» »

Jeden TAg eine neue Krankheit und neue Sympthome

djie_qgla hat die Diskussion gestartet


Hallo ,

ich weiß bald nicht mehr weiter , wenn ich etwas über eine krankheit lese, habe ich mit sicherheit bald diese anzeichen.

Dies macht mich bald verrückt. Ein klein bisschen hatte ich das schon als kind als ich manchmal nachts dachte ich ersticke an einer kräte eines frisches...obwohl ich keinen fisch gegessen hatte.

und nun wird es von tag zu tag schlimmer.

ich hatte schweinegrippe war gar nicht schlimm eigentlich zwei tage fieber und dann wars rum. habe mich dann noch zwei wochen geschohnt. aber seit dem bilde ich mir ständig was ein , das war sfchon im november letzten jahres. dann hab ich mir mal den kopf gestoßen und dachte ich ster be über nacht an hirnbluten hatte ne kleine beule nicht mal kopofschmerzen. in der gleichen woche fiel ich die treppe runter auf mein becken hatte nen kräftigen bluterguss. bildetet mir dann ein das mein arm auch weh tut und ich querschnittsgelähmt wieder aufwache. blauer fleck war innerhalb von 4-5 tagen fast weg.

so jetzt letzten donnerstag hatte ich das gefühl das mein herz ab und zu stolpert bzw. kleine aussetzer hat und da ich schnupfen hatte und etwas über herzmuseklentzündung gelesen hatte , bildetet ich mir das ein . ich ging am nächsten tag zum arzt dieser hörtze mich ab. und machte ein ekg entdeckte keinerlei auffällig keiten machte dann noch ein großes blutbild auch dort alle werte bestens erg ab mir magnesium und ich merkte nichts mehr.immer wenn ich abgelenkt bin hab e ich gar nixc ht wenn ich zeit habe mir gedanken gzu machen denke ich mein herz klopft komisch oder ich vergesse das atmene (ich glaube unwillkürliche halte ich die luft an um auf den herzschlag zu achten) auf

arbeit habe ich gegoogelt und gelesen das viele junge menschen diese ängste haben das ssich manche eine lungenembolie einbilden und heute denk ich ic hhab e anzeichen dafür .

das ist doch verrückt.

ich habe angst zu sterben oder eine schlimme krankheit zu haben und es zu spät zu merken und einbfach zu sterben.

und daran denk ich mittlerweilei jeden tag.

kennt das jemand.??

was tut ihr dagegen ?muss ich zum psychologen bzw. ich habeangst davor...

Antworten
ZIwaGc,k44


Hallo gla, Du weißt es ja selbst: Du hast Angst vor Dingen, die vermutlich nie eintreten. Außerdem hast Du Angst, zum Arzt zu gehen, und wahrscheinlich weißt Du nicht einmal, warum. Niemand kann Dich dazu zwingen, aber wie man sich bettet, so liegt man. Wenn Deine Angst vor dem Arzt größer ist, spar Dir den Arztbesuch und leide weiter. Wenn Deine Angst vor den Ängsten größer ist, bleibt Dir nichts anderes übrig als zum Arzt zu gehen. Eigentlich ganz einfach ....

Hco+ppo


huhu,

in deinem Fall denke ich solltest du nicht zögern und zum Psychologen gehn. Aber denk einfach mal daran der Doc ist nicht böse, und viele Menschen gehn dahin sogar die aus den besten Schichten in Deutschland. Und da braucht man sich nicht mehr schämen! Oder wovor hast du Angst?

lg

dvie_'gla


ich war ja oft beim arzt erst letzten freitag wie gesagt großes blutbild und ekg alles bestens keiner lei merkmale für eine krankheit .

aber ttotzdem bilde ich mir die woche über ein krank zu sein.

und wenn ich abgelenkt bin arbeite oder fernsehe schaue was spannendes dan habe ich keine symthome.. aber dan wen ich lalleine bin und langweile sich ausbreitet oder ich zeit habe nachzudenken z.b. beim auto fahren ist alles wieder da .

das komische herzklopfen die atemprobleme alles.

wenn ich nen blauen fleck habe denk ich an leukämie, tuen mir ide beine weh an thrombose. wahnsinn. aber ich habe eben angst davor zu meine hausarzt zu gehn und zu sagen ich will zum psychologen weil ich mir jeden tag eine andere krankheit einbilde.

Z^wacxk44


Deine Symptome waren schon im Eingangsbeitrag verständlich geschildert - daran liegt es nicht. Da muß jetzt jemand eine Entscheidung treffen, UND ZWAR DU!

HPop\po


da musst du aber durch, wenn du willst das es dir langfristig wieder gut geht. Vllt. fühlst du dich einsam, hast Angst irgendwen aus deinem Umfeld zu verlieren... Das muss ein Psychologe klären, wenn du einfach 10 Euro investierst kannst du auch direkt ohne Überweisung zu einem gehn...

lg

d%ie_Zglxa


ja vll. ist mir des mit den 10 euro lieber. ich glaube langsam es gibt keinen anderen ausweg . des spitzt sich immer mehr zu.

es ist nicht nur das mit den krankheiten z.b. wen ich auf arbeit spätschicht habe schreib ich mir auf das ich alles aus und zu gemacht hab mit ner liste von ner ganzen seite und schreib mir dazu wie oft ich des kontrollliert habe und jetzt ist es so schlimm das ich sogar die fenster und den tresor fotografiere bevor ich geh damit ich daheim

das gefühl habe nicht irgnedwas offen gelassen zu haben ... bescheuert..

wirklich bin scon mal zurück gefahren und hab nochmal geschaut oder angerufen und des ziemlich oft.

aber bekommmt man bei psychologen schnell nen termin? und lachen die einen nicht aus?

Ztwacka44


Sie lachen Dich nicht aus, denn sie leben davon. Wenn Du eine Psychotherapie machen willst, wirst Du wahrscheinlich mit Wartelisten konfrontiert. Du könntest auch zu einem Psychiater gehen; der kann versuchen, Deine Beschwerden medikamentös zu lindern. Du würdest dadurch stabiler und vielleicht auch leichter therapierbar.

d$ie_g-la


und zahlt das sicher dir krankenkasse auch wenn ich mir beispielsweise keine überweisng geben lasse? ich werde glaube ich morgen mal meinen arzt anrufen und ihm schildern das ich trotz seiner tests ständig wieder neue anzeichen habe wenn ich etwas darüber gelesen habe oder langweile herscht.. dann müsste er doch schalten,,... und ebenfalls mir mit einer psychotherapie raten oder helfen..

viele wollen nur privatpatienten ... ich habe ein wenig gegoogelt und es gibt wohl einige junge leute die solche ängste haben... das muntert mich ein wenig auf..

ich glaube ich muss jetzt wirklich etwas tun so kann es nicht weiter gehen.

ich mach mich jeden tag selbst fertig habe keine lust mehr irgendetwas zu machen ... weil ich nur krankheiten googel... meinen herzschlag abhöre und mir um gott und idee welt sorgen machen.

aWlexa4n<dRrax001


Hallo gla & andere =)

Nicht nur dir geht es so!

Ich lese eine krankheit oder höre sie nur und ich bilde mir ein dass ich sie hab!

z.B ich habe über Lymphknoten gelesen und jetzt ist der aufeinmal ein bisschen dick geworden und ich bilde mir ein ich bekomme /hab Lymphknotenkrebs oder sonst was!

Und das ha b ich seit eienr Woche,ich kämpfe schon mit den Tränen wenn ich nur daran denke :/

aber was soll man machen, ich bin zum arzt gegangen hab blut abgenommen und tasten lassen. Alles in Bester Ordnung nur das ich eine Infektion beim Hals habe (also nichts schlimmes).

Aber wenn ich immer die Symphtome lese von Lymphknotenkrebs dann denke ich mir für einen moment, ich hab nichts ich war beim doktor und dem muss ich glauben! Doch dann schau ich weiter und dann bilde ich mir sofort wieder ein ich habe lymphknotenkrebs -.-

Ich mein das ist nicht normal. Außer die hilfe die ich schon mal gehabt habe ist die psychologin für Todesangst !

aber die hat wirklich geholfen ich habe keine Angst vorm Sterben!

Aber jetzt zum thema: Ich habe das gleiche problem wie du! oder (ihr) ^^

und was ich auch wirklich "komisch" find die sachen die du (gla) in der nacht hast, ist bei mir auch ... !

also bist du nicht die einzige!..

sonst wenn du nochwas wissen willst .. oderso frag :D

wenigstens habt ihr einen kleinen hilfreichen beitrag von einer kleinen jungen Dame. =)

lg Alii .

anlex[andRrxa001


Heyy.. jetzt hab ich mal ne frage ^^

ehm weil ich auch der typ bin wie gla der sich alles einbildet

also:

ich habe schon monate so eine kleine delle am kopf die ab und zu sehr weh tut.. wüsste irgendwer was das sein könnte

thx :)

IataQlia88


Hallo zusammen,

ich habe auch seit 1,5 Jahren immer was Neues. Alles fing im Nov 2010 an. Da bekam ich eine Erkältung die bis Januar hielt. Ständig husten ich dachte schon an Lungenentzündung/Lungenkrebs. Aber war alles in Ordnung. Im Februar bekam ich eine Blasenentzündung. Hab eine Woche lang Tee getrunken aber es wurde so schlimm das ich mit einer Nierenbeckenentzündung im KH lag. Im Juni 2011 bekam ich ganz plötzlich Sodbrennen das 7 Monate anhielt! Im August 2011 war mein rechtes Ohr dann etwas taub und man vermutete einen Hörsturz, bekam cortison aber das ging nicht weg, musste ein Kopf MRT machen, aber da war auch alles ok und irgendwann war es weg. Bis Januar hatte ich meine Ruhe und seitdem habe ich Panikattacken, ständig Benommenheit, Schwindel...alle Untersuchungen ohne Befund. Seit 1 Woche habe ich nun auch Kopfschmerzen und einen Tinnitus! Das kann doch alles nicht wahr sein. Woran kann das liegen? Hat jemand eine Idee? Ich war schon bei 1000 Ärzten und keiner kann was finden und die sagen das ich ein Hypochonder bin und es alles von der Psyche her ist und das ich mal zum Psychiater soll. Aber es kann doch echt nicht sein das ich städnig was habe und die Symptome auch wochenlang/monatelang bleiben....ich werd echt verrückt. Ich hatte schon an eine Immunschwäche gedacht und habe einen HIV Test gemacht, war aber auch alles ok. Blutwerte sind top. Wie gesagt ich soll mehr Sport machen und zum Psychiater. Kennt das jemand? Ich kann nämlich mit niemanden darüber sprechen weil die mich für verrückt halten :(

kRatoox30


Hallo Italia

glaub deinen Ärzten und gehe zum Psychater,denn alles was du beschreibst deutet tatsächlich auf eine Angststörung. Ich kenne das nur zu gut,fing bei mir vo 2 Jahren an,kam ganz plötzlich,das ich mir jeden Tag eine andere schlimme Krankheit eingebildet habe,es waren immer Krankheiten wo ich kurz vorm sterben mit war. Bin auch von Arzt zu Arzt gerannt,es wurde alles mögliche Untersucht,aber immer war alles ok. Bin dann zum Neurologen,dort musste ich einen Fragebogen ausfüllen mit knapp 600 fragen,der wude dann ausgewertet und ich bekam das ergebnis das ich an einer Angst und Panikstörung leide,habe dann Medikamente verschrieben bekommen und habe eine Therapie gemacht. Damit ging es mir recht schnell wieder gut und alle gedanken an Krankheiten waren verschwunden. Mir ging es nen halbes Jahr jetz ohne Tabletten super,nun leide ich seit einpaar Wochen wieder an dem gleichen Mist,bilde mir wieder sämtliche Krankheiten ein.

Kann dir nur raten entweder zum Psychologen oder Neurologen zu gehen,gut wäre tatsächlich auch Sport,hat mir vor 2 Jahren auch sehr gut geholfen,werde demnächst auch wieder damit anfangen.

Wünsche dir alles gute

Istal@iax88


Hallo Katoo,

danke für deine Antwort. Ja ich habe jetzt Donnerstag ein Erstgespräch mit einer Therapeutin und nächste Woche einen Termin beim Neurologen. Es fällt mir nur so unglaublich schwer daran zu glauben das es alles von der Psycher her ist. Aber wenn es dir genauso geht/ging....vielleicht hilft es mir auch...irgendwas muss ich ja tun. Wünsche dir weiterhin auch alles Gute

kTa:too3x0


Find ich klasse das du Termine gemacht hast :)^

Für mich war es bei der ersterkrankung auch schwer es zu glauben und ja auch jetzt,obwohl ich eigentlich weiß was ich habe.

Ich hatte vorher auch noch nie von so etwas gehört,habe mich dann aber im Internet ein wenig erkundigt. Vielleicht guckst du auch mal,gibt so Angstforen wo du dich mit betroffenen austauschen kannst,war/ist mir oft ne große hilfe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH