es ratsam (Achtung Wortspiel ;-) ) wäre, nochmals so weit zurückzugehen in Deine Vergangenheit, um dort den Hebel anzusetzen. Alte - vielleicht längst vergessene oder verdrängte - Konflikte aufzulösen. Und zwar so aufzulösen, daß sie Dich nicht mehr in der Zukunft behindern können.

LG @:)

REatlooxser


Chance007

Guten Morgen, liebe Chance,

hey, klingt irgendwie toll... "Guten Morgen, liebe Chance..." Wie ein Lehrsatz aus einer Gruppentherapiesitzung. ;-D

Nun, du hast völlig Recht, bei mir fing alles an, als sich mein Körper bereit machte, ein Mann zu werden. Ich weiß das auch alles und ich habe das biografisch aufgearbeitet. Aber das wäre verkraftbar gewesen, wenn meine ersten Beziehungen zu Frauen (es waren immerhin zwei) etwas einfühlsamer verlaufen wären. Doch leider hat das die Wunden der Jugend nur noch mehr vertieft.

Es war wie ein "Dreistufen-Plan" (weshalb ich in ganz miesen Stunden sogar glaube, die Frauen hätten sich gegen mich verschworen):

1. In der Kindheit zu Beginn der Pubertät die Sexualität vermiesen,

2. Zehn Jahre lang Hoffen auf eine Frau/Freundin ohne Chance,

3. Beim ersten Sex eine "Quasi-Vergewaltigung" und dann heftigste Verarsche, Untreue, keine Liebe etc. das ganze Programm zu dem Frauen fähig sind. (ich weiß, Männer auch, aber ich bin ja nicht schwul :-/)

Das sind alles in allem 23 Jahre nur Negativerfahrungen am Stück, ohne eine positive Oase zwischendrin. Und danach sind es über zehn Jahre Einsamkeit, wobei ich mich mehr und mehr in meinem Schneckenhaus verkrochen habe, weil ich nicht immer wieder verletzt werden will. Jeder Mensch hat eine Schmerzgrenze und meine ist mehr als überschritten. Ich kann einfach nicht mehr!

Aber all dieses Wissen um meine verkorkste Vergangenheit, und selbst, wenn ich mir erfolgreich einreden sollte, dass nicht alle Frauen so sind, hilft mir gar nichts! Ich kann nämlich genau definieren, was ich mir gut tun würde und was ich bräuchte, um zumindest ein wirksames Pflaster auf die Wunden legen zu können. Doch das werde ich wahrscheinlich nicht mehr kriegen, weil ich zu lange gewartet habe und jetzt auf ein Wunder angewiesen wäre. Und an Wunder glaube ich nicht mehr, zumindest nicht, was meine Person betrifft.

Ich probiere halt noch dies und das aus, bis mir nichts mehr einfällt, was ich noch machen könnte.

Ja, liebe Chance, ich bin in meine Vergangenheit zurückgegangen (was sehr weh getan hat) und ich habe dort den Hebel angesetzt. Und ich weiß auch, was ich tun müsste, bzw. was passieren müsste, um das wieder ein wenig geradezurücken. Aber das kann ich nicht herstellen, nicht backen, nicht schnitzen... Nicht allein jedenfalls.

Cnhanc[e0x07


Hallo Rat!

Ne ne, nix Gruppentherapie. ;-D Dann nenn es lieber virtuelle Selbsthilfegruppe. ;-)

Beim ersten Sex eine "Quasi-Vergewaltigung" und dann heftigste Verarsche, Untreue, keine Liebe

Dann wundert mich Dein Frauenbild überhaupt nicht mehr. Und das meine ich nicht negativ. Für dieses Erlebnis hast Du mein vollstes Mitgefühl (nein, diesmal kein Mitleid).

So etwas zerbricht Menschen. Und ich sehe da keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen!!! Leider werden Männer zu selten ernst genommen, wenn so etwas passiert. Doch es macht etwas mit Deinem Inneren. Wie ein giftiger Stachel, der sich tief ins Fleisch bohrt und noch Jahre später sein Gift schleichend und stückchenweise absondert.

Die diesem Erlebnis nachfolgenden Beziehungen waren ein Spiegel dessen, was in Deinem Inneren abging. Unsicherheit (die nach außen nicht gleich sichtbar sein muß) zieht Unsicherheit an. Deine innere Erwartungshaltung hat Dir das beschert, von dem Du glaubtest, es so verdient zu haben. Deine Wünsche waren natürlich ganz andere. Dies deckt sich nicht zwangsläufig. Fiese menschliche Psyche .... echt komplex und schwer durchschaubar .......... doch rund um die Uhr im Einsatz, auch wenn es nicht bemerkt wird.

Laß mich raten. Du hast versucht, es "wegzustecken wie ein Mann" und geglaubt, da muß ich durch? Oder hast Du Dir mal fachliche Hilfe von außen gesucht?

jetzt auf ein Wunder angewiesen wäre

Die Liebe ist immer und jederzeit ein wahres Wunder. Witzigerweise ereilt sie uns meist genau dann, wenn wir sie am wenigsten erwarten und wenn wir eigentlich gar nicht darauf "eingestellt" sind. Wenn unsere Welt gerade rundherum in Ordnung ist und wir Zufriedenheit aus uns selbst heraus ausstrahlen. DANN scheinen Menschen unheimlich anziehend aufs andere Geschlecht zu wirken.

Und ich weiß auch, was ich tun müsste, bzw. was passieren müsste, um das wieder ein wenig geradezurücken. Aber das kann ich nicht herstellen, nicht backen, nicht schnitzen... Nicht allein jedenfalls.

Was müßte denn passieren?

Ich hab so eine Ahnung, daß Du glaubst, eine Frau könnte Dich "erlösen". Dich aus Deiner Qual befreien .... und alles wird gut.

Das wird leider nicht passieren, solange Du selbst Dein größter Feind und Zerstörer bist. Und ich gehe sogar soweit zu behaupten, daß der beste Sex der Welt (qualitativ und quantitativ) Dir keine Linderung bringen wird. Das, was Du eigentlich suchst, hat mit Sex nicht das Geringste zu tun und wird nicht Dein elementares Urbedürfnis stillen.

So! Widerleg mich. ;-) @:)

jkunixper


Ich laufe herum, drehe hohl, probiere dies und das in immer kürzeren Abständen, und nichts, nichts, nichts führt zum Ziel.

Hey.

Durchatmen, dass fiel mir zu dem ein, was du geschrieben hast.

Geh raus. Für dich, nicht für die anderen. Mach Sachen, die dir Spass machen. Leicht gesagt, eh? Aber es hilft dir nicht, wenn du erstens in Verzweiflung verfällst und zweitens hektisch versuchst, noch irgendwas zu ändern, egal was.

Und, ja, Chance hat es gerade geschrieben, Sex ist da nicht wirklich oben auf der Liste. Da stehen Vertrauen, sich aufgefangen und verstanden fühlen. Für mich jedenfalls.

Witzigerweise ereilt sie uns meist genau dann, wenn wir sie am wenigsten erwarten und wenn wir eigentlich gar nicht darauf "eingestellt" sind.

hm... Das höre ich auch immer. Nicht drauf eingestellt sein kann aber ein echtes Problem sein. Wenn man nicht erwartet, dass jemand einen liebt, wie kann man es dann sehen?

CBhancge0x07


Hallo Juniper *:)

Nicht drauf eingestellt sein kann aber ein echtes Problem sein. Wenn man nicht erwartet, dass jemand einen liebt, wie kann man es dann sehen?

Nicht sehen - füüüühlen :-D

Oft, wenn man nicht drauf eingestellt ist, ist der ganze Körper im "Relax-Wohlfühlmodus". WENN man mit sich und der Welt zufrieden ist, vorausgesetzt. ;-) In diesem Zustand (nur meine persönliche Erfahrung) ist man empfänglich für Neues, offen für andere Menschen und es kann einen einfach so erwischen - Peng. Oh, DAS bemerkt man, keine Sorge. ;-) :)z

j"unipxer


Ah... verstehe. Ich habe da ein, naja, nennen wir es schwarzes Kapitel, in meiner Vergangenheit, das mich immer noch nicht ganz losgelassen hat.

Peng. Das hatte ich bislang nur ein paar Mal. Und gut ausgegangen ist es nie. Ich weiß, dass merkt man.

Ich weiß ja auch nicht. Alles nicht so einfach.

LgewRian


(vielleicht solltest Du als erstes mal den Looser entfernen, es sei denn Du stehst auf Selbsterniedigung)

Das ist nicht selbsterniedrigend, es heisst "lockerer".

Es sei denn, laut www.urbandictionary.com,

A looser is a loser who can't spell "loser".

Sorry, musste sein... ]:D

R\atlo|oseMr


Chance007

Laß mich raten. Du hast versucht, es "wegzustecken wie ein Mann" und geglaubt, da muß ich durch? Oder hast Du Dir mal fachliche Hilfe von außen gesucht?

Gib's zu, du kennst mich... ;-D

Nun, ich bin ein Mann und ich bin ein Selfmademan. Ich kann alles und ich bin stolz darauf. Wenn du wüsstest, was ich in meinem Leben schon alles gemacht und geleistet habe, du würdest in Ehrfurcht im Boden versinken... Aber im Ernst: Ich bin stolz darauf, dass ich alles hinkriege und es ist für mich schon eine persönliche Niederlage, jemanden nach dem Weg zu fragen. Ich hab nicht mal ein Navi im Auto, weil ich nicht so verweichlicht bin... Ich habe gelernt, mich im Leben durchzuboxen. Nur komme ich bei Frauen mit Boxen nicht weiter... :-/

Was müßte denn passieren?

Ich hab so eine Ahnung, daß Du glaubst, eine Frau könnte Dich "erlösen". Dich aus Deiner Qual befreien .... und alles wird gut.

Nun, eine Frau hat damit zu tun, natürlich. Alles andere habe ich ja im Griff, sogar hin und wieder mit meiner Linken... ]:D

Weißt du, was mir fehlt und was ich quälend schmerzlich vermisse, das sind Erfahrungen in meiner Jugend. Wenn ein Mädchen für dich schmachtet oder ich mich heimlich verliebe (na ja, das mit dem heimlich verlieben hab ich noch hingekriegt x:)). Na, und dann das erste Ansprechen, noch voller Angst und mit pochendem Herzen. Die erste, scheue Erwiderung, bis zum ersten, festen Blick in die Augen. Und dann, in romantischer Vollmondnacht, eine laue Brise weht, der erste KUSS... :-x Mann, wäre das schön. Und dann dieses vorsichtige Bekrabbeln. Angstvoll, denn man will dem anderen ja nicht weh tun. Weiß noch gar nicht, wie das geht, wo es gut tut, die Reaktionen richtig einschätzen. Einfach liebevoll sein, zärtlich, schmiegsam, fest drücken, in den Arm nehmen, umarmen, festhalten, nie mehr loslassen... :)_

Das ist es eigentlich, was mir in meiner Biografie fehlt. Ich hatte das nie und ich brauche es so sehr!

Ich fürchte nur, dass es dafür zu spät ist und eine Hoffnung auf eine neues Leben, irgendwann, habe ich nicht. Daran gehe ich kaputt!

juniper

Geh raus. Für dich, nicht für die anderen. Mach Sachen, die dir Spass machen. Leicht gesagt, eh? Aber es hilft dir nicht, wenn du erstens in Verzweiflung verfällst und zweitens hektisch versuchst, noch irgendwas zu ändern, egal was.

Ich geh ja raus, das ist inzwischen fast ritualisiert. Aber es sind immer die gleichen Sachen: Einkaufen, über die immer gleichen Straßen gehen, schauen, Frauen hinterher gaffen, träumen davon, vorstellen, aber nix machen. Ich schaue manchmal durch die Scheiben von Cafés und beneide die Paare, die darin sitzen und reden. Wie gerne wäre ich ein Teil davon, doch ich gehe nicht hinein, weil die ja alle pärchenweise auftreten. Was sollte ich da? Mich sinnlos besaufen könnte ich auch zu Hause, aber seit es mir so richtig mies geht, habe ich keinen Alkohol mehr angerührt. Ich würde sonst völlig versumpfen.

Ich müsste Freunde finden (die, die ich habe, wohnen zu weit weg), die mir in den Arsch treten. Wenn ich mich selbst trete, dann weiß ich nicht, wohin. Ich habe schon oft in Kneipen gehockt und viel Geld ausgegeben, aber es kommt nichts zurück. Und klar, den "Relax-Wohlfühlmodus" habe ich nicht mehr. Der kommt auch nicht mehr und das schreckt sicher viele ab. Deshalb die Hoffnung auf ein Wunder. Aber warum sollte das ausgerechnet jetzt kommen?

Wäre der Glaube daran nicht genauso irrsinnig, wie meine Deprihaltung? Ich bin in einer echten Catch22: Was ich mache, ist verkehrt. Aber auch absolut alles ALLES!!!

Sorry, ich wollte euch nicht den Tag vermiesen, aber darüber zu schreiben, hilft schon ein wenig.

Ob mir Sex hilft?

Vielleicht in einem Punkt: Das Ganze wieder richtig einzunorden. Es von dem hohen Podest herunterzustoßen. Ich habe ja inzwischen alle Körperteile der Frau vergöttert und geistig in Marmor gehauen. Dem kann eine reale Frau gar nicht entsprechen. Aber vielleicht würde mich eine solche Ernüchterung wieder in diesem einen Punkt auf den Teppich zurückholen, dass ich wieder weiß, dass Sex nix besonderes ist, sondern eine ganz normale Körperfunktion.

Aber momentan will ich mit jeder gut aussehenden Frau schlafen, ich will mit ihr den aufregendsten Sex mit allen Zutaten erleben, die ich bisher nie hatte. Ich will nicht klagen (doch, ich tu's ;-D), aber ich hatte bisher nur "Partnerinnen", die das alte "Rein-raus-Spiel" wollten - nix mit dem Mund, wenn ihr versteht... :p>

Ich bin halt ein Novize und als solcher neugierig auf alles, was damit zusammenhängt. Ein echtes Erlebnis würde mich sicher etwas kurieren, weil der Sockel unter dem Marmorstandbild "Sex" weg wäre.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH