» »

Hilfe ich habe Dissoziation

MQerc9il*ess93 hat die Diskussion gestartet


Hey alle zusammen.

Ich bin 16 Jahre alt und leide meines Erachtens unter Dissoziation, da ich meine Symptome mit den Symptomen eines Dissoziation Patienten verglichen habe und auf die selben Entschlüsse kam.

Zu meinen Symptomen:

Ich stehe jeden Tag neben mir d.h ich bekomme nichts mehr von meiner Umwelt mit und mir kommt es so vor als würde ich alles nur Träumen ich realisier überhaupt nicht mehr was ich mache. Des weiteren nehme ich meine eigene Persönlichkeit nicht war z.B wenn ich in den Spiegel gucke und mein Gesicht sehe kommt es mir so vor als wäre ich das gar nicht als wäre ich eine fremde Person. Hinzu kommt noch das ich unter Gedächnisverlust leide. Ich kann mich manchmal nicht mehr an den Vorigen Tag erinnern und muss erstmal überlegen was ich gemacht habe.

Ich bin vor einem halben Jahr zu einem Neurologen gegangen und habe ihn von diesen Symptomen erzählt und er hat mich sofort auf Marihuana angesprochen und mich gefragt ob ich das konsumieren würde.

Damit hatte er recht doch das war vor einem halben Jahr (wenn nicht noch länger) und gekifft habe ich auch nur 4-5 mal und seid dem nicht mehr. Der Arzt meinte dann zu mir das es in ein paar Monaten weggehen müsste. Zu meinem Bedauern ging es nicht weg... Nein es wurde sogar viel schlimmer mittlerweile habe ich sogar Angst meine Sinne bzw. mein inneres zu verlieren...

Da ich sehr lang und auch intensiv Computerspiele spiele meint mein Vater das das der Auslöser wäre.

Ich habe mir Versprochen auf jedenfall einen Psychotherapeut aufzusuchen.

Nun zu der Frage an euch:

Habt ihr ähnliche Erfahrungen...

Habt ihr Tricks wie ich diese Dissoziation behandeln kann ohne zu einem Arzt zu gehen...

Glaubt ihr auch der Computer ist daran schuld?...

Es wäre sehr nett wenn ihr mir Tipps oder Empfehlungen geben könnt.

Vielen Dank

Antworten
M>ercil1efss93


*push*

WSar maAl de3r Kkatexr


Hallo

erstmal zum Begriff Dissoziation, genauer spricht man von Derealisation und Depersonalisation. Damit sind eine veränderte Wahrnehmung der Umgebung und der eigenen Person gemeint. Beides kann tatsächlich als Folge von Cannabiskonsum auftreten, in manchen Fällen sogar schon nach einmaligem Konsum. Wenn das zeitlich zusammenhängt könnte das schon eine Ursache sein.

Auch übermässiges Computerspielen (gerade in sehr jungem Alter) kann u.U. so etwas bewirken, immerhin reduziert man sich dabei in seiner Wahrnehmung auf ein kleines zweidimensionales Bild. Ohne entsprechenden Ausgleich sind dann Derealisationen möglich.

Meist ist aber eine Kombination verschiedener Dinge (Kiffen plus PC plus fehlender Ausgleich plus ...) die Ursache.

Also wie siehts mit dem Ausgleich aus ? Machst du Sport ? Bist du auch mal draussen, bewegst du dich viel ? Schläfst du regelmässig ?

Die Idee zum Psychotherapeuten zu gehen halte ich für sehr gut. Zusätzlich wäre eben körperliche Bewegung hilfreich, gut austoben, Sport...schwimmen, biken, irgendwas. Das Gehirn in der Entwicklung (und mit 16 bist du da ja mittendrin) braucht auch genug Anregung aus der realen Welt, nicht nur aus dem Computer ;-).

M!er~cilessx93


Hey

Vielen Dank für deine Antwort.

Also Sport mache ich manchmal ich gehe ab und zu Joggen aber auch nicht regelmäßig (aber das werde ich jetzt ändern)

Ich bin auch oft draußen aber im vergleich bin ich viel länger am Pc.

Ich werde jetzt versuchen mich in meiner Freizeit viel mehr mit meinem realen Leben zu beschäftigen.

Vielen Dank nochmal das war mir schon eine große Hilfe =)

D}ar`k mastxer 1


Ist das jetzt computer sucht oder heißt das man sieht im leben dinge aus spielen versteh ich grade nicht?

Wxatzerxli


Ich glaube wenn man Dinge aus Spielen sieht, ist man schon paranoid... also hat Halluzinationen. Beim TE ist es nur so, dass er irgendwie neben sich steht... also falls du schonmal das Gefühl hattest, dass das um dich rum nicht real sondern nur ein Traum ist und das am hellichten Tag, so ein Gefühl z.B. ist das... ;-)

Ich denke du solltest vielleicht nicht nur zum Therapeuten, sondern vielleicht zum Psychiater oder Neurologen gehn, um organische Ursachen auszuschließen. Je nachdem wie krass es ist, aber es kann ja auch was anderes dahinterstecken als PC und Cannabis und wenn das immer noch regelmäßig auftritt, musst du bestimmt behandelt werden, evtl. mit Medikamenten. Vielleicht ist es aber auch nur die Pubertät, da wird ja viel im Gehirn umgebaut.

W@ar mal pde8r Kat er


Ich bin vor einem halben Jahr zu einem Neurologen gegangen und habe ihn von diesen Symptomen erzählt

Da würde ich vielleicht nochmal hingehen und sagen dass es eben nicht besser geworden ist. Aber Cannabis ist schon sehr sehr naheliegend. Gibts ja im Suchtforum bereits einen Thread dazu, es trat ja im Anschluss danach erstmalig auf oder ?

An der Pubertät wird es eher nicht liegen, eher an der Kombi Cannabis+Pubertät. Wenn man dann aufgrund der ersten Nachwirkungen dazu neigt verstärkt zu grübeln, sich zurückzuziehen und dann noch Stunden vorm PC verbringt kommt eine Art Spirale in Gang. Die Symptome können sich dann immer weiter verstärken oder erhalten.

Da hilft wenn man die Aufmerksamkeit von innen mehr nach aussen lenkt und das geht am besten durch aktive körperliche Bewegung, auch wenn das am Anfang vielleicht schwer ist.

MSezrxcileGss93


Hey

Vielen Dank für eure Antworten.

Also bevor ich Cannabis konsumiert habe hatte ich hin und wiedermal auch diese Phasen wo ich das Gefühl hatte das ich Träume aber diese Phasen waren höchstens 1 Stunde lang und das trat vielleicht 3 mal auf. Nachdem ich dann Cannabis konsumiert habe war das Gefühl als würde ich Träumen kontinuierlich da und das jetzt schon 6 Monate...

W4ar mal Pder Kxater


Merciless

dann sieht es so aus als hätte sich eine schon vorhandene Neigung durch das Kiffen verstärkt. Wie gesagt, 6 Monate in diesem Zustand sollten mal von einem Facharzt genauer unter die Lupe genommen werden, vielleicht warst du ja inzwischen schon da ;-).

M-erpcilaeBss9x3


Hey also mittlerweile war ich noch nicht da aber ich mache jetzt in dieser Woche noch ein Termin bei meinem Neurologen. Mir muss echt geholfen werden ich habe jetzt übrigens alle Computerspiele Deinstalliert und spiele keine spiele mehr. Joggen tu ich auch und ich hab nun auch wieder Fußball :).... Heute Nacht war es sehr schlimm ich war bis 2 Uhr wach und lag in meinem Bett und ich stand so sehr neben mir das ich sogar fast nicht mehr wusste was ich eigentlich gerade mache bzw. wo ich bin (das liegt aber auch da dran das man in der Nacht Emotional immer schwächer ist als am Tag deswegen mach ich mir dann da drüber auch mehr Gedanken). Das dumme ist weil ich in der Nacht ca. 5 Mal aufgewacht bin und kaum geschlafen habe habe ich heute noch Migräne bekommen, die jetzt aber gerade wieder vorbei ist.... das ist zwar halb so schlimm aber schön ist es nicht..

Mfg =)

W6ar mal 9der Kgatxer


Klar, nachts nimmt man das so richtig schön wahr. Man könnte sich da mit leiser Musim vielleicht ablenken :-/. Hilft das mit dem Sport denn etwas ?

Aber der Neurologe ist sehr sinnvoll. Pack da alles auf den Tisch und schön hartnäckig bleiben. Würdest du denn sagen dass es über die letzten 6 Monate gleichbleibend schlimm gewesen ist oder gibt es eine langsame Verbesserung ?

W}ar mYal Dder CKatWer


Äääh Musik, nicht Musim :=o.

M+erc{ilesxs93


Hey

Also ich habe sogar das Gefühl das es sich innerhalb der 6 Monate verschlächtert hat.

Also der Sport hilft aufjedenfall sehr gut zum einschlafen. Abends bin ich immer sehr Ko und schlafe gut ein :)

S7igxute


Habt ihr ähnliche Erfahrungen...

Ja, ich nehme einen bestimmten Teil meines Körpers anders wahr als früher. Als würde er schichtweise verschwinden oder sich schichtweise wieder aufbauen und funktionstüchtig werden. Die Funktionen die normalerweise an diesen Körperteil gebunden sind, sind bei mir beeinträchtigt. Der Grund dafür sind entweder meine vielen Operationen oder mein Medikamentenmissbrauch bei dem es zu Wahrnehmungsstörungen kam. Dadurch habe ich jetzt körperliche Diassoziationen.

Habt ihr Tricks wie ich diese Dissoziation behandeln kann ohne zu einem Arzt zu gehen...

Um Gottes Willen, natürlich musst du zu einem Arzt. Aber zu einem guten der sich mit sowas auskennt. Aus meiner eigener Erfahrung kann ich auch dazu raten Medikamente dagegen zu nehmen. Ich nehme das Quetiapin. Dadurch ist das ganze schon etwas erträglicher.

Glaubt ihr auch der Computer ist daran schuld?...

Nein, also alltägliche Sachen wie Computer, zwischenmenschliche Schwierigkeiten schliesse ich für mich aus. Ich glaube das Diassoziationen ein Resultat von einem schweren psychischen oder körperlichen Trauma sind. Da gehört schon mehr dazu als vorm PC zu sitzen oder sich einen Gruselfilm anzusehen.

Siguté

W]ar mal Pder Kaxter


Merciless

wenn es sich nach deiner Einschätzung verschlechtert dann ist es umso wichtiger zum Arzt zu gehen. Ich kanns dir nur wirklich ans Herz legen, da muss was gemacht werden. Du bist viel zu jung um so einen Mist am Hals zu haben. Aber weil du noch jung bist hast du auch gute Chancen da wieder rauszukommen.

Sigute

Ja, die Trauma-Theorie ist verbreitet. Aber ein hoher Risikofaktor ist auch Drogenkonsum, speziell eben Cannabis. Und das wissen leider viele Konsumenten nicht, die Cannabis für "sicher" oder "harmlos" halten. Es ist auch bekannt, dass bei manchen Menschen (vor allem in der Entwicklung) zu langes Computerspielen ebenfalls zu veränderter Wahrnehmung der eigenen Person führen kann. Da gehts dann nicht um 2, 3 stunden sondern wirklich um Tage und Wochen die überwiegend dort verbracht werden. Kommen nun zwei dieser Faktoren (und weitere unbekannte) zusammen, verstärkt sich das ganze gegenseitig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH