» »

Müssen wir alle eine Rolle spielen?

jbu7nipKer


oh... ein Umkehrschluss. ]:D

Wenn du die Rolle des entspannten, nicht aufgesetzten, netten, intelligenten (und freundlichen!) Typen ohne Freundin spielst, spielen die Frauen vielleicht Amazonen, die den Sex offen handhaben und keine Spielchen brauchen.

Auch keine Hilfe?

Ja, dann...

Woher weißst du denn, wer wann eine Rolle spielt?

Muss ich einen Typen erst 'zwei Nächte durch mein Bett huschen lassen', bevor er mir als Mensch gegenübertreten kann, mit Bedürfnissen und Wünschen, ohne triebgesteuert zu sein?

Was wenn der nur huschen wollte und ich danach sein Spiel mitgespielt habe, aber wieder alleine dastehe?

Darf ich da als Frau auch ein psychologisches Problem haben?

Rdatloxoser


In letzter Zeit sollen viele der ehemaligen Inselbewohner auf's Festland gezogen sein. :-D

Nach oder vor dem Tsunami...? :-/

R,atloxoser


juniper

Woher weißst du denn, wer wann eine Rolle spielt?

Das ist exakt mein Problem mit den Rollen! Es ist nämlich ein Versteckspiel! Wen man sich ins Bett/Leben holt, versteht man häufig erst (zu) spät.

Muss ich einen Typen erst 'zwei Nächte durch mein Bett huschen lassen', bevor er mir als Mensch gegenübertreten kann, mit Bedürfnissen und Wünschen, ohne triebgesteuert zu sein?

Es ist doch genau andersherum: Ich bin als Mann triebgesteuert! Das kann man in jedem Biobuch nachlesen. Das ist nichts Angenehmes, das quält mich den ganzen Tag! Eine verständnisvolle Frau, die wirklich an MIR und nicht an der ROLLE, die ich spielen muss, interessiert ist, könnte da drüber hinwegsehen und die zwei Tage eines Vulkanausbruchs tapfer über sich ergehen lassen. Denn danach IST der Mann wieder auf dem Teppich und er kann (unter Umstanden) sehr charmant sein.

Was wenn der nur huschen wollte und ich danach sein Spiel mitgespielt habe, aber wieder alleine dastehe?

Darf ich da als Frau auch ein psychologisches Problem haben?

Zum einen ist das das Risiko, dass ich als Mann ja auch eingehen muss. Ist die Frau ein Rohrkrepierer im Bett, habe ich ein Problem, denn sowas will ich nach all den Jahren der unfreiwilligen Abstinenz nicht erleben. Aber: Shit happens!

Aber zum anderen finde ich erstaunlich, dass du dein mögliches, psychologisches Problem (denn der Typ könnte ja okay sein) über das psychologische Problem eines Mannes stellst, der an nichts anderem, als an Notgeilheit leidet. Das hat schon was Schizophrenes, dass Frauen häufig genug den Vulkan im Bett vermissen, wenn er ihnen aber über den Weg läuft, als notgeil brandmarken und wegstoßen.

_lTs^unawmi_


In letzter Zeit sollen viele der ehemaligen Inselbewohner auf's Festland gezogen sein. :-D

Nach oder vor dem Tsunami...? :-/

Das ist doch egal. Wichtig ist doch nur, dass die Inselbewohner jetzt unter uns weilen. Könnten zum Beispiel gerade ins Nachbarhaus eingezogen sein. :-D

SAhojxo


Wenn Du es mal ganz ehrlich haben willst: Ich mag Dich nicht. Nach allem, was ich bisher von Dir gelesen habe, bist Du ausgesprochen uneins mit Dir selbst und auch widersprüchlich. Wenn jemand mit oberflächlichen Maßstäben ankommt und sich über Oberflächlichkeit beklagt - das nur als ein Beispiel -, schrumpfen bei mir Sympathie sowie Mitgefühl auf null beziehungsweise etwa eine Messerspitze voll. Ich halte Dich nach der bisherigen "Lektüre" für keinen netten Menschen, nicht einmal für einen freundlichen. Ob Deine ausgesprochene Egozentrik daraus resultiert, dass Du immerzu Rückschläge hast einstecken müssen und Dich deshalb aus Not in ein Universum zurückgezogen hast, in dem der Planet Ratlooser um die Sonne Ratlooser kreist, oder ob Du "einfach so bist", spielt für mich, sorry, keine Rolle. Und wenn Du das Freundlichsein als eine Rolle empfindest, die zu spielen ist, dann solltest Du Dir klarmachen, dass es für viele Leute eben keine Rolle ist, sondern überwiegend davon gespeist wird, dass sie ein gewisses natürliches Bedürfnis danach haben, freundlich zu sein. Was Du als zu spielende Rolle betrachtest, die Dir "die Gesellschaft" (also dieses für Dich so gesichtslose Bündel zahlloser anderer, zum Teil ebenfalls verlorener und ausnahmslos ebenfalls manchmal ratloser Individuen) aufzwingen will, verrät nicht zwingend mehr über die Gesellschaft als möglicherweise vor allem über Dich selbst.

Die meisten Frauen wollen keine weich(lich)e Schale mit einem egozentrischen Arschloch darin. Ist ihnen das zu verdenken? Ich möchte das auch nicht. Du bist mir ausgesprochen und zunehmend unsympathisch.

Da hast Du Ehrlichkeit. Und nun?

jquLnipexr


Bah.

Irgendwo gab es mal die Erhebung, das wenn ein Mann in einen Club geht und Frauen fragt, ob sie f***en wollen eine aus zwanzig ja sagt.

Damit wäre die Notgeilheit ja erledigt.

Ich bin wohl auch leider die Sorte, die nicht bereit ist, dir erstmal Dampf abzulassen, damit sie dann ein vielleicht vernunftbereites Wesen gegenüber hat.

Läßt sich auch biologisch erklären, ich habe nämlich mit einen Kind (was ja der ultimative Grund für Sex ist) deutlich mehr Arbeit als der Erzeuger.

Also stehen wir uns immer noch auf verschiedenen Seiten gegenüber und müssen wohl warten, bis uns die Biologie in den Arsch tritt, bevor wir uns bewegen und unser psychisches Wohlergehen, das potentiell gefährdete, riskieren.

Also, das Leben bleibt ein Spiel. Karten auf den Tisch und sehen was kommt.

Rzatlooxser


_Tsunami_

Könnten zum Beispiel gerade ins Nachbarhaus eingezogen sein. :-D

Bei uns in der Straße ziehen häufig welche ein und aus, das stimmt schon. Ich kann ja mal die Möbelpacker unauffällig fragen, ob sie von dieser Insel gekommen sind, na, von dieser INSEL - ihr wisst doch, wo diese Frauen herkommen, diese sagenhaften Frauen, die das SPIEL mitspielen... Ich kann dann zwei- dreimal mit dem Auge zwinkern, bis ein Lächeln über das Gesicht der Möbelpacker huscht.

Und irgendwann wird mir einer antworten: "Ja, mein Sohn, genau da kommen wir her! Die Dame wartet übrigens schon sehnsüchtig oben auf ihrem Bett... die Tür hat sie offen gelassen..." :p>

Oder so ähnlich! ;-D

Ach, das wäre wunderschön... :)-

S;h4ojxo


Damit wäre die Notgeilheit ja erledigt

Oder notfalls mit dem Besuch bei einer Prostituierten. Notgeilheit ist ein Problem, das ich nicht besonders gut verstehe.

C7aiQrns


Es ist doch genau andersherum: Ich bin als Mann triebgesteuert! Das kann man in jedem Biobuch nachlesen. Das ist nichts Angenehmes, das quält mich den ganzen Tag! Eine verständnisvolle Frau, die wirklich an MIR und nicht an der ROLLE, die ich spielen muss, interessiert ist, könnte da drüber hinwegsehen und die zwei Tage eines Vulkanausbruchs tapfer über sich ergehen lassen. Denn danach IST der Mann wieder auf dem Teppich und er kann (unter Umstanden) sehr charmant sein.

ich weiß nicht, in welchem biobuch du gelsen hast. so ein schmarrn.

auch dem mann wurde ein gehirn mitgegeben...

und die zwei Tage eines Vulkanausbruchs tapfer über sich ergehen lassen

:=o ist das dein ernst?

ach, bestimmt schön als frau, passiv deinen drang zu überstehen.

jBunipxer


aber er kann doch (unter Umständen) sehr charmant sein. ]:D

RHatltoosxer


Shojo

Du bist mir ausgesprochen und zunehmend unsympathisch.

Da hast Du Ehrlichkeit. Und nun?

Und nun weiß ich, was du denkst. Danke dafür, man erfährt das nicht oft. Aber es trifft mich nicht, weil mich nichts mehr trifft. Ich bin sowieso nicht mehr zu erpressen. Also werde ich meine Unfreundlichkeit kultivieren und pflegen. Welchen Grund sollte ich denn haben, freundlich zu sein? Ich spiele gerne die Rolle des Arschlochs und das ist die letzte Rolle, die ich auf dieser Welt noch spielen werde. Oh wie gerne wäre ich auf dem Planeten Ratlooser V im Ratloosersystem der Ratlooser-Galaxis. Dort gibt es Frauen, die erkennen.

Aber ich kann die Rolle des angepassten Erdenmenschen nicht so gut spielen.

Also konzentriere ich mich darauf, das Arschloch zu geben. Das nimmt man mir wenigstens ab, wie ich an deiner Reaktion sehen durfte. Nein, Shojo, Frauen mit einer aufgebrezelten Schale und innen pfui sind auch nicht nach meinem Geschmack!

juniper

Läßt sich auch biologisch erklären, ich habe nämlich mit einen Kind (was ja der ultimative Grund für Sex ist) deutlich mehr Arbeit als der Erzeuger.

Es soll inzwischen Verhüterlis geben... ;-D

(wobei du mit dem biologischen Argument Recht hast, denn die Empfängnisverhütung ist noch nicht in unseren Genen angekommen. Das entbindet mich als Mann aber nicht von der Notgeilheit!)

Das mit dem Club mag stimmen, das hab ich auch schön gehört (wurde aber auch schon von Frauen bestritten). Doch gesetzt den Fall, es trifft zu, dann erkaufe ich mir ein "Ja" mit 19 Backpfeifen! Aua! :°(

R-atl7oosxer


Cairns

auch dem mann wurde ein gehirn mitgegeben...

Du redest von der Großhirnrinde, in der das Rationale verankert ist. Aber wir haben auch ein Kleinhirn, wo der Sexualtrieb verankert ist. Das ist zugeben bei Männern unterschiedlich stark ausgeprägt, aber es ist bewiesen, das der Durchschnittmann alle soundsoviel Sekunden an Sex denkt. Selbst wenn er ausgiebig Sex praktizieren darf. Aber wenn das über Jahre nicht geht, weil ich eben keine Frau gegen ihren Willen zum Sex drängen will, dann bekommt das etwas Unerträgliches. Ich sage es ganz offen: Wenn dieser Trieb nicht wäre, würden die wenigsten Männer an sowas denken, denn wir haben auch so genug zu tun. Aber dann wäre die Menschheit längst ausgestorben.

Denn Sex ist doch etwas höchst Skurriles, wenn man es einmal biotechnisch beschreibt. Versetzt euch doch mal in die Lage eines eingeschlechtlichen Aliens, das auf die Erde kommt und unseren Sex beschreiben soll! Das hat doch fast was Ekelhaftes.

Und trotzdem habe ich das Bedürfnis, genau das mit einer Frau zu tun. Nicht, weil ich es will, sondern weil ich es MUSS! Das Bonbon, das uns die Natur dafür gibt, heißt Orgasmus!

C(airxns


also generell mag ich diese bilogischen begründungen überhaupt nicht. damit kann man jeden scheiß wie vergewaltigung, mord, unterdrückung der frau usw. rechtfertigen.

also, wenn's bei dir so nötig ist, geh in den puff.

ist bestimmt auch scheiße, aber in deinem fall besser als nichts.

viel erfolg.

RlaVtlotosxer


Cairns

:=o ist das dein ernst?

ach, bestimmt schön als frau, passiv deinen drang zu überstehen.

Den hatte ich noch vergessen!

Ich könnte so antworten: Ist es schön für einen Mann, eine passive Frau im Bett zu haben? Soll vorkommen, oder?

Aber ich bleibe sachlich: Wieso wird Sex aus einer Drucksituation immer als schlimm für die Frau hingestellt. Wahrscheinlich, weil ich dann 48 Stunden am Stück durchhämmern würde, oder... ]:D

Es ist doch so, das sexuelles Begehren immer aus dem Trieb heraus erfolgt. Sonst würde man diesem galoppierenden Schwachsinn ja nicht mit diesem Feuereifer nachgehen. Aber trotzdem tritt ja nach dem ersten Orgasmus (eine Frau hat mir prophezeit, das würde bei mir nur Sekunden dauern) eine Befriedigung ein. Wie schnell ich dann wieder ausreichend geil bin, um weiterzumachen, weiß ich ja jetzt noch nicht. Die zwei Tage sind reine Spekulation und entsprechen meinem momentanen Empfinden, wo ich den ganzen Tag überhaupt nichts anderes mehr machen will, als zu stöpseln. Kann ja sein, daß ich nach zwölf Sekunden komme und plötzlich so angewidert bin, dass ich wieder zehn Jahre Pause brauche. Kein Ahnung. Ich hatte das noch nicht.

Aber in jedem Fall wäre es kein Martyrium für die Frau, weil ich ja weiß, was sie will (ich habe technisch alles drauf!)!

RWatlUooser


Cairns

also generell mag ich diese bilogischen begründungen überhaupt nicht.

Ob wir das mögen oder nicht ist völlig egal. Wir sind biologische Lebewesen und können uns dem rational nicht entziehen. Glaubst du, eine Frau würde sich ohne biologische Steuerung den Strapazen einer Geburt aussetzen? Oder sich jahrelang um das Kind kümmern? Das ist nicht rational, sondern trieb/instinktgesteuert.

Das musste ja auch der Urmensch von 10.000 Jahren schon "wollen", ohne rationale Einsicht. Und warum sollte dieser Urmensch sich von hinten an ein Weibcxhen heranmachen und beim Anblick ihres Arsches geil werden? Um dann sein steifes Ding, ihr wißt schon wo und zwischen was, reinzuschieben...

Das geht nur über Instinkte und das Belohnungsprinzip heißt Orgasmus.

Mit sinnvollem, menschlichem Handeln hat das nichts zu tun. Wir sind ja sogar selbst beim Autofahren noch Urmenschen, die auf Farben und Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer reagieren. Es gäbe viel weniger Unfälle (auch beim Sex), wenn es nicht so wäre.

Das ist ein ewiger Kampf, den wir hin und wieder gegen den Trieb verlieren...

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH